Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

vollauff/ spotten derer/ so jhnen vom Himmel vnd Helle pre-
digen: Wie jene zweene böse Buben/ so jhrer Vbelthat hal-
ben erseufft werden solten/ deme der sie vor der Helle warnete/
antworteten: Ey/ wenn nur der Wirth in der Helle wol ein-
heitzete/ denn er wird auffn abend nasse Geste bekommen.
Solche sterben jnen selbst hie zeitlich/ dort ewig/ die werden demApoc. 2.
andern Todt nicht entfliehen/ jhr Wurm wird nicht sterben/Esa. 66.
vnd jr Fewer wird nicht verleschen/ vnd werden allem FleischMarc. 9.
ein grewel sein.

III.

Alle die durch andere Mittel sterben/ als Gott geord-
net hat. Do mancher sich selbst mutwillig vmbs leben bringt
mit eim kalten Eisen/ Stranck/ oder starck Getrencke: Man-
cher bringt sich vmbs leben durch Vnzucht/ andere mit vbri-
gem Fressen vnd sauffen/ viel geitzen sich zu tode/ vnd so fortan.
Diese vnd jres gleichen sterben auch jhnen selbst/ vnd die ligen
in der Helle/ wie Schafe/ denen auch S. Paulus gut rund sagt:Psal. 49.
Die solches thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.Gal. 5.

Was heist dem HErrn sterben? Oder:

Welche Leute sterben dem HErrn? Antwort:

I.

Dem HERRN sterben ist: das wir erkennen vnd
bekennen/ wie wir vmb der Sünde willen sein dem zeitlichen
Todt vnterworffen/ vnd es sey nunmehr Gottes wille also/ das
wir einmal sterben/ vnd diese Welt gesegnen müssen. Denn
hie sind wir nur Bilgram/ hie haben wir nit manentem ci-Psal. 39.
vitatem, eine bleibende stadt/ hie müssen wir gehen den WegEbr. 13.
aller Welt. Wo ist ein Mensch/ der da lebe/ vnd den Tod nicht1. Reg. 2.
sehe? Vnd solches vmb der Sünde willen.Psal. 89.

Den Todt niemand zwingen kundt/
Bey aller Menschen Kinden/
Das macht alles vnser Sünd/
Kein vnschuld war zu finden/
Davon kam der Tod so bald/
Vnd nam vber vns gewalt/
Hielt vns in seim Reich gefangen.
Per
E

vollauff/ ſpotten derer/ ſo jhnen vom Himmel vnd Helle pre-
digen: Wie jene zweene boͤſe Buben/ ſo jhrer Vbelthat hal-
ben erſeufft werden ſolten/ deme der ſie vor der Helle warnete/
antworteten: Ey/ wenn nur der Wirth in der Helle wol ein-
heitzete/ denn er wird auffn abend naſſe Geſte bekommen.
Solche ſterbẽ jnen ſelbſt hie zeitlich/ dort ewig/ die werdẽ demApoc. 2.
andern Todt nicht entfliehen/ jhr Wurm wird nicht ſterben/Eſa. 66.
vnd jr Fewer wird nicht verleſchen/ vnd werden allem FleiſchMarc. 9.
ein grewel ſein.

III.

Alle die durch andere Mittel ſterben/ als Gott geord-
net hat. Do mancher ſich ſelbſt mutwillig vmbs leben bringt
mit eim kalten Eiſen/ Stranck/ oder ſtarck Getrencke: Man-
cher bringt ſich vmbs leben durch Vnzucht/ andere mit vbri-
gem Freſſen vnd ſauffen/ viel geitzen ſich zu tode/ vñ ſo fortan.
Dieſe vnd jres gleichen ſterben auch jhnen ſelbſt/ vnd die ligen
in der Helle/ wie Schafe/ denẽ auch S. Paulus gut rund ſagt:Pſal. 49.
Die ſolches thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.Gal. 5.

Was heiſt dem HErrn ſterben? Oder:

Welche Leute ſterben dem HErrn? Antwort:

I.

Dem HERRN ſterben iſt: das wir erkennen vnd
bekennen/ wie wir vmb der Suͤnde willen ſein dem zeitlichen
Todt vnterworffen/ vnd es ſey nunmehr Gottes wille alſo/ das
wir einmal ſterben/ vnd dieſe Welt geſegnen muͤſſen. Denn
hie ſind wir nur Bilgram/ hie haben wir nit manentem ci-Pſal. 39.
vitatem, eine bleibende ſtadt/ hie muͤſſen wir gehen den WegEbr. 13.
aller Welt. Wo iſt ein Menſch/ der da lebe/ vnd den Tod nicht1. Reg. 2.
ſehe? Vnd ſolches vmb der Suͤnde willen.Pſal. 89.

Den Todt niemand zwingen kundt/
Bey aller Menſchen Kinden/
Das macht alles vnſer Suͤnd/
Kein vnſchuld war zu finden/
Davon kam der Tod ſo bald/
Vnd nam vber vns gewalt/
Hielt vns in ſeim Reich gefangen.
Per
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/>
vollauff/ &#x017F;potten derer/ &#x017F;o jhnen vom Himmel vnd Helle pre-<lb/>
digen: Wie jene zweene bo&#x0364;&#x017F;e Buben/ &#x017F;o jhrer Vbelthat hal-<lb/>
ben er&#x017F;eufft werden &#x017F;olten/ deme der &#x017F;ie vor der Helle warnete/<lb/>
antworteten: Ey/ wenn nur der Wirth in der Helle wol ein-<lb/>
heitzete/ denn er wird auffn abend na&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;te bekommen.<lb/>
Solche &#x017F;terbe&#x0303; jnen &#x017F;elb&#x017F;t hie zeitlich/ dort ewig/ die werde&#x0303; dem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2.</hi></note><lb/>
andern Todt nicht entfliehen/ jhr Wurm wird nicht &#x017F;terben/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 66.</hi></note><lb/>
vnd jr Fewer wird nicht verle&#x017F;chen/ vnd werden allem Flei&#x017F;ch<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 9.</hi></note><lb/>
ein grewel &#x017F;ein.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head>
                <p>Alle die durch andere Mittel &#x017F;terben/ als Gott geord-<lb/>
net hat. Do mancher &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mutwillig vmbs leben bringt<lb/>
mit eim kalten Ei&#x017F;en/ Stranck/ oder &#x017F;tarck Getrencke: Man-<lb/>
cher bringt &#x017F;ich vmbs leben durch Vnzucht/ andere mit vbri-<lb/>
gem Fre&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;auffen/ viel geitzen &#x017F;ich zu tode/ vn&#x0303; &#x017F;o fortan.<lb/>
Die&#x017F;e vnd jres gleichen &#x017F;terben auch jhnen &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd die ligen<lb/>
in der Helle/ wie Schafe/ dene&#x0303; auch S. Paulus gut rund &#x017F;agt:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 49.</hi></note><lb/>
Die &#x017F;olches thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 5.</hi></note></p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Was hei&#x017F;t dem HErrn &#x017F;terben? Oder:</p><lb/>
              <p>Welche Leute &#x017F;terben dem HErrn? Antwort:</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head>
                <p>Dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;terben i&#x017F;t: das wir erkennen vnd<lb/>
bekennen/ wie wir vmb der Su&#x0364;nde willen &#x017F;ein dem zeitlichen<lb/>
Todt vnterworffen/ vnd es &#x017F;ey nunmehr Gottes wille al&#x017F;o/ das<lb/>
wir einmal &#x017F;terben/ vnd die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Denn<lb/>
hie &#x017F;ind wir nur Bilgram/ hie haben wir nit <hi rendition="#aq">manentem ci-</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">vitatem,</hi> eine bleibende &#x017F;tadt/ hie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir gehen den Weg<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13.</hi></note><lb/>
aller Welt. Wo i&#x017F;t ein Men&#x017F;ch/ der da lebe/ vnd den Tod nicht<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</hi></note><lb/>
&#x017F;ehe? Vnd &#x017F;olches vmb der Su&#x0364;nde willen.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 89.</hi></note></p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Den Todt niemand zwingen kundt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Bey aller Men&#x017F;chen Kinden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Das macht alles vn&#x017F;er Su&#x0364;nd/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Kein vn&#x017F;chuld war zu finden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Davon kam der Tod &#x017F;o bald/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Vnd nam vber vns gewalt/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Hielt vns in &#x017F;eim Reich gefangen.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
                <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Per</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] vollauff/ ſpotten derer/ ſo jhnen vom Himmel vnd Helle pre- digen: Wie jene zweene boͤſe Buben/ ſo jhrer Vbelthat hal- ben erſeufft werden ſolten/ deme der ſie vor der Helle warnete/ antworteten: Ey/ wenn nur der Wirth in der Helle wol ein- heitzete/ denn er wird auffn abend naſſe Geſte bekommen. Solche ſterbẽ jnen ſelbſt hie zeitlich/ dort ewig/ die werdẽ dem andern Todt nicht entfliehen/ jhr Wurm wird nicht ſterben/ vnd jr Fewer wird nicht verleſchen/ vnd werden allem Fleiſch ein grewel ſein. Apoc. 2. Eſa. 66. Marc. 9. III.Alle die durch andere Mittel ſterben/ als Gott geord- net hat. Do mancher ſich ſelbſt mutwillig vmbs leben bringt mit eim kalten Eiſen/ Stranck/ oder ſtarck Getrencke: Man- cher bringt ſich vmbs leben durch Vnzucht/ andere mit vbri- gem Freſſen vnd ſauffen/ viel geitzen ſich zu tode/ vñ ſo fortan. Dieſe vnd jres gleichen ſterben auch jhnen ſelbſt/ vnd die ligen in der Helle/ wie Schafe/ denẽ auch S. Paulus gut rund ſagt: Die ſolches thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben. Pſal. 49. Gal. 5. Was heiſt dem HErrn ſterben? Oder: Welche Leute ſterben dem HErrn? Antwort: I.Dem HERRN ſterben iſt: das wir erkennen vnd bekennen/ wie wir vmb der Suͤnde willen ſein dem zeitlichen Todt vnterworffen/ vnd es ſey nunmehr Gottes wille alſo/ das wir einmal ſterben/ vnd dieſe Welt geſegnen muͤſſen. Denn hie ſind wir nur Bilgram/ hie haben wir nit manentem ci- vitatem, eine bleibende ſtadt/ hie muͤſſen wir gehen den Weg aller Welt. Wo iſt ein Menſch/ der da lebe/ vnd den Tod nicht ſehe? Vnd ſolches vmb der Suͤnde willen. Pſal. 39. Ebr. 13. 1. Reg. 2. Pſal. 89. Den Todt niemand zwingen kundt/ Bey aller Menſchen Kinden/ Das macht alles vnſer Suͤnd/ Kein vnſchuld war zu finden/ Davon kam der Tod ſo bald/ Vnd nam vber vns gewalt/ Hielt vns in ſeim Reich gefangen. Per E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/33
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/33>, abgerufen am 19.03.2019.