Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Architectura Militaris.
Special
Antwort
jeder Sci-ents.
Special Antwort jeder Scients vnd Kunst
insonderheit.
Architectura Militaris.
Ich mercke/ daß es mir vor allen werde gelten/
Archite-
cturaMi-
litaris.Ob ich schon red zu erst/ wird mich doch niemand schelten
Weil ich zum Kriegsgebäw zu erst geordnet bin
Darumb so wend ich mich zum hohen Felsen hin
Mit Gottes hilff will ich das Corpus recht formieren/
Daß es hab ein Bestand/ vnd es also regieren:
Daß man hier sicher sey vnd hab gewisen Schutz
Das Mars dem Marte könd starck bieten einen Trutz.
Astronomia.
Damit man aber mög zum rechten Zweck gelangen/
Astro-
nomia.Vnd keinen Fehler schieß/ ehe das Werck angefangen:
Daß man die Theil der Welt zu allererst recht faß
So gib ich hierzu her ein richtigen Compaß.
Ich weise wie man soll die Sonnenvhren richten/
Daß man die Stunden wiß/ die Sachen fein zuschlichten.
Wie nöthig ist diß Stuck das man gewissert sey/
Damit verhütet werd schädlich Verrätherey.
Mechanica.
Das laß ich mir gar wol belieben: ich deßgleichen
Mecha-
nica.Will halten bey euch vest/ nicht einen Fuß außweichen:
Mechanisch Instrument gib ich her ohne Zahl/
Damit das gantze Werck befördert werd zumal/
Die Schlögel/ vnd Geißfüß/ Hebstangen vnd die Keidel/
Daß man den Felsen klöb/ vnd schrotte grosse Speidel/
Daß man die grosse Stein fein recht zusammen füg
Das man zieh Speiß hinauff/ geb ich her die Hebzeug.
Planimetria.
Ich komm gering/ veracht/ vnd gar schlecht vffgezogen/
Planime-
tria.Hab bey mir mehrers nit als einen weissen Bogen/
Darauff gerissen ist/ wie man von Eck zu Eck
Soll bawen/ will man recht erreichen disen Zweck/
Nach meinem Riß setz ich mit Fleiß die eysern Stefften/
Merck alles wol/ wie diß vnd das gewiß zu hefften
Daß in dem Fundament nicht werde grob geirrt/
Vnd der Bawmeister bald in seinem Werck verwirrt.
Grotten-
werck.
Grottenwerck.
Mit mancherley Geschöpff deß Herren/ pfleg ich zieren
Das schöne Grottenwerck/ vnd solches zu possieren
Darauß ich hab erlernt/ wie man außhawen kan
Ein Keller vnd Gewölb/ zum besten jederman
Daß
Architectura Militaris.
Special
Antwort
jeder Sci-ents.
Special Antwort jeder Scients vnd Kunſt
inſonderheit.
Architectura Militaris.
Ich mercke/ daß es mir vor allen werde gelten/
Archite-
cturaMi-
litaris.Ob ich ſchon red zu erſt/ wird mich doch niemand ſchelten
Weil ich zum Kriegsgebaͤw zu erſt geordnet bin
Darumb ſo wend ich mich zum hohen Felſen hin
Mit Gottes hilff will ich das Corpus recht formieren/
Daß es hab ein Beſtand/ vnd es alſo regieren:
Daß man hier ſicher ſey vnd hab gewiſen Schutz
Das Mars dem Marte koͤnd ſtarck bieten einen Trutz.
Aſtronomia.
Damit man aber moͤg zum rechten Zweck gelangen/
Aſtro-
nomia.Vnd keinen Fehler ſchieß/ ehe das Werck angefangen:
Daß man die Theil der Welt zu allererſt recht faß
So gib ich hierzu her ein richtigen Compaß.
Ich weiſe wie man ſoll die Sonnenvhren richten/
Daß man die Stunden wiß/ die Sachen fein zuſchlichten.
Wie noͤthig iſt diß Stuck das man gewiſſert ſey/
Damit verhuͤtet werd ſchaͤdlich Verraͤtherey.
Mechanica.
Das laß ich mir gar wol belieben: ich deßgleichen
Mecha-
nica.Will halten bey euch veſt/ nicht einen Fuß außweichen:
Mechaniſch Inſtrument gib ich her ohne Zahl/
Damit das gantze Werck befoͤrdert werd zumal/
Die Schloͤgel/ vnd Geißfüß/ Hebſtangen vnd die Keidel/
Daß man den Felſen kloͤb/ vnd ſchrotte groſſe Speidel/
Daß man die groſſe Stein fein recht zuſammen fuͤg
Das man zieh Speiß hinauff/ geb ich her die Hebzeug.
Planimetria.
Ich komm gering/ veracht/ vnd gar ſchlecht vffgezogen/
Planime-
tria.Hab bey mir mehrers nit als einen weiſſen Bogen/
Darauff geriſſen iſt/ wie man von Eck zu Eck
Soll bawen/ will man recht erreichen diſen Zweck/
Nach meinem Riß ſetz ich mit Fleiß die eyſern Stefften/
Merck alles wol/ wie diß vnd das gewiß zu hefften
Daß in dem Fundament nicht werde grob geirrt/
Vnd der Bawmeiſter bald in ſeinem Werck verwirrt.
Grotten-
werck.
Grottenwerck.
Mit mancherley Geſchoͤpff deß Herren/ pfleg ich zieren
Das ſchoͤne Grottenwerck/ vnd ſolches zu poſſieren
Darauß ich hab erlernt/ wie man außhawen kan
Ein Keller vnd Gewoͤlb/ zum beſten jederman
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0310" n="220"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Special<lb/>
Antwort<lb/>
jeder Sci-ents.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">Special Antwort jeder Scients vnd Kun&#x017F;t</hi></hi><lb/>
in&#x017F;onderheit.</head><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Architectura Militaris.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Ich mercke/ daß es mir vor allen werde gelten/</hi> </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Archite-</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">cturaMi-</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">litaris.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Ob ich &#x017F;chon red zu er&#x017F;t/ wird mich doch niemand &#x017F;chelten</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil ich zum Kriegsgeba&#x0364;w zu er&#x017F;t geordnet bin</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darumb &#x017F;o wend ich mich zum hohen Fel&#x017F;en hin</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Gottes hilff will ich das Corpus recht formieren/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß es hab ein Be&#x017F;tand/ vnd es al&#x017F;o regieren:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man hier &#x017F;icher &#x017F;ey vnd hab gewi&#x017F;en Schutz</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das Mars dem Marte ko&#x0364;nd &#x017F;tarck bieten einen Trutz.</hi> </l>
          </lg><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Damit man aber mo&#x0364;g zum rechten Zweck gelangen/</hi> </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">nomia.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Vnd keinen Fehler &#x017F;chieß/ ehe das Werck angefangen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man die Theil der Welt zu allerer&#x017F;t recht faß</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">So gib ich hierzu her ein richtigen Compaß.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ich wei&#x017F;e wie man &#x017F;oll die Sonnenvhren richten/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man die Stunden wiß/ die Sachen fein zu&#x017F;chlichten.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wie no&#x0364;thig i&#x017F;t diß Stuck das man gewi&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ey/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Damit verhu&#x0364;tet werd &#x017F;cha&#x0364;dlich Verra&#x0364;therey.</hi> </l>
          </lg><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Mechanica.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Das laß ich mir gar wol belieben: ich deßgleichen</hi> </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Mecha-</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">nica.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Will halten bey euch ve&#x017F;t/ nicht einen Fuß außweichen:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mechani&#x017F;ch In&#x017F;trument gib ich her ohne Zahl/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Damit das gantze Werck befo&#x0364;rdert werd zumal/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die Schlo&#x0364;gel/ vnd Geißfüß/ Heb&#x017F;tangen vnd die Keidel/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man den Fel&#x017F;en klo&#x0364;b/ vnd &#x017F;chrotte gro&#x017F;&#x017F;e Speidel/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß man die gro&#x017F;&#x017F;e Stein fein recht zu&#x017F;ammen fu&#x0364;g</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das man zieh Speiß hinauff/ geb ich her die Hebzeug.</hi> </l>
          </lg><lb/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Planimetria.</hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Ich komm gering/ veracht/ vnd gar &#x017F;chlecht vffgezogen/</hi> </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">Planime-</hi> </note>
            </l><lb/>
            <l>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">tria.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Hab bey mir mehrers nit als einen wei&#x017F;&#x017F;en Bogen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darauff geri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wie man von Eck zu Eck</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Soll bawen/ will man recht erreichen di&#x017F;en Zweck/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nach meinem Riß &#x017F;etz ich mit Fleiß die ey&#x017F;ern Stefften/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Merck alles wol/ wie diß vnd das gewiß zu hefften</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß in dem Fundament nicht werde grob geirrt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Vnd der Bawmei&#x017F;ter bald in &#x017F;einem Werck verwirrt.</hi> </l>
          </lg><lb/><lb/>
          <note place="left">Grotten-<lb/>
werck.</note>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Grottenwerck.</hi> </hi> </head>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit mancherley Ge&#x017F;cho&#x0364;pff deß Herren/ pfleg ich zieren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;cho&#x0364;ne Grottenwerck/ vnd &#x017F;olches zu po&#x017F;&#x017F;ieren</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Darauß ich hab erlernt/ wie man außhawen kan</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ein Keller vnd Gewo&#x0364;lb/ zum be&#x017F;ten jederman</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0310] Architectura Militaris. Special Antwort jeder Scients vnd Kunſt inſonderheit. Architectura Militaris.Ich mercke/ daß es mir vor allen werde gelten/ Ob ich ſchon red zu erſt/ wird mich doch niemand ſchelten Weil ich zum Kriegsgebaͤw zu erſt geordnet bin Darumb ſo wend ich mich zum hohen Felſen hin Mit Gottes hilff will ich das Corpus recht formieren/ Daß es hab ein Beſtand/ vnd es alſo regieren: Daß man hier ſicher ſey vnd hab gewiſen Schutz Das Mars dem Marte koͤnd ſtarck bieten einen Trutz. Aſtronomia.Damit man aber moͤg zum rechten Zweck gelangen/ Vnd keinen Fehler ſchieß/ ehe das Werck angefangen: Daß man die Theil der Welt zu allererſt recht faß So gib ich hierzu her ein richtigen Compaß. Ich weiſe wie man ſoll die Sonnenvhren richten/ Daß man die Stunden wiß/ die Sachen fein zuſchlichten. Wie noͤthig iſt diß Stuck das man gewiſſert ſey/ Damit verhuͤtet werd ſchaͤdlich Verraͤtherey. Mechanica.Das laß ich mir gar wol belieben: ich deßgleichen Will halten bey euch veſt/ nicht einen Fuß außweichen: Mechaniſch Inſtrument gib ich her ohne Zahl/ Damit das gantze Werck befoͤrdert werd zumal/ Die Schloͤgel/ vnd Geißfüß/ Hebſtangen vnd die Keidel/ Daß man den Felſen kloͤb/ vnd ſchrotte groſſe Speidel/ Daß man die groſſe Stein fein recht zuſammen fuͤg Das man zieh Speiß hinauff/ geb ich her die Hebzeug. Planimetria.Ich komm gering/ veracht/ vnd gar ſchlecht vffgezogen/ Hab bey mir mehrers nit als einen weiſſen Bogen/ Darauff geriſſen iſt/ wie man von Eck zu Eck Soll bawen/ will man recht erreichen diſen Zweck/ Nach meinem Riß ſetz ich mit Fleiß die eyſern Stefften/ Merck alles wol/ wie diß vnd das gewiß zu hefften Daß in dem Fundament nicht werde grob geirrt/ Vnd der Bawmeiſter bald in ſeinem Werck verwirrt. Grottenwerck.Mit mancherley Geſchoͤpff deß Herren/ pfleg ich zieren Das ſchoͤne Grottenwerck/ vnd ſolches zu poſſieren Darauß ich hab erlernt/ wie man außhawen kan Ein Keller vnd Gewoͤlb/ zum beſten jederman Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/310
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/310>, abgerufen am 22.02.2019.