Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Creutz in der letzten Noth nit verlassen/ sondern zu Genaden auff-
genommen/ wie viel mehr werde es jhm widerfahren/ der so viel
Bubenstück nicht begangen hab? Aber jrre dich nit/ liebes Hertz/
Gott läst sich nicht spotten/ Er hat wol Genad/ aber dir den
morgenden Tag zu leben nicht versprochen/
vnd du weist nit
ob dich der Todt nicht vrplötzlich ergreiffen möcht/ zu deme wer-
den einem Gesunden viel Verhinderung zu der Buß obijcirt,
vielmehr einem Todtkrancken/ vnd GOtt ist freylich wol barm-
hertzig/ aber darbey auch gerecht/ wann man seine Langmut so
schändtlich mißbraucht/ weder Mosen noch die Propheten will
hören/ so erzürnet er sich in seinem Grim/ verstöst wol solche cra-
stinatores
in Ewigkeit/ daß sie sein Abendtmahl nimmermehr
schmecken sollen/ wie er tröhet Luc. 14. vnnd gehet es wie die
Christliche Kirch singet:

Vnd wann er nimmer leben mag/
So fehter an ein grosse Klag/
Will sich erst Gott ergeben:
Jch förcht fürwar die göttlich Gnad/
Die er alzeit verspottet hat/
Werd schwerlich ob jhm schweben.
III. PARS.

DJeses alles nimmet Moses der grosse Prophet
Gottes wol zu Hertzen/ darumb bittet er im abgelesenen
Die Klug
heit beste-
het 1.
In Amoris
rerun mun-
danarum
moderatio-
ne.
Sprüchlein: HErr lehre vns bedencken daß wir sterben
müssen/ auff daß wir klug werden. Diese Klugheit bestehet 1. In
mundanorum amoris moderatione,
daß wir vns in das jrrdi-
sche nit zu sehr verlieben sollen/ sondern Welt Welt seyn lassen/
vnd mehr gedencken an das so droben ist/ in Betrachtung/ daß al-
les Zeitliches vergänglich vnd flüchtig/ vnd in deß Todes Angst
im wenigsten helffen könne. Dann:

Die

Creutz in der letzten Noth nit verlaſſen/ ſondern zu Genaden auff-
genommen/ wie viel mehr werde es jhm widerfahren/ der ſo viel
Bubenſtuͤck nicht begangen hab? Aber jrꝛe dich nit/ liebes Hertz/
Gott laͤſt ſich nicht ſpotten/ Er hat wol Genad/ aber dir den
morgenden Tag zu leben nicht verſprochen/
vnd du weiſt nit
ob dich der Todt nicht vrploͤtzlich ergreiffen moͤcht/ zu deme wer-
den einem Geſunden viel Verhinderung zu der Buß obijcirt,
vielmehr einem Todtkrancken/ vnd GOtt iſt freylich wol barm-
hertzig/ aber darbey auch gerecht/ wann man ſeine Langmut ſo
ſchaͤndtlich mißbraucht/ weder Moſen noch die Propheten will
hoͤren/ ſo erzuͤrnet er ſich in ſeinem Grim/ verſtoͤſt wol ſolche cra-
ſtinatores
in Ewigkeit/ daß ſie ſein Abendtmahl nimmermehr
ſchmecken ſollen/ wie er troͤhet Luc. 14. vnnd gehet es wie die
Chriſtliche Kirch ſinget:

Vnd wann er nimmer leben mag/
So fehter an ein groſſe Klag/
Will ſich erſt Gott ergeben:
Jch foͤrcht fuͤrwar die goͤttlich Gnad/
Die er alzeit verſpottet hat/
Werd ſchwerlich ob jhm ſchweben.
III. PARS.

DJeſes alles nimmet Moſes der groſſe Prophet
Gottes wol zu Hertzen/ darumb bittet er im abgeleſenen
Die Klug
heit beſte-
het 1.
In Amoris
rerũ mun-
danarum
moderatio-
ne.
Spruͤchlein: HErꝛ lehre vns bedencken daß wir ſterben
muͤſſen/ auff daß wir klug werden. Dieſe Klugheit beſtehet 1. In
mundanorum amoris moderatione,
daß wir vns in das jrꝛdi-
ſche nit zu ſehr verlieben ſollen/ ſondern Welt Welt ſeyn laſſen/
vnd mehr gedencken an das ſo droben iſt/ in Betrachtung/ daß al-
les Zeitliches vergaͤnglich vnd fluͤchtig/ vnd in deß Todes Angſt
im wenigſten helffen koͤnne. Dann:

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="14"/>
Creutz in der letzten Noth nit verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern zu Genaden auff-<lb/>
genommen/ wie viel mehr werde es jhm widerfahren/ der &#x017F;o viel<lb/>
Buben&#x017F;tu&#x0364;ck nicht begangen hab? Aber jr&#xA75B;e dich nit/ <hi rendition="#fr">liebes Hertz/</hi><lb/>
Gott la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich nicht &#x017F;potten/ <hi rendition="#fr">Er hat wol Genad/ aber dir den<lb/>
morgenden Tag zu leben nicht ver&#x017F;prochen/</hi> vnd du wei&#x017F;t nit<lb/>
ob dich der Todt nicht vrplo&#x0364;tzlich ergreiffen mo&#x0364;cht/ zu deme wer-<lb/>
den einem Ge&#x017F;unden viel Verhinderung zu der Buß <hi rendition="#aq">obijcirt,</hi><lb/>
vielmehr einem Todtkrancken/ vnd GOtt i&#x017F;t freylich wol barm-<lb/>
hertzig/ aber darbey auch gerecht/ wann man &#x017F;eine Langmut &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndtlich mißbraucht/ weder Mo&#x017F;en noch die Propheten will<lb/>
ho&#x0364;ren/ &#x017F;o erzu&#x0364;rnet er &#x017F;ich in &#x017F;einem Grim/ ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t wol &#x017F;olche <hi rendition="#aq">cra-<lb/>
&#x017F;tinatores</hi> in Ewigkeit/ daß &#x017F;ie &#x017F;ein Abendtmahl nimmermehr<lb/>
&#x017F;chmecken &#x017F;ollen/ wie er tro&#x0364;het <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 14. vnnd gehet es wie die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Kirch &#x017F;inget:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd wann er nimmer leben mag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">So fehter an ein gro&#x017F;&#x017F;e Klag/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Will &#x017F;ich er&#x017F;t Gott ergeben:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jch fo&#x0364;rcht fu&#x0364;rwar die go&#x0364;ttlich Gnad/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die er alzeit ver&#x017F;pottet hat/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Werd &#x017F;chwerlich ob jhm &#x017F;chweben.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III. PARS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es alles nimmet Mo&#x017F;es der gro&#x017F;&#x017F;e Prophet</hi><lb/>
Gottes wol zu Hertzen/ darumb bittet er im abgele&#x017F;enen<lb/><note place="left">Die Klug<lb/>
heit be&#x017F;te-<lb/>
het 1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">In Amoris<lb/>
reru&#x0303; mun-<lb/>
danarum<lb/>
moderatio-<lb/>
ne.</hi></hi></note>Spru&#x0364;chlein: HEr&#xA75B; lehre vns bedencken daß wir &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug werden. Die&#x017F;e Klugheit be&#x017F;tehet 1. <hi rendition="#aq">In<lb/>
mundanorum amoris moderatione,</hi> daß wir vns in das jr&#xA75B;di-<lb/>
&#x017F;che nit zu &#x017F;ehr verlieben &#x017F;ollen/ &#x017F;ondern Welt Welt &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd mehr gedencken an das &#x017F;o droben i&#x017F;t/ in Betrachtung/ daß al-<lb/>
les Zeitliches verga&#x0364;nglich vnd flu&#x0364;chtig/ vnd in deß Todes Ang&#x017F;t<lb/>
im wenig&#x017F;ten helffen ko&#x0364;nne. Dann:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Creutz in der letzten Noth nit verlaſſen/ ſondern zu Genaden auff- genommen/ wie viel mehr werde es jhm widerfahren/ der ſo viel Bubenſtuͤck nicht begangen hab? Aber jrꝛe dich nit/ liebes Hertz/ Gott laͤſt ſich nicht ſpotten/ Er hat wol Genad/ aber dir den morgenden Tag zu leben nicht verſprochen/ vnd du weiſt nit ob dich der Todt nicht vrploͤtzlich ergreiffen moͤcht/ zu deme wer- den einem Geſunden viel Verhinderung zu der Buß obijcirt, vielmehr einem Todtkrancken/ vnd GOtt iſt freylich wol barm- hertzig/ aber darbey auch gerecht/ wann man ſeine Langmut ſo ſchaͤndtlich mißbraucht/ weder Moſen noch die Propheten will hoͤren/ ſo erzuͤrnet er ſich in ſeinem Grim/ verſtoͤſt wol ſolche cra- ſtinatores in Ewigkeit/ daß ſie ſein Abendtmahl nimmermehr ſchmecken ſollen/ wie er troͤhet Luc. 14. vnnd gehet es wie die Chriſtliche Kirch ſinget: Vnd wann er nimmer leben mag/ So fehter an ein groſſe Klag/ Will ſich erſt Gott ergeben: Jch foͤrcht fuͤrwar die goͤttlich Gnad/ Die er alzeit verſpottet hat/ Werd ſchwerlich ob jhm ſchweben. III. PARS. DJeſes alles nimmet Moſes der groſſe Prophet Gottes wol zu Hertzen/ darumb bittet er im abgeleſenen Spruͤchlein: HErꝛ lehre vns bedencken daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden. Dieſe Klugheit beſtehet 1. In mundanorum amoris moderatione, daß wir vns in das jrꝛdi- ſche nit zu ſehr verlieben ſollen/ ſondern Welt Welt ſeyn laſſen/ vnd mehr gedencken an das ſo droben iſt/ in Betrachtung/ daß al- les Zeitliches vergaͤnglich vnd fluͤchtig/ vnd in deß Todes Angſt im wenigſten helffen koͤnne. Dann: Die Klug heit beſte- het 1. In Amoris rerũ mun- danarum moderatio- ne. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/14
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/14>, abgerufen am 29.03.2020.