Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite
vor einen Edelmann.
Die II. Maxim.

Jn dieser Maxim theilet er die Politic in drey
Theile/ deren erster die Einrichtung eines
Staats/ der andere dessen Erhaltung/ der dritte
sein Wachsthum betrachtet.

Nach solchen gibt er die drey Haupt-Gattungen
der Regierungen: Als die Monarchie, wo einer
regieret/ wie in Franckreich und Spanien; die A-
ristocratie,
wo die Edelsten und Vornehmsten das
Regiment haben/ als in Venedig; Die Demo-
cratie,
wo das Volck die höheste Gewalt hat/ wie
in Holland/ und in der Schweitz.

Er saget darauff/ daß obschon die Politici mit
vielen Beweiß-Gründen disputireten/ welche Art
der Regierung unter diesen dreyen die beste sey/ so
könne man doch nicht läugnen/ daß jede von ihnen
ihre Vortheile und ihre Unbeqvemlichkeiten habe:
doch jeder zöhe dieselbige Art vor/ unter welchen er
gebohren: zumahl wir itzo in einer Zeit lebeten/ da
man nicht mehr das Regiment wehlen könte/ son-
dern sich nur nach den/ wie es von den Vorfahren
gegründet/ beqvemen solte.

Nach diesen streichet er doch die Monarchie vor
andern heraus/ (und sonderlich weil er ein Fran-
zose ist/ die Französische; indem er dafür hält/ sei-
ne Landsleute wären unter dem besten Könige in der
gantzen Welt) Die Ursachen/ warum die eintzel-
Herrschafft die beste seyn soll/ gibt er/ weil GOtt
selbst als ein absoluter Monarch die Welt regiere:
auch selbige die uhrälteste und gemeineste Art zu re-
gieren wäre/ welche so viele Völcker in allen vier
Theilen der Welt nicht würden so viele Secula ge-

liebet
B 3
vor einen Edelmann.
Die II. Maxim.

Jn dieſer Maxim theilet er die Politic in drey
Theile/ deren erſter die Einrichtung eines
Staats/ der andere deſſen Erhaltung/ der dritte
ſein Wachsthum betrachtet.

Nach ſolchen gibt er die drey Haupt-Gattungen
der Regierungen: Als die Monarchie, wo einer
regieret/ wie in Franckreich und Spanien; die A-
riſtocratie,
wo die Edelſten und Vornehmſten das
Regiment haben/ als in Venedig; Die Demo-
cratie,
wo das Volck die hoͤheſte Gewalt hat/ wie
in Holland/ und in der Schweitz.

Er ſaget darauff/ daß obſchon die Politici mit
vielen Beweiß-Gruͤnden diſputireten/ welche Art
der Regierung unter dieſen dreyen die beſte ſey/ ſo
koͤnne man doch nicht laͤugnen/ daß jede von ihnen
ihre Vortheile und ihre Unbeqvemlichkeiten habe:
doch jeder zoͤhe dieſelbige Art vor/ unter welchen er
gebohren: zumahl wir itzo in einer Zeit lebeten/ da
man nicht mehr das Regiment wehlen koͤnte/ ſon-
dern ſich nur nach den/ wie es von den Vorfahren
gegruͤndet/ beqvemen ſolte.

Nach dieſen ſtreichet er doch die Monarchie vor
andern heraus/ (und ſonderlich weil er ein Fran-
zoſe iſt/ die Franzoͤſiſche; indem er dafuͤr haͤlt/ ſei-
ne Landsleute waͤren unter dem beſten Koͤnige in der
gantzen Welt) Die Urſachen/ warum die eintzel-
Herꝛſchafft die beſte ſeyn ſoll/ gibt er/ weil GOtt
ſelbſt als ein abſoluter Monarch die Welt regiere:
auch ſelbige die uhraͤlteſte und gemeineſte Art zu re-
gieren waͤre/ welche ſo viele Voͤlcker in allen vier
Theilen der Welt nicht wuͤrden ſo viele Secula ge-

liebet
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0025" n="5"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vor einen Edelmann.</hi> </fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">II.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;er Maxim theilet er die Politic in drey<lb/>
Theile/ deren er&#x017F;ter die <hi rendition="#fr">Einrichtung</hi> eines<lb/>
Staats/ der andere de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Erhaltung/</hi> der dritte<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ein Wachsthum</hi> betrachtet.</p><lb/>
              <p>Nach &#x017F;olchen gibt er die drey Haupt-Gattungen<lb/>
der Regierungen: Als die <hi rendition="#aq">Monarchie,</hi> wo einer<lb/>
regieret/ wie in Franckreich und Spanien; die <hi rendition="#aq">A-<lb/>
ri&#x017F;tocratie,</hi> wo die Edel&#x017F;ten und Vornehm&#x017F;ten das<lb/>
Regiment haben/ als in Venedig; Die <hi rendition="#aq">Demo-<lb/>
cratie,</hi> wo das Volck die ho&#x0364;he&#x017F;te Gewalt hat/ wie<lb/>
in Holland/ und in der Schweitz.</p><lb/>
              <p>Er &#x017F;aget darauff/ daß ob&#x017F;chon die <hi rendition="#aq">Politici</hi> mit<lb/>
vielen Beweiß-Gru&#x0364;nden <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti</hi>reten/ welche Art<lb/>
der Regierung unter die&#x017F;en dreyen die be&#x017F;te &#x017F;ey/ &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nne man doch nicht la&#x0364;ugnen/ daß jede von ihnen<lb/>
ihre Vortheile und ihre Unbeqvemlichkeiten habe:<lb/>
doch jeder zo&#x0364;he die&#x017F;elbige Art vor/ unter welchen er<lb/>
gebohren: zumahl wir itzo in einer Zeit lebeten/ da<lb/>
man nicht mehr das Regiment wehlen ko&#x0364;nte/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich nur nach den/ wie es von den Vorfahren<lb/>
gegru&#x0364;ndet/ beqvemen &#x017F;olte.</p><lb/>
              <p>Nach die&#x017F;en &#x017F;treichet er doch die <hi rendition="#aq">Monarchie</hi> vor<lb/>
andern heraus/ (und &#x017F;onderlich weil er ein Fran-<lb/>
zo&#x017F;e i&#x017F;t/ die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che; indem er dafu&#x0364;r ha&#x0364;lt/ &#x017F;ei-<lb/>
ne Landsleute wa&#x0364;ren unter dem be&#x017F;ten Ko&#x0364;nige in der<lb/>
gantzen Welt) Die Ur&#x017F;achen/ warum die eintzel-<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafft die be&#x017F;te &#x017F;eyn &#x017F;oll/ gibt er/ weil GOtt<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t als ein <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi>er Monarch die Welt regiere:<lb/>
auch &#x017F;elbige die uhra&#x0364;lte&#x017F;te und gemeine&#x017F;te Art zu re-<lb/>
gieren wa&#x0364;re/ welche &#x017F;o viele Vo&#x0364;lcker in allen vier<lb/>
Theilen der Welt nicht wu&#x0364;rden &#x017F;o viele <hi rendition="#aq">Secula</hi> ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">liebet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] vor einen Edelmann. Die II. Maxim. Jn dieſer Maxim theilet er die Politic in drey Theile/ deren erſter die Einrichtung eines Staats/ der andere deſſen Erhaltung/ der dritte ſein Wachsthum betrachtet. Nach ſolchen gibt er die drey Haupt-Gattungen der Regierungen: Als die Monarchie, wo einer regieret/ wie in Franckreich und Spanien; die A- riſtocratie, wo die Edelſten und Vornehmſten das Regiment haben/ als in Venedig; Die Demo- cratie, wo das Volck die hoͤheſte Gewalt hat/ wie in Holland/ und in der Schweitz. Er ſaget darauff/ daß obſchon die Politici mit vielen Beweiß-Gruͤnden diſputireten/ welche Art der Regierung unter dieſen dreyen die beſte ſey/ ſo koͤnne man doch nicht laͤugnen/ daß jede von ihnen ihre Vortheile und ihre Unbeqvemlichkeiten habe: doch jeder zoͤhe dieſelbige Art vor/ unter welchen er gebohren: zumahl wir itzo in einer Zeit lebeten/ da man nicht mehr das Regiment wehlen koͤnte/ ſon- dern ſich nur nach den/ wie es von den Vorfahren gegruͤndet/ beqvemen ſolte. Nach dieſen ſtreichet er doch die Monarchie vor andern heraus/ (und ſonderlich weil er ein Fran- zoſe iſt/ die Franzoͤſiſche; indem er dafuͤr haͤlt/ ſei- ne Landsleute waͤren unter dem beſten Koͤnige in der gantzen Welt) Die Urſachen/ warum die eintzel- Herꝛſchafft die beſte ſeyn ſoll/ gibt er/ weil GOtt ſelbſt als ein abſoluter Monarch die Welt regiere: auch ſelbige die uhraͤlteſte und gemeineſte Art zu re- gieren waͤre/ welche ſo viele Voͤlcker in allen vier Theilen der Welt nicht wuͤrden ſo viele Secula ge- liebet B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/25
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/25>, abgerufen am 20.02.2019.