Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

den pfleget/ der nicht ein Creutztreger/ ist
auch kein Christtreger/ oder kein rechter
Christ nicht.

IV. Vnd endlich moriendo, folgen die
rechten Schäfflein vnd kinder Gottes jh-
rem trewen Seelenhirt auch in dem nach/
das sie auff sein befehl willig vnnd gerne
Luc 2.ausspannen mit dem lieben. Simeone/
Phil. 1.haben mit dem heiligen Apostel Paulo
lust abzuscheiden/ vnd bey Christo zu sein.
sagen mit dem alten Bischoff Ambrosio:

Mori non timemus, quia bonum Domi.
num habemus,
wir fürchten vns für dem
tode nicht/ weil wir ein solchen Herrn H.
Psal. 86.haben/ der vom todt erretten kan: der die
Apocal. 1.Schlüssel des todes vnd der hellen hat/
der es so väterlich mit vns seinen lieben
kindern meinet/ das er vns für dem zu-
Esa. 26.künfftigen vnglück wegholen/ inn vnser
Schlaffkämmerlein ein augenblick ver-
schliessen wil/ bis das sein zorn vber die
Gottlosen fürüber sey/ vnd vns endlich zu
Ioh. 14.sich heimholen wil/ in die wonung/ die er

vns

den pfleget/ der nicht ein Creutztreger/ iſt
auch kein Chriſttreger/ oder kein rechter
Chriſt nicht.

IV. Vnd endlich moriendo, folgen die
rechten Schaͤfflein vnd kinder Gottes jh-
rem trewẽ Seelenhirt auch in dem nach/
das ſie auff ſein befehl willig vnnd gerne
Luc 2.ausſpannen mit dem lieben. Simeone/
Phil. 1.haben mit dem heiligen Apoſtel Paulo
luſt abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein.
ſagen mit dem alten Biſchoff Ambroſio:

Mori non timemus, quia bonum Domi.
num habemus,
wir fuͤrchten vns fuͤr dem
tode nicht/ weil wir ein ſolchen Herrn H.
Pſal. 86.haben/ der vom todt erretten kan: der die
Apocal. 1.Schluͤſſel des todes vnd der hellen hat/
der es ſo vaͤterlich mit vns ſeinen lieben
kindern meinet/ das er vns fuͤr dem zu-
Eſa. 26.kuͤnfftigen vngluͤck wegholen/ inn vnſer
Schlaffkaͤmmerlein ein augenblick ver-
ſchlieſſen wil/ bis das ſein zorn vber die
Gottloſen fuͤruͤber ſey/ vnd vns endlich zu
Ioh. 14.ſich heimholen wil/ in die wonung/ die er

vns
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p>
                  <pb facs="#f0032" n="[32]"/> <hi rendition="#fr">den pfleget/ der nicht ein Creutztreger/ i&#x017F;t<lb/>
auch kein Chri&#x017F;ttreger/ oder kein rechter<lb/>
Chri&#x017F;t nicht.</hi> </p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </hi> <hi rendition="#fr">Vnd endlich</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">moriendo,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">folgen die<lb/>
rechten Scha&#x0364;fflein vnd kinder Gottes jh-<lb/>
rem trewe&#x0303; Seelenhirt auch in dem nach/<lb/>
das &#x017F;ie auff &#x017F;ein befehl willig vnnd gerne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc</hi> 2.</note>aus&#x017F;pannen mit dem lieben. Simeone/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1.</note>haben mit dem heiligen Apo&#x017F;tel Paulo<lb/>
lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden/ vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein.<lb/>
&#x017F;agen mit dem alten <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;choff</hi> Ambro&#x017F;io:</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mori non timemus, quia bonum Domi.<lb/>
num habemus,</hi> </hi> <hi rendition="#fr">wir fu&#x0364;rchten vns fu&#x0364;r dem<lb/>
tode nicht/ weil wir ein &#x017F;olchen Herrn H.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 86.</note>haben/ der vom todt erretten kan: der die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 1.</note>Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el des todes vnd der hellen hat/<lb/>
der es &#x017F;o va&#x0364;terlich mit vns &#x017F;einen lieben<lb/>
kindern meinet/ das er vns fu&#x0364;r dem zu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26.</note>ku&#x0364;nfftigen vnglu&#x0364;ck wegholen/ inn vn&#x017F;er<lb/>
Schlaffka&#x0364;mmerlein ein augenblick ver-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wil/ bis das &#x017F;ein zorn vber die<lb/>
Gottlo&#x017F;en fu&#x0364;ru&#x0364;ber &#x017F;ey/ vnd vns endlich zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 14.</note>&#x017F;ich heimholen wil/ in die wonung/ die er</hi><lb/>
                  <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">vns</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] den pfleget/ der nicht ein Creutztreger/ iſt auch kein Chriſttreger/ oder kein rechter Chriſt nicht. IV. Vnd endlich moriendo, folgen die rechten Schaͤfflein vnd kinder Gottes jh- rem trewẽ Seelenhirt auch in dem nach/ das ſie auff ſein befehl willig vnnd gerne ausſpannen mit dem lieben. Simeone/ haben mit dem heiligen Apoſtel Paulo luſt abzuſcheiden/ vnd bey Chriſto zu ſein. ſagen mit dem alten Biſchoff Ambroſio: Mori non timemus, quia bonum Domi. num habemus, wir fuͤrchten vns fuͤr dem tode nicht/ weil wir ein ſolchen Herrn H. haben/ der vom todt erretten kan: der die Schluͤſſel des todes vnd der hellen hat/ der es ſo vaͤterlich mit vns ſeinen lieben kindern meinet/ das er vns fuͤr dem zu- kuͤnfftigen vngluͤck wegholen/ inn vnſer Schlaffkaͤmmerlein ein augenblick ver- ſchlieſſen wil/ bis das ſein zorn vber die Gottloſen fuͤruͤber ſey/ vnd vns endlich zu ſich heimholen wil/ in die wonung/ die er vns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/32
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/32>, abgerufen am 31.05.2020.