Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Das neunte Stük von den einseitigen churhannöv. Silber-Kupfer- etc.
Schichtmeister dahin den Bedacht nehmen muß, daß er die noch übrige anbringet, wo-
zu er sich der Männer, und der Weiber bedienet, die man Kuxkränzler nennet.

§. 136.

Es werden einige Gruben, und verschiedene Such- und Feldörter aus der Berg-
baucasse getrieben (§. 45.). Die Einnahme dieser Casse bestehet eines Teils in einer
Auflage, die auf das Bier und den Brandewein gelegt worden, und andern Teils in
denen Ausbeuten, die sie von den an sich gebrachten Kuxen ziehet. Es müssen daher
von einem ieden Stübgen einheimischem Bier 1/2-, vom goslarischen 1-, und von
dem Stübgen Brandewein 4 Pfennige bezahlt werden. Uiberdis besizt diese Casse nur
allein an der Dorothea 30 Kuxen.

Anmerkung.

Ein Mehreres von dem Bergrecht, das hier anzuführen allzu weitläuftig ist, findet man
in den haarzer Bergverordnungen.

§. 137.

Die Gewerken sind schuldig an den Bergherrn vor den ihnen verliehenen Nuzzen
von allen und ieden zugutgemachten Metallen den Zehnden zu entrichten. Sie müssen
daher die 10te Mark Silber, den 10ten Centner Blei, den 10ten Centner Kaufglätt,
und den 10ten Centner Kupfer zurüklassen. Die Gewerken geben inzwischen diesen
Zehnden erst alsdann, wann die Zechen in Ausbeute stehen, vielen wird er aber auch
nach der Beschaffenheit der Umstände erlassen. Das Vorkaufsrecht, und was sonsten
der Landesherrschaft, als dem Berg- oder Grundherrn zustehet, habe ich bei der Wirth-
schaft dieser Bergwerke §. 116. 119. und 121. schon angeführet.

§. 138.

Wann die Gewerken auf einer Grube auflässig werden, und das Feld nicht mehr
bauen wollen: So geben dieselbe in dem Fall vierteliährig ein gewisses Geld, wel-
ches man das Verschreib- oder Fristgeld nennet, wann sie nicht gern sehen, daß sol-
ches in das Freie und aus der Muthung fält, da es ein ieder anderer muthen kan.
Sie erhalten dadurch das ihnen bei ihrer Zeche einmal zugestandene Recht. Es beste-
het dieses Geld ohngefähr in 10 Mgr., und es ist ein Accidenz vor den Schichtmeister.
Die Gewerken können auser diesem ihr erhaltenes Recht mit ihren Kuxen oder Berg-
teilen veräusern. Den Preis der Kuxen lieset man übrigens in den gedrukten Aus-
beutzetteln.



Das

Das neunte Stuͤk von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- ꝛc.
Schichtmeiſter dahin den Bedacht nehmen muß, daß er die noch uͤbrige anbringet, wo-
zu er ſich der Maͤnner, und der Weiber bedienet, die man Kuxkraͤnzler nennet.

§. 136.

Es werden einige Gruben, und verſchiedene Such- und Feldoͤrter aus der Berg-
baucaſſe getrieben (§. 45.). Die Einnahme dieſer Caſſe beſtehet eines Teils in einer
Auflage, die auf das Bier und den Brandewein gelegt worden, und andern Teils in
denen Ausbeuten, die ſie von den an ſich gebrachten Kuxen ziehet. Es muͤſſen daher
von einem ieden Stuͤbgen einheimiſchem Bier ½-, vom goslariſchen 1-, und von
dem Stuͤbgen Brandewein 4 Pfennige bezahlt werden. Uiberdis beſizt dieſe Caſſe nur
allein an der Dorothea 30 Kuxen.

Anmerkung.

Ein Mehreres von dem Bergrecht, das hier anzufuͤhren allzu weitlaͤuftig iſt, findet man
in den haarzer Bergverordnungen.

§. 137.

Die Gewerken ſind ſchuldig an den Bergherrn vor den ihnen verliehenen Nuzzen
von allen und ieden zugutgemachten Metallen den Zehnden zu entrichten. Sie muͤſſen
daher die 10te Mark Silber, den 10ten Centner Blei, den 10ten Centner Kaufglaͤtt,
und den 10ten Centner Kupfer zuruͤklaſſen. Die Gewerken geben inzwiſchen dieſen
Zehnden erſt alsdann, wann die Zechen in Ausbeute ſtehen, vielen wird er aber auch
nach der Beſchaffenheit der Umſtaͤnde erlaſſen. Das Vorkaufsrecht, und was ſonſten
der Landesherrſchaft, als dem Berg- oder Grundherrn zuſtehet, habe ich bei der Wirth-
ſchaft dieſer Bergwerke §. 116. 119. und 121. ſchon angefuͤhret.

§. 138.

Wann die Gewerken auf einer Grube auflaͤſſig werden, und das Feld nicht mehr
bauen wollen: So geben dieſelbe in dem Fall vierteliaͤhrig ein gewiſſes Geld, wel-
ches man das Verſchreib- oder Friſtgeld nennet, wann ſie nicht gern ſehen, daß ſol-
ches in das Freie und aus der Muthung faͤlt, da es ein ieder anderer muthen kan.
Sie erhalten dadurch das ihnen bei ihrer Zeche einmal zugeſtandene Recht. Es beſte-
het dieſes Geld ohngefaͤhr in 10 Mgr., und es iſt ein Accidenz vor den Schichtmeiſter.
Die Gewerken koͤnnen auſer dieſem ihr erhaltenes Recht mit ihren Kuxen oder Berg-
teilen veraͤuſern. Den Preis der Kuxen lieſet man uͤbrigens in den gedrukten Aus-
beutzetteln.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das neunte Stu&#x0364;k von den ein&#x017F;eitigen churhanno&#x0364;v. Silber-Kupfer- &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Schichtmei&#x017F;ter dahin den Bedacht nehmen muß, daß er die noch u&#x0364;brige anbringet, wo-<lb/>
zu er &#x017F;ich der Ma&#x0364;nner, und der Weiber bedienet, die man <hi rendition="#fr">Kuxkra&#x0364;nzler</hi> nennet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 136.</head><lb/>
            <p>Es werden einige Gruben, und ver&#x017F;chiedene Such- und Feldo&#x0364;rter aus der Berg-<lb/>
bauca&#x017F;&#x017F;e getrieben (§. 45.). Die Einnahme die&#x017F;er Ca&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;tehet eines Teils in einer<lb/>
Auflage, die auf das Bier und den Brandewein gelegt worden, und andern Teils in<lb/>
denen Ausbeuten, die &#x017F;ie von den an &#x017F;ich gebrachten Kuxen ziehet. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en daher<lb/>
von einem ieden Stu&#x0364;bgen einheimi&#x017F;chem Bier ½-, vom goslari&#x017F;chen 1-, und von<lb/>
dem Stu&#x0364;bgen Brandewein 4 Pfennige bezahlt werden. Uiberdis be&#x017F;izt die&#x017F;e Ca&#x017F;&#x017F;e nur<lb/>
allein an der Dorothea 30 Kuxen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
              <p>Ein Mehreres von dem Bergrecht, das hier anzufu&#x0364;hren allzu weitla&#x0364;uftig i&#x017F;t, findet man<lb/>
in den haarzer Bergverordnungen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 137.</head><lb/>
            <p>Die Gewerken &#x017F;ind &#x017F;chuldig an den Bergherrn vor den ihnen verliehenen Nuzzen<lb/>
von allen und ieden zugutgemachten Metallen den Zehnden zu entrichten. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
daher die 10te Mark Silber, den 10ten Centner Blei, den 10ten Centner Kaufgla&#x0364;tt,<lb/>
und den 10ten Centner Kupfer zuru&#x0364;kla&#x017F;&#x017F;en. Die Gewerken geben inzwi&#x017F;chen die&#x017F;en<lb/>
Zehnden er&#x017F;t alsdann, wann die Zechen in Ausbeute &#x017F;tehen, vielen wird er aber auch<lb/>
nach der Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde erla&#x017F;&#x017F;en. Das Vorkaufsrecht, und was &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
der Landesherr&#x017F;chaft, als dem Berg- oder Grundherrn zu&#x017F;tehet, habe ich bei der Wirth-<lb/>
&#x017F;chaft die&#x017F;er Bergwerke §. 116. 119. und 121. &#x017F;chon angefu&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 138.</head><lb/>
            <p>Wann die Gewerken auf einer Grube aufla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig werden, und das Feld nicht mehr<lb/>
bauen wollen: So geben die&#x017F;elbe in dem Fall viertelia&#x0364;hrig ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld, wel-<lb/>
ches man das <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chreib-</hi> oder <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;tgeld</hi> nennet, wann &#x017F;ie nicht gern &#x017F;ehen, daß &#x017F;ol-<lb/>
ches in das Freie und aus der Muthung fa&#x0364;lt, da es ein ieder anderer muthen kan.<lb/>
Sie erhalten dadurch das ihnen bei ihrer Zeche einmal zuge&#x017F;tandene Recht. Es be&#x017F;te-<lb/>
het die&#x017F;es Geld ohngefa&#x0364;hr in 10 Mgr., und es i&#x017F;t ein Accidenz vor den Schichtmei&#x017F;ter.<lb/>
Die Gewerken ko&#x0364;nnen au&#x017F;er die&#x017F;em ihr erhaltenes Recht mit ihren Kuxen oder Berg-<lb/>
teilen vera&#x0364;u&#x017F;ern. Den Preis der Kuxen lie&#x017F;et man u&#x0364;brigens in den gedrukten Aus-<lb/>
beutzetteln.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0236] Das neunte Stuͤk von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- ꝛc. Schichtmeiſter dahin den Bedacht nehmen muß, daß er die noch uͤbrige anbringet, wo- zu er ſich der Maͤnner, und der Weiber bedienet, die man Kuxkraͤnzler nennet. §. 136. Es werden einige Gruben, und verſchiedene Such- und Feldoͤrter aus der Berg- baucaſſe getrieben (§. 45.). Die Einnahme dieſer Caſſe beſtehet eines Teils in einer Auflage, die auf das Bier und den Brandewein gelegt worden, und andern Teils in denen Ausbeuten, die ſie von den an ſich gebrachten Kuxen ziehet. Es muͤſſen daher von einem ieden Stuͤbgen einheimiſchem Bier ½-, vom goslariſchen 1-, und von dem Stuͤbgen Brandewein 4 Pfennige bezahlt werden. Uiberdis beſizt dieſe Caſſe nur allein an der Dorothea 30 Kuxen. Anmerkung. Ein Mehreres von dem Bergrecht, das hier anzufuͤhren allzu weitlaͤuftig iſt, findet man in den haarzer Bergverordnungen. §. 137. Die Gewerken ſind ſchuldig an den Bergherrn vor den ihnen verliehenen Nuzzen von allen und ieden zugutgemachten Metallen den Zehnden zu entrichten. Sie muͤſſen daher die 10te Mark Silber, den 10ten Centner Blei, den 10ten Centner Kaufglaͤtt, und den 10ten Centner Kupfer zuruͤklaſſen. Die Gewerken geben inzwiſchen dieſen Zehnden erſt alsdann, wann die Zechen in Ausbeute ſtehen, vielen wird er aber auch nach der Beſchaffenheit der Umſtaͤnde erlaſſen. Das Vorkaufsrecht, und was ſonſten der Landesherrſchaft, als dem Berg- oder Grundherrn zuſtehet, habe ich bei der Wirth- ſchaft dieſer Bergwerke §. 116. 119. und 121. ſchon angefuͤhret. §. 138. Wann die Gewerken auf einer Grube auflaͤſſig werden, und das Feld nicht mehr bauen wollen: So geben dieſelbe in dem Fall vierteliaͤhrig ein gewiſſes Geld, wel- ches man das Verſchreib- oder Friſtgeld nennet, wann ſie nicht gern ſehen, daß ſol- ches in das Freie und aus der Muthung faͤlt, da es ein ieder anderer muthen kan. Sie erhalten dadurch das ihnen bei ihrer Zeche einmal zugeſtandene Recht. Es beſte- het dieſes Geld ohngefaͤhr in 10 Mgr., und es iſt ein Accidenz vor den Schichtmeiſter. Die Gewerken koͤnnen auſer dieſem ihr erhaltenes Recht mit ihren Kuxen oder Berg- teilen veraͤuſern. Den Preis der Kuxen lieſet man uͤbrigens in den gedrukten Aus- beutzetteln. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/236
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/236>, abgerufen am 18.10.2019.