Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
pelt wieder/ ohne was die Kinder anlanget/ gibt er jhm so viel wie-
der/ als vmbkommen waren/ zeiget damit an/ daß er die Kinder
nicht verloren habe/ sondern habe sie nur vor sich hingeschickt/
vnd im Ewigen Leben werde er sie wieder bekommen.

Hierauß haben wir Lehr vnd Trost
zunemmen.

Lehr.

GLE Ich wie wir hie hören daß Job hertzlich betrübt ist/
weil er nicht allein alle seiner Güter sondern auch seiner
hertzlieben Kinder beraubt wird/ also thut es vns noch
heutiges Tages sehr weh/ wenn vns Gott irgent ein Haußcreu-
tze zuschickt/ sonderlich thut es Hertzlich vnd schmertzlich wehe/ wenn
Eltern vnd Kinder/ Ehegatten/ Schwester vnd Brüder/ Freu-
de vnd Blutverwanten durch den todt von einander gerissen wer-
den/ wie dan die heilige Schrifft solches genugsam bezeuget: Wie
Gen. 35.trawrig ist der Ertzvatter Jacob/ da jhm seine liebe Ehefraw
die Rahel in Kindes noth starb/ er richtet ein Mahl auff/ vber
jhrem Grabe/ zu einem Zeichen daß sein liebes Ehegemahl an
dem Orte begraben were.

Luc. 7.

Ach wie hertzlich betrübt ist die Witwe zu Nain/ da jhr
Söhnlein gestorben/ wie trawrig folget sie jhm nach/ wie es soll
begraben werden.

Johan. 11

Wie bitterlich weinen die zwo Schwestern des Lazari/ da
jhr Bruder Lazarus gestorben war.

Matt. 9.

Wie betrübt vnd trawrig seind Jairus vnnd seine Hauß-
frawe/ da jhr Döchterlein in jhrer blühenden Jugent niedersin-
cket vnd stirbet.

Ja Christus selber hat den tödlichen Abgang seines guten
Freundes Lazari betrauret/ vnnd hat sein Grab mit Liebtränen
Joh. 11.besprenget. Haben nun die vortrefflichen Leute die jhrigen be-

wei-

Chriſtliche
pelt wieder/ ohne was die Kinder anlanget/ gibt er jhm ſo viel wie-
der/ als vmbkommen waren/ zeiget damit an/ daß er die Kinder
nicht verloren habe/ ſondern habe ſie nur vor ſich hingeſchickt/
vnd im Ewigen Leben werde er ſie wieder bekommen.

Hierauß haben wir Lehr vnd Troſt
zunemmen.

Lehr.

GLE Ich wie wir hie hoͤren daß Job hertzlich betruͤbt iſt/
weil er nicht allein alle ſeiner Guͤter ſondern auch ſeiner
hertzlieben Kinder beraubt wird/ alſo thut es vns noch
heutiges Tages ſehr weh/ wenn vns Gott irgent ein Haußcreu-
tze zuſchickt/ ſonderlich thut es Hertzlich vñ ſchmertzlich wehe/ weñ
Eltern vnd Kinder/ Ehegatten/ Schweſter vnd Bruͤder/ Freu-
de vnd Blutverwanten durch den todt von einander geriſſen wer-
den/ wie dan die heilige Schrifft ſolches genugſam bezeuget: Wie
Gen. 35.trawrig iſt der Ertzvatter Jacob/ da jhm ſeine liebe Ehefraw
die Rahel in Kindes noth ſtarb/ er richtet ein Mahl auff/ vber
jhrem Grabe/ zu einem Zeichen daß ſein liebes Ehegemahl an
dem Orte begraben were.

Luc. 7.

Ach wie hertzlich betruͤbt iſt die Witwe zu Nain/ da jhr
Soͤhnlein geſtorben/ wie trawrig folget ſie jhm nach/ wie es ſoll
begraben werden.

Johan. 11

Wie bitterlich weinen die zwo Schweſtern des Lazari/ da
jhr Bruder Lazarus geſtorben war.

Matt. 9.

Wie betruͤbt vnd trawrig ſeind Jairus vnnd ſeine Hauß-
frawe/ da jhr Doͤchterlein in jhrer bluͤhenden Jugent niederſin-
cket vnd ſtirbet.

Ja Chriſtus ſelber hat den toͤdlichen Abgang ſeines guten
Freundes Lazari betrauret/ vnnd hat ſein Grab mit Liebtraͤnen
Joh. 11.beſprenget. Haben nun die vortrefflichen Leute die jhrigen be-

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
pelt wieder/ ohne was die Kinder anlanget/ gibt er jhm &#x017F;o viel wie-<lb/>
der/ als vmbkommen waren/ zeiget damit an/ daß er die Kinder<lb/>
nicht verloren habe/ &#x017F;ondern habe &#x017F;ie nur vor &#x017F;ich hinge&#x017F;chickt/<lb/>
vnd im Ewigen Leben werde er &#x017F;ie wieder bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Hierauß haben wir Lehr vnd Tro&#x017F;t</hi><lb/>
zunemmen.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Lehr.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">G</hi>LE Ich wie wir hie ho&#x0364;ren daß Job hertzlich betru&#x0364;bt i&#x017F;t/<lb/>
weil er nicht allein alle &#x017F;einer Gu&#x0364;ter &#x017F;ondern auch &#x017F;einer<lb/>
hertzlieben Kinder beraubt wird/ al&#x017F;o thut es vns noch<lb/>
heutiges Tages &#x017F;ehr weh/ wenn vns Gott irgent ein Haußcreu-<lb/>
tze zu&#x017F;chickt/ &#x017F;onderlich thut es Hertzlich vn&#x0303; &#x017F;chmertzlich wehe/ wen&#x0303;<lb/>
Eltern vnd Kinder/ Ehegatten/ Schwe&#x017F;ter vnd Bru&#x0364;der/ Freu-<lb/>
de vnd Blutverwanten durch den todt von einander geri&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ wie dan die heilige Schrifft &#x017F;olches genug&#x017F;am bezeuget: Wie<lb/><note place="left">Gen. 35.</note>trawrig i&#x017F;t der Ertzvatter Jacob/ da jhm &#x017F;eine liebe Ehefraw<lb/>
die Rahel in Kindes noth &#x017F;tarb/ er richtet ein Mahl auff/ vber<lb/>
jhrem Grabe/ zu einem Zeichen daß &#x017F;ein liebes Ehegemahl an<lb/>
dem Orte begraben were.</p><lb/>
              <note place="left">Luc. 7.</note>
              <p>Ach wie hertzlich betru&#x0364;bt i&#x017F;t die Witwe zu Nain/ da jhr<lb/>
So&#x0364;hnlein ge&#x017F;torben/ wie trawrig folget &#x017F;ie jhm nach/ wie es &#x017F;oll<lb/>
begraben werden.</p><lb/>
              <note place="left">Johan. 11</note>
              <p>Wie bitterlich weinen die zwo Schwe&#x017F;tern des Lazari/ da<lb/>
jhr Bruder Lazarus ge&#x017F;torben war.</p><lb/>
              <note place="left">Matt. 9.</note>
              <p>Wie betru&#x0364;bt vnd trawrig &#x017F;eind Jairus vnnd &#x017F;eine Hauß-<lb/>
frawe/ da jhr Do&#x0364;chterlein in jhrer blu&#x0364;henden Jugent nieder&#x017F;in-<lb/>
cket vnd &#x017F;tirbet.</p><lb/>
              <p>Ja Chri&#x017F;tus &#x017F;elber hat den to&#x0364;dlichen Abgang &#x017F;eines guten<lb/>
Freundes Lazari betrauret/ vnnd hat &#x017F;ein Grab mit Liebtra&#x0364;nen<lb/><note place="left">Joh. 11.</note>be&#x017F;prenget. Haben nun die vortrefflichen Leute die jhrigen be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche pelt wieder/ ohne was die Kinder anlanget/ gibt er jhm ſo viel wie- der/ als vmbkommen waren/ zeiget damit an/ daß er die Kinder nicht verloren habe/ ſondern habe ſie nur vor ſich hingeſchickt/ vnd im Ewigen Leben werde er ſie wieder bekommen. Hierauß haben wir Lehr vnd Troſt zunemmen. Lehr. GLE Ich wie wir hie hoͤren daß Job hertzlich betruͤbt iſt/ weil er nicht allein alle ſeiner Guͤter ſondern auch ſeiner hertzlieben Kinder beraubt wird/ alſo thut es vns noch heutiges Tages ſehr weh/ wenn vns Gott irgent ein Haußcreu- tze zuſchickt/ ſonderlich thut es Hertzlich vñ ſchmertzlich wehe/ weñ Eltern vnd Kinder/ Ehegatten/ Schweſter vnd Bruͤder/ Freu- de vnd Blutverwanten durch den todt von einander geriſſen wer- den/ wie dan die heilige Schrifft ſolches genugſam bezeuget: Wie trawrig iſt der Ertzvatter Jacob/ da jhm ſeine liebe Ehefraw die Rahel in Kindes noth ſtarb/ er richtet ein Mahl auff/ vber jhrem Grabe/ zu einem Zeichen daß ſein liebes Ehegemahl an dem Orte begraben were. Gen. 35. Ach wie hertzlich betruͤbt iſt die Witwe zu Nain/ da jhr Soͤhnlein geſtorben/ wie trawrig folget ſie jhm nach/ wie es ſoll begraben werden. Wie bitterlich weinen die zwo Schweſtern des Lazari/ da jhr Bruder Lazarus geſtorben war. Wie betruͤbt vnd trawrig ſeind Jairus vnnd ſeine Hauß- frawe/ da jhr Doͤchterlein in jhrer bluͤhenden Jugent niederſin- cket vnd ſtirbet. Ja Chriſtus ſelber hat den toͤdlichen Abgang ſeines guten Freundes Lazari betrauret/ vnnd hat ſein Grab mit Liebtraͤnen beſprenget. Haben nun die vortrefflichen Leute die jhrigen be- wei- Joh. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523943/18
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523943/18>, abgerufen am 16.01.2021.