Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
ein Fieber sich sehen läst und zwar offt
mit grosser Gefahr. Ist die Lufft sehr
scharff/ so schlägt wohl gar ein hitziges
Fieber darzu/ und kan der Patient nicht
wohl schlingen/ weil die Brodt Straße
verhindertist/ und folget darauff ein geh-
liger Tod/ wo nicht bey zeiten Hülffe
geschicht. Zu dieser Ehre kan nun ein
Mensch/ der zum Scharbock u. Flüssen
geneigt ist/ bald kommen/ zumahl an
solchen Ort/ da die Lufft scharff/ saltzig
und dick oder von andern schädlichen
Dampff und Rauch angefüllet ist.

Das XII. Capitel.
Von Dampff und kurtzen Athem.

UBer diesem Zufall klagen fast
alle Studenten/ wie auch/ daß
es ihnen offt auf der Brust und
gegen dem Magen wehe thäte/ die Ma-
terii sitze so fest und wolle nicht fort. Es
kömmt aber solches her entweder um
dem Magen/ oder von dem malo hy-
pochondriaco
oder auch von dem
Scharbockischen Unflat. Wenn der

Ma-

und derer Curen.
ein Fieber ſich ſehen laͤſt und zwar offt
mit groſſer Gefahr. Iſt die Lufft ſehr
ſcharff/ ſo ſchlaͤgt wohl gar ein hitziges
Fieber darzu/ und kan der Patient nicht
wohl ſchlingen/ weil die Brodt Straße
verhindertiſt/ und folget darauff ein geh-
liger Tod/ wo nicht bey zeiten Huͤlffe
geſchicht. Zu dieſer Ehre kan nun ein
Menſch/ der zum Scharbock u. Fluͤſſen
geneigt iſt/ bald kommen/ zumahl an
ſolchen Ort/ da die Lufft ſcharff/ ſaltzig
und dick oder von andern ſchaͤdlichen
Dampff und Rauch angefuͤllet iſt.

Das XII. Capitel.
Von Dampff und kurtzen Athem.

UBer dieſem Zufall klagen faſt
alle Studenten/ wie auch/ daß
es ihnen offt auf der Bruſt und
gegen dem Magen wehe thaͤte/ die Ma-
terii ſitze ſo feſt und wolle nicht fort. Es
koͤmmt aber ſolches her entweder um
dem Magen/ oder von dem malo hy-
pochondriaco
oder auch von dem
Scharbockiſchen Unflat. Wenn der

Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0141" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
ein Fieber &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t und zwar offt<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr. I&#x017F;t die Lufft &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;charff/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt wohl gar ein hitziges<lb/>
Fieber darzu/ und kan der Patient nicht<lb/>
wohl &#x017F;chlingen/ weil die Brodt Straße<lb/>
verhinderti&#x017F;t/ und folget darauff ein geh-<lb/>
liger Tod/ wo nicht bey zeiten Hu&#x0364;lffe<lb/>
ge&#x017F;chicht. Zu die&#x017F;er Ehre kan nun ein<lb/>
Men&#x017F;ch/ der zum Scharbock u. Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geneigt i&#x017F;t/ bald kommen/ zumahl an<lb/>
&#x017F;olchen Ort/ da die Lufft &#x017F;charff/ &#x017F;altzig<lb/>
und dick oder von andern &#x017F;cha&#x0364;dlichen<lb/>
Dampff und Rauch angefu&#x0364;llet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von Dampff und kurtzen Athem</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>Ber die&#x017F;em Zufall klagen fa&#x017F;t<lb/>
alle Studenten/ wie auch/ daß<lb/>
es ihnen offt auf der Bru&#x017F;t und<lb/>
gegen dem Magen wehe tha&#x0364;te/ die Ma-<lb/>
terii &#x017F;itze &#x017F;o fe&#x017F;t und wolle nicht fort. Es<lb/>
ko&#x0364;mmt aber &#x017F;olches her entweder um<lb/>
dem Magen/ oder von dem <hi rendition="#aq">malo hy-<lb/>
pochondriaco</hi> oder auch von dem<lb/>
Scharbocki&#x017F;chen Unflat. Wenn der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ma-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0141] und derer Curen. ein Fieber ſich ſehen laͤſt und zwar offt mit groſſer Gefahr. Iſt die Lufft ſehr ſcharff/ ſo ſchlaͤgt wohl gar ein hitziges Fieber darzu/ und kan der Patient nicht wohl ſchlingen/ weil die Brodt Straße verhindertiſt/ und folget darauff ein geh- liger Tod/ wo nicht bey zeiten Huͤlffe geſchicht. Zu dieſer Ehre kan nun ein Menſch/ der zum Scharbock u. Fluͤſſen geneigt iſt/ bald kommen/ zumahl an ſolchen Ort/ da die Lufft ſcharff/ ſaltzig und dick oder von andern ſchaͤdlichen Dampff und Rauch angefuͤllet iſt. Das XII. Capitel. Von Dampff und kurtzen Athem. UBer dieſem Zufall klagen faſt alle Studenten/ wie auch/ daß es ihnen offt auf der Bruſt und gegen dem Magen wehe thaͤte/ die Ma- terii ſitze ſo feſt und wolle nicht fort. Es koͤmmt aber ſolches her entweder um dem Magen/ oder von dem malo hy- pochondriaco oder auch von dem Scharbockiſchen Unflat. Wenn der Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/141
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/141>, abgerufen am 21.04.2019.