Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

vnsers nunmehr in Gott seligen mit Chri-
stens/ welcher dem zunahmen/ vnnd Ge-
schlechte nach/ ein geborner Stöckel gewesen
von Breßlaw/ daß eintzige wörtlin Stecken/
vnnd Stöckel behertziget/ in zweyen vnter-
schiedlichen stücklin.

Erstlich etymologice den Nahmen/ oder
bedeutung deß worts Stecken/ nach den 4.
vornemsten Haupt/ vnd grund Sprachen.

Zum Andern/ theologice, oder nach
der Schrifft/ wie einmal zwar dardurch ge-
meinet/ vnnd verstanden werden kan/ der
HErre Christus/ von vnd nach welchen wir
auch das alte Biblische Stöckel Geschlecht
sind/ vnd den andern theils auch sein heylwer-
tiges/ vnd allein seligmachendes wort/ vnd
warumb solches beiterseits/ vnnd auß was
vrsachen.

Gebets
Wunsch.
Vnnd nun/ so helffe der fromme gütige
GOtt/ vnd Vater im Himmel/ das wir vns
auch an den Stecken vnd Stab seines Sohns/
vnd deßselbigen heilwertigen Worts allezeit
halten/ vnd dermal eines nach vberstande-
nem creutz/ vnd elend dieses Lebens/ durch
den finstern Thal deß Todes sicher/ vnnd ge-
trost wandeln/ kein vnglück fürchten/ vnnd
wie der fromme alte Simeon/ vnd dieser vn-

ser

vnſers nunmehr in Gott ſeligen mit Chri-
ſtens/ welcher dem zunahmen/ vnnd Ge-
ſchlechte nach/ ein geborner Stoͤckel geweſen
von Breßlaw/ daß eintzige woͤrtlin Stecken/
vnnd Stoͤckel behertziget/ in zweyen vnter-
ſchiedlichen ſtuͤcklin.

Erſtlich etymologicè den Nahmen/ oder
bedeutung deß worts Stecken/ nach den 4.
vornemſten Haupt/ vnd grund Sprachen.

Zum Andern/ theologicè, oder nach
der Schrifft/ wie einmal zwar dardurch ge-
meinet/ vnnd verſtanden werden kan/ der
HErre Chriſtus/ von vnd nach welchen wir
auch das alte Bibliſche Stoͤckel Geſchlecht
ſind/ vnd den andern theils auch ſein heylwer-
tiges/ vnd allein ſeligmachendes wort/ vnd
warumb ſolches beiterſeits/ vnnd auß was
vrſachen.

Gebets
Wunſch.
Vnnd nun/ ſo helffe der fromme guͤtige
GOtt/ vnd Vater im Himmel/ das wir vns
auch an den Stecken vñ Stab ſeines Sohns/
vnd deßſelbigen heilwertigen Worts allezeit
halten/ vnd dermal eines nach vberſtande-
nem creutz/ vnd elend dieſes Lebens/ durch
den finſtern Thal deß Todes ſicher/ vnnd ge-
troſt wandeln/ kein vngluͤck fuͤrchten/ vnnd
wie der fromme alte Simeon/ vnd dieſer vn-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
vn&#x017F;ers nunmehr in Gott &#x017F;eligen mit Chri-<lb/>
&#x017F;tens/ welcher dem zunahmen/ vnnd Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte nach/ ein geborner Sto&#x0364;ckel gewe&#x017F;en<lb/>
von Breßlaw/ daß eintzige wo&#x0364;rtlin Stecken/<lb/>
vnnd Sto&#x0364;ckel behertziget/ in zweyen vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen &#x017F;tu&#x0364;cklin.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi><hi rendition="#aq">etymologicè</hi> den Nahmen/ oder<lb/>
bedeutung deß worts Stecken/ nach den 4.<lb/>
vornem&#x017F;ten Haupt/ vnd grund Sprachen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum Andern/</hi><hi rendition="#aq">theologicè,</hi> oder nach<lb/>
der Schrifft/ wie einmal zwar dardurch ge-<lb/>
meinet/ vnnd ver&#x017F;tanden werden kan/ der<lb/>
HErre Chri&#x017F;tus/ von vnd nach welchen wir<lb/>
auch das alte Bibli&#x017F;che Sto&#x0364;ckel Ge&#x017F;chlecht<lb/>
&#x017F;ind/ vnd den andern theils auch &#x017F;ein heylwer-<lb/>
tiges/ vnd allein &#x017F;eligmachendes wort/ vnd<lb/>
warumb &#x017F;olches beiter&#x017F;eits/ vnnd auß was<lb/>
vr&#x017F;achen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Gebets<lb/>
Wun&#x017F;ch.</note><hi rendition="#fr">Vnnd</hi> nun/ &#x017F;o helffe der fromme gu&#x0364;tige<lb/>
GOtt/ vnd Vater im Himmel/ das wir vns<lb/>
auch an den Stecken vn&#x0303; Stab &#x017F;eines Sohns/<lb/>
vnd deß&#x017F;elbigen heilwertigen Worts allezeit<lb/>
halten/ vnd dermal eines nach vber&#x017F;tande-<lb/>
nem creutz/ vnd elend die&#x017F;es Lebens/ durch<lb/>
den fin&#x017F;tern Thal deß Todes &#x017F;icher/ vnnd ge-<lb/>
tro&#x017F;t wandeln/ kein vnglu&#x0364;ck fu&#x0364;rchten/ vnnd<lb/>
wie der fromme alte Simeon/ vnd die&#x017F;er vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] vnſers nunmehr in Gott ſeligen mit Chri- ſtens/ welcher dem zunahmen/ vnnd Ge- ſchlechte nach/ ein geborner Stoͤckel geweſen von Breßlaw/ daß eintzige woͤrtlin Stecken/ vnnd Stoͤckel behertziget/ in zweyen vnter- ſchiedlichen ſtuͤcklin. Erſtlich etymologicè den Nahmen/ oder bedeutung deß worts Stecken/ nach den 4. vornemſten Haupt/ vnd grund Sprachen. Zum Andern/ theologicè, oder nach der Schrifft/ wie einmal zwar dardurch ge- meinet/ vnnd verſtanden werden kan/ der HErre Chriſtus/ von vnd nach welchen wir auch das alte Bibliſche Stoͤckel Geſchlecht ſind/ vnd den andern theils auch ſein heylwer- tiges/ vnd allein ſeligmachendes wort/ vnd warumb ſolches beiterſeits/ vnnd auß was vrſachen. Vnnd nun/ ſo helffe der fromme guͤtige GOtt/ vnd Vater im Himmel/ das wir vns auch an den Stecken vñ Stab ſeines Sohns/ vnd deßſelbigen heilwertigen Worts allezeit halten/ vnd dermal eines nach vberſtande- nem creutz/ vnd elend dieſes Lebens/ durch den finſtern Thal deß Todes ſicher/ vnnd ge- troſt wandeln/ kein vngluͤck fuͤrchten/ vnnd wie der fromme alte Simeon/ vnd dieſer vn- ſer Gebets Wunſch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/40
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/40>, abgerufen am 03.07.2020.