Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

das leben hat/ der hat gnade vnnd verge-
bung der sünden: auff das alle/ spricht
Christus/ die an jn gleuben/ nicht verlo-
ren werden.    Wenn er alle saget/ so ist je
niemand ausgeschlossen/ niemand ausge-
lassen/ er schliesse sich denn selbst aus durch
vnglauben. O wie ein herrlichen wechsel
treffen nu alle die/ so jr leben hie bey Chri[-]
sto zubüssen/ vnd das ewige leben däfür be
kommen.    O wie gerne sollen wir dieses
zeitliche betrübte leben vbergeben/ weil
vns ein ewiges zugesagt vnd versprochen
wird.    O selige Christen/ die da solches
gleuben/ vnd albereit hie auff Erden ein
vorschmack des zukünfftigen Lebens vber
kommen: Denn der Glaube hat ein sol-
che krafft/ dz dieselbe stunde da der mensch
anfanget recht zu gleuben/ er allbereit/
das ewige leben fühlet/ wie gar schön vnd
tröstlich der hocherleuchte Mann Gottes
D. Lutherus in das 48. cap. des ersten
Buchs Mosis schreibet.

Zum dritten/ lesset es vnser hochver-

dienter

das leben hat/ der hat gnade vnnd verge-
bung der ſuͤnden: auff das alle/ ſpricht
Chriſtus/ die an jn gleuben/ nicht verlo-
ren werden.    Wenn er alle ſaget/ ſo iſt je
niemand ausgeſchloſſen/ niemand ausge-
laſſen/ er ſchlieſſe ſich deñ ſelbſt aus durch
vnglauben. O wie ein herrlichen wechſel
treffen nu alle die/ ſo jr leben hie bey Chri[-]
ſto zubuͤſſen/ vnd das ewige leben daͤfuͤr be
kommen.    O wie gerne ſollen wir dieſes
zeitliche betruͤbte leben vbergeben/ weil
vns ein ewiges zugeſagt vnd verſprochen
wird.    O ſelige Chriſten/ die da ſolches
gleuben/ vnd albereit hie auff Erden ein
vorſchmack des zukuͤnfftigen Lebens vber
kommen: Denn der Glaube hat ein ſol-
che krafft/ dz dieſelbe ſtunde da der menſch
anfanget recht zu gleuben/ er allbereit/
das ewige leben fuͤhlet/ wie gar ſchoͤn vnd
troͤſtlich der hocherleuchte Mann Gottes
D. Lutherus in das 48. cap. des erſten
Buchs Moſis ſchreibet.

Zum dritten/ leſſet es vnſer hochver-

dienter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0044" n="[44]"/> <hi rendition="#fr">das leben hat/ der hat gnade vnnd verge-<lb/>
bung der &#x017F;u&#x0364;nden: auff das alle/ &#x017F;pricht<lb/>
Chri&#x017F;tus/ die an jn gleuben/ nicht verlo-<lb/>
ren werden.<space dim="horizontal"/> Wenn er alle &#x017F;aget/ &#x017F;o i&#x017F;t je<lb/>
niemand ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ niemand ausge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ er &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich den&#x0303; &#x017F;elb&#x017F;t aus durch<lb/>
vnglauben. O wie ein herrlichen wech&#x017F;el<lb/>
treffen nu alle die/ &#x017F;o jr leben hie bey Chri<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;to zubu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd das ewige leben da&#x0364;fu&#x0364;r be<lb/>
kommen.<space dim="horizontal"/> O wie gerne &#x017F;ollen wir die&#x017F;es<lb/>
zeitliche betru&#x0364;bte leben vbergeben/ weil<lb/>
vns ein ewiges zuge&#x017F;agt vnd ver&#x017F;prochen<lb/>
wird.<space dim="horizontal"/> O &#x017F;elige Chri&#x017F;ten/ die da &#x017F;olches<lb/>
gleuben/ vnd albereit hie auff Erden ein<lb/>
vor&#x017F;chmack des zuku&#x0364;nfftigen Lebens vber<lb/>
kommen: Denn der Glaube hat ein &#x017F;ol-<lb/>
che krafft/ dz die&#x017F;elbe &#x017F;tunde da der men&#x017F;ch<lb/>
anfanget recht zu gleuben/ er allbereit/<lb/>
das ewige leben fu&#x0364;hlet/ wie gar &#x017F;cho&#x0364;n vnd<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlich der hocherleuchte Mann Gottes<lb/>
D. Lutherus in das <hi rendition="#i">48.</hi> cap. des er&#x017F;ten<lb/>
Buchs Mo&#x017F;is &#x017F;chreibet.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p> <hi rendition="#fr">Zum dritten/ le&#x017F;&#x017F;et es vn&#x017F;er hochver-</hi><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">dienter</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] das leben hat/ der hat gnade vnnd verge- bung der ſuͤnden: auff das alle/ ſpricht Chriſtus/ die an jn gleuben/ nicht verlo- ren werden. Wenn er alle ſaget/ ſo iſt je niemand ausgeſchloſſen/ niemand ausge- laſſen/ er ſchlieſſe ſich deñ ſelbſt aus durch vnglauben. O wie ein herrlichen wechſel treffen nu alle die/ ſo jr leben hie bey Chri- ſto zubuͤſſen/ vnd das ewige leben daͤfuͤr be kommen. O wie gerne ſollen wir dieſes zeitliche betruͤbte leben vbergeben/ weil vns ein ewiges zugeſagt vnd verſprochen wird. O ſelige Chriſten/ die da ſolches gleuben/ vnd albereit hie auff Erden ein vorſchmack des zukuͤnfftigen Lebens vber kommen: Denn der Glaube hat ein ſol- che krafft/ dz dieſelbe ſtunde da der menſch anfanget recht zu gleuben/ er allbereit/ das ewige leben fuͤhlet/ wie gar ſchoͤn vnd troͤſtlich der hocherleuchte Mann Gottes D. Lutherus in das 48. cap. des erſten Buchs Moſis ſchreibet. Zum dritten/ leſſet es vnſer hochver- dienter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523022/44
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Werck vnd Kennezeichen der außerwehlten vnd Kinder Gottes. Frankfurt (Oder), 1603, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523022/44>, abgerufen am 31.05.2020.