Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

HJlff Gott/ wie grimmig ist der todt/
wie scharf sind seine Pfeile/ wie durchdrin-
gend ist sein spies/ daß dafür kein Mensch1. Cor: 15.
56.

stehen kan/ wie starck vnnd mächtig er auch
immer sein möge. Denn nicht allein die schwachen Kin-
der/ vnnd vnvormögenden alten/ derer kräffte wie einPsal. 22.
v.
16.

scherbe ausgetrocknet sein/ werden von jhm vber-
weltiget/ vnd darnieder geleget/ sondern auch die gewal-
tigen Kayser vnd Könige/ die starcken vnd sonst vnüber-
windtlichen Helden: wieder sein anrennen hilfft kein
Harnisch/ noch Pantzer/ wie fest vnd starck er auch ge-
macht werde/ vor jhm ist niemandt schußfrey/ die groß-
müttigsten Krieger müssen für seinem Pfeil erblassen/ zu
bodem sincken/ vnd den Geist auffgeben.

Diß erfahren vnd sehen wir auch heut an vnserer A-
delichen Rittersleich/ welcher bis anhero alß ein freudi-
ger Heldt/ (wie es seinem Adelichen Ritterstande auch
wol angestanden/) in vnterschiedenen Kriegeszügen sich
nicht allein hat brauchen lassen/ sondern auch ansehliche
befehl bedienet/ da er denn manchen stoltzen feindt danie-
der gelegt/ vnd obgesieget hat. Aber da der Todt auf jhn
gestossen/ hat jhn seine Kriegesmacht/ vnd Ritterliche
hand nicht mehr retten können/ sondern ist auch an Jhm
erfüllet worden/ was geschrieben stehet. Du bist Er-Genes. 3.
19.

de/ vnd solt wieder zur erden werden.

Also hat Josua/ der freudige Kriegsfürst doch entlichJos. 1. 7. &
23. 14.

müssen dahin gehen/ wie alle andere Menschen

in
Chriſtliche Leichpredigt.

HJlff Gott/ wie grimmig iſt der todt/
wie ſcharf ſind ſeine Pfeile/ wie durchdrin-
gend iſt ſein ſpies/ daß dafuͤr kein Menſch1. Cor: 15.
56.

ſtehen kan/ wie ſtarck vnnd maͤchtig er auch
immer ſein moͤge. Denn nicht allein die ſchwachen Kin-
der/ vnnd vnvormoͤgenden alten/ derer kraͤffte wie einPſal. 22.
v.
16.

ſcherbe ausgetrocknet ſein/ werden von jhm vber-
weltiget/ vnd darnieder geleget/ ſondern auch die gewal-
tigen Kayſer vnd Koͤnige/ die ſtarcken vnd ſonſt vnuͤber-
windtlichen Helden: wieder ſein anrennen hilfft kein
Harniſch/ noch Pantzer/ wie feſt vnd ſtarck er auch ge-
macht werde/ vor jhm iſt niemandt ſchußfrey/ die groß-
muͤttigſten Krieger muͤſſen fuͤr ſeinem Pfeil erblaſſen/ zu
bodem ſincken/ vnd den Geiſt auffgeben.

Diß erfahren vnd ſehen wir auch heut an vnſerer A-
delichen Rittersleich/ welcher bis anhero alß ein freudi-
ger Heldt/ (wie es ſeinem Adelichen Ritterſtande auch
wol angeſtanden/) in vnterſchiedenen Kriegeszuͤgen ſich
nicht allein hat brauchen laſſen/ ſondern auch anſehliche
befehl bedienet/ da er denn manchen ſtoltzen feindt danie-
der gelegt/ vnd obgeſieget hat. Aber da der Todt auf jhn
geſtoſſen/ hat jhn ſeine Kriegesmacht/ vnd Ritterliche
hand nicht mehr retten koͤnnen/ ſondern iſt auch an Jhm
erfuͤllet worden/ was geſchrieben ſtehet. Du biſt Er-Geneſ. 3.
19.

de/ vnd ſolt wieder zur erden werden.

Alſo hat Joſua/ der freudige Kriegsfuͤrſt doch entlichJoſ. 1. 7. &
23. 14.

muͤſſen dahin gehen/ wie alle andere Menſchen

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </head><lb/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jlff Gott/ wie grimmig i&#x017F;t der todt/</hi><lb/>
wie &#x017F;charf &#x017F;ind &#x017F;eine Pfeile/ wie durchdrin-<lb/>
gend i&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;pies/ daß dafu&#x0364;r kein Men&#x017F;ch<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 15.<lb/>
56.</note><lb/>
&#x017F;tehen kan/ wie &#x017F;tarck vnnd ma&#x0364;chtig er auch<lb/>
immer &#x017F;ein mo&#x0364;ge. Denn nicht allein die &#x017F;chwachen Kin-<lb/>
der/ vnnd vnvormo&#x0364;genden alten/ derer kra&#x0364;ffte <hi rendition="#fr">wie ein</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 22.<lb/>
v.</hi> 16.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;cherbe ausgetrocknet &#x017F;ein/</hi> werden von jhm vber-<lb/>
weltiget/ vnd darnieder geleget/ &#x017F;ondern auch die gewal-<lb/>
tigen Kay&#x017F;er vnd Ko&#x0364;nige/ die &#x017F;tarcken vnd &#x017F;on&#x017F;t vnu&#x0364;ber-<lb/>
windtlichen Helden: wieder &#x017F;ein anrennen hilfft kein<lb/>
Harni&#x017F;ch/ noch Pantzer/ wie fe&#x017F;t vnd &#x017F;tarck er auch ge-<lb/>
macht werde/ vor jhm i&#x017F;t niemandt &#x017F;chußfrey/ die groß-<lb/>
mu&#x0364;ttig&#x017F;ten Krieger mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r &#x017F;einem Pfeil erbla&#x017F;&#x017F;en/ zu<lb/>
bodem &#x017F;incken/ vnd den Gei&#x017F;t auffgeben.</p><lb/>
          <p>Diß erfahren vnd &#x017F;ehen wir auch heut an vn&#x017F;erer A-<lb/>
delichen Rittersleich/ welcher bis anhero alß ein freudi-<lb/>
ger Heldt/ (wie es &#x017F;einem Adelichen Ritter&#x017F;tande auch<lb/>
wol ange&#x017F;tanden/) in vnter&#x017F;chiedenen Kriegeszu&#x0364;gen &#x017F;ich<lb/>
nicht allein hat brauchen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch an&#x017F;ehliche<lb/>
befehl bedienet/ da er denn manchen &#x017F;toltzen feindt danie-<lb/>
der gelegt/ vnd obge&#x017F;ieget hat. Aber da der Todt auf jhn<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ hat jhn &#x017F;eine Kriegesmacht/ vnd Ritterliche<lb/>
hand nicht mehr retten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern i&#x017F;t auch an Jhm<lb/>
erfu&#x0364;llet worden/ was ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet. <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t Er-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 3.<lb/>
19.</note><lb/><hi rendition="#fr">de/ vnd &#x017F;olt wieder zur erden werden.</hi></p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o hat Jo&#x017F;ua/ der freudige Kriegsfu&#x0364;r&#x017F;t doch entlich<note place="right"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 1. 7. &amp;</hi><lb/>
23. 14.</note><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">dahin gehen/ wie alle andere Men&#x017F;chen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">in</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Chriſtliche Leichpredigt. HJlff Gott/ wie grimmig iſt der todt/ wie ſcharf ſind ſeine Pfeile/ wie durchdrin- gend iſt ſein ſpies/ daß dafuͤr kein Menſch ſtehen kan/ wie ſtarck vnnd maͤchtig er auch immer ſein moͤge. Denn nicht allein die ſchwachen Kin- der/ vnnd vnvormoͤgenden alten/ derer kraͤffte wie ein ſcherbe ausgetrocknet ſein/ werden von jhm vber- weltiget/ vnd darnieder geleget/ ſondern auch die gewal- tigen Kayſer vnd Koͤnige/ die ſtarcken vnd ſonſt vnuͤber- windtlichen Helden: wieder ſein anrennen hilfft kein Harniſch/ noch Pantzer/ wie feſt vnd ſtarck er auch ge- macht werde/ vor jhm iſt niemandt ſchußfrey/ die groß- muͤttigſten Krieger muͤſſen fuͤr ſeinem Pfeil erblaſſen/ zu bodem ſincken/ vnd den Geiſt auffgeben. 1. Cor: 15. 56. Pſal. 22. v. 16. Diß erfahren vnd ſehen wir auch heut an vnſerer A- delichen Rittersleich/ welcher bis anhero alß ein freudi- ger Heldt/ (wie es ſeinem Adelichen Ritterſtande auch wol angeſtanden/) in vnterſchiedenen Kriegeszuͤgen ſich nicht allein hat brauchen laſſen/ ſondern auch anſehliche befehl bedienet/ da er denn manchen ſtoltzen feindt danie- der gelegt/ vnd obgeſieget hat. Aber da der Todt auf jhn geſtoſſen/ hat jhn ſeine Kriegesmacht/ vnd Ritterliche hand nicht mehr retten koͤnnen/ ſondern iſt auch an Jhm erfuͤllet worden/ was geſchrieben ſtehet. Du biſt Er- de/ vnd ſolt wieder zur erden werden. Geneſ. 3. 19. Alſo hat Joſua/ der freudige Kriegsfuͤrſt doch entlich muͤſſen dahin gehen/ wie alle andere Menſchen in Joſ. 1. 7. & 23. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523954
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523954/7
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Kriegs: vnd Helden mutt. wie vnd woher der zu nehmen. Brieg, 1620, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523954/7>, abgerufen am 29.03.2020.