Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
solche Heilpflaster aber findet men nirgendes besser als in der
Himmelschen Apotheken/ das ist/ In der heiligen Schrifft/ dar-
inne muß man sie suchen/ darinne wird man sie finden. Dieweil
denn Gott der Allmechtige auch itziger zeit den Edd. Ehrnv.
Hochgelarten Herrn Petrum Eliam Schrotterum J. U. D. vnd
des F. N. S. verordenten Cantzler/ sampt seiner hertzlieben Hauß
Ehr/ der Erbarn viel Ehrentugentreichen Frawen Anna Catha-
rina Vigelii
mit dem lieben Haußkreutze auß Väterlicher Liebe
heimgesucht/ In dem er jhr hertzliebes Döchterlein in jhrer blüen-
den Jugend durch den Tod von jhnen abgefordert/ vnnd dadurch
jhre Hertzen schmertzlich verwundet/ als wollen wir in vnsers
HErrn Gottes Himmelsche Apotheke gehen/ vnd Artzney dar-
aus nehmen/ dieselbe den betrübten/ traurigen Eltern/ vnd auch
andern/ denen Gott die jhrigen durch den Tod genommen/ vber-
reichen/ damit sie solcher Himmelschen Artzney Christlich mügen
gebrauchen/ vnnd jhre betrübte vnnd verwundete Hertzen damit
verbinden vnd heilen/ vnd weil vns in jetz verlesenem Sprüchlein
solche heylsame Artzney vorgehalten vnnd gezeiget wird/ wollen
wir das Sprüchlein im Nahmen Gottes zu erkleren vor vns ne-
men/ vnd wir derwegen E. L. Ihre Christliche Andacht auff zwey
Pünctlein wenden.

Erstlich/ weil hie angezeigt wird/ Job sey so betrübt
vnd traurig gewesen/ daß er auch wegen grosser
traurigkeit seine Kleider habe zurissen vnnd sein
Heubt geraufft/ So wollen wir hören/ worher den
der liebe Job so betrübt vnd traurig gewesen sey/
vnd was wir darauß zulernen.
Zum Andern wollen wir anhören/ wormit sich denn
Job in solcher seiner grossen traurigkeit habe ge-
tröstet/ vnd was wir darauß zulernen.
Vom
B

Leichpredigt.
ſolche Heilpflaſter aber findet men nirgendes beſſer als in der
Himmelſchen Apotheken/ das iſt/ In der heiligen Schrifft/ dar-
inne muß man ſie ſuchen/ darinne wird man ſie finden. Dieweil
denn Gott der Allmechtige auch itziger zeit den Edd. Ehrnv.
Hochgelarten Herrn Petrum Eliam Schrotterum J. U. D. vnd
des F. N. S. verordenten Cantzler/ ſampt ſeiner hertzlieben Hauß
Ehr/ der Erbarn viel Ehrentugentreichen Frawen Anna Catha-
rina Vigelii
mit dem lieben Haußkreutze auß Vaͤterlicher Liebe
heimgeſucht/ In dem er jhr hertzliebes Doͤchterlein in jhrer bluͤen-
den Jugend durch den Tod von jhnen abgefordert/ vnnd dadurch
jhre Hertzen ſchmertzlich verwundet/ als wollen wir in vnſers
HErrn Gottes Himmelſche Apotheke gehen/ vnd Artzney dar-
aus nehmen/ dieſelbe den betruͤbten/ traurigen Eltern/ vnd auch
andern/ denen Gott die jhrigen durch den Tod genommen/ vber-
reichen/ damit ſie ſolcher Himmelſchen Artzney Chriſtlich muͤgen
gebrauchen/ vnnd jhre betruͤbte vnnd verwundete Hertzen damit
verbinden vnd heilen/ vnd weil vns in jetz verleſenem Spruͤchlein
ſolche heylſame Artzney vorgehalten vnnd gezeiget wird/ wollen
wir das Spruͤchlein im Nahmen Gottes zu erkleren vor vns ne-
men/ vnd wir derwegen E. L. Ihre Chriſtliche Andacht auff zwey
Puͤnctlein wenden.

Erſtlich/ weil hie angezeigt wird/ Job ſey ſo betruͤbt
vnd traurig geweſen/ daß er auch wegen groſſer
traurigkeit ſeine Kleider habe zuriſſen vnnd ſein
Heubt geraufft/ So wollen wir hoͤren/ worher den
der liebe Job ſo betruͤbt vnd traurig geweſen ſey/
vnd was wir darauß zulernen.
Zum Andern wollen wir anhoͤren/ wormit ſich denn
Job in ſolcher ſeiner groſſen traurigkeit habe ge-
troͤſtet/ vnd was wir darauß zulernen.
Vom
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;olche Heilpfla&#x017F;ter aber findet men nirgendes be&#x017F;&#x017F;er als in der<lb/>
Himmel&#x017F;chen Apotheken/ das i&#x017F;t/ In der heiligen Schrifft/ dar-<lb/>
inne muß man &#x017F;ie &#x017F;uchen/ darinne wird man &#x017F;ie finden. Dieweil<lb/>
denn Gott der Allmechtige auch itziger zeit den Edd. Ehrnv.<lb/>
Hochgelarten Herrn <hi rendition="#aq">Petrum Eliam Schrotterum J. U. D.</hi> vnd<lb/>
des F. N. S. verordenten Cantzler/ &#x017F;ampt &#x017F;einer hertzlieben Hauß<lb/>
Ehr/ der Erbarn viel Ehrentugentreichen Frawen <hi rendition="#aq">Anna Catha-<lb/>
rina Vigelii</hi> mit dem lieben Haußkreutze auß Va&#x0364;terlicher Liebe<lb/>
heimge&#x017F;ucht/ In dem er jhr hertzliebes Do&#x0364;chterlein in jhrer blu&#x0364;en-<lb/>
den Jugend durch den Tod von jhnen abgefordert/ vnnd dadurch<lb/>
jhre Hertzen &#x017F;chmertzlich verwundet/ als wollen wir in vn&#x017F;ers<lb/>
HErrn Gottes Himmel&#x017F;che Apotheke gehen/ vnd Artzney dar-<lb/>
aus nehmen/ die&#x017F;elbe den betru&#x0364;bten/ traurigen Eltern/ vnd auch<lb/>
andern/ denen Gott die jhrigen durch den Tod genommen/ vber-<lb/>
reichen/ damit &#x017F;ie &#x017F;olcher Himmel&#x017F;chen Artzney Chri&#x017F;tlich mu&#x0364;gen<lb/>
gebrauchen/ vnnd jhre betru&#x0364;bte vnnd verwundete Hertzen damit<lb/>
verbinden vnd heilen/ vnd weil vns in jetz verle&#x017F;enem Spru&#x0364;chlein<lb/>
&#x017F;olche heyl&#x017F;ame Artzney vorgehalten vnnd gezeiget wird/ wollen<lb/>
wir das Spru&#x0364;chlein im Nahmen Gottes zu erkleren vor vns ne-<lb/>
men/ vnd wir derwegen E. L. Ihre Chri&#x017F;tliche Andacht auff zwey<lb/>
Pu&#x0364;nctlein wenden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich/ weil hie angezeigt wird/ Job &#x017F;ey &#x017F;o betru&#x0364;bt<lb/>
vnd traurig gewe&#x017F;en/ daß er auch wegen gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
traurigkeit &#x017F;eine Kleider habe zuri&#x017F;&#x017F;en vnnd &#x017F;ein<lb/>
Heubt geraufft/ So wollen wir ho&#x0364;ren/ worher den<lb/>
der liebe Job &#x017F;o betru&#x0364;bt vnd traurig gewe&#x017F;en &#x017F;ey/<lb/>
vnd was wir darauß zulernen.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">Zum Andern wollen wir anho&#x0364;ren/ wormit &#x017F;ich denn<lb/>
Job in &#x017F;olcher &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en traurigkeit habe ge-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd was wir darauß zulernen.</hi> </item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vom</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Leichpredigt. ſolche Heilpflaſter aber findet men nirgendes beſſer als in der Himmelſchen Apotheken/ das iſt/ In der heiligen Schrifft/ dar- inne muß man ſie ſuchen/ darinne wird man ſie finden. Dieweil denn Gott der Allmechtige auch itziger zeit den Edd. Ehrnv. Hochgelarten Herrn Petrum Eliam Schrotterum J. U. D. vnd des F. N. S. verordenten Cantzler/ ſampt ſeiner hertzlieben Hauß Ehr/ der Erbarn viel Ehrentugentreichen Frawen Anna Catha- rina Vigelii mit dem lieben Haußkreutze auß Vaͤterlicher Liebe heimgeſucht/ In dem er jhr hertzliebes Doͤchterlein in jhrer bluͤen- den Jugend durch den Tod von jhnen abgefordert/ vnnd dadurch jhre Hertzen ſchmertzlich verwundet/ als wollen wir in vnſers HErrn Gottes Himmelſche Apotheke gehen/ vnd Artzney dar- aus nehmen/ dieſelbe den betruͤbten/ traurigen Eltern/ vnd auch andern/ denen Gott die jhrigen durch den Tod genommen/ vber- reichen/ damit ſie ſolcher Himmelſchen Artzney Chriſtlich muͤgen gebrauchen/ vnnd jhre betruͤbte vnnd verwundete Hertzen damit verbinden vnd heilen/ vnd weil vns in jetz verleſenem Spruͤchlein ſolche heylſame Artzney vorgehalten vnnd gezeiget wird/ wollen wir das Spruͤchlein im Nahmen Gottes zu erkleren vor vns ne- men/ vnd wir derwegen E. L. Ihre Chriſtliche Andacht auff zwey Puͤnctlein wenden. Erſtlich/ weil hie angezeigt wird/ Job ſey ſo betruͤbt vnd traurig geweſen/ daß er auch wegen groſſer traurigkeit ſeine Kleider habe zuriſſen vnnd ſein Heubt geraufft/ So wollen wir hoͤren/ worher den der liebe Job ſo betruͤbt vnd traurig geweſen ſey/ vnd was wir darauß zulernen. Zum Andern wollen wir anhoͤren/ wormit ſich denn Job in ſolcher ſeiner groſſen traurigkeit habe ge- troͤſtet/ vnd was wir darauß zulernen. Vom B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523943
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523943/9
Zitationshilfe: Erhard, Johannes: Eine Christliche LeichPredigt. Lüneburg, 1620, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523943/9>, abgerufen am 16.01.2021.