Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Continuatio Miraculi Mundi.
Folget nun der Gebrauch in Medicina dieses meines
Auri Potabilis veri.

WAs soll ich nun viel sagen von grosser Krafft vnd Tugend meines Auri Potabilis,
welche es in Medicina beweiset? Solte ich ein grosses Buch davon schreiben/ fin-
de ichs nicht nöhtig/ dieweil solches weitläufftige schreiben offtermals mehr hindern als
fördern kan: dann der Mißbrauch in solchem schreiben gar zu sehr überhand genom-
men/ also/ daß mancher nur einen geferbten Brandtewein so hoch heraußziehet/ vnd
deme mehr an Kräfften fälschlich zuleget/ als mancher seinem warhafften Auro Pota-
bili
nicht thun würde. Nun ist so viel daran gelegen/ daß bißweilen in einem gering-
schätzigen Wesen mehr Tugend vnd Krafft verborgen/ als in theuren vnd kostbaren
Perlen vnd Edelgesteinen; dieweil aber nicht ein jeder vnterscheiden kan/ was gut oder
bös ist/ sondern nur glauben muß/ was er höret/ darumb mancher irret/ vnd das Böse
für das Gute erwehlet vnd vorzeucht/ welches gar wol zu remediren/ wann das Werck
auff die Prob gesetzt würde.

Wann ich die Tugenden dieses meines Auri Potabilis außführlich beschreiben
solte/ würde ein groß Buch davon werden/ welches sich hieher nicht schicket/ sondern soll
mit nechsten (geliebt es Gott) in einem Tractätlein/ darinn noch anderer mehr meiner
besten Medicamenten Tugenden beschrieben/ vnd Pharmacopoea Glauberti intitulirt/
außführlich geschehen: allhier aber nur kürtzlich ein wenig zur Nachricht/ wie dieses mein
Aurum Potabile zu gebrauchen/ vermeldet werden soll.

Dieweil nun mein Aurum Potabile (wie offters erwehnet) ein concentrirtes vnd
wieder ad formam liquidam gebrachtes Feuer ist/ vnd sein gantzes Wesen anders nichts
als einem zarten/ durchdringenden (doch vnflammenden) Feuer zu vergleichen/ so kan
man leichtlich erachten/ worzu es diene/ vnd mit Nutzen in Medicina zu gebrauchen.

Vnter allen Elementen ist das Feuer das reineste/ subtileste/ durchdringenteste/
vnd auch kräfftigste/ welches niemand widerreden kan. Dann deß Feuers Krafft/ nem-
lich die Wärme/ die aller compacteste Cörper/ als Metallen vnd Glas/ penetriret/ vnd
ihme nichts seinen Weg oder Gang verhindern kan: hergegen Wasser/ Erde vnd Lufft
wol heraußbleiben müssen. Dieweil dann Gott der Allmächtige selber einem Feuer
verglichen/ davon alles/ was da lebet/ seinen Geist vnd Leben empfangen muß/ vnd oh-
ne dasselbe nichts leben/ sich rühren noch bewegen kan/ sondern alles todt/ hart vnd kalt
ist/ wie zu sehen bey dem Menschen/ oder einem andern Thier/ wann das Leben noch
darinnen/ solches allzeit warm/ im widrigen aber kalt erfunden wird.

So lang nun das Lebensfüncklein im Menschen oder anderem Thier durch be-
hörlichen Speis vnd Tranck genehret vnd vnterhalten wird/ so lang attrahiret dasselbe
seine Nahrung/ vnd bleibt in gutem Esse: so bald aber ihme solche Nahrung entzogen/
oder nicht länger geben wird/ so bald auch das Leben anfängt schwächer zu werden/

vnd
M m 3
Continuatio Miraculi Mundi.
Folget nun der Gebrauch in Medicina dieſes meines
Auri Potabilis veri.

WAs ſoll ich nun viel ſagen von groſſer Krafft vnd Tugend meines Auri Potabilis,
welche es in Medicina beweiſet? Solte ich ein groſſes Buch davon ſchreiben/ fin-
de ichs nicht noͤhtig/ dieweil ſolches weitlaͤufftige ſchreiben offtermals mehr hindern als
foͤrdern kan: dann der Mißbrauch in ſolchem ſchreiben gar zu ſehr uͤberhand genom-
men/ alſo/ daß mancher nur einen geferbten Brandtewein ſo hoch heraußziehet/ vnd
deme mehr an Kraͤfften faͤlſchlich zuleget/ als mancher ſeinem warhafften Auro Pota-
bili
nicht thun wuͤrde. Nun iſt ſo viel daran gelegen/ daß bißweilen in einem gering-
ſchaͤtzigen Weſen mehr Tugend vnd Krafft verborgen/ als in theuren vnd koſtbaren
Perlen vnd Edelgeſteinen; dieweil aber nicht ein jeder vnterſcheiden kan/ was gut oder
boͤs iſt/ ſondern nur glauben muß/ was er hoͤret/ darumb mancher irret/ vnd das Boͤſe
fuͤr das Gute erwehlet vnd vorzeucht/ welches gar wol zu remediren/ wann das Werck
auff die Prob geſetzt wuͤrde.

Wann ich die Tugenden dieſes meines Auri Potabilis außfuͤhrlich beſchreiben
ſolte/ wuͤrde ein groß Buch davon werden/ welches ſich hieher nicht ſchicket/ ſondern ſoll
mit nechſten (geliebt es Gott) in einem Tractaͤtlein/ darinn noch anderer mehr meiner
beſten Medicamenten Tugenden beſchrieben/ vnd Pharmacopœa Glauberti intitulirt/
außfuͤhrlich geſchehen: allhier aber nur kuͤrtzlich ein wenig zur Nachricht/ wie dieſes mein
Aurum Potabile zu gebrauchen/ vermeldet werden ſoll.

Dieweil nun mein Aurum Potabile (wie offters erwehnet) ein concentrirtes vnd
wieder ad formam liquidam gebrachtes Feuer iſt/ vnd ſein gantzes Weſen anders nichts
als einem zarten/ durchdringenden (doch vnflammenden) Feuer zu vergleichen/ ſo kan
man leichtlich erachten/ worzu es diene/ vnd mit Nutzen in Medicina zu gebrauchen.

Vnter allen Elementen iſt das Feuer das reineſte/ ſubtileſte/ durchdringenteſte/
vnd auch kraͤfftigſte/ welches niemand widerreden kan. Dann deß Feuers Krafft/ nem-
lich die Waͤrme/ die aller compacteſte Coͤrper/ als Metallen vnd Glas/ penetriret/ vnd
ihme nichts ſeinen Weg oder Gang verhindern kan: hergegen Waſſer/ Erde vnd Lufft
wol heraußbleiben muͤſſen. Dieweil dann Gott der Allmaͤchtige ſelber einem Feuer
verglichen/ davon alles/ was da lebet/ ſeinen Geiſt vnd Leben empfangen muß/ vnd oh-
ne daſſelbe nichts leben/ ſich ruͤhren noch bewegen kan/ ſondern alles todt/ hart vnd kalt
iſt/ wie zu ſehen bey dem Menſchen/ oder einem andern Thier/ wann das Leben noch
darinnen/ ſolches allzeit warm/ im widrigen aber kalt erfunden wird.

So lang nun das Lebensfuͤncklein im Menſchen oder anderem Thier durch be-
hoͤrlichen Speis vnd Tranck genehret vnd vnterhalten wird/ ſo lang attrahiret daſſelbe
ſeine Nahrung/ vnd bleibt in gutem Eſſe: ſo bald aber ihme ſolche Nahrung entzogen/
oder nicht laͤnger geben wird/ ſo bald auch das Leben anfaͤngt ſchwaͤcher zu werden/

vnd
M m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0311" n="277"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Continuatio Miraculi Mundi.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Folget nun der Gebrauch</hi> <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> <hi rendition="#b">die&#x017F;es meines</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Auri Potabilis veri.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As &#x017F;oll ich nun viel &#x017F;agen von gro&#x017F;&#x017F;er Krafft vnd Tugend meines <hi rendition="#aq">Auri Potabilis,</hi><lb/>
welche es <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> bewei&#x017F;et? Solte ich ein gro&#x017F;&#x017F;es Buch davon &#x017F;chreiben/ fin-<lb/>
de ichs nicht no&#x0364;htig/ dieweil &#x017F;olches weitla&#x0364;ufftige &#x017F;chreiben offtermals mehr hindern als<lb/>
fo&#x0364;rdern kan: dann der Mißbrauch in &#x017F;olchem &#x017F;chreiben gar zu &#x017F;ehr u&#x0364;berhand genom-<lb/>
men/ al&#x017F;o/ daß mancher nur einen geferbten Brandtewein &#x017F;o hoch heraußziehet/ vnd<lb/>
deme mehr an Kra&#x0364;fften fa&#x0364;l&#x017F;chlich zuleget/ als mancher &#x017F;einem warhafften <hi rendition="#aq">Auro Pota-<lb/>
bili</hi> nicht thun wu&#x0364;rde. Nun i&#x017F;t &#x017F;o viel daran gelegen/ daß bißweilen in einem gering-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzigen We&#x017F;en mehr Tugend vnd Krafft verborgen/ als in theuren vnd ko&#x017F;tbaren<lb/>
Perlen vnd Edelge&#x017F;teinen; dieweil aber nicht ein jeder vnter&#x017F;cheiden kan/ was gut oder<lb/>
bo&#x0364;s i&#x017F;t/ &#x017F;ondern nur glauben muß/ was er ho&#x0364;ret/ darumb mancher irret/ vnd das Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
fu&#x0364;r das Gute erwehlet vnd vorzeucht/ welches gar wol zu <hi rendition="#aq">remed</hi>iren/ wann das Werck<lb/>
auff die Prob ge&#x017F;etzt wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>Wann ich die Tugenden die&#x017F;es meines <hi rendition="#aq">Auri Potabilis</hi> außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chreiben<lb/>
&#x017F;olte/ wu&#x0364;rde ein groß Buch davon werden/ welches &#x017F;ich hieher nicht &#x017F;chicket/ &#x017F;ondern &#x017F;oll<lb/>
mit nech&#x017F;ten (geliebt es Gott) in einem Tracta&#x0364;tlein/ darinn noch anderer mehr meiner<lb/>
be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Medicament</hi>en Tugenden be&#x017F;chrieben/ vnd <hi rendition="#aq">Pharmacop&#x0153;a Glauberti intitul</hi>irt/<lb/>
außfu&#x0364;hrlich ge&#x017F;chehen: allhier aber nur ku&#x0364;rtzlich ein wenig zur Nachricht/ wie die&#x017F;es mein<lb/><hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> zu gebrauchen/ vermeldet werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Dieweil nun mein <hi rendition="#aq">Aurum Potabile</hi> (wie offters erwehnet) ein <hi rendition="#aq">concentr</hi>irtes vnd<lb/>
wieder <hi rendition="#aq">ad formam liquidam</hi> gebrachtes Feuer i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein gantzes We&#x017F;en anders nichts<lb/>
als einem zarten/ durchdringenden (doch vnflammenden) Feuer zu vergleichen/ &#x017F;o kan<lb/>
man leichtlich erachten/ worzu es diene/ vnd mit Nutzen <hi rendition="#aq">in Medicina</hi> zu gebrauchen.</p><lb/>
            <p>Vnter allen Elementen i&#x017F;t das Feuer das reine&#x017F;te/ &#x017F;ubtile&#x017F;te/ durchdringente&#x017F;te/<lb/>
vnd auch kra&#x0364;fftig&#x017F;te/ welches niemand widerreden kan. Dann deß Feuers Krafft/ nem-<lb/>
lich die Wa&#x0364;rme/ die aller <hi rendition="#aq">compacte</hi>&#x017F;te Co&#x0364;rper/ als Metallen vnd Glas/ <hi rendition="#aq">penetr</hi>iret/ vnd<lb/>
ihme nichts &#x017F;einen Weg oder Gang verhindern kan: hergegen Wa&#x017F;&#x017F;er/ Erde vnd Lufft<lb/>
wol heraußbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Dieweil dann Gott der Allma&#x0364;chtige &#x017F;elber einem Feuer<lb/>
verglichen/ davon alles/ was da lebet/ &#x017F;einen Gei&#x017F;t vnd Leben empfangen muß/ vnd oh-<lb/>
ne da&#x017F;&#x017F;elbe nichts leben/ &#x017F;ich ru&#x0364;hren noch bewegen kan/ &#x017F;ondern alles todt/ hart vnd kalt<lb/>
i&#x017F;t/ wie zu &#x017F;ehen bey dem Men&#x017F;chen/ oder einem andern Thier/ wann das Leben noch<lb/>
darinnen/ &#x017F;olches allzeit warm/ im widrigen aber kalt erfunden wird.</p><lb/>
            <p>So lang nun das Lebensfu&#x0364;ncklein im Men&#x017F;chen oder anderem Thier durch be-<lb/>
ho&#x0364;rlichen Speis vnd Tranck genehret vnd vnterhalten wird/ &#x017F;o lang <hi rendition="#aq">attrah</hi>iret da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;eine Nahrung/ vnd bleibt in gutem <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;e:</hi> &#x017F;o bald aber ihme &#x017F;olche Nahrung entzogen/<lb/>
oder nicht la&#x0364;nger geben wird/ &#x017F;o bald auch das Leben anfa&#x0364;ngt &#x017F;chwa&#x0364;cher zu werden/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m 3</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0311] Continuatio Miraculi Mundi. Folget nun der Gebrauch in Medicina dieſes meines Auri Potabilis veri. WAs ſoll ich nun viel ſagen von groſſer Krafft vnd Tugend meines Auri Potabilis, welche es in Medicina beweiſet? Solte ich ein groſſes Buch davon ſchreiben/ fin- de ichs nicht noͤhtig/ dieweil ſolches weitlaͤufftige ſchreiben offtermals mehr hindern als foͤrdern kan: dann der Mißbrauch in ſolchem ſchreiben gar zu ſehr uͤberhand genom- men/ alſo/ daß mancher nur einen geferbten Brandtewein ſo hoch heraußziehet/ vnd deme mehr an Kraͤfften faͤlſchlich zuleget/ als mancher ſeinem warhafften Auro Pota- bili nicht thun wuͤrde. Nun iſt ſo viel daran gelegen/ daß bißweilen in einem gering- ſchaͤtzigen Weſen mehr Tugend vnd Krafft verborgen/ als in theuren vnd koſtbaren Perlen vnd Edelgeſteinen; dieweil aber nicht ein jeder vnterſcheiden kan/ was gut oder boͤs iſt/ ſondern nur glauben muß/ was er hoͤret/ darumb mancher irret/ vnd das Boͤſe fuͤr das Gute erwehlet vnd vorzeucht/ welches gar wol zu remediren/ wann das Werck auff die Prob geſetzt wuͤrde. Wann ich die Tugenden dieſes meines Auri Potabilis außfuͤhrlich beſchreiben ſolte/ wuͤrde ein groß Buch davon werden/ welches ſich hieher nicht ſchicket/ ſondern ſoll mit nechſten (geliebt es Gott) in einem Tractaͤtlein/ darinn noch anderer mehr meiner beſten Medicamenten Tugenden beſchrieben/ vnd Pharmacopœa Glauberti intitulirt/ außfuͤhrlich geſchehen: allhier aber nur kuͤrtzlich ein wenig zur Nachricht/ wie dieſes mein Aurum Potabile zu gebrauchen/ vermeldet werden ſoll. Dieweil nun mein Aurum Potabile (wie offters erwehnet) ein concentrirtes vnd wieder ad formam liquidam gebrachtes Feuer iſt/ vnd ſein gantzes Weſen anders nichts als einem zarten/ durchdringenden (doch vnflammenden) Feuer zu vergleichen/ ſo kan man leichtlich erachten/ worzu es diene/ vnd mit Nutzen in Medicina zu gebrauchen. Vnter allen Elementen iſt das Feuer das reineſte/ ſubtileſte/ durchdringenteſte/ vnd auch kraͤfftigſte/ welches niemand widerreden kan. Dann deß Feuers Krafft/ nem- lich die Waͤrme/ die aller compacteſte Coͤrper/ als Metallen vnd Glas/ penetriret/ vnd ihme nichts ſeinen Weg oder Gang verhindern kan: hergegen Waſſer/ Erde vnd Lufft wol heraußbleiben muͤſſen. Dieweil dann Gott der Allmaͤchtige ſelber einem Feuer verglichen/ davon alles/ was da lebet/ ſeinen Geiſt vnd Leben empfangen muß/ vnd oh- ne daſſelbe nichts leben/ ſich ruͤhren noch bewegen kan/ ſondern alles todt/ hart vnd kalt iſt/ wie zu ſehen bey dem Menſchen/ oder einem andern Thier/ wann das Leben noch darinnen/ ſolches allzeit warm/ im widrigen aber kalt erfunden wird. So lang nun das Lebensfuͤncklein im Menſchen oder anderem Thier durch be- hoͤrlichen Speis vnd Tranck genehret vnd vnterhalten wird/ ſo lang attrahiret daſſelbe ſeine Nahrung/ vnd bleibt in gutem Eſſe: ſo bald aber ihme ſolche Nahrung entzogen/ oder nicht laͤnger geben wird/ ſo bald auch das Leben anfaͤngt ſchwaͤcher zu werden/ vnd M m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/311
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/311>, abgerufen am 22.03.2019.