Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zu erreichen. Wenn der im Vortheil befindliche Verthei-
diger ihm Zeit dazu läßt, so ist es allerdings in der Na-
tur der positiven Absicht des Angreifenden einen solchen
letzten Versuch zu machen.

183 a. Ein Vertheidiger der in merklichem Nachtheil
ist und dennoch die Entscheidung geben will, thut Etwas
was ganz gegen die Natur der Dinge und als eine Hand-
lung der Verzweiflung zu betrachten ist.

183 b. Der Erfolg im Entscheidungsakt richtet sich
nach den eben entwickelten Verhältnissen, so daß er in der
Regel nur für Den sein wird welcher die Entscheidung
giebt wenn diese aus natürlichen Verhältnissen hervorgeht.

184. Wo noch Alles im Gleichgewicht war ist der
Erfolg gewöhnlich für Den welcher die Entscheidung giebt,
denn in dem Augenblick einer zur Entscheidung gereiften
Schlacht, wo sich die Kräfte an einander ausgerungen
haben, ist das positive Prinzip von viel größerem Gewicht
als im Anfang derselben.

185. Der Feldherr welcher die Entscheidung empfängt
kann entweder sich dadurch augenblicklich zum Rückzug be-
stimmen lassen und allem weitern Gefecht ausweichen, oder
er kann das Gefecht noch fortsetzen.

186. Setzt er es fort so kann es nur sein

a) als Anfang seines Rückzugs, indem er dadurch Zeit
zu gewinnen sucht seine Einleitungen zu treffen;
b) als einen wirklichen Kampf worin noch Erfolg zu
hoffen ist.

187. Befindet sich der Feldherr welcher die Entschei-
dung annimmt in sehr günstigen Verhältnissen, so kann
er dabei auch auf der Vertheidigung bleiben.

188 a. Ist aber die Entscheidung aus natürlichen d. h.
günstigen Verhältnissen dessen der sie giebt hervorgegangen,

zu erreichen. Wenn der im Vortheil befindliche Verthei-
diger ihm Zeit dazu laͤßt, ſo iſt es allerdings in der Na-
tur der poſitiven Abſicht des Angreifenden einen ſolchen
letzten Verſuch zu machen.

183 a. Ein Vertheidiger der in merklichem Nachtheil
iſt und dennoch die Entſcheidung geben will, thut Etwas
was ganz gegen die Natur der Dinge und als eine Hand-
lung der Verzweiflung zu betrachten iſt.

183 b. Der Erfolg im Entſcheidungsakt richtet ſich
nach den eben entwickelten Verhaͤltniſſen, ſo daß er in der
Regel nur fuͤr Den ſein wird welcher die Entſcheidung
giebt wenn dieſe aus natuͤrlichen Verhaͤltniſſen hervorgeht.

184. Wo noch Alles im Gleichgewicht war iſt der
Erfolg gewoͤhnlich fuͤr Den welcher die Entſcheidung giebt,
denn in dem Augenblick einer zur Entſcheidung gereiften
Schlacht, wo ſich die Kraͤfte an einander ausgerungen
haben, iſt das poſitive Prinzip von viel groͤßerem Gewicht
als im Anfang derſelben.

185. Der Feldherr welcher die Entſcheidung empfaͤngt
kann entweder ſich dadurch augenblicklich zum Ruͤckzug be-
ſtimmen laſſen und allem weitern Gefecht ausweichen, oder
er kann das Gefecht noch fortſetzen.

186. Setzt er es fort ſo kann es nur ſein

a) als Anfang ſeines Ruͤckzugs, indem er dadurch Zeit
zu gewinnen ſucht ſeine Einleitungen zu treffen;
b) als einen wirklichen Kampf worin noch Erfolg zu
hoffen iſt.

187. Befindet ſich der Feldherr welcher die Entſchei-
dung annimmt in ſehr guͤnſtigen Verhaͤltniſſen, ſo kann
er dabei auch auf der Vertheidigung bleiben.

188 a. Iſt aber die Entſcheidung aus natuͤrlichen d. h.
guͤnſtigen Verhaͤltniſſen deſſen der ſie giebt hervorgegangen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0327" n="313"/>
zu erreichen. Wenn der im Vortheil befindliche Verthei-<lb/>
diger ihm Zeit dazu la&#x0364;ßt, &#x017F;o i&#x017F;t es allerdings in der Na-<lb/>
tur der po&#x017F;itiven Ab&#x017F;icht des Angreifenden einen &#x017F;olchen<lb/>
letzten Ver&#x017F;uch zu machen.</p><lb/>
                <p>183 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a.</hi></hi> Ein Vertheidiger der in merklichem Nachtheil<lb/>
i&#x017F;t und dennoch die Ent&#x017F;cheidung geben will, thut Etwas<lb/>
was ganz gegen die Natur der Dinge und als eine Hand-<lb/>
lung der Verzweiflung zu betrachten i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>183 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">b.</hi></hi> Der Erfolg im Ent&#x017F;cheidungsakt richtet &#x017F;ich<lb/>
nach den eben entwickelten Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o daß er in der<lb/>
Regel nur fu&#x0364;r Den &#x017F;ein wird welcher die Ent&#x017F;cheidung<lb/>
giebt wenn die&#x017F;e aus natu&#x0364;rlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en hervorgeht.</p><lb/>
                <p>184. Wo noch Alles im Gleichgewicht war i&#x017F;t der<lb/>
Erfolg gewo&#x0364;hnlich fu&#x0364;r Den welcher die Ent&#x017F;cheidung giebt,<lb/>
denn in dem Augenblick einer zur Ent&#x017F;cheidung gereiften<lb/>
Schlacht, wo &#x017F;ich die Kra&#x0364;fte an einander ausgerungen<lb/>
haben, i&#x017F;t das po&#x017F;itive Prinzip von viel gro&#x0364;ßerem Gewicht<lb/>
als im Anfang der&#x017F;elben.</p><lb/>
                <p>185. Der Feldherr welcher die Ent&#x017F;cheidung empfa&#x0364;ngt<lb/>
kann entweder &#x017F;ich dadurch augenblicklich zum Ru&#x0364;ckzug be-<lb/>
&#x017F;timmen la&#x017F;&#x017F;en und allem weitern Gefecht ausweichen, oder<lb/>
er kann das Gefecht noch fort&#x017F;etzen.</p><lb/>
                <p>186. Setzt er es fort &#x017F;o kann es nur &#x017F;ein</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> als Anfang &#x017F;eines Ru&#x0364;ckzugs, indem er dadurch Zeit<lb/>
zu gewinnen &#x017F;ucht &#x017F;eine Einleitungen zu treffen;</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> als einen wirklichen Kampf worin noch Erfolg zu<lb/>
hoffen i&#x017F;t.</item>
                </list><lb/>
                <p>187. Befindet &#x017F;ich der Feldherr welcher die Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung <hi rendition="#g">annimmt</hi> in &#x017F;ehr gu&#x0364;n&#x017F;tigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o kann<lb/>
er dabei auch auf der Vertheidigung bleiben.</p><lb/>
                <p>188 <hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">a.</hi></hi> I&#x017F;t aber die Ent&#x017F;cheidung aus natu&#x0364;rlichen d. h.<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;ie giebt hervorgegangen,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0327] zu erreichen. Wenn der im Vortheil befindliche Verthei- diger ihm Zeit dazu laͤßt, ſo iſt es allerdings in der Na- tur der poſitiven Abſicht des Angreifenden einen ſolchen letzten Verſuch zu machen. 183 a. Ein Vertheidiger der in merklichem Nachtheil iſt und dennoch die Entſcheidung geben will, thut Etwas was ganz gegen die Natur der Dinge und als eine Hand- lung der Verzweiflung zu betrachten iſt. 183 b. Der Erfolg im Entſcheidungsakt richtet ſich nach den eben entwickelten Verhaͤltniſſen, ſo daß er in der Regel nur fuͤr Den ſein wird welcher die Entſcheidung giebt wenn dieſe aus natuͤrlichen Verhaͤltniſſen hervorgeht. 184. Wo noch Alles im Gleichgewicht war iſt der Erfolg gewoͤhnlich fuͤr Den welcher die Entſcheidung giebt, denn in dem Augenblick einer zur Entſcheidung gereiften Schlacht, wo ſich die Kraͤfte an einander ausgerungen haben, iſt das poſitive Prinzip von viel groͤßerem Gewicht als im Anfang derſelben. 185. Der Feldherr welcher die Entſcheidung empfaͤngt kann entweder ſich dadurch augenblicklich zum Ruͤckzug be- ſtimmen laſſen und allem weitern Gefecht ausweichen, oder er kann das Gefecht noch fortſetzen. 186. Setzt er es fort ſo kann es nur ſein a) als Anfang ſeines Ruͤckzugs, indem er dadurch Zeit zu gewinnen ſucht ſeine Einleitungen zu treffen; b) als einen wirklichen Kampf worin noch Erfolg zu hoffen iſt. 187. Befindet ſich der Feldherr welcher die Entſchei- dung annimmt in ſehr guͤnſtigen Verhaͤltniſſen, ſo kann er dabei auch auf der Vertheidigung bleiben. 188 a. Iſt aber die Entſcheidung aus natuͤrlichen d. h. guͤnſtigen Verhaͤltniſſen deſſen der ſie giebt hervorgegangen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/327
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/327>, abgerufen am 24.05.2019.