Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Künste.
oder Vieh/ so aber die Wunde hefftens
bedarff/ so thue es/ daß es niemand
siehet.

Item/ die Wagen-Schmier/ so sie
aus der Nabe genommen wird/ so heilet
sie alle frische Stiche/ Schläg und Schä-
den/ so von Waffen geschehen/ doch das
niemand in die Wunden sehe.

Verrostete Wehr und Waffen und
andere Sachen zu reinigen.

Nim Bimsenstein/ Zinn-Aschen und
Smirgel/ alles wohl pulverisirt/ und
durch ein härines Sieb gesiebet/ her-
nach die Waffen oder das Gewehr dar-
mit gerieben/ vermittelst eines Höltz-
leins/ oder Tuches/ darauf von diesem
Pulver wird gestreuet.

Oel/ so die Waffen für allen Rost
bewahret und sauber erhält.

Nim Bley-Glat/ reibe solche mit kla-
ren Baum-Oel auf einem Stein so
klein/ daß es gantz unbegreifflich sey/ es
mag des Baum-Oels ein gut Theil seyn/

doch
Q 4

Studenten-Kuͤnſte.
oder Vieh/ ſo aber die Wunde hefftens
bedarff/ ſo thue es/ daß es niemand
ſiehet.

Item/ die Wagen-Schmier/ ſo ſie
aus der Nabe genommen wird/ ſo heilet
ſie alle fꝛiſche Stiche/ Schlaͤg und Schaͤ-
den/ ſo von Waffen geſchehen/ doch das
niemand in die Wunden ſehe.

Verroſtete Wehr und Waffen und
andere Sachen zu reinigen.

Nim Bimſenſtein/ Zinn-Aſchen und
Smirgel/ alles wohl pulveriſirt/ und
durch ein haͤrines Sieb geſiebet/ her-
nach die Waffen oder das Gewehr dar-
mit gerieben/ vermittelſt eines Hoͤltz-
leins/ oder Tuches/ darauf von dieſem
Pulver wird geſtreuet.

Oel/ ſo die Waffen fuͤr allen Roſt
bewahret und ſauber erhaͤlt.

Nim Bley-Glat/ reibe ſolche mit kla-
ren Baum-Oel auf einem Stein ſo
klein/ daß es gantz unbegreifflich ſey/ es
mag des Baum-Oels ein gut Theil ſeyn/

doch
Q 4
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0393" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
oder Vieh/ &#x017F;o aber die Wunde hefftens<lb/>
bedarff/ &#x017F;o thue es/ daß es niemand<lb/>
&#x017F;iehet.</p><lb/>
          <p>Item/ die Wagen-Schmier/ &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
aus der Nabe genommen wird/ &#x017F;o heilet<lb/>
&#x017F;ie alle f&#xA75B;i&#x017F;che Stiche/ Schla&#x0364;g und Scha&#x0364;-<lb/>
den/ &#x017F;o von Waffen ge&#x017F;chehen/ doch das<lb/>
niemand in die Wunden &#x017F;ehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Verro&#x017F;tete Wehr und Waffen und<lb/>
andere Sachen zu reinigen.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Bim&#x017F;en&#x017F;tein/ Zinn-A&#x017F;chen und<lb/>
Smirgel/ alles wohl pulveri&#x017F;irt/ und<lb/>
durch ein ha&#x0364;rines Sieb ge&#x017F;iebet/ her-<lb/>
nach die Waffen oder das Gewehr dar-<lb/>
mit gerieben/ vermittel&#x017F;t eines Ho&#x0364;ltz-<lb/>
leins/ oder Tuches/ darauf von die&#x017F;em<lb/>
Pulver wird ge&#x017F;treuet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Oel/ &#x017F;o die Waffen fu&#x0364;r allen Ro&#x017F;t<lb/>
bewahret und &#x017F;auber erha&#x0364;lt.</hi> </head><lb/>
          <p>Nim Bley-Glat/ reibe &#x017F;olche mit kla-<lb/>
ren Baum-Oel auf einem Stein &#x017F;o<lb/>
klein/ daß es gantz unbegreifflich &#x017F;ey/ es<lb/>
mag des Baum-Oels ein gut Theil &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[31/0393] Studenten-Kuͤnſte. oder Vieh/ ſo aber die Wunde hefftens bedarff/ ſo thue es/ daß es niemand ſiehet. Item/ die Wagen-Schmier/ ſo ſie aus der Nabe genommen wird/ ſo heilet ſie alle fꝛiſche Stiche/ Schlaͤg und Schaͤ- den/ ſo von Waffen geſchehen/ doch das niemand in die Wunden ſehe. Verroſtete Wehr und Waffen und andere Sachen zu reinigen. Nim Bimſenſtein/ Zinn-Aſchen und Smirgel/ alles wohl pulveriſirt/ und durch ein haͤrines Sieb geſiebet/ her- nach die Waffen oder das Gewehr dar- mit gerieben/ vermittelſt eines Hoͤltz- leins/ oder Tuches/ darauf von dieſem Pulver wird geſtreuet. Oel/ ſo die Waffen fuͤr allen Roſt bewahret und ſauber erhaͤlt. Nim Bley-Glat/ reibe ſolche mit kla- ren Baum-Oel auf einem Stein ſo klein/ daß es gantz unbegreifflich ſey/ es mag des Baum-Oels ein gut Theil ſeyn/ doch Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/393
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/393>, abgerufen am 21.04.2019.