Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Vber den Propheten Haggai.
EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn; Bißher haben wir die erste
gantz eiferige Predigt des Propheten Haggai angehö-
ret/ welche nicht ohne F[r]ucht abgegangen/ sondern grossen
Nutz geschaffet/ wie der verlesene Text gnugsam bezeuget/
darinnen/ was auff solches ernstes Zureden erfolget sey/ uns mit
Fleiß wird vorgehalten.

Jn dieser Erzehlung aber wird gar eigentlich beschrieben
I. Subjectum, Was für Leute gewesen/ bey denen das Wort Got-I.
Subjectum.

tes gar eine gute Statt gefunden hat: Dieselbigen waren Seru-
babel/
der Sohn Sealthiel/ und Jesua/ der Sohn Jozadat/
der Hohepriester/ und alle übrigen des Volcks.

Die Fürnehmsten unter den Jüden waren damals die zweene/
welcht vorne an stehen. Serubabel heisset so viel/ als einer der zu
Babel sehr geängstiger worden/ oder der Babel verlesset/ und die
Schande der Gefängnüß auffheht/ solche auch gleichsam verstöret.
Sein Vater war Sealthiel/ zu Deutsch/ ein Auruffer oder Anbe-
ter Gottes/ der andere Sohn Jechoniae/ 1. Paral. 3. vers. 17. einer1. Paral. 3,
17.
Matth. 1, 11.
Luc.
3, 27.

aus den Großeltern Christi/ Matth. 1. v. 11. Luc. 3. 27. Dieser
Serubabel/ unter dem der andere Tempel gebawet ward zu Je-
rusalem/
war ein Fürst der Jüden/ unter welchem das gewesene
Königreich eine newe Gestalt gewonnen/ und zum Fürstenthume
worden.

Jesua ist so viel als ein Heyland/ wie denn auch denen Aposteln
von dem Propheten Obadja dieser Name gegeben wird. Es war
dieser Mann/ dem Geschlechte nach/ ein Sohn Jozadat/ welcher
Name könte verdolmetschet werden/ ein Gerechter GOTtes:
seinem Ampte nach/ war er Hoherpriester/ und führete mit Seru-
babel
das Regiment. Grosses Heil hat GOtt durch ihn gestifftet/
welches der Teufel gerne verhindert hette/ der ihm dort widerstund/
und dahero mit diesen harten Worten ward abgefertiget: Der

Herr
N 3
Vber den Propheten Haggai.
ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn; Bißher haben wir die erſte
gantz eiferige Predigt des Propheten Haggai angehoͤ-
ret/ welche nicht ohne F[r]ucht abgegangen/ ſondern groſſen
Nutz geſchaffet/ wie der verleſene Text gnugſam bezeuget/
darinnen/ was auff ſolches ernſtes Zureden erfolget ſey/ uns mit
Fleiß wird vorgehalten.

Jn dieſer Erzehlung aber wird gar eigentlich beſchrieben
I. Subjectum, Was fuͤr Leute geweſen/ bey denen das Wort Got-I.
Subjectum.

tes gar eine gute Statt gefunden hat: Dieſelbigen waren Seru-
babel/
der Sohn Sealthiel/ und Jeſua/ der Sohn Jozadat/
der Hoheprieſter/ und alle uͤbrigen des Volcks.

Die Fuͤrnehmſten unter den Juͤden waren damals die zweene/
welcht vorne an ſtehen. Serubabel heiſſet ſo viel/ als einer der zu
Babel ſehr geaͤngſtiger worden/ oder der Babel verleſſet/ und die
Schande der Gefaͤngnuͤß auffheht/ ſolche auch gleichſam verſtoͤret.
Sein Vater war Sealthiel/ zu Deutſch/ ein Auruffer oder Anbe-
ter Gottes/ der andere Sohn Jechoniæ/ 1. Paral. 3. verſ. 17. einer1. Paral. 3,
17.
Matth. 1, 11.
Luc.
3, 27.

aus den Großeltern Chriſti/ Matth. 1. v. 11. Luc. 3. 27. Dieſer
Serubabel/ unter dem der andere Tempel gebawet ward zu Je-
ruſalem/
war ein Fürſt der Juͤden/ unter welchem das geweſene
Koͤnigreich eine newe Geſtalt gewonnen/ und zum Fuͤrſtenthume
worden.

Jeſua iſt ſo viel als ein Heyland/ wie denn auch denen Apoſteln
von dem Propheten Obadja dieſer Name gegeben wird. Es war
dieſer Mann/ dem Geſchlechte nach/ ein Sohn Jozadat/ welcher
Name koͤnte verdolmetſchet werden/ ein Gerechter GOTtes:
ſeinem Ampte nach/ war er Hoherprieſter/ und fuͤhrete mit Seru-
babel
das Regiment. Groſſes Heil hat GOtt durch ihn geſtifftet/
welches der Teufel gerne verhindert hette/ der ihm dort widerſtund/
und dahero mit dieſen harten Worten ward abgefertiget: Der

Herr
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0121" n="101"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vber den Propheten Haggai.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Geliebte im <hi rendition="#k">Herrn</hi>; Bißher haben wir die er&#x017F;te<lb/>
gantz eiferige Predigt des Propheten <hi rendition="#fr">Haggai</hi> angeho&#x0364;-<lb/>
ret/ welche nicht ohne F<supplied>r</supplied>ucht abgegangen/ &#x017F;ondern gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nutz ge&#x017F;chaffet/ wie der verle&#x017F;ene Text gnug&#x017F;am bezeuget/<lb/>
darinnen/ was auff &#x017F;olches ern&#x017F;tes Zureden erfolget &#x017F;ey/ uns mit<lb/>
Fleiß wird vorgehalten.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;er Erzehlung aber wird gar eigentlich be&#x017F;chrieben<lb/><hi rendition="#aq">I. Subjectum,</hi> Was fu&#x0364;r Leute gewe&#x017F;en/ bey denen das Wort Got-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/>
Subjectum.</hi></hi></note><lb/>
tes gar eine gute Statt gefunden hat: Die&#x017F;elbigen waren <hi rendition="#fr">Seru-<lb/>
babel/</hi> der Sohn <hi rendition="#fr">Sealthiel/ und Je&#x017F;ua/</hi> der Sohn <hi rendition="#fr">Jozadat/</hi><lb/>
der Hoheprie&#x017F;ter/ und alle u&#x0364;brigen des Volcks.</p><lb/>
            <p>Die Fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten unter den Ju&#x0364;den waren damals die zweene/<lb/>
welcht vorne an &#x017F;tehen. <hi rendition="#fr">Serubabel</hi> hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;o viel/ als einer der zu<lb/><hi rendition="#fr">Babel</hi> &#x017F;ehr gea&#x0364;ng&#x017F;tiger worden/ oder der Babel verle&#x017F;&#x017F;et/ und die<lb/>
Schande der Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß auffheht/ &#x017F;olche auch gleich&#x017F;am ver&#x017F;to&#x0364;ret.<lb/>
Sein Vater war <hi rendition="#fr">Sealthiel/</hi> zu Deut&#x017F;ch/ ein Auruffer oder Anbe-<lb/>
ter Gottes/ der andere Sohn <hi rendition="#fr">Jechoni</hi><hi rendition="#aq">æ/</hi> 1. Paral. 3. ver&#x017F;. 17. <hi rendition="#fr">einer</hi><note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Paral. 3,<lb/>
17.<lb/>
Matth. 1, 11.<lb/>
Luc.</hi> 3, 27.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">aus den Großeltern <hi rendition="#k">Ch</hi>ri&#x017F;ti/</hi> Matth. 1. v. 11. Luc. 3. 27. Die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Serubabel/</hi> unter dem der andere Tempel gebawet ward zu <hi rendition="#fr">Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/</hi> war ein Für&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;den/</hi> unter welchem das gewe&#x017F;ene<lb/>
Ko&#x0364;nigreich eine newe Ge&#x017F;talt gewonnen/ und zum Fu&#x0364;r&#x017F;tenthume<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Je&#x017F;ua</hi> i&#x017F;t &#x017F;o viel als ein <hi rendition="#fr">Heyland/</hi> wie denn auch denen Apo&#x017F;teln<lb/>
von dem Propheten Obadja die&#x017F;er Name gegeben wird. Es war<lb/>
die&#x017F;er Mann/ dem Ge&#x017F;chlechte nach/ ein Sohn <hi rendition="#fr">Jozadat/</hi> welcher<lb/>
Name ko&#x0364;nte verdolmet&#x017F;chet werden/ ein <hi rendition="#fr">Gerechter GOTtes:</hi><lb/>
&#x017F;einem Ampte nach/ war er Hoherprie&#x017F;ter/ und fu&#x0364;hrete mit <hi rendition="#fr">Seru-<lb/>
babel</hi> das Regiment. Gro&#x017F;&#x017F;es Heil hat GOtt durch ihn ge&#x017F;tifftet/<lb/>
welches der Teufel gerne verhindert hette/ der ihm dort wider&#x017F;tund/<lb/>
und dahero mit die&#x017F;en harten Worten ward abgefertiget: <hi rendition="#fr">Der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0121] Vber den Propheten Haggai. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn; Bißher haben wir die erſte gantz eiferige Predigt des Propheten Haggai angehoͤ- ret/ welche nicht ohne Frucht abgegangen/ ſondern groſſen Nutz geſchaffet/ wie der verleſene Text gnugſam bezeuget/ darinnen/ was auff ſolches ernſtes Zureden erfolget ſey/ uns mit Fleiß wird vorgehalten. Jn dieſer Erzehlung aber wird gar eigentlich beſchrieben I. Subjectum, Was fuͤr Leute geweſen/ bey denen das Wort Got- tes gar eine gute Statt gefunden hat: Dieſelbigen waren Seru- babel/ der Sohn Sealthiel/ und Jeſua/ der Sohn Jozadat/ der Hoheprieſter/ und alle uͤbrigen des Volcks. I. Subjectum. Die Fuͤrnehmſten unter den Juͤden waren damals die zweene/ welcht vorne an ſtehen. Serubabel heiſſet ſo viel/ als einer der zu Babel ſehr geaͤngſtiger worden/ oder der Babel verleſſet/ und die Schande der Gefaͤngnuͤß auffheht/ ſolche auch gleichſam verſtoͤret. Sein Vater war Sealthiel/ zu Deutſch/ ein Auruffer oder Anbe- ter Gottes/ der andere Sohn Jechoniæ/ 1. Paral. 3. verſ. 17. einer aus den Großeltern Chriſti/ Matth. 1. v. 11. Luc. 3. 27. Dieſer Serubabel/ unter dem der andere Tempel gebawet ward zu Je- ruſalem/ war ein Fürſt der Juͤden/ unter welchem das geweſene Koͤnigreich eine newe Geſtalt gewonnen/ und zum Fuͤrſtenthume worden. 1. Paral. 3, 17. Matth. 1, 11. Luc. 3, 27. Jeſua iſt ſo viel als ein Heyland/ wie denn auch denen Apoſteln von dem Propheten Obadja dieſer Name gegeben wird. Es war dieſer Mann/ dem Geſchlechte nach/ ein Sohn Jozadat/ welcher Name koͤnte verdolmetſchet werden/ ein Gerechter GOTtes: ſeinem Ampte nach/ war er Hoherprieſter/ und fuͤhrete mit Seru- babel das Regiment. Groſſes Heil hat GOtt durch ihn geſtifftet/ welches der Teufel gerne verhindert hette/ der ihm dort widerſtund/ und dahero mit dieſen harten Worten ward abgefertiget: Der Herr N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/121
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/121>, abgerufen am 13.08.2020.