Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
acht nehmen/ so wirstu du ein lan-
ges Leben haben.



Viertes Buch/ Erster Theilung.
Wie die Studenten Kranck-
heiten zu
curiren.
Das I. Capitel.
Was von der Artzeney zu halten/
und ob Studenten
mediciniren
sollen.

ES ist freylich die Artzeney eine
Gabe Gottes/ und deßwegen
nicht zuverachten. Dennoch
aber ist unläugbar/ daß noch viel Sa-
chen seyn/ derer rechten Gebrauch wir
weder a priori noch posteriori erfor-
schen können/ wegen ziemlicher Ver-
finsterung unsers Verstandes/ zumah-
len in den Metallen und Minerali en/
als in welchen GOtt einen grossen
Schatz verborgen/ wenig aber den rech-

ten

und derer Curen.
acht nehmen/ ſo wirſtu du ein lan-
ges Leben haben.



Viertes Buch/ Erſter Theilung.
Wie die Studenten Kranck-
heiten zu
curiren.
Das I. Capitel.
Was von der Artzeney zu halten/
und ob Studenten
mediciniren
ſollen.

ES iſt freylich die Artzeney eine
Gabe Gottes/ und deßwegen
nicht zuverachten. Dennoch
aber iſt unlaͤugbar/ daß noch viel Sa-
chen ſeyn/ derer rechten Gebrauch wir
weder à priori noch poſteriori erfor-
ſchen koͤnnen/ wegen ziemlicher Ver-
finſterung unſers Verſtandes/ zumah-
len in den Metallen und Minerali en/
als in welchen GOtt einen groſſen
Schatz verborgen/ wenig aber den rech-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0287" n="161[261]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und derer Curen.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">acht nehmen/ &#x017F;o wir&#x017F;tu du ein lan-<lb/>
ges Leben haben.</hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Viertes Buch/ Er&#x017F;ter Theilung.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Studenten Kranck-<lb/>
heiten zu</hi> <hi rendition="#aq">curi</hi> <hi rendition="#fr">ren.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was von der Artzeney zu halten/<lb/>
und ob Studenten</hi> <hi rendition="#aq">medicini</hi> <hi rendition="#fr">ren<lb/>
&#x017F;ollen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t freylich die Artzeney eine<lb/>
Gabe Gottes/ und deßwegen<lb/>
nicht zuverachten. Dennoch<lb/>
aber i&#x017F;t unla&#x0364;ugbar/ daß noch viel Sa-<lb/>
chen &#x017F;eyn/ derer rechten Gebrauch wir<lb/>
weder <hi rendition="#aq">à priori</hi> noch <hi rendition="#aq">po&#x017F;teriori</hi> erfor-<lb/>
&#x017F;chen ko&#x0364;nnen/ wegen ziemlicher Ver-<lb/>
fin&#x017F;terung un&#x017F;ers Ver&#x017F;tandes/ zumah-<lb/>
len in den Metallen und <hi rendition="#aq">Minerali</hi> <hi rendition="#fr">en</hi>/<lb/>
als in welchen GOtt einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schatz verborgen/ wenig aber den rech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161[261]/0287] und derer Curen. acht nehmen/ ſo wirſtu du ein lan- ges Leben haben. Viertes Buch/ Erſter Theilung. Wie die Studenten Kranck- heiten zu curiren. Das I. Capitel. Was von der Artzeney zu halten/ und ob Studenten mediciniren ſollen. ES iſt freylich die Artzeney eine Gabe Gottes/ und deßwegen nicht zuverachten. Dennoch aber iſt unlaͤugbar/ daß noch viel Sa- chen ſeyn/ derer rechten Gebrauch wir weder à priori noch poſteriori erfor- ſchen koͤnnen/ wegen ziemlicher Ver- finſterung unſers Verſtandes/ zumah- len in den Metallen und Minerali en/ als in welchen GOtt einen groſſen Schatz verborgen/ wenig aber den rech- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/287
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 161[261]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/287>, abgerufen am 22.04.2019.