Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

tender Grundsätze. Die ganze Kriegskunst verwandelt sich
in bloße Vorsicht und diese wird hauptsächlich darauf ge-
richtet sein daß das schwankende Gleichgewicht nicht plötzlich
zu unserem Nachtheil umschlage und der halbe Krieg sich
in einen ganzen verwandle.


Sechstes Kapitel. B.
Der Krieg ist ein Instrument der Politik.

Nachdem wir uns bis jetzt, bei dem Zwiespalt in dem
die Natur des Krieges mit anderen Interessen des einzel-
nen Menschen und des gesellschaftlichen Verbandes steht,
bald nach der einen bald nach der andern Seite haben
umsehn müssen, um keins dieser entgegengesetzten Elemente
zu vernachlässigen, ein Zwiespalt der in dem Menschen
selbst gegründet ist und den der philosophische Verstand
also nicht lösen kann: wollen wir nun diejenige Einheit
suchen, zu welcher sich im praktischen Leben diese wider-
sprechenden Elemente verbinden, indem sie sich theilweis
gegenseitig neutralisiren. Wir würden diese Einheit
gleich von vorn herein aufgestellt haben, wenn es nicht
nothwendig gewesen wäre eben jene Widersprüche recht
deutlich hervorzuheben und die verschiedenen Elemente auch
getrennt zu betrachten. Diese Einheit nun ist der Begriff
daß der Krieg nur ein Theil des politischen Ver-
kehrs sei, also durch aus nichts Selbstständiges
.

Man weiß freilich daß der Krieg nur durch den po-
litischen Verkehr der Regierungen und der Völker her-
vorgerufen wird; aber gewöhnlich denkt man sich die Sache so,
daß mit ihm jener Verkehr aufhöre und ein ganz anderer Zustand
eintrete, welcher nur seinen eigenen Gesetzen unterworfen sei.

tender Grundſaͤtze. Die ganze Kriegskunſt verwandelt ſich
in bloße Vorſicht und dieſe wird hauptſaͤchlich darauf ge-
richtet ſein daß das ſchwankende Gleichgewicht nicht ploͤtzlich
zu unſerem Nachtheil umſchlage und der halbe Krieg ſich
in einen ganzen verwandle.


Sechstes Kapitel. B.
Der Krieg iſt ein Inſtrument der Politik.

Nachdem wir uns bis jetzt, bei dem Zwieſpalt in dem
die Natur des Krieges mit anderen Intereſſen des einzel-
nen Menſchen und des geſellſchaftlichen Verbandes ſteht,
bald nach der einen bald nach der andern Seite haben
umſehn muͤſſen, um keins dieſer entgegengeſetzten Elemente
zu vernachlaͤſſigen, ein Zwieſpalt der in dem Menſchen
ſelbſt gegruͤndet iſt und den der philoſophiſche Verſtand
alſo nicht loͤſen kann: wollen wir nun diejenige Einheit
ſuchen, zu welcher ſich im praktiſchen Leben dieſe wider-
ſprechenden Elemente verbinden, indem ſie ſich theilweis
gegenſeitig neutraliſiren. Wir wuͤrden dieſe Einheit
gleich von vorn herein aufgeſtellt haben, wenn es nicht
nothwendig geweſen waͤre eben jene Widerſpruͤche recht
deutlich hervorzuheben und die verſchiedenen Elemente auch
getrennt zu betrachten. Dieſe Einheit nun iſt der Begriff
daß der Krieg nur ein Theil des politiſchen Ver-
kehrs ſei, alſo durch aus nichts Selbſtſtaͤndiges
.

Man weiß freilich daß der Krieg nur durch den po-
litiſchen Verkehr der Regierungen und der Voͤlker her-
vorgerufen wird; aber gewoͤhnlich denkt man ſich die Sache ſo,
daß mit ihm jener Verkehr aufhoͤre und ein ganz anderer Zuſtand
eintrete, welcher nur ſeinen eigenen Geſetzen unterworfen ſei.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="139"/>
tender Grund&#x017F;a&#x0364;tze. Die ganze Kriegskun&#x017F;t verwandelt &#x017F;ich<lb/>
in bloße Vor&#x017F;icht und die&#x017F;e wird haupt&#x017F;a&#x0364;chlich darauf ge-<lb/>
richtet &#x017F;ein daß das &#x017F;chwankende Gleichgewicht nicht plo&#x0364;tzlich<lb/>
zu un&#x017F;erem Nachtheil um&#x017F;chlage und der halbe Krieg &#x017F;ich<lb/>
in einen ganzen verwandle.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Kapitel</hi>. <hi rendition="#aq">B.</hi><lb/><hi rendition="#g">Der Krieg i&#x017F;t ein In&#x017F;trument der Politik</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Nachdem wir uns bis jetzt, bei dem Zwie&#x017F;palt in dem<lb/>
die Natur des Krieges mit anderen Intere&#x017F;&#x017F;en des einzel-<lb/>
nen Men&#x017F;chen und des ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Verbandes &#x017F;teht,<lb/>
bald nach der einen bald nach der andern Seite haben<lb/>
um&#x017F;ehn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um keins die&#x017F;er entgegenge&#x017F;etzten Elemente<lb/>
zu vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen, ein Zwie&#x017F;palt der in dem Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t und den der philo&#x017F;ophi&#x017F;che Ver&#x017F;tand<lb/>
al&#x017F;o nicht lo&#x0364;&#x017F;en kann: wollen wir nun diejenige Einheit<lb/>
&#x017F;uchen, zu welcher &#x017F;ich im prakti&#x017F;chen Leben die&#x017F;e wider-<lb/>
&#x017F;prechenden Elemente verbinden, indem &#x017F;ie &#x017F;ich theilweis<lb/>
gegen&#x017F;eitig neutrali&#x017F;iren. Wir wu&#x0364;rden die&#x017F;e Einheit<lb/>
gleich von vorn herein aufge&#x017F;tellt haben, wenn es nicht<lb/>
nothwendig gewe&#x017F;en wa&#x0364;re eben jene Wider&#x017F;pru&#x0364;che recht<lb/>
deutlich hervorzuheben und die ver&#x017F;chiedenen Elemente auch<lb/>
getrennt zu betrachten. Die&#x017F;e Einheit nun i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Begriff<lb/>
daß der Krieg nur ein Theil des politi&#x017F;chen Ver-<lb/>
kehrs &#x017F;ei, al&#x017F;o durch aus nichts Selb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiges</hi>.</p><lb/>
          <p>Man weiß freilich daß der Krieg nur durch den po-<lb/>
liti&#x017F;chen Verkehr der Regierungen und der Vo&#x0364;lker her-<lb/>
vorgerufen wird; aber gewo&#x0364;hnlich denkt man &#x017F;ich die Sache &#x017F;o,<lb/>
daß mit ihm jener Verkehr aufho&#x0364;re und ein ganz anderer Zu&#x017F;tand<lb/>
eintrete, welcher nur &#x017F;einen eigenen Ge&#x017F;etzen unterworfen &#x017F;ei.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0153] tender Grundſaͤtze. Die ganze Kriegskunſt verwandelt ſich in bloße Vorſicht und dieſe wird hauptſaͤchlich darauf ge- richtet ſein daß das ſchwankende Gleichgewicht nicht ploͤtzlich zu unſerem Nachtheil umſchlage und der halbe Krieg ſich in einen ganzen verwandle. Sechstes Kapitel. B. Der Krieg iſt ein Inſtrument der Politik. Nachdem wir uns bis jetzt, bei dem Zwieſpalt in dem die Natur des Krieges mit anderen Intereſſen des einzel- nen Menſchen und des geſellſchaftlichen Verbandes ſteht, bald nach der einen bald nach der andern Seite haben umſehn muͤſſen, um keins dieſer entgegengeſetzten Elemente zu vernachlaͤſſigen, ein Zwieſpalt der in dem Menſchen ſelbſt gegruͤndet iſt und den der philoſophiſche Verſtand alſo nicht loͤſen kann: wollen wir nun diejenige Einheit ſuchen, zu welcher ſich im praktiſchen Leben dieſe wider- ſprechenden Elemente verbinden, indem ſie ſich theilweis gegenſeitig neutraliſiren. Wir wuͤrden dieſe Einheit gleich von vorn herein aufgeſtellt haben, wenn es nicht nothwendig geweſen waͤre eben jene Widerſpruͤche recht deutlich hervorzuheben und die verſchiedenen Elemente auch getrennt zu betrachten. Dieſe Einheit nun iſt der Begriff daß der Krieg nur ein Theil des politiſchen Ver- kehrs ſei, alſo durch aus nichts Selbſtſtaͤndiges. Man weiß freilich daß der Krieg nur durch den po- litiſchen Verkehr der Regierungen und der Voͤlker her- vorgerufen wird; aber gewoͤhnlich denkt man ſich die Sache ſo, daß mit ihm jener Verkehr aufhoͤre und ein ganz anderer Zuſtand eintrete, welcher nur ſeinen eigenen Geſetzen unterworfen ſei.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/153
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/153>, abgerufen am 26.04.2019.