Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

ist gar wider Christum.
bergen. Oder wie der liebe Darid sie
vergleichet einer einsamen Turteltau-
ben/ Psal. 74. Einem einsamen ver-
schüchterten Vogel auff dem Dache/
der da wache/ einem Käutzlein in der
Wüsten/ vnd in den verstöreten Städ-
ten/ Psal. 102.

Nun die kennet Gott/ wer vnnd wo
sie sind/ Christus ist bey jhnen/ ja in
jhnen alle Tage biß an der Wolt Ende.
Er wird sie nicht Waisen lassen. Denn
der feste Grund Gottes bestehet/ vnnd
hat dis Siegel: Der HErr kennet die
seinen. Wer sind aber die Seinen?
Das stehet dabey: Es tretten ab von der
Vngerechtigkeit alle/ die den Namen
Christi nennen/ Wer das nicht thun2. Tim. 2.
wil/ der lasse Christi Namen zu frieden/
vnd nenne sich nach weme er wil.

Das XI. Capitel.
Wer Christo in seinem Leben nit fol-
get/ der thut nicht wahre Busse/ ist kein
Christ/ vnd ist nicht Gottes Kind/
auch was die newe Geburt sey/
vnd das Joch Christi.

1. Pet. 2.
H ij

iſt gar wider Chriſtum.
bergen. Oder wie der liebe Darid ſie
vergleichet einer einſamen Turteltau-
ben/ Pſal. 74. Einem einſamen ver-
ſchuͤchterten Vogel auff dem Dache/
der da wache/ einem Kaͤutzlein in der
Wuͤſten/ vnd in den verſtoͤreten Staͤd-
ten/ Pſal. 102.

Nun die kennet Gott/ wer vnnd wo
ſie ſind/ Chriſtus iſt bey jhnen/ ja in
jhnen alle Tage biß an der Wolt Ende.
Er wird ſie nicht Waiſen laſſen. Deñ
der feſte Grund Gottes beſtehet/ vnnd
hat dis Siegel: Der HErr kennet die
ſeinen. Wer ſind aber die Seinen?
Das ſtehet dabey: Es tretten ab võ der
Vngerechtigkeit alle/ die den Namen
Chriſti nennen/ Wer das nicht thun2. Tim. 2.
wil/ der laſſe Chriſti Namen zu friedẽ/
vnd nenne ſich nach weme er wil.

Das XI. Capitel.
Wer Chriſto in ſeinem Leben nit fol-
get/ der thut nicht wahre Buſſe/ iſt kein
Chriſt/ vnd iſt nicht Gottes Kind/
auch was die newe Geburt ſey/
vnd das Joch Chriſti.

1. Pet. 2.
H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">i&#x017F;t gar wider Chri&#x017F;tum.</hi></fw><lb/>
bergen. Oder wie der liebe Darid &#x017F;ie<lb/>
vergleichet einer ein&#x017F;amen Turteltau-<lb/>
ben/ P&#x017F;al. 74. Einem ein&#x017F;amen ver-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;chterten Vogel auff dem Dache/<lb/>
der da wache/ einem Ka&#x0364;utzlein in der<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten/ vnd in den ver&#x017F;to&#x0364;reten Sta&#x0364;d-<lb/>
ten/ P&#x017F;al. 102.</p><lb/>
          <p>Nun die kennet Gott/ wer vnnd wo<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind/ Chri&#x017F;tus i&#x017F;t bey jhnen/ ja in<lb/>
jhnen alle Tage biß an der Wolt Ende.<lb/>
Er wird &#x017F;ie nicht Wai&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Den&#x0303;<lb/>
der fe&#x017F;te Grund Gottes be&#x017F;tehet/ vnnd<lb/>
hat dis Siegel: Der HErr kennet die<lb/>
&#x017F;einen. Wer &#x017F;ind aber die Seinen?<lb/>
Das &#x017F;tehet dabey: Es tretten ab vo&#x0303; der<lb/>
Vngerechtigkeit alle/ die den Namen<lb/>
Chri&#x017F;ti nennen/ Wer das nicht thun<note place="right">2. Tim. 2.</note><lb/>
wil/ der la&#x017F;&#x017F;e Chri&#x017F;ti Namen zu friede&#x0303;/<lb/>
vnd nenne &#x017F;ich nach weme er wil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XI.</hi></hi> Capitel.</hi><lb/>
Wer Chri&#x017F;to in &#x017F;einem Leben nit fol-<lb/><hi rendition="#fr">get/ der thut nicht wahre Bu&#x017F;&#x017F;e/ i&#x017F;t kein<lb/>
Chri&#x017F;t/ vnd i&#x017F;t nicht Gottes Kind/<lb/>
auch was die newe Geburt &#x017F;ey/<lb/>
vnd das Joch Chri&#x017F;ti.</hi></head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H</hi> ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">1. Pet. 2.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0121] iſt gar wider Chriſtum. bergen. Oder wie der liebe Darid ſie vergleichet einer einſamen Turteltau- ben/ Pſal. 74. Einem einſamen ver- ſchuͤchterten Vogel auff dem Dache/ der da wache/ einem Kaͤutzlein in der Wuͤſten/ vnd in den verſtoͤreten Staͤd- ten/ Pſal. 102. Nun die kennet Gott/ wer vnnd wo ſie ſind/ Chriſtus iſt bey jhnen/ ja in jhnen alle Tage biß an der Wolt Ende. Er wird ſie nicht Waiſen laſſen. Deñ der feſte Grund Gottes beſtehet/ vnnd hat dis Siegel: Der HErr kennet die ſeinen. Wer ſind aber die Seinen? Das ſtehet dabey: Es tretten ab võ der Vngerechtigkeit alle/ die den Namen Chriſti nennen/ Wer das nicht thun wil/ der laſſe Chriſti Namen zu friedẽ/ vnd nenne ſich nach weme er wil. 2. Tim. 2. Das XI. Capitel. Wer Chriſto in ſeinem Leben nit fol- get/ der thut nicht wahre Buſſe/ iſt kein Chriſt/ vnd iſt nicht Gottes Kind/ auch was die newe Geburt ſey/ vnd das Joch Chriſti. 1. Pet. 2. H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/121
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/121>, abgerufen am 03.08.2020.