Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Bester Weiberschmuck.
zu gut halten/ sondern sie wegen jhres teglichen Pelfferns
vnd Zanckens mit derben Püffen wol abschmieren/ daß sie
ein ander mal jhr vnnütz Maul halten vnd schweigen solte/
sing er an vnnd fragte Alcibiadem/ Ob er auch könte das
schnattern seiner Gense vnd teglich klochtzen seiner Hüner
im Hause leiden/ dagab Alcibiades zur Antwort/ das kan
ich wol leiden/ denn meine Gense vnd Hüner legen mir gu-
te Eyer/ vnd geben fette Braten/ Ja sagte Socrates/ So
bringt mir mein schwetzhafftig Weib feine Kinder/ darumb
soll ich billich mit jhr Gedult tragen.

Consola-tionesII. Trost.

1. Ex libe-
rorum pro
creatione
& educa-
tione.
I. Wegen Christlicher Kinder/ bey welchen zwart die
Eltern/ sonderlichen die Mütter im Ehestande allerley
Schwachheit/ Gebrechligkeit/ Kranckheit vnd Beschwe-
rung außstehen vnd dulden müssen. Welches alles jhnen
eine schwere Last ist/ dennoch aber sind jhnen die Kinder
eine hertzliche Lust vnnd grosse Frewde/ nicht nur allein/
wenn sie auff die Welt geborn sind/ Johan. 16. Sondern
auch vnd beföderst/ wenn sie wol erzogen werden.

Denn wenn das Weib durch Kinder zeugen für se-
lig gepreist wird/ so folgt daraus/ daß sie auch in denen
Dingen die zum Kinder zeugen gehören/ müsse für selig
gepreist werden/ als nemlich/ wenn ein Weib in züchtigem
Ehebett jhre Kinder empfehet/ oder mit denselben schwan-
ger gehet/ oder sie auff die Welt gebühret/ sie stillet vnnd
seuget/ sie wäschet vnd badet/ oder sonst jhrer pfleget vnnd
wartet:

Vielmehr wird sie selig gepreist/ wenn die Mutter jhre
Kinder/ so sie erwachsen/ fleissig zur Schulen vnd Kirchen

helt/

Beſter Weiberſchmuck.
zu gut halten/ ſondern ſie wegen jhres teglichen Pelfferns
vnd Zanckens mit derben Puͤffen wol abſchmieren/ daß ſie
ein ander mal jhr vnnuͤtz Maul halten vnd ſchweigen ſolte/
ſing er an vnnd fragte Alcibiadem/ Ob er auch koͤnte das
ſchnattern ſeiner Genſe vnd teglich klochtzen ſeiner Huͤner
im Hauſe leiden/ dagab Alcibiades zur Antwort/ das kan
ich wol leiden/ denn meine Genſe vnd Huͤner legen mir gu-
te Eyer/ vnd geben fette Braten/ Ja ſagte Socrates/ So
bringt mir mein ſchwetzhafftig Weib feine Kinder/ darumb
ſoll ich billich mit jhr Gedult tragen.

Conſola-tionesII. Troſt.

1. Ex libe-
rorum pro
creatione
& educa-
tione.
I. Wegen Chriſtlicher Kinder/ bey welchen zwart die
Eltern/ ſonderlichen die Muͤtter im Eheſtande allerley
Schwachheit/ Gebrechligkeit/ Kranckheit vnd Beſchwe-
rung außſtehen vnd dulden muͤſſen. Welches alles jhnen
eine ſchwere Laſt iſt/ dennoch aber ſind jhnen die Kinder
eine hertzliche Luſt vnnd groſſe Frewde/ nicht nur allein/
wenn ſie auff die Welt geborn ſind/ Johan. 16. Sondern
auch vnd befoͤderſt/ wenn ſie wol erzogen werden.

Denn wenn das Weib durch Kinder zeugen fuͤr ſe-
lig gepreiſt wird/ ſo folgt daraus/ daß ſie auch in denen
Dingen die zum Kinder zeugen gehoͤren/ muͤſſe fuͤr ſelig
gepreiſt werden/ als nemlich/ wenn ein Weib in zuͤchtigem
Ehebett jhre Kinder empfehet/ oder mit denſelben ſchwan-
ger gehet/ oder ſie auff die Welt gebuͤhret/ ſie ſtillet vnnd
ſeuget/ ſie waͤſchet vnd badet/ oder ſonſt jhrer pfleget vnnd
wartet:

Vielmehr wird ſie ſelig gepreiſt/ wenn die Mutter jhre
Kinder/ ſo ſie erwachſen/ fleiſſig zur Schulen vnd Kirchen

helt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;ter Weiber&#x017F;chmuck.</hi></fw><lb/>
zu gut halten/ &#x017F;ondern &#x017F;ie wegen jhres teglichen Pelfferns<lb/>
vnd Zanckens mit derben Pu&#x0364;ffen wol ab&#x017F;chmieren/ daß &#x017F;ie<lb/>
ein ander mal jhr vnnu&#x0364;tz Maul halten vnd &#x017F;chweigen &#x017F;olte/<lb/>
&#x017F;ing er an vnnd fragte Alcibiadem/ Ob er auch ko&#x0364;nte das<lb/>
&#x017F;chnattern &#x017F;einer Gen&#x017F;e vnd teglich klochtzen &#x017F;einer Hu&#x0364;ner<lb/>
im Hau&#x017F;e leiden/ dagab Alcibiades zur Antwort/ das kan<lb/>
ich wol leiden/ denn meine Gen&#x017F;e vnd Hu&#x0364;ner legen mir gu-<lb/>
te Eyer/ vnd geben fette Braten/ Ja &#x017F;agte Socrates/ So<lb/>
bringt mir mein &#x017F;chwetzhafftig Weib feine Kinder/ darumb<lb/>
&#x017F;oll ich billich mit jhr Gedult tragen.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><note place="left"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ola-tiones</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Tro&#x017F;t.</head><lb/>
              <p><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Ex libe-<lb/>
rorum pro<lb/>
creatione<lb/>
&amp; educa-<lb/>
tione.</hi></note><hi rendition="#aq">I.</hi> Wege<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice> Chri&#x017F;tlicher Kinder/ bey welchen zwart die<lb/>
Eltern/ &#x017F;onderlichen die Mu&#x0364;tter im Ehe&#x017F;tande allerley<lb/>
Schwachheit/ Gebrechligkeit/ Kranckheit vnd Be&#x017F;chwe-<lb/>
rung auß&#x017F;tehen vnd dulden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Welches alles jhnen<lb/>
eine &#x017F;chwere La&#x017F;t i&#x017F;t/ dennoch aber &#x017F;ind jhnen die Kinder<lb/>
eine hertzliche Lu&#x017F;t vnnd gro&#x017F;&#x017F;e Frewde/ nicht nur allein/<lb/>
wenn &#x017F;ie auff die Welt geborn &#x017F;ind/ Johan. 16. Sondern<lb/>
auch vnd befo&#x0364;der&#x017F;t/ wenn &#x017F;ie wol erzogen werden.</p><lb/>
              <p>Denn wenn das Weib durch Kinder zeugen fu&#x0364;r &#x017F;e-<lb/>
lig geprei&#x017F;t wird/ &#x017F;o folgt daraus/ daß &#x017F;ie auch in denen<lb/>
Dingen die zum Kinder zeugen geho&#x0364;ren/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;elig<lb/>
geprei&#x017F;t werden/ als nemlich/ wenn ein Weib in zu&#x0364;chtigem<lb/>
Ehebett jhre Kinder empfehet/ oder mit den&#x017F;elben &#x017F;chwan-<lb/>
ger gehet/ oder &#x017F;ie auff die Welt gebu&#x0364;hret/ &#x017F;ie &#x017F;tillet vnnd<lb/>
&#x017F;euget/ &#x017F;ie wa&#x0364;&#x017F;chet vnd badet/ oder &#x017F;on&#x017F;t jhrer pfleget vnnd<lb/>
wartet:</p><lb/>
              <p>Vielmehr wird &#x017F;ie &#x017F;elig geprei&#x017F;t/ wenn die Mutter jhre<lb/>
Kinder/ &#x017F;o &#x017F;ie erwach&#x017F;en/ flei&#x017F;&#x017F;ig zur Schulen vnd Kirchen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">helt/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Beſter Weiberſchmuck. zu gut halten/ ſondern ſie wegen jhres teglichen Pelfferns vnd Zanckens mit derben Puͤffen wol abſchmieren/ daß ſie ein ander mal jhr vnnuͤtz Maul halten vnd ſchweigen ſolte/ ſing er an vnnd fragte Alcibiadem/ Ob er auch koͤnte das ſchnattern ſeiner Genſe vnd teglich klochtzen ſeiner Huͤner im Hauſe leiden/ dagab Alcibiades zur Antwort/ das kan ich wol leiden/ denn meine Genſe vnd Huͤner legen mir gu- te Eyer/ vnd geben fette Braten/ Ja ſagte Socrates/ So bringt mir mein ſchwetzhafftig Weib feine Kinder/ darumb ſoll ich billich mit jhr Gedult tragen. II. Troſt. I. Wegen Chriſtlicher Kinder/ bey welchen zwart die Eltern/ ſonderlichen die Muͤtter im Eheſtande allerley Schwachheit/ Gebrechligkeit/ Kranckheit vnd Beſchwe- rung außſtehen vnd dulden muͤſſen. Welches alles jhnen eine ſchwere Laſt iſt/ dennoch aber ſind jhnen die Kinder eine hertzliche Luſt vnnd groſſe Frewde/ nicht nur allein/ wenn ſie auff die Welt geborn ſind/ Johan. 16. Sondern auch vnd befoͤderſt/ wenn ſie wol erzogen werden. 1. Ex libe- rorum pro creatione & educa- tione. Denn wenn das Weib durch Kinder zeugen fuͤr ſe- lig gepreiſt wird/ ſo folgt daraus/ daß ſie auch in denen Dingen die zum Kinder zeugen gehoͤren/ muͤſſe fuͤr ſelig gepreiſt werden/ als nemlich/ wenn ein Weib in zuͤchtigem Ehebett jhre Kinder empfehet/ oder mit denſelben ſchwan- ger gehet/ oder ſie auff die Welt gebuͤhret/ ſie ſtillet vnnd ſeuget/ ſie waͤſchet vnd badet/ oder ſonſt jhrer pfleget vnnd wartet: Vielmehr wird ſie ſelig gepreiſt/ wenn die Mutter jhre Kinder/ ſo ſie erwachſen/ fleiſſig zur Schulen vnd Kirchen helt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523541
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523541/42
Zitationshilfe: Lehen, Melchior: Optimus mulierum ornatus. Jena, 1617, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523541/42>, abgerufen am 23.02.2019.