Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Rom eingezogen/ fragt er Hormisdam, wie jhn die grosse/ schö-
ne vnd herliche wolgebawete Stadt Rom gefiele. So habe er die-
se Antwort gegeben. Jch sehe die Leute in dieser schönen Stadt
eben so wol sterben/ als anderswo. Vnd ist freilich war/ daß der
a. Rom. 38.Todt zu allen Stunden zu allen Menschen durchgetrungen. a/

I. In ChoroI, In Choro Bey Geistlichen vnnd predigern/ wenn sie
gleich CHisti Diener vnd Haußhalter vber GOttes Geheimniß
b. 1. Cor. 4. 1.b/ Lux Mundi, c/ vnd Engel des HErrn in der Schrifft genen-
c. Mat. 5. 15.net werden/ d/ in welchen Munde GOtt der HErr selber sein
d. Malach. 2Wort legt/ e/ weil sie es nicht sind die da reden/ sondern jhres
Jere. 1. 9.Vaters Geist ist es/ der durch sie redet. f/ So muß doch man-
f. Mat. 10.cher gelehrter Junger Priester mit dem Jungen Theologen E-
lisae
vor der Zeit auch ruffen/ Mors in olla der Todt in Töpffen/
g. Vnnd wenn D. Paulus zu seinem Jungen Timotheo sagt:
Nemo adolescentiam tuam contemnat Niemand verachte
g. 4. Reg. 4.deine Jugendt/ h. Da sind die Parcae des Todes Schwestern
h. 1. Tim. 4.die ersten/ die mit einem solchen Jungen praedicanten Kund,
schafft machen vnd den Vorrheyea mit jhnen tantzen: Veniunt
certo ordine parcae
sie kommen gar höfflich daher gepranget/ i.

i. Sene. in
Herc. fu.
renre.
Chloto colum bajulat, Lachesis net & Atropos occat.
Die eine spint/ die ander neet/
Die dritte mit dem Todt hergeht.

Die darff [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]ol zu einem Jungen Gelerten Superintendenten
der doch von GOtt beruffen ist/ wie Aaren/ k/ sagen: Veni in
hortum meum
koin du mit mir; Epis[c]opatum tu[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]m accipiat
k. Ebr. 5. 4.alter deine inspection soll einem andern auffgetragen werden/
I. Das vernehmen wir an Johanni dem H. Teuffer welchen
l. Act. 1. 20.doch der HErr CHristus nennet plufquam prophetam/ m/
m. Luc. 7. 26Vnd daß vnter allen die von Weibern geboren sind/ nicht auff
kommen/ der grösser sey denn Johannes der Teuffer/ n/ dennoch
n Mat. 11. 11.muste solchem Jungen Hahn/ welcher zu laut gekreet/ o/ vom
o. Marc. 6.Fuchs/ p/ zu Macherunta im Gefengniß der Kopff abgebissen
p. Luc. 13. 32
q. Mat. 14.
werden/ q/ da er nehrlich drey Johr geruffen. Der rechte hohe

Priester

Chriſtliche Leichpredigt.
Rom eingezogen/ fragt er Hormisdam, wie jhn die groſſe/ ſchoͤ-
ne vnd herliche wolgebawete Stadt Rom gefiele. So habe er die-
ſe Antwort gegeben. Jch ſehe die Leute in dieſer ſchoͤnen Stadt
eben ſo wol ſterben/ als anderswo. Vnd iſt freilich war/ daß der
a. Rom. 38.Todt zu allen Stunden zu allen Menſchen durchgetrungen. a/

I. In ChoroI, In Choro Bey Geiſtlichen vnnd predigern/ wenn ſie
gleich CHiſti Diener vnd Haußhalter vber GOttes Geheimniß
b. 1. Cor. 4. 1.b/ Lux Mundi, c/ vnd Engel des HErrn in der Schrifft genen-
c. Mat. 5. 15.net werden/ d/ in welchen Munde GOtt der HErr ſelber ſein
d. Malach. 2Wort legt/ e/ weil ſie es nicht ſind die da reden/ ſondern jhres
Jere. 1. 9.Vaters Geiſt iſt es/ der durch ſie redet. f/ So muß doch man-
f. Mat. 10.cher gelehrter Junger Prieſter mit dem Jungen Theologen E-
liſæ
vor der Zeit auch ruffen/ Mors in olla der Todt in Toͤpffen/
g. Vnnd wenn D. Paulus zu ſeinem Jungen Timotheo ſagt:
Nemo adoleſcentiam tuam contemnat Niemand verachte
g. 4. Reg. 4.deine Jugendt/ h. Da ſind die Parcæ des Todes Schweſtern
h. 1. Tim. 4.die erſten/ die mit einem ſolchen Jungen prædicanten Kund,
ſchafft machen vnd den Vorrheyea mit jhnen tantzen: Veniunt
certo ordine parcæ
ſie kommen gar hoͤfflich daher gepranget/ i.

i. Sene. in
Herc. fu.
renre.
Chloto colum bajulat, Lacheſis net & Atropos occat.
Die eine ſpint/ die ander neet/
Die dritte mit dem Todt hergeht.

Die darff [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]ol zu einem Jungen Gelerten Superintendenten
der doch von GOtt beruffen iſt/ wie Aaren/ k/ ſagen: Veni in
hortum meum
koin du mit mir; Epiſ[c]opatum tu[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]m accipiat
k. Ebr. 5. 4.alter deine inſpection ſoll einem andern auffgetragen werden/
I. Das vernehmen wir an Johanni dem H. Teuffer welchen
l. Act. 1. 20.doch der HErr CHriſtus nennet plufquam prophetam/ m/
m. Luc. 7. 26Vnd daß vnter allen die von Weibern geboren ſind/ nicht auff
kommen/ der groͤſſer ſey denn Johannes der Teuffer/ n/ dennoch
n Mat. 11. 11.muſte ſolchem Jungen Hahn/ welcher zu laut gekreet/ o/ vom
o. Marc. 6.Fuchs/ p/ zu Macherunta im Gefengniß der Kopff abgebiſſen
p. Luc. 13. 32
q. Mat. 14.
werden/ q/ da er nehrlich drey Johr geruffen. Der rechte hohe

Prieſter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsRemembrance" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Rom eingezogen/ fragt er <hi rendition="#aq">Hormisdam,</hi> wie jhn die gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne vnd herliche wolgebawete Stadt Rom gefiele. So habe er die-<lb/>
&#x017F;e Antwort gegeben. Jch &#x017F;ehe die Leute in die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;nen Stadt<lb/>
eben &#x017F;o wol &#x017F;terben/ als anderswo. Vnd i&#x017F;t freilich war/ daß der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">a. Rom.</hi> 38.</note>Todt zu allen Stunden zu allen Men&#x017F;chen durchgetrungen. <hi rendition="#aq">a/</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I. In Choro</hi></note><hi rendition="#aq">I, In Choro</hi> Bey Gei&#x017F;tlichen vnnd predigern/ wenn &#x017F;ie<lb/>
gleich CHi&#x017F;ti Diener vnd Haußhalter vber GOttes Geheimniß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b. 1. Cor.</hi> 4. 1.</note><hi rendition="#aq">b/ Lux Mundi, c/</hi> vnd Engel des HErrn in der Schrifft genen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. Mat.</hi> 5. 15.</note>net werden/ <hi rendition="#aq">d/</hi> in welchen Munde GOtt der HErr &#x017F;elber &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. Malach.</hi> 2</note>Wort legt/ <hi rendition="#aq">e/</hi> weil &#x017F;ie es nicht &#x017F;ind die da reden/ &#x017F;ondern jhres<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jere.</hi> 1. 9.</note>Vaters Gei&#x017F;t i&#x017F;t es/ der durch &#x017F;ie redet. <hi rendition="#aq">f/</hi> So muß doch man-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f. Mat.</hi> 10.</note>cher gelehrter Junger Prie&#x017F;ter mit dem Jungen <hi rendition="#aq">Theologen E-<lb/>
li&#x017F;æ</hi> vor der Zeit auch ruffen/ <hi rendition="#aq">Mors in olla</hi> der Todt in To&#x0364;pffen/<lb/><hi rendition="#aq">g.</hi> Vnnd wenn D. Paulus zu &#x017F;einem Jungen <hi rendition="#aq">Timotheo</hi> &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#aq">Nemo adole&#x017F;centiam tuam contemnat</hi> Niemand verachte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g. 4. Reg.</hi> 4.</note>deine Jugendt/ <hi rendition="#aq">h.</hi> Da &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Parcæ</hi> des Todes Schwe&#x017F;tern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h. 1. Tim.</hi> 4.</note>die er&#x017F;ten/ die mit einem &#x017F;olchen Jungen <hi rendition="#aq">prædicanten</hi> Kund,<lb/>
&#x017F;chafft machen vnd den Vorrheyea mit jhnen tantzen: <hi rendition="#aq">Veniunt<lb/>
certo ordine parcæ</hi> &#x017F;ie kommen gar ho&#x0364;fflich daher gepranget/ <hi rendition="#aq">i.</hi></p><lb/>
                <note place="left"> <hi rendition="#aq">i. Sene. in<lb/>
Herc. fu.<lb/>
renre.</hi> </note>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Chloto colum bajulat, Lache&#x017F;is net &amp; Atropos occat.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l>Die eine &#x017F;pint/ die ander neet/</l><lb/>
                      <l>Die dritte mit dem Todt hergeht.</l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Die darff <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>ol zu einem Jungen Gelerten <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi><lb/>
der doch von GOtt beruffen i&#x017F;t/ wie Aaren/ <hi rendition="#aq">k/</hi> &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Veni in<lb/>
hortum meum</hi> koin du mit mir; <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;<supplied>c</supplied>opatum tu<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>m accipiat</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k. Ebr.</hi> 5. 4.</note><hi rendition="#aq">alter</hi> deine <hi rendition="#aq">in&#x017F;pection</hi> &#x017F;oll einem a<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>dern auffgetragen werden/<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Das vernehmen wir an <hi rendition="#aq">Johanni</hi> dem H. Teuffer welchen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l. Act.</hi> 1. 20.</note>doch der HErr CHri&#x017F;tus nennet <hi rendition="#aq">plufquam prophetam/ m/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m. Luc.</hi> 7. 26</note>Vnd daß vnter allen die von Weibern geboren &#x017F;ind/ nicht auff<lb/>
kommen/ der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey denn Johannes der Teuffer/ <hi rendition="#aq">n/</hi> dennoch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n Mat.</hi> 11. 11.</note>mu&#x017F;te &#x017F;olchem Jungen Hahn/ welcher zu laut gekreet/ <hi rendition="#aq">o/</hi> vom<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">o. Marc.</hi> 6.</note>Fuchs/ <hi rendition="#aq">p/</hi> zu <hi rendition="#aq">Macherunta</hi> im Gefengniß der Kopff abgebi&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">p. Luc.</hi> 13. 32<lb/><hi rendition="#aq">q. Mat.</hi> 14.</note>werden/ <hi rendition="#aq">q/</hi> da er nehrlich drey Johr geruffen. Der rechte hohe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Prie&#x017F;ter</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Chriſtliche Leichpredigt. Rom eingezogen/ fragt er Hormisdam, wie jhn die groſſe/ ſchoͤ- ne vnd herliche wolgebawete Stadt Rom gefiele. So habe er die- ſe Antwort gegeben. Jch ſehe die Leute in dieſer ſchoͤnen Stadt eben ſo wol ſterben/ als anderswo. Vnd iſt freilich war/ daß der Todt zu allen Stunden zu allen Menſchen durchgetrungen. a/ a. Rom. 38. I, In Choro Bey Geiſtlichen vnnd predigern/ wenn ſie gleich CHiſti Diener vnd Haußhalter vber GOttes Geheimniß b/ Lux Mundi, c/ vnd Engel des HErrn in der Schrifft genen- net werden/ d/ in welchen Munde GOtt der HErr ſelber ſein Wort legt/ e/ weil ſie es nicht ſind die da reden/ ſondern jhres Vaters Geiſt iſt es/ der durch ſie redet. f/ So muß doch man- cher gelehrter Junger Prieſter mit dem Jungen Theologen E- liſæ vor der Zeit auch ruffen/ Mors in olla der Todt in Toͤpffen/ g. Vnnd wenn D. Paulus zu ſeinem Jungen Timotheo ſagt: Nemo adoleſcentiam tuam contemnat Niemand verachte deine Jugendt/ h. Da ſind die Parcæ des Todes Schweſtern die erſten/ die mit einem ſolchen Jungen prædicanten Kund, ſchafft machen vnd den Vorrheyea mit jhnen tantzen: Veniunt certo ordine parcæ ſie kommen gar hoͤfflich daher gepranget/ i. I. In Choro b. 1. Cor. 4. 1. c. Mat. 5. 15. d. Malach. 2 Jere. 1. 9. f. Mat. 10. g. 4. Reg. 4. h. 1. Tim. 4. Chloto colum bajulat, Lacheſis net & Atropos occat. Die eine ſpint/ die ander neet/ Die dritte mit dem Todt hergeht. Die darff _ol zu einem Jungen Gelerten Superintendenten der doch von GOtt beruffen iſt/ wie Aaren/ k/ ſagen: Veni in hortum meum koin du mit mir; Epiſcopatum tu_m accipiat alter deine inſpection ſoll einem andern auffgetragen werden/ I. Das vernehmen wir an Johanni dem H. Teuffer welchen doch der HErr CHriſtus nennet plufquam prophetam/ m/ Vnd daß vnter allen die von Weibern geboren ſind/ nicht auff kommen/ der groͤſſer ſey denn Johannes der Teuffer/ n/ dennoch muſte ſolchem Jungen Hahn/ welcher zu laut gekreet/ o/ vom Fuchs/ p/ zu Macherunta im Gefengniß der Kopff abgebiſſen werden/ q/ da er nehrlich drey Johr geruffen. Der rechte hohe Prieſter k. Ebr. 5. 4. l. Act. 1. 20. m. Luc. 7. 26 n Mat. 11. 11. o. Marc. 6. p. Luc. 13. 32 q. Mat. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/522392
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/522392/26
Zitationshilfe: Reichard, Andreas: Parentalia Tettoviana Augusti Reichardi. Wittenberg, 1624, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/522392/26>, abgerufen am 02.04.2020.