Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Votum.

VNser lieber HERR vnd Heyland JEsus
Christus/ Welcher darumb gestorben/ auch wider
Aufferstanden vnd Lebendig worden/ das er vber Tode vnd
Lebendige ein HErr sey/ Der verleyhe vns seine Gnade/
das wir jhme Leben vnd Sterben/ vnd in allem vnserem
Handel vnd Wandel/ Leyd vnd Frewd/ Todt vnnd Leben
nicht auff vns sehen/ sondern eintzig vnd allein/ auff seinen
Gerechten vnnd Heyligen willen/ auch denselben alle wege
sein lassen den besten/ seinem H. Nahmen zu ehren/ vnd
vnserer Seelen zur Seligkeit. Amen.

Proloquium.

WArumb wir/ Geliebte im HErren auch
Leydtragende vnd betrübte/ in feiner frequentz
vnd Versamlung/ mit trawrigen vnd betrüb-
ten Hertzen/ an jetzo kommen zusammen/ sehen
E. L. für Augen: Vnd haben nicht allein mit
Christlichen Ceremonien hieher in diß Gotteshauß/ zu sei-
nem Ruhebetlein begleytet/ Den Weylandt Ehrenvesten/
Achtbarn/ Wolgelehrten vnd Wolweisen Herren Matthes
Stein/ gewesenen Bürger/ Vornehmen vnnd Eltisten
Rathsherren/ etc. Deme Gott nach seinem weisen Willen
vnd vberstandener Schwachheit vnd Kranckheit allergnä-
digst verliehen ein säuberlichs vnnd seligs ende: Sondern
seindt auch nunmehr willens für die Hand zunehmen das
Wort des HERRN/ vnd den betrübten Leydtragenden
sämbtlich/ den schmertzen etlicher massen dadurch zulindern.

Denn wie dem Löblichen Rathstul dieser feine ansehliche
Alte/ Weise vnd erfahrne Herr trefflich wol angestanden/

Vnd
A iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Votum.

VNſer lieber HERR vnd Heyland JEſus
Chriſtus/ Welcher darumb geſtorben/ auch wider
Aufferſtanden vnd Lebendig worden/ das er vber Tode vnd
Lebendige ein HErr ſey/ Der verleyhe vns ſeine Gnade/
das wir jhme Leben vnd Sterben/ vnd in allem vnſerem
Handel vnd Wandel/ Leyd vnd Frewd/ Todt vnnd Leben
nicht auff vns ſehen/ ſondern eintzig vnd allein/ auff ſeinen
Gerechten vnnd Heyligen willen/ auch denſelben alle wege
ſein laſſen den beſten/ ſeinem H. Nahmen zu ehren/ vnd
vnſerer Seelen zur Seligkeit. Amen.

Proloquium.

WArumb wir/ Geliebte im HErꝛen auch
Leydtragende vñ betruͤbte/ in feiner frequentz
vnd Verſamlung/ mit trawrigen vnd betruͤb-
ten Hertzen/ an jetzo kommen zuſammen/ ſehen
E. L. fuͤr Augen: Vnd haben nicht allein mit
Chriſtlichen Ceremonien hieher in diß Gotteshauß/ zu ſei-
nem Ruhebetlein begleytet/ Den Weylandt Ehrenveſten/
Achtbarn/ Wolgelehrten vnd Wolweiſen Herꝛen Matthes
Stein/ geweſenen Buͤrger/ Vornehmen vnnd Eltiſten
Rathsherꝛen/ ꝛc. Deme Gott nach ſeinem weiſen Willen
vnd vberſtandener Schwachheit vnd Kranckheit allergnaͤ-
digſt verliehen ein ſaͤuberlichs vnnd ſeligs ende: Sondern
ſeindt auch nunmehr willens fuͤr die Hand zunehmen das
Wort des HERRN/ vnd den betruͤbten Leydtragenden
ſaͤmbtlich/ den ſchmertzen etlicher maſſen dadurch zulindern.

Denn wie dem Loͤblichen Rathſtul dieſer feine anſehliche
Alte/ Weiſe vnd erfahrne Herr trefflich wol angeſtanden/

Vnd
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Votum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>N&#x017F;er lieber <hi rendition="#g">HERR</hi> vnd Heyland JE&#x017F;us</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus/ Welcher darumb ge&#x017F;torben/ auch wider<lb/>
Auffer&#x017F;tanden vnd Lebendig worden/ das er vber Tode vnd<lb/>
Lebendige ein HErr &#x017F;ey/ Der verleyhe vns &#x017F;eine Gnade/<lb/>
das wir jhme Leben vnd Sterben/ vnd in allem vn&#x017F;erem<lb/>
Handel vnd Wandel/ Leyd vnd Frewd/ Todt vnnd Leben<lb/>
nicht auff vns &#x017F;ehen/ &#x017F;ondern eintzig vnd allein/ auff &#x017F;einen<lb/>
Gerechten vnnd Heyligen willen/ auch den&#x017F;elben alle wege<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en den be&#x017F;ten/ &#x017F;einem H. Nahmen zu ehren/ vnd<lb/>
vn&#x017F;erer Seelen zur Seligkeit. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Proloquium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arumb wir/ Geliebte im HEr&#xA75B;en auch</hi><lb/>
Leydtragende vn&#x0303; betru&#x0364;bte/ in feiner <hi rendition="#aq">frequentz</hi><lb/>
vnd Ver&#x017F;amlung/ mit trawrigen vnd betru&#x0364;b-<lb/>
ten Hertzen/ an jetzo kommen zu&#x017F;ammen/ &#x017F;ehen<lb/>
E. L. fu&#x0364;r Augen: Vnd haben nicht allein mit<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Ceremonien hieher in diß Gotteshauß/ zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Ruhebetlein begleytet/ Den Weylandt Ehrenve&#x017F;ten/<lb/>
Achtbarn/ Wolgelehrten vnd Wolwei&#x017F;en Her&#xA75B;en Matthes<lb/>
Stein/ gewe&#x017F;enen Bu&#x0364;rger/ Vornehmen vnnd Elti&#x017F;ten<lb/>
Rathsher&#xA75B;en/ &#xA75B;c. Deme Gott nach &#x017F;einem wei&#x017F;en Willen<lb/>
vnd vber&#x017F;tandener Schwachheit vnd Kranckheit allergna&#x0364;-<lb/>
dig&#x017F;t verliehen ein &#x017F;a&#x0364;uberlichs vnnd &#x017F;eligs ende: Sondern<lb/>
&#x017F;eindt auch nunmehr willens fu&#x0364;r die Hand zunehmen das<lb/>
Wort des <hi rendition="#g">HERRN/</hi> vnd den betru&#x0364;bten Leydtragenden<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mbtlich/ den &#x017F;chmertzen etlicher ma&#x017F;&#x017F;en dadurch zulindern.</p><lb/>
          <p>Denn wie dem Lo&#x0364;blichen Rath&#x017F;tul die&#x017F;er feine an&#x017F;ehliche<lb/>
Alte/ Wei&#x017F;e vnd erfahrne Herr trefflich wol ange&#x017F;tanden/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Chriſtliche Leichpredigt. Votum. VNſer lieber HERR vnd Heyland JEſus Chriſtus/ Welcher darumb geſtorben/ auch wider Aufferſtanden vnd Lebendig worden/ das er vber Tode vnd Lebendige ein HErr ſey/ Der verleyhe vns ſeine Gnade/ das wir jhme Leben vnd Sterben/ vnd in allem vnſerem Handel vnd Wandel/ Leyd vnd Frewd/ Todt vnnd Leben nicht auff vns ſehen/ ſondern eintzig vnd allein/ auff ſeinen Gerechten vnnd Heyligen willen/ auch denſelben alle wege ſein laſſen den beſten/ ſeinem H. Nahmen zu ehren/ vnd vnſerer Seelen zur Seligkeit. Amen. Proloquium. WArumb wir/ Geliebte im HErꝛen auch Leydtragende vñ betruͤbte/ in feiner frequentz vnd Verſamlung/ mit trawrigen vnd betruͤb- ten Hertzen/ an jetzo kommen zuſammen/ ſehen E. L. fuͤr Augen: Vnd haben nicht allein mit Chriſtlichen Ceremonien hieher in diß Gotteshauß/ zu ſei- nem Ruhebetlein begleytet/ Den Weylandt Ehrenveſten/ Achtbarn/ Wolgelehrten vnd Wolweiſen Herꝛen Matthes Stein/ geweſenen Buͤrger/ Vornehmen vnnd Eltiſten Rathsherꝛen/ ꝛc. Deme Gott nach ſeinem weiſen Willen vnd vberſtandener Schwachheit vnd Kranckheit allergnaͤ- digſt verliehen ein ſaͤuberlichs vnnd ſeligs ende: Sondern ſeindt auch nunmehr willens fuͤr die Hand zunehmen das Wort des HERRN/ vnd den betruͤbten Leydtragenden ſaͤmbtlich/ den ſchmertzen etlicher maſſen dadurch zulindern. Denn wie dem Loͤblichen Rathſtul dieſer feine anſehliche Alte/ Weiſe vnd erfahrne Herr trefflich wol angeſtanden/ Vnd A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/508451
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/508451/5
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Lebens und Sterbens Regeln S. Pauli. Oels, 1624, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/508451/5>, abgerufen am 17.07.2019.