Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Leich Predigt/
ckel oder Fleck mehr an vns erfunden werden/ sondern wir werden
seyn heilig vnd vnsträfflich/ wie Paulus davon redt zun Ephesern
Ephes. 5.im 5. Cap. Jst es nun in der Welt ein grosse Ehr vnd Herrligkeit
gewesen/ wann Alexander Magnus, Augustus, Herodes, vnd
andere/ ein gantz gülden Stück/ oder ein güldene Kleydung angetra-
gen/ die einen so grossen vnd herrlichen Splendorem vnnd Wider-
schein von sich gegeben/ daß man solche Kleydung nicht wol hat an-
sehen köndten: was für ein grössere Ehr vnd Herrligkeit wirdt dann
das seyn/ wann die Außerwehlte/ die Fromme vnnd Gläubige/ in
der Aufferstehung vnd in dem ewigen Leben/ antragen werden/ nicht
nur ein eusserlich güldin Stück oder Kleydung/ sondern das Eben-
bild Gottes selber/ vnd wann sie werden dem verklärten Leib Chri-
sti auff sondere Weiß vnnd Maß ehnlich vnd gleichförmig werden/
Dan. 12.da wird es recht heissen/ wie Danielis im 12. geschrieben stehet: fulge-
bunt sicut splendor firmamenti,
sie werden leuchten/ wie der
Matth. 13.Glautz deß Firmaments/ vnnd wie Christus sagt Matthaei im 13.
Cap. fulgebunt sicut sol in regno patris corum, sie werden leuch-
ten wie die Sonn/ in jhres Vatters Reich.

III.
Schwach-
heit/ Krafft.
Fürs dritte so sagt Paulus: Es wirdt gesäet in Schwach-
heit/ vnd wird aufferstehn in Krafft.
Hie in der Welt/ sind
wir über die massen schwache vnd krafftlose Leuth/ vnd sind sich sehr
grosse Schwachheit bey vns/ in ingressu, in progressu, & in egres-
su vitae nostre,
in dem Eingang/ in dem Fortgang/ vnd in dem Auß-
Bernhar-
dus.
gang vnsers Lebens/ vnd heist wol/ wie der alte Lehrer Bernhardus
sagt: cum moerore nascimur, cum labore viuimus, cum dolor[e]
morimur:

Wir sind recht arm elende Leuth/
Von vnserm Anfang biß auff heut/
Die Geburt/ das Leben vnd der Todt/
Jch nichts dann Jammer/ Angst vnd Noth.

Wann der Mensch in diese Welt gebohren wirdt/ lieber was ist

schwä-

Die Ander Leich Predigt/
ckel oder Fleck mehr an vns erfunden werden/ ſondern wir werden
ſeyn heilig vnd vnſtraͤfflich/ wie Paulus davon redt zun Epheſern
Epheſ. 5.im 5. Cap. Jſt es nun in der Welt ein groſſe Ehr vnd Herꝛligkeit
geweſen/ wann Alexander Magnus, Auguſtus, Herodes, vnd
andere/ ein gantz guͤlden Stuͤck/ oder ein guͤldene Kleydung angetra-
gen/ die einen ſo groſſen vnd herꝛlichen Splendorem vnnd Wider-
ſchein von ſich gegeben/ daß man ſolche Kleydung nicht wol hat an-
ſehen koͤndten: was fuͤr ein groͤſſere Ehr vnd Herꝛligkeit wirdt dann
das ſeyn/ wann die Außerwehlte/ die Fromme vnnd Glaͤubige/ in
der Aufferſtehung vnd in dem ewigen Leben/ antragen werden/ nicht
nur ein euſſerlich guͤldin Stuͤck oder Kleydung/ ſondern das Eben-
bild Gottes ſelber/ vnd wann ſie werden dem verklaͤrten Leib Chri-
ſti auff ſondere Weiß vnnd Maß ehnlich vnd gleichfoͤrmig werden/
Dan. 12.da wird es recht heiſſen/ wie Danielis im 12. geſchrieben ſtehet: fulge-
bunt ſicut ſplendor firmamenti,
ſie werden leuchten/ wie der
Matth. 13.Glautz deß Firmaments/ vnnd wie Chriſtus ſagt Matthæi im 13.
Cap. fulgebunt ſicut ſol in regno patris corum, ſie werden leuch-
ten wie die Sonn/ in jhres Vatters Reich.

III.
Schwach-
heit/ Kꝛafft.
Fuͤrs dritte ſo ſagt Paulus: Es wirdt geſaͤet in Schwach-
heit/ vnd wird aufferſtehn in Krafft.
Hie in der Welt/ ſind
wir uͤber die maſſen ſchwache vnd krafftloſe Leuth/ vnd ſind ſich ſehr
groſſe Schwachheit bey vns/ in ingreſſu, in progreſſu, & in egreſ-
ſu vitæ noſtrę,
in dem Eingang/ in dem Fortgang/ vnd in dem Auß-
Bernhar-
dus.
gang vnſers Lebens/ vnd heiſt wol/ wie der alte Lehrer Bernhardus
ſagt: cum mœrore naſcimur, cum labore viuimus, cum dolor[e]
morimur:

Wir ſind recht arm elende Leuth/
Von vnſerm Anfang biß auff heut/
Die Geburt/ das Leben vnd der Todt/
Jch nichts dann Jammer/ Angſt vnd Noth.

Wann der Menſch in dieſe Welt gebohren wirdt/ lieber was iſt

ſchwaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="30"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Die Ander Leich Predigt/</hi></fw><lb/>
ckel oder Fleck mehr an vns erfunden werden/ &#x017F;ondern wir werden<lb/>
&#x017F;eyn heilig vnd vn&#x017F;tra&#x0364;fflich/ wie Paulus davon redt zun Ephe&#x017F;ern<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5.</hi></note>im 5. Cap. J&#x017F;t es nun in der Welt ein gro&#x017F;&#x017F;e Ehr vnd Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
gewe&#x017F;en/ wann <hi rendition="#aq">Alexander Magnus, Augu&#x017F;tus, Herodes,</hi> vnd<lb/>
andere/ ein gantz gu&#x0364;lden Stu&#x0364;ck/ oder ein gu&#x0364;ldene Kleydung angetra-<lb/>
gen/ die einen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en vnd her&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq">Splendorem</hi> vnnd Wider-<lb/>
&#x017F;chein von &#x017F;ich gegeben/ daß man &#x017F;olche Kleydung nicht wol hat an-<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;ndten: was fu&#x0364;r ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ehr vnd Her&#xA75B;ligkeit wirdt dann<lb/>
das &#x017F;eyn/ wann die Außerwehlte/ die Fromme vnnd Gla&#x0364;ubige/ in<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung vnd in dem ewigen Leben/ antragen werden/ nicht<lb/>
nur ein eu&#x017F;&#x017F;erlich gu&#x0364;ldin Stu&#x0364;ck oder Kleydung/ &#x017F;ondern das Eben-<lb/>
bild <hi rendition="#k">Go</hi>ttes &#x017F;elber/ vnd wann &#x017F;ie werden dem verkla&#x0364;rten Leib Chri-<lb/>
&#x017F;ti auff &#x017F;ondere Weiß vnnd Maß ehnlich vnd gleichfo&#x0364;rmig werden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12.</hi></note>da wird es recht hei&#x017F;&#x017F;en/ wie Danielis im 12. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#aq">fulge-<lb/>
bunt &#x017F;icut &#x017F;plendor firmamenti,</hi> &#x017F;ie werden leuchten/ wie der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13.</hi></note>Glautz deß Firmaments/ vnnd wie Chri&#x017F;tus &#x017F;agt Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>i im 13.<lb/>
Cap. <hi rendition="#aq">fulgebunt &#x017F;icut &#x017F;ol in regno patris corum,</hi> &#x017F;ie werden leuch-<lb/>
ten wie die Sonn/ in jhres Vatters Reich.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.</hi></hi><lb/>
Schwach-<lb/>
heit/ K&#xA75B;afft.</note>Fu&#x0364;rs dritte &#x017F;o &#x017F;agt Paulus: <hi rendition="#fr">Es wirdt ge&#x017F;a&#x0364;et in Schwach-<lb/>
heit/ vnd wird auffer&#x017F;tehn in Krafft.</hi> Hie in der Welt/ &#x017F;ind<lb/>
wir u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwache vnd krafftlo&#x017F;e Leuth/ vnd &#x017F;ind &#x017F;ich &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Schwachheit bey vns/ <hi rendition="#aq">in ingre&#x017F;&#x017F;u, in progre&#x017F;&#x017F;u, &amp; in egre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;u vitæ no&#x017F;tr&#x0119;,</hi> in dem Eingang/ in dem Fortgang/ vnd in dem Auß-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhar-<lb/>
dus.</hi></hi></note>gang vn&#x017F;ers Lebens/ vnd hei&#x017F;t wol/ wie der alte Lehrer <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi><lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">cum m&#x0153;rore na&#x017F;cimur, cum labore viuimus, cum dolor<supplied>e</supplied><lb/>
morimur:</hi><lb/><lg type="poem"><l>Wir &#x017F;ind recht arm elende Leuth/</l><lb/><l>Von vn&#x017F;erm Anfang biß auff heut/</l><lb/><l>Die Geburt/ das Leben vnd der Todt/</l><lb/><l>Jch nichts dann Jammer/ Ang&#x017F;t vnd Noth.</l></lg></p><lb/>
              <p>Wann der Men&#x017F;ch in die&#x017F;e Welt gebohren wirdt/ lieber was i&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chwa&#x0364;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] Die Ander Leich Predigt/ ckel oder Fleck mehr an vns erfunden werden/ ſondern wir werden ſeyn heilig vnd vnſtraͤfflich/ wie Paulus davon redt zun Epheſern im 5. Cap. Jſt es nun in der Welt ein groſſe Ehr vnd Herꝛligkeit geweſen/ wann Alexander Magnus, Auguſtus, Herodes, vnd andere/ ein gantz guͤlden Stuͤck/ oder ein guͤldene Kleydung angetra- gen/ die einen ſo groſſen vnd herꝛlichen Splendorem vnnd Wider- ſchein von ſich gegeben/ daß man ſolche Kleydung nicht wol hat an- ſehen koͤndten: was fuͤr ein groͤſſere Ehr vnd Herꝛligkeit wirdt dann das ſeyn/ wann die Außerwehlte/ die Fromme vnnd Glaͤubige/ in der Aufferſtehung vnd in dem ewigen Leben/ antragen werden/ nicht nur ein euſſerlich guͤldin Stuͤck oder Kleydung/ ſondern das Eben- bild Gottes ſelber/ vnd wann ſie werden dem verklaͤrten Leib Chri- ſti auff ſondere Weiß vnnd Maß ehnlich vnd gleichfoͤrmig werden/ da wird es recht heiſſen/ wie Danielis im 12. geſchrieben ſtehet: fulge- bunt ſicut ſplendor firmamenti, ſie werden leuchten/ wie der Glautz deß Firmaments/ vnnd wie Chriſtus ſagt Matthæi im 13. Cap. fulgebunt ſicut ſol in regno patris corum, ſie werden leuch- ten wie die Sonn/ in jhres Vatters Reich. Epheſ. 5. Dan. 12. Matth. 13. Fuͤrs dritte ſo ſagt Paulus: Es wirdt geſaͤet in Schwach- heit/ vnd wird aufferſtehn in Krafft. Hie in der Welt/ ſind wir uͤber die maſſen ſchwache vnd krafftloſe Leuth/ vnd ſind ſich ſehr groſſe Schwachheit bey vns/ in ingreſſu, in progreſſu, & in egreſ- ſu vitæ noſtrę, in dem Eingang/ in dem Fortgang/ vnd in dem Auß- gang vnſers Lebens/ vnd heiſt wol/ wie der alte Lehrer Bernhardus ſagt: cum mœrore naſcimur, cum labore viuimus, cum dolore morimur: Wir ſind recht arm elende Leuth/ Von vnſerm Anfang biß auff heut/ Die Geburt/ das Leben vnd der Todt/ Jch nichts dann Jammer/ Angſt vnd Noth. III. Schwach- heit/ Kꝛafft. Bernhar- dus. Wann der Menſch in dieſe Welt gebohren wirdt/ lieber was iſt ſchwaͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/524271
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/524271/30
Zitationshilfe: Vesembeck, Johann; Bischoff, Ludwig: Zwo Christliche Leich Predigten. Darmstadt, 1617, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/524271/30>, abgerufen am 02.07.2020.