Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Das walte der Fürst des Lebens Christus Je-
sus/ welcher nicht allein durch seinen Todt die Macht
genommen hat dem/ der des Todes Gewalt hatte/
nemblich dem Teuffel/ und erlöset hat die/ so durch
Furcht des Todes/ im gantzen Leben Knechte seyn
musten: sondern auch uns ingesambt die Gerech-
tigkeit und das ewige Leben hat erworben/ dem
sambt Gott dem himlischen Vater/ und dem wer-
then Heiligen Geist dafür sey Lob/ Ehr/ Preiß und
Danck gesagt/ anietzo und zu ewigen Zeiten/ Amen;

ANdächtige und Außerwehlte in dem
HErrn/
wenn der Hocherleuchte Apostel
Paulus an seine Corinther unter andern
also schreibet: Sehet an/ lieben Brüder/
ewern Beruff/ nicht viel Weisen nach dem
Fleisch/ nicht viel Gewaltige/ nicht viel Ed-
le sind beruffen/ sondern was thöricht ist für der Welt/ das
hat Gott erwehlet/ daß Er die Weisen zu schanden machet.
Vnd was schwach ist für der Welt/ das hat Gott erwehlet/
daß Er zu schanden machet/ was starck ist. Vnd das Vn-
edle für der Welt/ und das verachte hat Gott erwehlet/ und
daß da nichts ist/ daß Er zu nichte machet/ was etwas ist/
auff daß sich für Jhm kein Fleisch rühme: 1. Cor. 1/26.
seqq so lehret Er Sie und uns allerseits/ was für Leute von
Gott dem HErrn zum Reich Christi beruffen seyn/ und zu
seinem Eigenthumb erwehlet/ auch solchen Göttlichen Be-
ruff angenommen haben/ nemlich/ nicht viel/ die mit hoher
Mensch- und Weltlicher Weißheit begabet/ oder ihrer gros-

sen
A ij

Das walte der Fuͤrſt des Lebens Chriſtus Je-
ſus/ welcher nicht allein durch ſeinen Todt die Macht
genommen hat dem/ der des Todes Gewalt hatte/
nemblich dem Teuffel/ und erloͤſet hat die/ ſo durch
Furcht des Todes/ im gantzen Leben Knechte ſeyn
muſten: ſondern auch uns ingeſambt die Gerech-
tigkeit und das ewige Leben hat erworben/ dem
ſambt Gott dem himliſchen Vater/ und dem wer-
then Heiligen Geiſt dafuͤr ſey Lob/ Ehr/ Preiß und
Danck geſagt/ anietzo und zu ewigen Zeiten/ Amen;

ANdaͤchtige und Außerwehlte in dem
HErrn/
wenn der Hocherleuchte Apoſtel
Paulus an ſeine Corinther unter andern
alſo ſchreibet: Sehet an/ lieben Bruͤder/
ewern Beruff/ nicht viel Weiſen nach dem
Fleiſch/ nicht viel Gewaltige/ nicht viel Ed-
le ſind beruffen/ ſondern was thoͤricht iſt fuͤr der Welt/ das
hat Gott erwehlet/ daß Er die Weiſen zu ſchanden machet.
Vnd was ſchwach iſt fuͤr der Welt/ das hat Gott erwehlet/
daß Er zu ſchanden machet/ was ſtarck iſt. Vnd das Vn-
edle fuͤr der Welt/ und das verachte hat Gott erwehlet/ und
daß da nichts iſt/ daß Er zu nichte machet/ was etwas iſt/
auff daß ſich fuͤr Jhm kein Fleiſch ruͤhme: 1. Cor. 1/26.
ſeqq ſo lehret Er Sie und uns allerſeits/ was fuͤr Leute von
Gott dem HErrn zum Reich Chriſti beruffen ſeyn/ und zu
ſeinem Eigenthumb erwehlet/ auch ſolchen Goͤttlichen Be-
ruff angenommen haben/ nemlich/ nicht viel/ die mit hoher
Menſch- und Weltlicher Weißheit begabet/ oder ihrer groſ-

ſen
A ij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005"/>
      <div type="preface" n="1">
        <p> <hi rendition="#fr"> Das walte der Fu&#x0364;r&#x017F;t des Lebens Chri&#x017F;tus Je-<lb/>
&#x017F;us/ welcher nicht allein durch &#x017F;einen Todt die Macht<lb/>
genommen hat dem/ der des Todes Gewalt hatte/<lb/>
nemblich dem Teuffel/ und erlo&#x0364;&#x017F;et hat die/ &#x017F;o durch<lb/>
Furcht des Todes/ im gantzen Leben Knechte <choice><sic>&#x017F;èyn</sic><corr>&#x017F;eyn</corr></choice><lb/>
mu&#x017F;ten: &#x017F;ondern auch uns inge&#x017F;ambt die Gerech-<lb/>
tigkeit und das ewige Leben hat erworben/ dem<lb/>
&#x017F;ambt Gott dem himli&#x017F;chen Vater/ und dem wer-<lb/>
then Heiligen Gei&#x017F;t dafu&#x0364;r &#x017F;ey Lob/ Ehr/ Preiß und<lb/>
Danck ge&#x017F;agt/ anietzo und zu ewigen Zeiten/ Amen;</hi><lb/>
        </p>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Nda&#x0364;chtige und Außerwehlte in dem<lb/>
HErrn/</hi> wenn der Hocherleuchte Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulus an &#x017F;eine Corinther unter andern<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;chreibet: Sehet an/ lieben Bru&#x0364;der/<lb/>
ewern Beruff/ nicht viel Wei&#x017F;en nach dem<lb/>
Flei&#x017F;ch/ nicht viel Gewaltige/ nicht viel Ed-<lb/>
le &#x017F;ind beruffen/ &#x017F;ondern was tho&#x0364;richt i&#x017F;t fu&#x0364;r der Welt/ das<lb/>
hat Gott erwehlet/ daß Er die Wei&#x017F;en zu &#x017F;chanden machet.<lb/>
Vnd was &#x017F;chwach i&#x017F;t fu&#x0364;r der Welt/ das hat Gott erwehlet/<lb/>
daß Er zu &#x017F;chanden machet/ was &#x017F;tarck i&#x017F;t. Vnd das Vn-<lb/>
edle fu&#x0364;r der Welt/ und das verachte hat Gott erwehlet/ und<lb/>
daß da nichts i&#x017F;t/ daß Er zu nichte machet/ was etwas i&#x017F;t/<lb/>
auff daß &#x017F;ich fu&#x0364;r Jhm kein Flei&#x017F;ch ru&#x0364;hme: <bibl>1. Cor. 1/26.</bibl><lb/>
&#x017F;eqq &#x017F;o lehret Er Sie und uns aller&#x017F;eits/ was fu&#x0364;r Leute von<lb/>
Gott dem HErrn zum Reich Chri&#x017F;ti beruffen &#x017F;eyn/ und zu<lb/>
&#x017F;einem Eigenthumb erwehlet/ auch &#x017F;olchen Go&#x0364;ttlichen Be-<lb/>
ruff angenommen haben/ nemlich/ nicht viel/ die mit hoher<lb/>
Men&#x017F;ch- und Weltlicher Weißheit begabet/ oder ihrer gro&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw> <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] Das walte der Fuͤrſt des Lebens Chriſtus Je- ſus/ welcher nicht allein durch ſeinen Todt die Macht genommen hat dem/ der des Todes Gewalt hatte/ nemblich dem Teuffel/ und erloͤſet hat die/ ſo durch Furcht des Todes/ im gantzen Leben Knechte ſeyn muſten: ſondern auch uns ingeſambt die Gerech- tigkeit und das ewige Leben hat erworben/ dem ſambt Gott dem himliſchen Vater/ und dem wer- then Heiligen Geiſt dafuͤr ſey Lob/ Ehr/ Preiß und Danck geſagt/ anietzo und zu ewigen Zeiten/ Amen; ANdaͤchtige und Außerwehlte in dem HErrn/ wenn der Hocherleuchte Apoſtel Paulus an ſeine Corinther unter andern alſo ſchreibet: Sehet an/ lieben Bruͤder/ ewern Beruff/ nicht viel Weiſen nach dem Fleiſch/ nicht viel Gewaltige/ nicht viel Ed- le ſind beruffen/ ſondern was thoͤricht iſt fuͤr der Welt/ das hat Gott erwehlet/ daß Er die Weiſen zu ſchanden machet. Vnd was ſchwach iſt fuͤr der Welt/ das hat Gott erwehlet/ daß Er zu ſchanden machet/ was ſtarck iſt. Vnd das Vn- edle fuͤr der Welt/ und das verachte hat Gott erwehlet/ und daß da nichts iſt/ daß Er zu nichte machet/ was etwas iſt/ auff daß ſich fuͤr Jhm kein Fleiſch ruͤhme: 1. Cor. 1/26. ſeqq ſo lehret Er Sie und uns allerſeits/ was fuͤr Leute von Gott dem HErrn zum Reich Chriſti beruffen ſeyn/ und zu ſeinem Eigenthumb erwehlet/ auch ſolchen Goͤttlichen Be- ruff angenommen haben/ nemlich/ nicht viel/ die mit hoher Menſch- und Weltlicher Weißheit begabet/ oder ihrer groſ- ſen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/5
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/5>, abgerufen am 04.07.2020.