Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
EXPLICATIO.

GElangende nun das vorge-
nommene Stück/ womit sich/ etc.

Difficultas
pariendi.
So müssen wir anfenglich wol bedencken/
daß Kreisten vnd Kinder geberen/ nicht eine
geringe/ schlechte/ sondern sawre/ schwere Arbeit sey/
darbey lachen zuuerbeissen ist/ da ist Weh vber Weh/
Angst vber Angst/ jammer vnd elend/ vber jammer vnd
elend/ wie GOtt solches selber andeutet/ da Er zu vn-
ser Großmutter Euae spricht: Jch wil dir viel schmer-
Gen. 3. v. 16.tzen schaffen/ wenn du schwanger wirst/ du solt mit
schmertzen Kinder geberen. Daher helt auch der heili-
ge Geist den brauch in heiliger Schrifft/ daß wenn er
jrgendt eine grosse angst beschreiben wil/ er es durch die
angst einer Kreisterin vorbildet: Als im Propheten
Esa. 26. v, 16.
17. &
1[8].
Esaia stehet geschrieben: Herr/ wenn trübsall da ist/
so sucht man dich/ vnd wenn du sie züchtigest/ so ruffen
sie engstiglich/ gleich wie eine schwangere/ wenn sie
schier geberen sol/ so ist jhr angst/ schreyet in jhren
schmertzen/ so gehets vns auch HErr vor deinem An-
gesichte/ da sind wir auch schwanger/ vnd vns ist ban-
ge/ daß wir kaum Odem holen können. Da der
Prophet Hieremias des Volcks Jsraels Jammer
Hier. 4. v. 31.beschreiben wil/ spricht er: Jch höre ein Geschrey
als einer Gebererin/ eine angst als einer die in den ersten
Kindesnöthen ist: Der König Hißkja in seiner harten

Beläge-
EXPLICATIO.

GElangende nun das vorge-
nommene Stuͤck/ womit ſich/ ꝛc.

Difficultas
pariendi.
So muͤſſen wir anfenglich wol bedencken/
daß Kreiſten vnd Kinder geberen/ nicht eine
geringe/ ſchlechte/ ſondern ſawre/ ſchwere Arbeit ſey/
darbey lachen zuuerbeiſſen iſt/ da iſt Weh vber Weh/
Angſt vber Angſt/ jammer vnd elend/ vber jammer vnd
elend/ wie GOtt ſolches ſelber andeutet/ da Er zu vn-
ſer Großmutter Euæ ſpricht: Jch wil dir viel ſchmer-
Gen. 3. v. 16.tzen ſchaffen/ wenn du ſchwanger wirſt/ du ſolt mit
ſchmertzen Kinder geberen. Daher helt auch der heili-
ge Geiſt den brauch in heiliger Schrifft/ daß wenn er
jrgendt eine groſſe angſt beſchreiben wil/ er es durch die
angſt einer Kreiſterin vorbildet: Als im Propheten
Eſa. 26. v, 16.
17. &
1[8].
Eſaia ſtehet geſchrieben: Herr/ wenn truͤbſall da iſt/
ſo ſucht man dich/ vnd wenn du ſie zuͤchtigeſt/ ſo ruffen
ſie engſtiglich/ gleich wie eine ſchwangere/ wenn ſie
ſchier geberen ſol/ ſo iſt jhr angſt/ ſchreyet in jhren
ſchmertzen/ ſo gehets vns auch HErr vor deinem An-
geſichte/ da ſind wir auch ſchwanger/ vnd vns iſt ban-
ge/ daß wir kaum Odem holen koͤnnen. Da der
Prophet Hieremias des Volcks Jſraels Jammer
Hier. 4. v. 31.beſchreiben wil/ ſpricht er: Jch hoͤre ein Geſchrey
als einer Gebererin/ eine angſt als einer die in den erſten
Kindesnoͤthen iſt: Der Koͤnig Hißkja in ſeiner harten

Belaͤge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXPLICATIO.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Elangende nun das vorge-<lb/>
nommene Stu&#x0364;ck/ womit &#x017F;ich/ &#xA75B;c.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Difficultas<lb/>
pariendi.</hi></note>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir anfenglich wol bedencken/<lb/>
daß Krei&#x017F;ten vnd Kinder geberen/ nicht eine<lb/>
geringe/ &#x017F;chlechte/ &#x017F;ondern &#x017F;awre/ &#x017F;chwere Arbeit &#x017F;ey/<lb/>
darbey lachen zuuerbei&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ da i&#x017F;t Weh vber Weh/<lb/>
Ang&#x017F;t vber Ang&#x017F;t/ jammer vnd elend/ vber jammer vnd<lb/>
elend/ wie GOtt &#x017F;olches &#x017F;elber andeutet/ da Er zu vn-<lb/>
&#x017F;er Großmutter Euæ &#x017F;pricht: Jch wil dir viel &#x017F;chmer-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. 3. v.</hi> 16.</note>tzen &#x017F;chaffen/ wenn du &#x017F;chwanger wir&#x017F;t/ du &#x017F;olt mit<lb/>
&#x017F;chmertzen Kinder geberen. Daher helt auch der heili-<lb/>
ge Gei&#x017F;t den brauch in heiliger Schrifft/ daß wenn er<lb/>
jrgendt eine gro&#x017F;&#x017F;e ang&#x017F;t be&#x017F;chreiben wil/ er es durch die<lb/>
ang&#x017F;t einer Krei&#x017F;terin vorbildet: Als im Propheten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 26. v, 16.<lb/>
17. &amp;</hi> 1<supplied>8</supplied>.</note>E&#x017F;aia &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: <hi rendition="#k">Herr/</hi> wenn tru&#x0364;b&#x017F;all da i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ucht man dich/ vnd wenn du &#x017F;ie zu&#x0364;chtige&#x017F;t/ &#x017F;o ruffen<lb/>
&#x017F;ie eng&#x017F;tiglich/ gleich wie eine &#x017F;chwangere/ wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chier geberen &#x017F;ol/ &#x017F;o i&#x017F;t jhr ang&#x017F;t/ &#x017F;chreyet in jhren<lb/>
&#x017F;chmertzen/ &#x017F;o gehets vns auch HErr vor deinem An-<lb/>
ge&#x017F;ichte/ da &#x017F;ind wir auch &#x017F;chwanger/ vnd vns i&#x017F;t ban-<lb/>
ge/ daß wir kaum Odem holen ko&#x0364;nnen. Da der<lb/>
Prophet Hieremias des Volcks J&#x017F;raels Jammer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hier. 4. v.</hi> 31.</note>be&#x017F;chreiben wil/ &#x017F;pricht er: Jch ho&#x0364;re ein Ge&#x017F;chrey<lb/>
als einer Gebererin/ eine ang&#x017F;t als einer die in den er&#x017F;ten<lb/>
Kindesno&#x0364;then i&#x017F;t: Der Ko&#x0364;nig Hißkja in &#x017F;einer harten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bela&#x0364;ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] EXPLICATIO. GElangende nun das vorge- nommene Stuͤck/ womit ſich/ ꝛc. So muͤſſen wir anfenglich wol bedencken/ daß Kreiſten vnd Kinder geberen/ nicht eine geringe/ ſchlechte/ ſondern ſawre/ ſchwere Arbeit ſey/ darbey lachen zuuerbeiſſen iſt/ da iſt Weh vber Weh/ Angſt vber Angſt/ jammer vnd elend/ vber jammer vnd elend/ wie GOtt ſolches ſelber andeutet/ da Er zu vn- ſer Großmutter Euæ ſpricht: Jch wil dir viel ſchmer- tzen ſchaffen/ wenn du ſchwanger wirſt/ du ſolt mit ſchmertzen Kinder geberen. Daher helt auch der heili- ge Geiſt den brauch in heiliger Schrifft/ daß wenn er jrgendt eine groſſe angſt beſchreiben wil/ er es durch die angſt einer Kreiſterin vorbildet: Als im Propheten Eſaia ſtehet geſchrieben: Herr/ wenn truͤbſall da iſt/ ſo ſucht man dich/ vnd wenn du ſie zuͤchtigeſt/ ſo ruffen ſie engſtiglich/ gleich wie eine ſchwangere/ wenn ſie ſchier geberen ſol/ ſo iſt jhr angſt/ ſchreyet in jhren ſchmertzen/ ſo gehets vns auch HErr vor deinem An- geſichte/ da ſind wir auch ſchwanger/ vnd vns iſt ban- ge/ daß wir kaum Odem holen koͤnnen. Da der Prophet Hieremias des Volcks Jſraels Jammer beſchreiben wil/ ſpricht er: Jch hoͤre ein Geſchrey als einer Gebererin/ eine angſt als einer die in den erſten Kindesnoͤthen iſt: Der Koͤnig Hißkja in ſeiner harten Belaͤge- Difficultas pariendi. Gen. 3. v. 16. Eſa. 26. v, 16. 17. & 18. Hier. 4. v. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/14
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/14>, abgerufen am 18.02.2019.