Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Operis Mineralis


Ein sehr nützlicher Proceß/
Wie man auß den Kißlingsteinen/ Sand/ Läimen/ schwartzen
vnd rohten Talck/ wie auch auß viel andern Berg-Arten/ die ein zart/ leicht

vnd subtil angeflogen Gold halten/ vnd wegen deß wenigen so darinn ist/ oder auch we-
gen der Vn-Art der Berg-Arten die Vnkosten/ solches herauß zu schmeltzen/ nicht
bezahlen können/ gar leichtlich mit einem Spiritu Salis darauß ziehen/
vnd zu gut machen könne.

ERstlich soll der günstige Leser wissen/ daß nicht ein
jedweder Sand/ Letten/ Kißling/ Quartz/ Spaht/ Talck/
oder dergleichen Berg-Arten/ Gold bey sich führen/ sondern
nur ein Theil derselben/ welche man soll vnterscheiden vnd
erkennen lernen/ dann ohne solche Erkäntnüß ist die Kunst
nicht zu gebrauchen. Weil dann solches zu wissen hochnöh-
tig ist/ so wil ich dem Kunstliebenden zuvor bekand machen/
wie er die Steine/ Letten/ Sand/ vnd dergleichen Dinge/
probiren soll/ ehe er sich vnterstehe/ dieselbe außzuziehen/ auff
daß er nicht vergebliche Arbeit thue/ vnd Schaden leide/ sondern mit gutem Vortheil
sein Werck anstellen vnd treiben möge.

Vnd ist zu verwundern/ daß der Mensch so thöricht ist/ nach einem Vngewissen
sucht/ das Gewisse aber vor Augen ligen hat/ vnd nicht achtet. Dann der mehrer Theil
solcher Menschen/ welche in den Metallen eine Verbesserung suchen/ reich damit zu wer-
den/ arbeiten auff ein vngewisses/ weil vnter Tausenden kaum Einer dasjenige findet/
das er suchet. Vnd obwol die vnvollkommene/ vnreine Metallen können gezeitiget vnd
gereiniget werden/ daß beständig vnd gut Gold vnd Silber davon kommt/ so ist doch sol-
che Wissenschafft wenigen gegeben/ vnd ist auch nicht ein jedweder bequem vnd verstän-
dig solche Arbeit zu verrichten/ sondern wil durch wolgeübte vnd der Metallen erfahrne
Künstler (welche sehr dünn gesäet) gethan seyn: das Gewisse aber kan mit geringer
Mühe vnd Kosten durch einen gemeinen Laboranten/ der nur ein wenig mit schmeltzen
vnd abtreiben vmbzugehen weiß/ gefunden werden/ wann man nur den Dingen etwas
nachdencket/ vnd nicht gar hoch hinauß vnd auff einmal reich werden wil.

Dieses aber wil ich dabey erinnert haben/ daß man ja zusehe/ damit man solche
Steine extrahire/ darinn auch Gold sey. Dann wann du schon eine grosse Quantität
Kißlingsteine oder Sand mit Spiritu Salis extrahirtest/ vnd doch nichts darinnen wäre/

so
Operis Mineralis


Ein ſehr nuͤtzlicher Proceß/
Wie man auß den Kißlingſteinen/ Sand/ Laͤimen/ ſchwartzen
vnd rohten Talck/ wie auch auß viel andern Berg-Arten/ die ein zart/ leicht

vnd ſubtil angeflogen Gold halten/ vnd wegen deß wenigen ſo darinn iſt/ oder auch we-
gen der Vn-Art der Berg-Arten die Vnkoſten/ ſolches herauß zu ſchmeltzen/ nicht
bezahlen koͤnnen/ gar leichtlich mit einem Spiritu Salis darauß ziehen/
vnd zu gut machen koͤnne.

ERſtlich ſoll der guͤnſtige Leſer wiſſen/ daß nicht ein
jedweder Sand/ Letten/ Kißling/ Quartz/ Spaht/ Talck/
oder dergleichen Berg-Arten/ Gold bey ſich fuͤhren/ ſondern
nur ein Theil derſelben/ welche man ſoll vnterſcheiden vnd
erkennen lernen/ dann ohne ſolche Erkaͤntnuͤß iſt die Kunſt
nicht zu gebrauchen. Weil dann ſolches zu wiſſen hochnoͤh-
tig iſt/ ſo wil ich dem Kunſtliebenden zuvor bekand machen/
wie er die Steine/ Letten/ Sand/ vnd dergleichen Dinge/
probiren ſoll/ ehe er ſich vnterſtehe/ dieſelbe außzuziehen/ auff
daß er nicht vergebliche Arbeit thue/ vnd Schaden leide/ ſondern mit gutem Vortheil
ſein Werck anſtellen vnd treiben moͤge.

Vnd iſt zu verwundern/ daß der Menſch ſo thoͤricht iſt/ nach einem Vngewiſſen
ſucht/ das Gewiſſe aber vor Augen ligen hat/ vnd nicht achtet. Dann der mehrer Theil
ſolcher Menſchen/ welche in den Metallen eine Verbeſſerung ſuchen/ reich damit zu wer-
den/ arbeiten auff ein vngewiſſes/ weil vnter Tauſenden kaum Einer dasjenige findet/
das er ſuchet. Vnd obwol die vnvollkommene/ vnreine Metallen koͤnnen gezeitiget vnd
gereiniget werden/ daß beſtaͤndig vnd gut Gold vnd Silber davon kom̃t/ ſo iſt doch ſol-
che Wiſſenſchafft wenigen gegeben/ vnd iſt auch nicht ein jedweder bequem vnd verſtaͤn-
dig ſolche Arbeit zu verrichten/ ſondern wil durch wolgeuͤbte vnd der Metallen erfahrne
Kuͤnſtler (welche ſehr duͤnn geſaͤet) gethan ſeyn: das Gewiſſe aber kan mit geringer
Muͤhe vnd Koſten durch einen gemeinen Laboranten/ der nur ein wenig mit ſchmeltzen
vnd abtreiben vmbzugehen weiß/ gefunden werden/ wann man nur den Dingen etwas
nachdencket/ vnd nicht gar hoch hinauß vnd auff einmal reich werden wil.

Dieſes aber wil ich dabey erinnert haben/ daß man ja zuſehe/ damit man ſolche
Steine extrahire/ darinn auch Gold ſey. Dann wann du ſchon eine groſſe Quantitaͤt
Kißlingſteine oder Sand mit Spiritu Salis extrahirteſt/ vnd doch nichts darinnen waͤre/

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0330" n="296"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Ein &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlicher Proceß/<lb/>
Wie man auß den Kißling&#x017F;teinen/ Sand/ La&#x0364;imen/ &#x017F;chwartzen<lb/>
vnd rohten Talck/ wie auch auß viel andern Berg-Arten/ die ein zart/ leicht</hi><lb/>
vnd &#x017F;ubtil angeflogen Gold halten/ vnd wegen deß wenigen &#x017F;o darinn i&#x017F;t/ oder auch we-<lb/>
gen der Vn-Art der Berg-Arten die Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;olches herauß zu &#x017F;chmeltzen/ nicht<lb/>
bezahlen ko&#x0364;nnen/ gar leichtlich mit einem <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> darauß ziehen/<lb/>
vnd zu gut machen ko&#x0364;nne.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">R&#x017F;tlich &#x017F;oll der gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en/ daß nicht ein</hi><lb/>
jedweder Sand/ Letten/ Kißling/ Quartz/ Spaht/ Talck/<lb/>
oder dergleichen Berg-Arten/ Gold bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern<lb/>
nur ein Theil der&#x017F;elben/ welche man &#x017F;oll vnter&#x017F;cheiden vnd<lb/>
erkennen lernen/ dann ohne &#x017F;olche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß i&#x017F;t die Kun&#x017F;t<lb/>
nicht zu gebrauchen. Weil dann &#x017F;olches zu wi&#x017F;&#x017F;en hochno&#x0364;h-<lb/>
tig i&#x017F;t/ &#x017F;o wil ich dem Kun&#x017F;tliebenden zuvor bekand machen/<lb/>
wie er die Steine/ Letten/ Sand/ vnd dergleichen Dinge/<lb/>
probiren &#x017F;oll/ ehe er &#x017F;ich vnter&#x017F;tehe/ die&#x017F;elbe außzuziehen/ auff<lb/>
daß er nicht vergebliche Arbeit thue/ vnd Schaden leide/ &#x017F;ondern mit gutem Vortheil<lb/>
&#x017F;ein Werck an&#x017F;tellen vnd treiben mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Vnd i&#x017F;t zu verwundern/ daß der Men&#x017F;ch &#x017F;o tho&#x0364;richt i&#x017F;t/ nach einem Vngewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ucht/ das Gewi&#x017F;&#x017F;e aber vor Augen ligen hat/ vnd nicht achtet. Dann der mehrer Theil<lb/>
&#x017F;olcher Men&#x017F;chen/ welche in den Metallen eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;uchen/ reich damit zu wer-<lb/>
den/ arbeiten auff ein vngewi&#x017F;&#x017F;es/ weil vnter Tau&#x017F;enden kaum Einer dasjenige findet/<lb/>
das er &#x017F;uchet. Vnd obwol die vnvollkommene/ vnreine Metallen ko&#x0364;nnen gezeitiget vnd<lb/>
gereiniget werden/ daß be&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd gut Gold vnd Silber davon kom&#x0303;t/ &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;ol-<lb/>
che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft wenigen gegeben/ vnd i&#x017F;t auch nicht ein jedweder bequem vnd ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig &#x017F;olche Arbeit zu verrichten/ &#x017F;ondern wil durch wolgeu&#x0364;bte vnd der Metallen erfahrne<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler (welche &#x017F;ehr du&#x0364;nn ge&#x017F;a&#x0364;et) gethan &#x017F;eyn: das Gewi&#x017F;&#x017F;e aber kan mit geringer<lb/>
Mu&#x0364;he vnd Ko&#x017F;ten durch einen gemeinen <hi rendition="#aq">Laborant</hi>en/ der nur ein wenig mit &#x017F;chmeltzen<lb/>
vnd abtreiben vmbzugehen weiß/ gefunden werden/ wann man nur den Dingen etwas<lb/>
nachdencket/ vnd nicht gar hoch hinauß vnd auff einmal reich werden wil.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es aber wil ich dabey erinnert haben/ daß man ja zu&#x017F;ehe/ damit man &#x017F;olche<lb/>
Steine <hi rendition="#aq">extrah</hi>ire/ darinn auch Gold &#x017F;ey. Dann wann du &#x017F;chon eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t<lb/>
Kißling&#x017F;teine oder Sand mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis extrah</hi>irte&#x017F;t/ vnd doch nichts darinnen wa&#x0364;re/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0330] Operis Mineralis Ein ſehr nuͤtzlicher Proceß/ Wie man auß den Kißlingſteinen/ Sand/ Laͤimen/ ſchwartzen vnd rohten Talck/ wie auch auß viel andern Berg-Arten/ die ein zart/ leicht vnd ſubtil angeflogen Gold halten/ vnd wegen deß wenigen ſo darinn iſt/ oder auch we- gen der Vn-Art der Berg-Arten die Vnkoſten/ ſolches herauß zu ſchmeltzen/ nicht bezahlen koͤnnen/ gar leichtlich mit einem Spiritu Salis darauß ziehen/ vnd zu gut machen koͤnne. ERſtlich ſoll der guͤnſtige Leſer wiſſen/ daß nicht ein jedweder Sand/ Letten/ Kißling/ Quartz/ Spaht/ Talck/ oder dergleichen Berg-Arten/ Gold bey ſich fuͤhren/ ſondern nur ein Theil derſelben/ welche man ſoll vnterſcheiden vnd erkennen lernen/ dann ohne ſolche Erkaͤntnuͤß iſt die Kunſt nicht zu gebrauchen. Weil dann ſolches zu wiſſen hochnoͤh- tig iſt/ ſo wil ich dem Kunſtliebenden zuvor bekand machen/ wie er die Steine/ Letten/ Sand/ vnd dergleichen Dinge/ probiren ſoll/ ehe er ſich vnterſtehe/ dieſelbe außzuziehen/ auff daß er nicht vergebliche Arbeit thue/ vnd Schaden leide/ ſondern mit gutem Vortheil ſein Werck anſtellen vnd treiben moͤge. Vnd iſt zu verwundern/ daß der Menſch ſo thoͤricht iſt/ nach einem Vngewiſſen ſucht/ das Gewiſſe aber vor Augen ligen hat/ vnd nicht achtet. Dann der mehrer Theil ſolcher Menſchen/ welche in den Metallen eine Verbeſſerung ſuchen/ reich damit zu wer- den/ arbeiten auff ein vngewiſſes/ weil vnter Tauſenden kaum Einer dasjenige findet/ das er ſuchet. Vnd obwol die vnvollkommene/ vnreine Metallen koͤnnen gezeitiget vnd gereiniget werden/ daß beſtaͤndig vnd gut Gold vnd Silber davon kom̃t/ ſo iſt doch ſol- che Wiſſenſchafft wenigen gegeben/ vnd iſt auch nicht ein jedweder bequem vnd verſtaͤn- dig ſolche Arbeit zu verrichten/ ſondern wil durch wolgeuͤbte vnd der Metallen erfahrne Kuͤnſtler (welche ſehr duͤnn geſaͤet) gethan ſeyn: das Gewiſſe aber kan mit geringer Muͤhe vnd Koſten durch einen gemeinen Laboranten/ der nur ein wenig mit ſchmeltzen vnd abtreiben vmbzugehen weiß/ gefunden werden/ wann man nur den Dingen etwas nachdencket/ vnd nicht gar hoch hinauß vnd auff einmal reich werden wil. Dieſes aber wil ich dabey erinnert haben/ daß man ja zuſehe/ damit man ſolche Steine extrahire/ darinn auch Gold ſey. Dann wann du ſchon eine groſſe Quantitaͤt Kißlingſteine oder Sand mit Spiritu Salis extrahirteſt/ vnd doch nichts darinnen waͤre/ ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/330
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/330>, abgerufen am 22.02.2019.