Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
Gottes sich zu David wenden/ da wird es in
Oculus,
Dei hiero-
glyphicum.
seinem Hertzen für Trost helle/ liecht vnd glen-
tzendt/ Ubi enim Domini vultus, ibi lumen,
spricht Ambrosius.

1.
Est Necessi-
tatis.
Woraus also bald erscheinet/ daß vns
Gottes Antlitzes gegenwart/ vnd sein Väter-
licher Anblick sehr müsse von nöthen seyn:
Diverse mi-
seros mun-
dus com-
plectitur,
inter Quos
caecus pri-
mum fertur
habere le-
cum.
Nichts weniger als dem Leibe des Menschen/
zusampt allen Gliedern scharffsichtige Augen/
ohn welche einer blind/ vnd der ärmste Mensch
ist. Denn/ wenn er gleich zwantzig Füsse het-
te/ vnd darneben nicht sehende Augen/ so wür-
de er doch in die Grube fallen/ Luc. 6. v. 39. Zu-
gleich wie einer sein Leben ins Verderben füh-
ret/ vnnd zum bösen laufft/ welchen Gottes
Gnadenliecht vnd Warheit nicht leitet/ Psal.
43. v. 3. Wie viel hieran gelegen/ erkante Da-
Psal. 73. v. 23vid/ der rühmet hiervon vnd spricht: Du hel-
test mich bey meiner rechten Hand/ du
leitest mich nach deinem Rath.
Gott/ wil
er sagen/ ist wie ein frommer Vater/ der sein klei-
nes schwaches Kind bey der Hand nimpt/ vnd
führet/ daß es nicht falle oder schaden nehme/

Denn

Chriſtliche Leichpredigt.
Gottes ſich zu David wenden/ da wird es in
Oculus,
Dei hiero-
glyphicum.
ſeinem Hertzen fuͤr Troſt helle/ liecht vnd glen-
tzendt/ Ubi enim Domini vultus, ibi lumen,
ſpricht Ambroſius.

1.
Eſt Neceſsi-
tatis.
Woraus alſo bald erſcheinet/ daß vns
Gottes Antlitzes gegenwart/ vnd ſein Vaͤter-
licher Anblick ſehr muͤſſe von noͤthen ſeyn:
Diverſè mi-
ſeros mun-
dus com-
plectitur,
inter Quos
cæcus pri-
mum fertur
habere le-
cum.
Nichts weniger als dem Leibe des Menſchen/
zuſampt allen Gliedern ſcharffſichtige Augen/
ohn welche einer blind/ vnd der aͤrmſte Menſch
iſt. Denn/ wenn er gleich zwantzig Fuͤſſe het-
te/ vnd darneben nicht ſehende Augen/ ſo wuͤr-
de er doch in die Grube fallen/ Luc. 6. v. 39. Zu-
gleich wie einer ſein Leben ins Verderben fuͤh-
ret/ vnnd zum boͤſen laufft/ welchen Gottes
Gnadenliecht vnd Warheit nicht leitet/ Pſal.
43. v. 3. Wie viel hieran gelegen/ erkante Da-
Pſal. 73. v. 23vid/ der ruͤhmet hiervon vnd ſpricht: Du hel-
teſt mich bey meiner rechten Hand/ du
leiteſt mich nach deinem Rath.
Gott/ wil
er ſagen/ iſt wie ein from̃er Vater/ der ſein klei-
nes ſchwaches Kind bey der Hand nimpt/ vnd
fuͤhret/ daß es nicht falle oder ſchaden nehme/

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
Gottes &#x017F;ich zu David wenden/ da wird es in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Oculus,<lb/>
Dei hiero-<lb/>
glyphicum.</hi></note>&#x017F;einem Hertzen fu&#x0364;r Tro&#x017F;t helle/ liecht vnd glen-<lb/>
tzendt/ <hi rendition="#aq">Ubi enim Domini vultus, ibi lumen,</hi><lb/>
&#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius.</hi></p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;t Nece&#x017F;si-<lb/>
tatis.</hi></note><hi rendition="#fr">Woraus al&#x017F;o bald er&#x017F;cheinet/ daß vns</hi><lb/>
Gottes Antlitzes gegenwart/ vnd &#x017F;ein Va&#x0364;ter-<lb/>
licher Anblick &#x017F;ehr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von no&#x0364;then &#x017F;eyn:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Diver&#x017F;è mi-<lb/>
&#x017F;eros mun-<lb/>
dus com-<lb/>
plectitur,<lb/>
inter Quos<lb/>
cæcus pri-<lb/>
mum fertur<lb/>
habere le-<lb/>
cum.</hi></note>Nichts weniger als dem Leibe des Men&#x017F;chen/<lb/>
zu&#x017F;ampt allen Gliedern &#x017F;charff&#x017F;ichtige Augen/<lb/>
ohn welche einer blind/ vnd der a&#x0364;rm&#x017F;te Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t. Denn/ wenn er gleich zwantzig Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e het-<lb/>
te/ vnd darneben nicht &#x017F;ehende Augen/ &#x017F;o wu&#x0364;r-<lb/>
de er doch in die Grube fallen/ Luc. 6. v. 39. Zu-<lb/>
gleich wie einer &#x017F;ein Leben ins Verderben fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ vnnd zum bo&#x0364;&#x017F;en laufft/ welchen Gottes<lb/>
Gnadenliecht vnd Warheit nicht leitet/ P&#x017F;al.<lb/>
43. v. 3. Wie viel hieran gelegen/ erkante Da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 73. v.</hi> 23</note>vid/ der ru&#x0364;hmet hiervon vnd &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Du hel-<lb/>
te&#x017F;t mich bey meiner rechten Hand/ du<lb/>
leite&#x017F;t mich nach deinem Rath.</hi> Gott/ wil<lb/>
er &#x017F;agen/ i&#x017F;t wie ein from&#x0303;er Vater/ der &#x017F;ein klei-<lb/>
nes &#x017F;chwaches Kind bey der Hand nimpt/ vnd<lb/>
fu&#x0364;hret/ daß es nicht falle oder &#x017F;chaden nehme/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Denn</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Chriſtliche Leichpredigt. Gottes ſich zu David wenden/ da wird es in ſeinem Hertzen fuͤr Troſt helle/ liecht vnd glen- tzendt/ Ubi enim Domini vultus, ibi lumen, ſpricht Ambroſius. Oculus, Dei hiero- glyphicum. Woraus alſo bald erſcheinet/ daß vns Gottes Antlitzes gegenwart/ vnd ſein Vaͤter- licher Anblick ſehr muͤſſe von noͤthen ſeyn: Nichts weniger als dem Leibe des Menſchen/ zuſampt allen Gliedern ſcharffſichtige Augen/ ohn welche einer blind/ vnd der aͤrmſte Menſch iſt. Denn/ wenn er gleich zwantzig Fuͤſſe het- te/ vnd darneben nicht ſehende Augen/ ſo wuͤr- de er doch in die Grube fallen/ Luc. 6. v. 39. Zu- gleich wie einer ſein Leben ins Verderben fuͤh- ret/ vnnd zum boͤſen laufft/ welchen Gottes Gnadenliecht vnd Warheit nicht leitet/ Pſal. 43. v. 3. Wie viel hieran gelegen/ erkante Da- vid/ der ruͤhmet hiervon vnd ſpricht: Du hel- teſt mich bey meiner rechten Hand/ du leiteſt mich nach deinem Rath. Gott/ wil er ſagen/ iſt wie ein from̃er Vater/ der ſein klei- nes ſchwaches Kind bey der Hand nimpt/ vnd fuͤhret/ daß es nicht falle oder ſchaden nehme/ Denn 1. Eſt Neceſsi- tatis. Diverſè mi- ſeros mun- dus com- plectitur, inter Quos cæcus pri- mum fertur habere le- cum. Pſal. 73. v. 23

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523945
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523945/50
Zitationshilfe: Kirsten, Abraham: Angustiae dilatatae. Leipzig, 1620, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523945/50>, abgerufen am 31.03.2020.