Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christ-Adeliche Standt Predigt.
alte Kirchenlehrer Chrysostomus saget: Separata a Viro
Deo Unita es.
Bistu durch den Zeitlichen todt von dem
man getrennet/ So bleibstu GOtt neher Verwandt/
damit nun sie vnd neben jhr alle betrübte vnd Leidtragende
hertzen/ inn diesem jhren Hertzbetrübnüß mögen gelabet
vnd erquicket werden. So wollen wir ein schönes Sprüch-
lein herfür suchen/ Dasselbige/ jedoch kürtzlich erwegen vnd
bewegen/ vnd ist im 68 Psalm zu finden/ Die folgende
Wort lauten also.

Textus.
Der Herr ist ein Vater der Waisen/
vnd ein Richter der Wittwen/ Er ist Gott in
seiner Heiligen Wohnung.

ANdächtige Adeliche Trawer hertzen/
Als der gerechte Gott die Sünde des Gott-
losen Königs Achabs seiner Gemahlin/ vnd
des gantzen Landes mit Dürre/ Tewrung vnd
Hungers noth gestraffet/ wardt der Prophet
1 Reg. 17Elias von Gott selbst gen Zarpath gesandt/ nicht zu einem
Obersten der Stadt/ nicht etwa zu einem reichen Bürger/
sondern zu einer armen Wittwen vnd Waisen/ das er sie
beyde in der höchst bedrengter Zeit trösten vnd inn grosser
Hungernoth/ durch Wunderwerck Speisen vnd ernehren
solte/ Sonst hetten sie Hungers sterben müssen/ So nun
dieser Heylige Wunder Prophet/ sich nicht geschewet hat/
bey dieser betrübten Wittwen vnd jhrem Vaterwaißlein
einzukehren/ jhnen Gottes Vattern hertz vnd Vorsorge
zu entdecken/ vnd sie mit Trost in jhrem elend zu erquicken/

Ey

Chriſt-Adeliche Standt Predigt.
alte Kirchenlehrer Chryſoſtomus ſaget: Separata à Viro
Deo Unita es.
Biſtu durch den Zeitlichen todt von dem
man getrennet/ So bleibſtu GOtt neher Verwandt/
damit nun ſie vnd neben jhr alle betruͤbte vñ Leidtragende
hertzen/ inn dieſem jhren Hertzbetruͤbnuͤß moͤgen gelabet
vnd erquicket werden. So wollen wir ein ſchoͤnes Spꝛuͤch-
lein herfuͤr ſuchen/ Daſſelbige/ jedoch kuͤrtzlich erwegen vñ
bewegen/ vnd iſt im 68 Pſalm zu finden/ Die folgende
Wort lauten alſo.

Textus.
Der Herr iſt ein Vater der Waiſen/
vnd ein Richter der Wittwen/ Er iſt Gott in
ſeiner Heiligen Wohnung.

ANdaͤchtige Adeliche Trawer hertzen/
Als der gerechte Gott die Suͤnde des Gott-
loſen Koͤnigs Achabs ſeiner Gemahlin/ vnd
des gantzen Landes mit Duͤrꝛe/ Tewrung vñ
Hungers noth geſtraffet/ wardt der Prophet
1 Reg. 17Elias von Gott ſelbſt gen Zarpath geſandt/ nicht zu einem
Oberſten der Stadt/ nicht etwa zu einem reichen Buͤrger/
ſondern zu einer armen Wittwen vnd Waiſen/ das er ſie
beyde in der hoͤchſt bedrengter Zeit troͤſten vnd inn groſſer
Hungernoth/ durch Wunderwerck Speiſen vnd ernehren
ſolte/ Sonſt hetten ſie Hungers ſterben muͤſſen/ So nun
dieſer Heylige Wunder Prophet/ ſich nicht geſchewet hat/
bey dieſer betruͤbten Wittwen vnd jhrem Vaterwaißlein
einzukehren/ jhnen Gottes Vattern hertz vnd Vorſorge
zu entdecken/ vnd ſie mit Troſt in jhꝛem elend zu erquicken/

Ey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t-Adeliche Standt Predigt.</fw><lb/>
alte Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Separata à Viro<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> Unita es.</hi> Bi&#x017F;tu durch den Zeitlichen todt von dem<lb/>
man getrennet/ So bleib&#x017F;tu GOtt neher Verwandt/<lb/>
damit nun &#x017F;ie vnd neben jhr alle betru&#x0364;bte vn&#x0303; Leidtragende<lb/>
hertzen/ inn die&#x017F;em jhren Hertzbetru&#x0364;bnu&#x0364;ß mo&#x0364;gen gelabet<lb/>
vnd erquicket werden. So wollen wir ein &#x017F;cho&#x0364;nes Sp&#xA75B;u&#x0364;ch-<lb/>
lein herfu&#x0364;r &#x017F;uchen/ Da&#x017F;&#x017F;elbige/ jedoch ku&#x0364;rtzlich erwegen vn&#x0303;<lb/>
bewegen/ vnd i&#x017F;t im 68 P&#x017F;alm zu finden/ Die folgende<lb/>
Wort lauten al&#x017F;o.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus.</hi> </hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t ein Vater der Wai&#x017F;en/<lb/>
vnd ein Richter der Wittwen/ Er i&#x017F;t Gott in<lb/>
&#x017F;einer Heiligen Wohnung.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nda&#x0364;chtige Adeliche Trawer hertzen/</hi><lb/>
Als der gerechte Gott die Su&#x0364;nde des Gott-<lb/>
lo&#x017F;en Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Achabs</hi> &#x017F;einer Gemahlin/ vnd<lb/>
des gantzen Landes mit Du&#x0364;r&#xA75B;e/ Tewrung vn&#x0303;<lb/>
Hungers noth ge&#x017F;traffet/ wardt der Prophet<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 17</note>Elias von Gott &#x017F;elb&#x017F;t gen Zarpath ge&#x017F;andt/ nicht zu einem<lb/>
Ober&#x017F;ten der Stadt/ nicht <choice><sic>erwa</sic><corr>etwa</corr></choice> zu einem reichen Bu&#x0364;rger/<lb/>
&#x017F;ondern zu einer armen Wittwen vnd Wai&#x017F;en/ das er &#x017F;ie<lb/>
beyde in der ho&#x0364;ch&#x017F;t bedrengter Zeit tro&#x0364;&#x017F;ten vnd inn gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Hungernoth/ durch Wunderwerck Spei&#x017F;en vnd ernehren<lb/>
&#x017F;olte/ Son&#x017F;t hetten &#x017F;ie Hungers &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ So nun<lb/>
die&#x017F;er Heylige Wunder Prophet/ &#x017F;ich nicht ge&#x017F;chewet hat/<lb/>
bey die&#x017F;er betru&#x0364;bten Wittwen vnd jhrem Vaterwaißlein<lb/>
einzukehren/ jhnen Gottes Vattern hertz vnd Vor&#x017F;orge<lb/>
zu entdecken/ vnd &#x017F;ie mit Tro&#x017F;t in jh&#xA75B;em elend zu erquicken/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ey</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſt-Adeliche Standt Predigt. alte Kirchenlehrer Chryſoſtomus ſaget: Separata à Viro Deo Unita es. Biſtu durch den Zeitlichen todt von dem man getrennet/ So bleibſtu GOtt neher Verwandt/ damit nun ſie vnd neben jhr alle betruͤbte vñ Leidtragende hertzen/ inn dieſem jhren Hertzbetruͤbnuͤß moͤgen gelabet vnd erquicket werden. So wollen wir ein ſchoͤnes Spꝛuͤch- lein herfuͤr ſuchen/ Daſſelbige/ jedoch kuͤrtzlich erwegen vñ bewegen/ vnd iſt im 68 Pſalm zu finden/ Die folgende Wort lauten alſo. Textus. Der Herr iſt ein Vater der Waiſen/ vnd ein Richter der Wittwen/ Er iſt Gott in ſeiner Heiligen Wohnung. ANdaͤchtige Adeliche Trawer hertzen/ Als der gerechte Gott die Suͤnde des Gott- loſen Koͤnigs Achabs ſeiner Gemahlin/ vnd des gantzen Landes mit Duͤrꝛe/ Tewrung vñ Hungers noth geſtraffet/ wardt der Prophet Elias von Gott ſelbſt gen Zarpath geſandt/ nicht zu einem Oberſten der Stadt/ nicht etwa zu einem reichen Buͤrger/ ſondern zu einer armen Wittwen vnd Waiſen/ das er ſie beyde in der hoͤchſt bedrengter Zeit troͤſten vnd inn groſſer Hungernoth/ durch Wunderwerck Speiſen vnd ernehren ſolte/ Sonſt hetten ſie Hungers ſterben muͤſſen/ So nun dieſer Heylige Wunder Prophet/ ſich nicht geſchewet hat/ bey dieſer betruͤbten Wittwen vnd jhrem Vaterwaißlein einzukehren/ jhnen Gottes Vattern hertz vnd Vorſorge zu entdecken/ vnd ſie mit Troſt in jhꝛem elend zu erquicken/ Ey 1 Reg. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508143/10
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508143/10>, abgerufen am 18.11.2018.