Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite

de er woll[e]/ er habe viel oder wenig Centner empfangen/ so
soll er es alles dem Herrn zuschreiben/ vnd mit S. Paulo
sagen 1. Corinth. 15. Cap. Von Gottes Gnaden bin
ich das ich bin/ vnd seine gnade an mir ist nicht
vergeblich gewesen.
Also thun grosse Herren in jhren
Edieten/ die sie mit diesen worten anfangen: Wir N. N.
Von Gottes Gnaden/ etc. Vnd were zu wündschen/ wie sie
es in jhren Briefen schreiben/ das sie es auch allezeit in jhren
hertzen betrachteten. Aber es lest sich zu zeiten ansehen/ das es
von etlichen gar wenig in acht genommen werde.

Zum andern/ Wie die Knechte mit den empfan-
genen Centnern sein vmbgangen.

NAchdem wir vernommen/ Was durch die
Centner gemeinet/ Auch wie der Herr solche Cent-
ner seinen Knechten reichlich einem jeden nach seinem
vermögen außgetheilet/ damit zu handlen vnd zugewinnen/
hören wir weiter/ das zwar die Knechte alle die jhnen zuge-
ordnete Centner angenommen/ der so wol der wenig/ als der
viel oder der mehr empfangen hatte. Welches zwar wolge-
than ist/ sonderlich von deme/ der da wenig empfangen/ aber
gleichwol damit zufrieden gewest/ vnd wider den Herrn
nicht gemurret noch vngedüldig gewesen ist/ laut der verma-
nung Syrach 3. Cap. Mein Kind/ bleib gerne im
nidrigen Stande: Jtem/ Stehe nicht nach ho-
hem Stande.
Aber im handel mit solchen Centnern fin-
det sich eine grosse vngleicheit vnter den Knechten/ Denn der/
welcher 5. Centner empfangen hatte/ ist vnverdrossen/ trew
vnd fleissig gewesen/ vnd also damit gehandelt/ das er mit
diesen fünff Centnern andere fünff Centner seinem Herrn

zu gute

de er woll[e]/ er habe viel oder wenig Centner empfangen/ ſo
ſoll er es alles dem Herrn zuſchreiben/ vnd mit S. Paulo
ſagen 1. Corinth. 15. Cap. Von Gottes Gnaden bin
ich das ich bin/ vnd ſeine gnade an mir iſt nicht
vergeblich geweſen.
Alſo thun groſſe Herꝛen in jhren
Edieten/ die ſie mit dieſen worten anfangen: Wir N. N.
Von Gottes Gnaden/ etc. Vnd were zu wuͤndſchen/ wie ſie
es in jhren Briefen ſchreiben/ das ſie es auch allezeit in jhren
hertzen betrachteten. Aber es leſt ſich zu zeiten anſehen/ das es
von etlichen gar wenig in acht genommen werde.

Zum andern/ Wie die Knechte mit den empfan-
genen Centnern ſein vmbgangen.

NAchdem wir vernommen/ Was durch die
Centner gemeinet/ Auch wie der Herr ſolche Cent-
ner ſeinen Knechten reichlich einem jeden nach ſeinem
vermoͤgen außgetheilet/ damit zu handlen vnd zugewinnen/
hoͤren wir weiter/ das zwar die Knechte alle die jhnen zuge-
ordnete Centner angenommen/ der ſo wol der wenig/ als der
viel oder der mehr empfangen hatte. Welches zwar wolge-
than iſt/ ſonderlich von deme/ der da wenig empfangen/ aber
gleichwol damit zufrieden geweſt/ vnd wider den Herrn
nicht gemurꝛet noch vngeduͤldig geweſen iſt/ laut der verma-
nung Syrach 3. Cap. Mein Kind/ bleib gerne im
nidrigen Stande: Jtem/ Stehe nicht nach ho-
hem Stande.
Aber im handel mit ſolchen Centnern fin-
det ſich eine groſſe vngleicheit vnter den Knechten/ Denn der/
welcher 5. Centner empfangen hatte/ iſt vnverdroſſen/ trew
vnd fleiſſig geweſen/ vnd alſo damit gehandelt/ das er mit
dieſen fuͤnff Centnern andere fuͤnff Centner ſeinem Herꝛn

zu gute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
de er woll<supplied>e</supplied>/ er habe viel oder wenig Centner empfangen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll er es alles dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> zu&#x017F;chreiben/ vnd mit S. Paulo<lb/>
&#x017F;agen 1. Corinth. 15. Cap. <hi rendition="#fr">Von Gottes Gnaden bin<lb/>
ich das ich bin/ vnd &#x017F;eine gnade an mir i&#x017F;t nicht<lb/>
vergeblich gewe&#x017F;en.</hi> Al&#x017F;o thun gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;en in jhren<lb/>
Edieten/ die &#x017F;ie mit die&#x017F;en worten anfangen: Wir N. N.<lb/>
Von Gottes Gnaden/ etc. Vnd were zu wu&#x0364;nd&#x017F;chen/ wie &#x017F;ie<lb/>
es in jhren Briefen &#x017F;chreiben/ das &#x017F;ie es auch allezeit in jhren<lb/>
hertzen betrachteten. Aber es le&#x017F;t &#x017F;ich zu zeiten an&#x017F;ehen/ das es<lb/>
von etlichen gar wenig in acht genommen werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum andern/ Wie die Knechte mit den empfan-<lb/>
genen Centnern &#x017F;ein vmbgangen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Achdem wir vernommen/ Was durch die</hi><lb/>
Centner gemeinet/ Auch wie der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;olche Cent-<lb/>
ner &#x017F;einen Knechten reichlich einem jeden nach &#x017F;einem<lb/>
vermo&#x0364;gen außgetheilet/ damit zu handlen vnd zugewinnen/<lb/>
ho&#x0364;ren wir weiter/ das zwar die Knechte alle die jhnen zuge-<lb/>
ordnete Centner angenommen/ der &#x017F;o wol der wenig/ als der<lb/>
viel oder der mehr empfangen hatte. Welches zwar wolge-<lb/>
than i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich von deme/ der da wenig empfangen/ aber<lb/>
gleichwol damit zufrieden gewe&#x017F;t/ vnd wider den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
nicht gemur&#xA75B;et noch vngedu&#x0364;ldig gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ laut der verma-<lb/>
nung Syrach 3. Cap. <hi rendition="#fr">Mein Kind/ bleib gerne im<lb/>
nidrigen Stande: Jtem/ Stehe nicht nach ho-<lb/>
hem Stande.</hi> Aber im handel mit &#x017F;olchen Centnern fin-<lb/>
det &#x017F;ich eine gro&#x017F;&#x017F;e vngleicheit vnter den Knechten/ Denn der/<lb/>
welcher 5. Centner empfangen hatte/ i&#x017F;t vnverdro&#x017F;&#x017F;en/ trew<lb/>
vnd flei&#x017F;&#x017F;ig gewe&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o damit gehandelt/ das er mit<lb/>
die&#x017F;en fu&#x0364;nff Centnern andere fu&#x0364;nff Centner &#x017F;einem Her&#xA75B;n<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu gute</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] de er wolle/ er habe viel oder wenig Centner empfangen/ ſo ſoll er es alles dem Herrn zuſchreiben/ vnd mit S. Paulo ſagen 1. Corinth. 15. Cap. Von Gottes Gnaden bin ich das ich bin/ vnd ſeine gnade an mir iſt nicht vergeblich geweſen. Alſo thun groſſe Herꝛen in jhren Edieten/ die ſie mit dieſen worten anfangen: Wir N. N. Von Gottes Gnaden/ etc. Vnd were zu wuͤndſchen/ wie ſie es in jhren Briefen ſchreiben/ das ſie es auch allezeit in jhren hertzen betrachteten. Aber es leſt ſich zu zeiten anſehen/ das es von etlichen gar wenig in acht genommen werde. Zum andern/ Wie die Knechte mit den empfan- genen Centnern ſein vmbgangen. NAchdem wir vernommen/ Was durch die Centner gemeinet/ Auch wie der Herr ſolche Cent- ner ſeinen Knechten reichlich einem jeden nach ſeinem vermoͤgen außgetheilet/ damit zu handlen vnd zugewinnen/ hoͤren wir weiter/ das zwar die Knechte alle die jhnen zuge- ordnete Centner angenommen/ der ſo wol der wenig/ als der viel oder der mehr empfangen hatte. Welches zwar wolge- than iſt/ ſonderlich von deme/ der da wenig empfangen/ aber gleichwol damit zufrieden geweſt/ vnd wider den Herrn nicht gemurꝛet noch vngeduͤldig geweſen iſt/ laut der verma- nung Syrach 3. Cap. Mein Kind/ bleib gerne im nidrigen Stande: Jtem/ Stehe nicht nach ho- hem Stande. Aber im handel mit ſolchen Centnern fin- det ſich eine groſſe vngleicheit vnter den Knechten/ Denn der/ welcher 5. Centner empfangen hatte/ iſt vnverdroſſen/ trew vnd fleiſſig geweſen/ vnd alſo damit gehandelt/ das er mit dieſen fuͤnff Centnern andere fuͤnff Centner ſeinem Herꝛn zu gute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523595/14
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523595/14>, abgerufen am 03.04.2020.