Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
Vsus Primi Membri.

HIr bey diesem ersten erkläreten Lehrstück/ ein habenI.
Doctrina,
Pactum non
pesse sieri
irritum.

wir nun fürs Erste zubedencken/ das dieser Bund
wol bleiben wird/ vnd mit nichten retractiret vnd
auff gehoben werden kan. Gleich wie ein vertrag nicht kan
wiederruffen oder vmbgestossen werden/ welchen ein Va-
ter für sich/ seine Kinder/ Erben vnd Erbnehmen wissent-
lich vnd wolbedächtlich/ nicht gezwungen/ nicht mit List
hindetgangen/ gemacht hat. Vnd ob gleich solches den
Nachkommen oder Erben sehr schwer für kompt/ so muß es
doch gehalten seyn. Wie aber die Kinder derowegen auff
jhre Eltern sich nicht entrüsten/ schenden vnd schmehen sie
nicht (wo anders ein guter Lapp daran) in der Gruben/
dieweil sie wissen das sie Menschen gewesen vnd haben f[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]h-
len können: Also sollen wir auch nicht vnsern ersten Eltern
fluchen/ welche also vom Teuffel sind verführet vnnd in
Dienstbarkeit gebracht worden/ sondern sollen vielmehr
dem Teuffel feind werden/ durch welches Neidt der Todt
in die Welt geschlichen/ wie Cap. 2. stehet/ vnd sollen auch
Gott keine schuld geben. Sollen auch nicht vngern ster-
ben/ quia ex pacto fit, denn es ist der alte Bund vnnd muß
seyn. Darumb sagt Syrach recht 41. Capit. Quid re-
nuis?
Was wegerstu dich/ du must sterben. Es gehet
kein Loch hindurch/ pactum servandum est, der Bund muß
gehalten seyn. Ist derowegen der beste rath/ du seyst wil-
lig vnd bereit auff Gottes Willen dich meder zulegen vnd
zusterben.

Fürs
C 2
Leichpredigt.
Vsus Primi Membri.

HIr bey dieſem erſten erklaͤreten Lehrſtuͤck/ ein habenI.
Doctrina,
Pactum nõ
peſſe ſieri
irritum.

wir nun fuͤrs Erſte zubedencken/ das dieſer Bund
wol bleiben wird/ vnd mit nichten retractiret vnd
auff gehoben werden kan. Gleich wie ein vertrag nicht kan
wiederruffen oder vmbgeſtoſſen werden/ welchen ein Va-
ter fuͤr ſich/ ſeine Kinder/ Erben vnd Erbnehmen wiſſent-
lich vnd wolbedaͤchtlich/ nicht gezwungen/ nicht mit Liſt
hindetgangen/ gemacht hat. Vnd ob gleich ſolches den
Nachkommen oder Erben ſehr ſchwer fuͤr kompt/ ſo muß es
doch gehalten ſeyn. Wie aber die Kinder derowegen auff
jhre Eltern ſich nicht entruͤſten/ ſchenden vnd ſchmehen ſie
nicht (wo anders ein guter Lapp daran) in der Gruben/
dieweil ſie wiſſen das ſie Menſchen geweſen vnd haben f[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]h-
len koͤnnen: Alſo ſollen wir auch nicht vnſern erſten Eltern
fluchen/ welche alſo vom Teuffel ſind verfuͤhret vnnd in
Dienſtbarkeit gebracht worden/ ſondern ſollen vielmehr
dem Teuffel feind werden/ durch welches Neidt der Todt
in die Welt geſchlichen/ wie Cap. 2. ſtehet/ vnd ſollen auch
Gott keine ſchuld geben. Sollen auch nicht vngern ſter-
ben/ quia ex pacto fit, denn es iſt der alte Bund vnnd muß
ſeyn. Darumb ſagt Syrach recht 41. Capit. Quid re-
nuis?
Was wegerſtu dich/ du muſt ſterben. Es gehet
kein Loch hindurch/ pactum ſervandum est, der Bund muß
gehalten ſeyn. Iſt derowegen der beſte rath/ du ſeyſt wil-
lig vnd bereit auff Gottes Willen dich meder zulegen vnd
zuſterben.

Fuͤrs
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0019"/>
          <fw place="top" type="header">Leichpredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Vsus Primi Membri.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Ir bey die&#x017F;em er&#x017F;ten erkla&#x0364;reten Lehr&#x017F;tu&#x0364;ck/ ein haben<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/>
Doctrina,<lb/>
Pactum no&#x0303;<lb/>
pe&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ieri<lb/>
irritum.</hi></hi></note><lb/>
wir nun fu&#x0364;rs Er&#x017F;te zubedencken/ das die&#x017F;er Bund<lb/>
wol bleiben wird/ vnd mit nichten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">retractiret</hi></hi> vnd<lb/>
auff gehoben werden kan. Gleich wie ein vertrag nicht kan<lb/>
wiederruffen oder vmbge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ welchen ein Va-<lb/>
ter fu&#x0364;r &#x017F;ich/ &#x017F;eine Kinder/ Erben vnd Erbnehmen wi&#x017F;&#x017F;ent-<lb/>
lich vnd wolbeda&#x0364;chtlich/ nicht gezwungen/ nicht mit Li&#x017F;t<lb/>
hindetgangen/ gemacht hat. Vnd ob gleich &#x017F;olches den<lb/>
Nachkommen oder Erben &#x017F;ehr &#x017F;chwer fu&#x0364;r kompt/ &#x017F;o muß es<lb/>
doch gehalten &#x017F;eyn. Wie aber die Kinder derowegen auff<lb/>
jhre Eltern &#x017F;ich nicht entru&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;chenden vnd &#x017F;chmehen &#x017F;ie<lb/>
nicht (wo anders ein guter Lapp daran) in der Gruben/<lb/>
dieweil &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en das &#x017F;ie Men&#x017F;chen gewe&#x017F;en vnd haben f<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>h-<lb/>
len ko&#x0364;nnen: Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir auch nicht vn&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern<lb/>
fluchen/ welche al&#x017F;o vom Teuffel &#x017F;ind verfu&#x0364;hret vnnd in<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit gebracht worden/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen vielmehr<lb/>
dem Teuffel feind werden/ durch welches Neidt der Todt<lb/>
in die Welt ge&#x017F;chlichen/ wie Cap. 2. &#x017F;tehet/ vnd &#x017F;ollen auch<lb/>
Gott keine &#x017F;chuld geben. Sollen auch nicht vngern &#x017F;ter-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">quia ex pacto fit,</hi></hi> denn es i&#x017F;t der alte Bund vnnd muß<lb/>
&#x017F;eyn. Darumb &#x017F;agt Syrach recht 41. Capit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quid re-<lb/>
nuis?</hi></hi> Was weger&#x017F;tu dich/ du mu&#x017F;t &#x017F;terben. Es gehet<lb/>
kein Loch hindurch/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pactum &#x017F;ervandum est,</hi></hi> der Bund muß<lb/>
gehalten &#x017F;eyn. I&#x017F;t derowegen der be&#x017F;te rath/ du &#x017F;ey&#x017F;t wil-<lb/>
lig vnd bereit auff Gottes Willen dich meder zulegen vnd<lb/>
zu&#x017F;terben.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;rs</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] Leichpredigt. Vsus Primi Membri. HIr bey dieſem erſten erklaͤreten Lehrſtuͤck/ ein haben wir nun fuͤrs Erſte zubedencken/ das dieſer Bund wol bleiben wird/ vnd mit nichten retractiret vnd auff gehoben werden kan. Gleich wie ein vertrag nicht kan wiederruffen oder vmbgeſtoſſen werden/ welchen ein Va- ter fuͤr ſich/ ſeine Kinder/ Erben vnd Erbnehmen wiſſent- lich vnd wolbedaͤchtlich/ nicht gezwungen/ nicht mit Liſt hindetgangen/ gemacht hat. Vnd ob gleich ſolches den Nachkommen oder Erben ſehr ſchwer fuͤr kompt/ ſo muß es doch gehalten ſeyn. Wie aber die Kinder derowegen auff jhre Eltern ſich nicht entruͤſten/ ſchenden vnd ſchmehen ſie nicht (wo anders ein guter Lapp daran) in der Gruben/ dieweil ſie wiſſen das ſie Menſchen geweſen vnd haben f_h- len koͤnnen: Alſo ſollen wir auch nicht vnſern erſten Eltern fluchen/ welche alſo vom Teuffel ſind verfuͤhret vnnd in Dienſtbarkeit gebracht worden/ ſondern ſollen vielmehr dem Teuffel feind werden/ durch welches Neidt der Todt in die Welt geſchlichen/ wie Cap. 2. ſtehet/ vnd ſollen auch Gott keine ſchuld geben. Sollen auch nicht vngern ſter- ben/ quia ex pacto fit, denn es iſt der alte Bund vnnd muß ſeyn. Darumb ſagt Syrach recht 41. Capit. Quid re- nuis? Was wegerſtu dich/ du muſt ſterben. Es gehet kein Loch hindurch/ pactum ſervandum est, der Bund muß gehalten ſeyn. Iſt derowegen der beſte rath/ du ſeyſt wil- lig vnd bereit auff Gottes Willen dich meder zulegen vnd zuſterben. I. Doctrina, Pactum nõ peſſe ſieri irritum. Fuͤrs C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508439
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508439/19
Zitationshilfe: Trescovius, Paulus: Syntheo [gr.]. Wittenberg, 1618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508439/19>, abgerufen am 23.01.2018.