Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
vicenna, bein alten Leuten ist er gar kurtz/ sehr vnruhig/
bald verstört/ es mag leicht ein gefügel/ gänß/ hanen/
oder anderß des nachts schreien/ ein hündlein bellen/
oder sich sonst etwas regen/ so erwachen sie/ vnd wann sie
dann einmal gestöret vnd gemuntert sein/ können sie nir-
gend wider einschlaffen/ werffen sich im bette die quere vnd
lenge herumb/ schlagen sich mit sorgen/ sind des morgens
ja so abgemattet vnd ermüdet alß abendts/ lectulum eri-
am moleste ferunt
wie Ion Sophista von Krancken sa-
get/ das bet/ die deck ist jhnen vielmals zu schwer vnd wie-
drig/ wans schon noch von lauter pflaum oder schwan-
federn wehre/ bringen auch mannichmal mit dem König
Ahasvero Esther 6. vnd den lieben Hieronymo, der von
jhm schreibt brevissimo somno utor & quasi intervi-
gilo, aliquando dormivisse me sentio, aliquando su-
spicor,
eine Winterlange Nacht/ mit grossen beschwer
gantz vnd gar schlafflos zu/ vnd rechnen die minuten der
stunden/ sie verlanget mit dem Job Cap. 7. daß es nicht
schier wil tag vnd morgen werden.

Die sechste grosse vnd müheselige beschwerligkeit desVI.
Alters ist/ daß es Salomon nennet Tempus defectionis,
ein abnehmen/ Wan sich/ sagt er/ bücken alle Töch-
ter des Gesanges/ das sich auch die Hohen
fürchten vnd schewen auff dem Wege/ wann die
Hewschreck beladen wird/ vnd alle lust vorgehet.

Die Töchter des Gesanges/ filiae Carminis, sind die Oh-Obsurdes-
cunt filiae
carminis.

ren/ hören gerne/ wie ein Töchterlein/ ein Mägdlein oder
Jungfreulein/ einen guten Gesang/ ein lieblich Musicam,
ein frolich Seiten Spiel/ Musica & Vinum laetificant

cor
C ij

Chriſtliche LeichPredigt.
vicenna, bein alten Leuten iſt er gar kurtz/ ſehr vnruhig/
bald verſtoͤrt/ es mag leicht ein gefuͤgel/ gaͤnß/ hanen/
oder anderß des nachts ſchreien/ ein huͤndlein bellen/
oder ſich ſonſt etwas regen/ ſo erwachen ſie/ vnd wann ſie
dann einmal geſtoͤret vnd gemuntert ſein/ koͤnnen ſie nir-
gend wider einſchlaffen/ werffen ſich im bette die quere vnd
lenge herumb/ ſchlagen ſich mit ſorgen/ ſind des morgens
ja ſo abgemattet vnd ermuͤdet alß abendts/ lectulum eri-
am moleſtè ferunt
wie Ion Sophiſta von Krancken ſa-
get/ das bet/ die deck iſt jhnen vielmals zu ſchwer vnd wie-
drig/ wans ſchon noch von lauter pflaum oder ſchwan-
federn wehre/ bringen auch mannichmal mit dem Koͤnig
Ahaſvero Eſther 6. vnd den lieben Hieronymo, der von
jhm ſchreibt breviſsimo ſomno utor & quaſi intervi-
gilo, aliquando dormiviſſe me ſentio, aliquando ſu-
ſpicor,
eine Winterlange Nacht/ mit groſſen beſchwer
gantz vnd gar ſchlafflos zu/ vnd rechnen die minuten der
ſtunden/ ſie verlanget mit dem Job Cap. 7. daß es nicht
ſchier wil tag vnd morgen werden.

Die ſechſte groſſe vnd muͤheſelige beſchwerligkeit desVI.
Alters iſt/ daß es Salomon nennet Tempus defectionis,
ein abnehmen/ Wan ſich/ ſagt er/ buͤcken alle Toͤch-
ter des Geſanges/ das ſich auch die Hohen
fuͤrchten vnd ſchewen auff dem Wege/ wann die
Hewſchreck beladen wird/ vnd alle luſt vorgehet.

Die Toͤchter des Geſanges/ filiæ Carminis, ſind die Oh-Obſurdeſ-
cunt filiæ
carminis.

ren/ hoͤren gerne/ wie ein Toͤchterlein/ ein Maͤgdlein oder
Jungfreulein/ einen guten Geſang/ ein lieblich Muſicam,
ein frolich Seiten Spiel/ Muſica & Vinum lætificant

cor
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">vicenna,</hi> bein alten Leuten i&#x017F;t er gar kurtz/ &#x017F;ehr vnruhig/<lb/>
bald ver&#x017F;to&#x0364;rt/ es mag leicht ein gefu&#x0364;gel/ ga&#x0364;nß/ hanen/<lb/>
oder anderß des nachts &#x017F;chreien/ ein hu&#x0364;ndlein bellen/<lb/>
oder &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t etwas regen/ &#x017F;o erwachen &#x017F;ie/ vnd wann &#x017F;ie<lb/>
dann einmal ge&#x017F;to&#x0364;ret vnd gemuntert &#x017F;ein/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nir-<lb/>
gend wider ein&#x017F;chlaffen/ werffen &#x017F;ich im bette die quere vnd<lb/>
lenge herumb/ &#x017F;chlagen &#x017F;ich mit &#x017F;orgen/ &#x017F;ind des morgens<lb/>
ja &#x017F;o abgemattet vnd ermu&#x0364;det alß abendts/ <hi rendition="#aq">lectulum eri-<lb/>
am mole&#x017F;tè ferunt</hi> wie <hi rendition="#aq">Ion Sophi&#x017F;ta</hi> von Krancken &#x017F;a-<lb/>
get/ das bet/ die deck i&#x017F;t jhnen vielmals zu &#x017F;chwer vnd wie-<lb/>
drig/ wans &#x017F;chon noch von lauter pflaum oder &#x017F;chwan-<lb/>
federn wehre/ bringen auch mannichmal mit dem Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#aq">Aha&#x017F;vero</hi> E&#x017F;ther 6. vnd den lieben <hi rendition="#aq">Hieronymo,</hi> der von<lb/>
jhm &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">brevi&#x017F;simo &#x017F;omno utor &amp; qua&#x017F;i intervi-<lb/>
gilo, aliquando dormivi&#x017F;&#x017F;e me &#x017F;entio, aliquando &#x017F;u-<lb/>
&#x017F;picor,</hi> eine Winterlange Nacht/ mit gro&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chwer<lb/>
gantz vnd gar &#x017F;chlafflos zu/ vnd rechnen die minuten der<lb/>
&#x017F;tunden/ &#x017F;ie verlanget mit dem Job Cap. 7. daß es nicht<lb/>
&#x017F;chier wil tag vnd morgen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die &#x017F;ech&#x017F;te gro&#x017F;&#x017F;e vnd mu&#x0364;he&#x017F;elige be&#x017F;chwerligkeit des<note place="right"><hi rendition="#aq">VI.</hi></note><lb/>
Alters i&#x017F;t/ daß es <hi rendition="#aq">Salomon</hi> nennet <hi rendition="#aq">Tempus defectionis,</hi><lb/>
ein abnehmen/ <hi rendition="#fr">Wan &#x017F;ich/</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">bu&#x0364;cken alle To&#x0364;ch-<lb/>
ter des Ge&#x017F;anges/ das &#x017F;ich auch die Hohen<lb/>
fu&#x0364;rchten vnd &#x017F;chewen auff dem Wege/ wann die<lb/>
Hew&#x017F;chreck beladen wird/ vnd alle lu&#x017F;t vorgehet.</hi><lb/>
Die To&#x0364;chter des Ge&#x017F;anges/ <hi rendition="#aq">filiæ Carmini<hi rendition="#i">s</hi>,</hi> &#x017F;ind die Oh-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ob&#x017F;urde&#x017F;-<lb/>
cunt filiæ<lb/>
carminis.</hi></hi></note><lb/>
ren/ ho&#x0364;ren gerne/ wie ein To&#x0364;chterlein/ ein Ma&#x0364;gdlein oder<lb/>
Jungfreulein/ einen guten Ge&#x017F;ang/ ein lieblich <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icam,</hi><lb/>
ein frolich Seiten Spiel/ <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica &amp; Vinum lætificant</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cor</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0019] Chriſtliche LeichPredigt. vicenna, bein alten Leuten iſt er gar kurtz/ ſehr vnruhig/ bald verſtoͤrt/ es mag leicht ein gefuͤgel/ gaͤnß/ hanen/ oder anderß des nachts ſchreien/ ein huͤndlein bellen/ oder ſich ſonſt etwas regen/ ſo erwachen ſie/ vnd wann ſie dann einmal geſtoͤret vnd gemuntert ſein/ koͤnnen ſie nir- gend wider einſchlaffen/ werffen ſich im bette die quere vnd lenge herumb/ ſchlagen ſich mit ſorgen/ ſind des morgens ja ſo abgemattet vnd ermuͤdet alß abendts/ lectulum eri- am moleſtè ferunt wie Ion Sophiſta von Krancken ſa- get/ das bet/ die deck iſt jhnen vielmals zu ſchwer vnd wie- drig/ wans ſchon noch von lauter pflaum oder ſchwan- federn wehre/ bringen auch mannichmal mit dem Koͤnig Ahaſvero Eſther 6. vnd den lieben Hieronymo, der von jhm ſchreibt breviſsimo ſomno utor & quaſi intervi- gilo, aliquando dormiviſſe me ſentio, aliquando ſu- ſpicor, eine Winterlange Nacht/ mit groſſen beſchwer gantz vnd gar ſchlafflos zu/ vnd rechnen die minuten der ſtunden/ ſie verlanget mit dem Job Cap. 7. daß es nicht ſchier wil tag vnd morgen werden. Die ſechſte groſſe vnd muͤheſelige beſchwerligkeit des Alters iſt/ daß es Salomon nennet Tempus defectionis, ein abnehmen/ Wan ſich/ ſagt er/ buͤcken alle Toͤch- ter des Geſanges/ das ſich auch die Hohen fuͤrchten vnd ſchewen auff dem Wege/ wann die Hewſchreck beladen wird/ vnd alle luſt vorgehet. Die Toͤchter des Geſanges/ filiæ Carminis, ſind die Oh- ren/ hoͤren gerne/ wie ein Toͤchterlein/ ein Maͤgdlein oder Jungfreulein/ einen guten Geſang/ ein lieblich Muſicam, ein frolich Seiten Spiel/ Muſica & Vinum lætificant cor VI. Obſurdeſ- cunt filiæ carminis. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/19
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/19>, abgerufen am 20.02.2019.