Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
"sie solche unleugbare Schrift- und Herz-
"Wahrheiten negligiren, diejenige noch schel-
"ten und lästern, die nichts anders thun, als
"ihre Pflichten treulicher beobachten als sie.

§. 16.

"Es bleibt also dabey, und wer mich so ver-
"steht, der versteht mich recht, daß ich in un-
"sern Gemeinen lehre und etabliren helfe, so
"viel ich kan, daß wenn eine Seele GOtt den
"Schöpfer aller Dinge zum Mann, und sei-
"nen Vater zum Vater hat, die hat GOtt
"den Heiligen Geist zur Mutter, die sie ge-
"boren, geträncket, gekleidet, erzogen, und
"bis auf den Tag, da sie in ihres Mannes
"Arme übergeht, täglich zu pflegen und zu war-
"ten hat. Ja diese Mutter wird den Leib,
"wenn es zur Hochzeit kommt, aus der Erde
"auferwecken, wie eine Mutter ihre Tochter
"am Hochzeits-Morgen aus dem Schlaf
"ruffet.

§. 17.

"Wer auf die Art das Geheimniß der Hei-
"ligen Dreyfaltigkeit nicht begreiffen kan, dem
"fehlts gewiß mehr am Herzen als am Kopf.
"Denn so gar viel übriger Verstand wird doch
"eben nicht erfordert, zu dem Verhältniß der
"Ehe-Leute und der Eltern und Kinder gegen
"einander: und wer davon im geistlichen oder
"leiblichen die Motus primoprimos nicht fas-
"sen könte, der wäre nicht so wol geistlich oder
"leiblich schwach im Verstande, als vielmehr

im

Herrnhuterey in ihrer Schalkheit
„ſie ſolche unleugbare Schrift- und Herz-
„Wahrheiten negligiren, diejenige noch ſchel-
„ten und laͤſtern, die nichts anders thun, als
„ihre Pflichten treulicher beobachten als ſie.

§. 16.

„Es bleibt alſo dabey, und wer mich ſo ver-
„ſteht, der verſteht mich recht, daß ich in un-
„ſern Gemeinen lehre und etabliren helfe, ſo
„viel ich kan, daß wenn eine Seele GOtt den
„Schoͤpfer aller Dinge zum Mann, und ſei-
„nen Vater zum Vater hat, die hat GOtt
„den Heiligen Geiſt zur Mutter, die ſie ge-
„boren, getraͤncket, gekleidet, erzogen, und
„bis auf den Tag, da ſie in ihres Mannes
„Arme uͤbergeht, taͤglich zu pflegen und zu war-
„ten hat. Ja dieſe Mutter wird den Leib,
„wenn es zur Hochzeit kommt, aus der Erde
„auferwecken, wie eine Mutter ihre Tochter
„am Hochzeits-Morgen aus dem Schlaf
„ruffet.

§. 17.

„Wer auf die Art das Geheimniß der Hei-
„ligen Dreyfaltigkeit nicht begreiffen kan, dem
„fehlts gewiß mehr am Herzen als am Kopf.
„Denn ſo gar viel uͤbriger Verſtand wird doch
„eben nicht erfordert, zu dem Verhaͤltniß der
„Ehe-Leute und der Eltern und Kinder gegen
„einander: und wer davon im geiſtlichen oder
„leiblichen die Motus primoprimos nicht faſ-
„ſen koͤnte, der waͤre nicht ſo wol geiſtlich oder
„leiblich ſchwach im Verſtande, als vielmehr

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Herrnhuterey in ihrer Schalkheit</hi></fw><lb/>
&#x201E;&#x017F;ie &#x017F;olche unleugbare Schrift- und Herz-<lb/>
&#x201E;Wahrheiten <hi rendition="#aq">negligi</hi>ren, diejenige noch &#x017F;chel-<lb/>
&#x201E;ten und la&#x0364;&#x017F;tern, die nichts anders thun, als<lb/>
&#x201E;ihre Pflichten treulicher beobachten als &#x017F;ie.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 16.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Es bleibt al&#x017F;o dabey, und wer mich &#x017F;o ver-<lb/>
&#x201E;&#x017F;teht, der ver&#x017F;teht mich recht, daß ich in un-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ern Gemeinen lehre und <hi rendition="#aq">etabli</hi>ren helfe, &#x017F;o<lb/>
&#x201E;viel ich kan, daß wenn eine Seele GOtt den<lb/>
&#x201E;Scho&#x0364;pfer aller Dinge zum <hi rendition="#fr">Mann</hi>, und &#x017F;ei-<lb/>
&#x201E;nen Vater zum <hi rendition="#fr">Vater</hi> hat, die hat GOtt<lb/>
&#x201E;den Heiligen Gei&#x017F;t zur <hi rendition="#fr">Mutter</hi>, die &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x201E;boren, getra&#x0364;ncket, gekleidet, erzogen, und<lb/>
&#x201E;bis auf den Tag, da &#x017F;ie in ihres Mannes<lb/>
&#x201E;Arme u&#x0364;bergeht, ta&#x0364;glich zu pflegen und zu war-<lb/>
&#x201E;ten hat. Ja die&#x017F;e Mutter wird den Leib,<lb/>
&#x201E;wenn es zur Hochzeit kommt, aus der Erde<lb/>
&#x201E;auferwecken, wie eine Mutter ihre Tochter<lb/>
&#x201E;am Hochzeits-Morgen aus dem Schlaf<lb/>
&#x201E;ruffet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head><lb/>
              <p>&#x201E;Wer auf die Art das Geheimniß der Hei-<lb/>
&#x201E;ligen Dreyfaltigkeit nicht begreiffen kan, dem<lb/>
&#x201E;fehlts gewiß mehr am Herzen als am Kopf.<lb/>
&#x201E;Denn &#x017F;o gar viel u&#x0364;briger Ver&#x017F;tand wird doch<lb/>
&#x201E;eben nicht erfordert, zu dem Verha&#x0364;ltniß der<lb/>
&#x201E;Ehe-Leute und der Eltern und Kinder gegen<lb/>
&#x201E;einander: und wer davon im gei&#x017F;tlichen oder<lb/>
&#x201E;leiblichen die <hi rendition="#aq">Motus primoprimos</hi> nicht fa&#x017F;-<lb/>
&#x201E;&#x017F;en ko&#x0364;nte, der wa&#x0364;re nicht &#x017F;o wol gei&#x017F;tlich oder<lb/>
&#x201E;leiblich &#x017F;chwach im Ver&#x017F;tande, als vielmehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0034] Herrnhuterey in ihrer Schalkheit „ſie ſolche unleugbare Schrift- und Herz- „Wahrheiten negligiren, diejenige noch ſchel- „ten und laͤſtern, die nichts anders thun, als „ihre Pflichten treulicher beobachten als ſie. §. 16. „Es bleibt alſo dabey, und wer mich ſo ver- „ſteht, der verſteht mich recht, daß ich in un- „ſern Gemeinen lehre und etabliren helfe, ſo „viel ich kan, daß wenn eine Seele GOtt den „Schoͤpfer aller Dinge zum Mann, und ſei- „nen Vater zum Vater hat, die hat GOtt „den Heiligen Geiſt zur Mutter, die ſie ge- „boren, getraͤncket, gekleidet, erzogen, und „bis auf den Tag, da ſie in ihres Mannes „Arme uͤbergeht, taͤglich zu pflegen und zu war- „ten hat. Ja dieſe Mutter wird den Leib, „wenn es zur Hochzeit kommt, aus der Erde „auferwecken, wie eine Mutter ihre Tochter „am Hochzeits-Morgen aus dem Schlaf „ruffet. §. 17. „Wer auf die Art das Geheimniß der Hei- „ligen Dreyfaltigkeit nicht begreiffen kan, dem „fehlts gewiß mehr am Herzen als am Kopf. „Denn ſo gar viel uͤbriger Verſtand wird doch „eben nicht erfordert, zu dem Verhaͤltniß der „Ehe-Leute und der Eltern und Kinder gegen „einander: und wer davon im geiſtlichen oder „leiblichen die Motus primoprimos nicht faſ- „ſen koͤnte, der waͤre nicht ſo wol geiſtlich oder „leiblich ſchwach im Verſtande, als vielmehr im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/34
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 3. Gießen, 1748, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey03_1748/34>, abgerufen am 20.02.2019.