Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Politische Unterweisungen
verbunden; denn Gemeinden und Republiqven
wären undanckbar/ und allen denen feind/ deren
Dienste sie nicht recompensiren könten.

Diese Maxime solle auch denen die Augen öffnen/
die man nur auf Hoffnung dienen lässet. Denn/
wenn selbige Bezahlung fodern/ machet man sie
straffbar/ und diejenigen/ welche schuldig wären/
fiengen an dieselben/ von denen sie Dienste empfan-
gen/ am ärgsten zu hassen.

Es wären solche ungerechte Hoffleute/ welche da-
vor hielten/ man müsse nur die zukünfftigen/ nicht
aber die schon geleisteten Dienste bezahlen. Aber
bey solcher Politic wäre es am besten/ man liesse
sich das seinige voraus geben/ und trachtete dahin/
daß man unentbehrlich würde.

Die IV. Maxim.

Es wäre eine lobwürdige Gewonheit der Repu-
bliqven/ ihr Volck allezeit in Geschäfften zu erhalten;
Es wäre nun durch die Waffen/ wie die Schwei-
tzer/ so dadurch von Ausländischen Fürsten Geld
verdieneten/ oder durch die Handlung/ wie die Hol-
länder/ die dadurch den Reichthum aus der gantzen
Welt zusammen geholet hätten: Und diese Maxim
hätten schon die Römer gebilliget/ maßen ihre Scri-
benten von ihnen setzeten: melius erat populo Ro-
mano negotium, quam otium.

Anmerckung. Der Müßigang wäre allen Leu-
ten schädlich/ von was auch vor Condition sie seyn
möchten. Sonderlich verführete er den Adel zum
Fressen und Sauffen/ und zu allen Lastern. Hinge-
gen würde die Emsigkeit in der Arbeit und die Tracti-

rung

Politiſche Unterweiſungen
verbunden; denn Gemeinden und Republiqven
waͤren undanckbar/ und allen denen feind/ deren
Dienſte ſie nicht recompenſiren koͤnten.

Dieſe Maxime ſolle auch denen die Augen oͤffnen/
die man nur auf Hoffnung dienen laͤſſet. Denn/
wenn ſelbige Bezahlung fodern/ machet man ſie
ſtraffbar/ und diejenigen/ welche ſchuldig waͤren/
fiengen an dieſelben/ von denen ſie Dienſte empfan-
gen/ am aͤrgſten zu haſſen.

Es waͤren ſolche ungerechte Hoffleute/ welche da-
vor hielten/ man muͤſſe nur die zukuͤnfftigen/ nicht
aber die ſchon geleiſteten Dienſte bezahlen. Aber
bey ſolcher Politic waͤre es am beſten/ man lieſſe
ſich das ſeinige voraus geben/ und trachtete dahin/
daß man unentbehrlich wuͤrde.

Die IV. Maxim.

Es waͤre eine lobwuͤrdige Gewonheit der Repu-
bliqven/ ihr Volck allezeit in Geſchaͤfften zu erhalten;
Es waͤre nun durch die Waffen/ wie die Schwei-
tzer/ ſo dadurch von Auslaͤndiſchen Fuͤrſten Geld
verdieneten/ oder durch die Handlung/ wie die Hol-
laͤnder/ die dadurch den Reichthum aus der gantzen
Welt zuſammen geholet haͤtten: Und dieſe Maxim
haͤtten ſchon die Roͤmer gebilliget/ maßen ihre Scri-
benten von ihnen ſetzeten: melius erat populo Ro-
mano negotium, quam otium.

Anmerckung. Der Muͤßigang waͤre allen Leu-
ten ſchaͤdlich/ von was auch vor Condition ſie ſeyn
moͤchten. Sonderlich verfuͤhrete er den Adel zum
Freſſen und Sauffen/ und zu allen Laſtern. Hinge-
gen wuͤrde die Emſigkeit in der Arbeit und die Tracti-

rung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0082" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Politi&#x017F;che Unterwei&#x017F;ungen</hi></fw><lb/>
verbunden; denn Gemeinden und Republiqven<lb/>
wa&#x0364;ren undanckbar/ und allen denen feind/ deren<lb/>
Dien&#x017F;te &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">recompen&#x017F;i</hi>ren ko&#x0364;nten.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Maxime &#x017F;olle auch denen die Augen o&#x0364;ffnen/<lb/>
die man nur auf Hoffnung dienen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Denn/<lb/>
wenn &#x017F;elbige Bezahlung fodern/ machet man &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;traffbar/ und diejenigen/ welche &#x017F;chuldig wa&#x0364;ren/<lb/>
fiengen an die&#x017F;elben/ von denen &#x017F;ie Dien&#x017F;te empfan-<lb/>
gen/ am a&#x0364;rg&#x017F;ten zu ha&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Es wa&#x0364;ren &#x017F;olche ungerechte Hoffleute/ welche da-<lb/>
vor hielten/ man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nur die zuku&#x0364;nfftigen/ nicht<lb/>
aber die &#x017F;chon gelei&#x017F;teten Dien&#x017F;te bezahlen. Aber<lb/>
bey &#x017F;olcher Politic wa&#x0364;re es am be&#x017F;ten/ man lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich das &#x017F;einige voraus geben/ und trachtete dahin/<lb/>
daß man unentbehrlich wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> Maxim.</hi> </head><lb/>
              <p>Es wa&#x0364;re eine lobwu&#x0364;rdige Gewonheit der Repu-<lb/>
bliqven/ ihr Volck allezeit in Ge&#x017F;cha&#x0364;fften zu erhalten;<lb/>
Es wa&#x0364;re nun durch die Waffen/ wie die Schwei-<lb/>
tzer/ &#x017F;o dadurch von Ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten Geld<lb/>
verdieneten/ oder durch die Handlung/ wie die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder/ die dadurch den Reichthum aus der gantzen<lb/>
Welt zu&#x017F;ammen geholet ha&#x0364;tten: Und die&#x017F;e Maxim<lb/>
ha&#x0364;tten &#x017F;chon die Ro&#x0364;mer gebilliget/ maßen ihre Scri-<lb/>
benten von ihnen &#x017F;etzeten: <hi rendition="#aq">melius erat populo Ro-<lb/>
mano negotium, quam otium.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Anmerckung.</hi> Der Mu&#x0364;ßigang wa&#x0364;re allen Leu-<lb/>
ten &#x017F;cha&#x0364;dlich/ von was auch vor <hi rendition="#aq">Conditio</hi>n &#x017F;ie &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chten. Sonderlich verfu&#x0364;hrete er den Adel zum<lb/>
Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen/ und zu allen La&#x017F;tern. Hinge-<lb/>
gen wu&#x0364;rde die Em&#x017F;igkeit in der Arbeit und die <hi rendition="#aq">Tracti-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0082] Politiſche Unterweiſungen verbunden; denn Gemeinden und Republiqven waͤren undanckbar/ und allen denen feind/ deren Dienſte ſie nicht recompenſiren koͤnten. Dieſe Maxime ſolle auch denen die Augen oͤffnen/ die man nur auf Hoffnung dienen laͤſſet. Denn/ wenn ſelbige Bezahlung fodern/ machet man ſie ſtraffbar/ und diejenigen/ welche ſchuldig waͤren/ fiengen an dieſelben/ von denen ſie Dienſte empfan- gen/ am aͤrgſten zu haſſen. Es waͤren ſolche ungerechte Hoffleute/ welche da- vor hielten/ man muͤſſe nur die zukuͤnfftigen/ nicht aber die ſchon geleiſteten Dienſte bezahlen. Aber bey ſolcher Politic waͤre es am beſten/ man lieſſe ſich das ſeinige voraus geben/ und trachtete dahin/ daß man unentbehrlich wuͤrde. Die IV. Maxim. Es waͤre eine lobwuͤrdige Gewonheit der Repu- bliqven/ ihr Volck allezeit in Geſchaͤfften zu erhalten; Es waͤre nun durch die Waffen/ wie die Schwei- tzer/ ſo dadurch von Auslaͤndiſchen Fuͤrſten Geld verdieneten/ oder durch die Handlung/ wie die Hol- laͤnder/ die dadurch den Reichthum aus der gantzen Welt zuſammen geholet haͤtten: Und dieſe Maxim haͤtten ſchon die Roͤmer gebilliget/ maßen ihre Scri- benten von ihnen ſetzeten: melius erat populo Ro- mano negotium, quam otium. Anmerckung. Der Muͤßigang waͤre allen Leu- ten ſchaͤdlich/ von was auch vor Condition ſie ſeyn moͤchten. Sonderlich verfuͤhrete er den Adel zum Freſſen und Sauffen/ und zu allen Laſtern. Hinge- gen wuͤrde die Emſigkeit in der Arbeit und die Tracti- rung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Diese Ausgabe ist ein Exemplar der Zeitschrift „D… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/82
Zitationshilfe: Bohse, August: Des Franzöischen Helicons Monat-Früchte. Leipzig, 1696, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bohse_helicon_1696/82>, abgerufen am 22.04.2019.