Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Operis Mineralis
nehmen Männer (darunter viel Könige vnd andere hohe Stands-Personen gewesen)
einhellige Schrifften/ solches confirmirende/ lieset? Was solte doch solche fürnehme
Leute darzu beweget haben/ grosse Bücher voll Lügen zu schreiben? sie habens ja keinen
Gewinn gehabt/ vnd sind fromme/ Gottsfürchtige Leut gewesen. Ob schon ihrer zum
theil/ als die ältere/ bey den Heyden gelebet/ so sind sie doch keine Heyden gewesen/ son-
dern haben Christum auß der Natur viel besser/ als solche Spötter (welche sich Christen
nennen wollen vnd jene verachtet) erkennet/ geehret vnd gefürchtet; wie wir solches ge-
nugsam auß ihren Schrifften zu vernehmen. Möchte aber jemand sagen/ haben sie die
Warheit geschrieben/ warumb kan dann niemand solche auß ihren Schrifften erler-
nen/ oder darzu kommen/ weil gemeiniglich alles/ so darnach versucht wird/ nicht gelin-
get/ sondern nur die Zeit vnd Kosten vergeblich angelegt/ vnd dadurch verloren wird?
Darauff antworte ich/ daß ihre Schrifften nicht nach dem Buchstaben/ sondern nach
der darinn verborgenen Meynung müssen verstanden werden/ vnd daß sie die lautert
Waarheit geschrieben/ die denjenigen/ welchen ein Licht auffgangen/ genugsam darauß
leuchtet vnd beweißlich wird.

Wie dann ausser den transmutationibus dieses Menstruum allein aller Philo-
sophorum
Schrifften/ wie allbereit gesagt/ genugsam wahr machen vnd vertheidigen
kan. Halte auch gäntzlich dafür/ daß jetzund schon die Zeit für der Thür sey/ daß GOtt
der Allmächtige/ ehe er die Welt mit Feuer vertilge/ zuvor seine grosse Allmacht/ durch
Offenbarung der natürlichen Wunderwerck/ welche man vorher nicht hat begreiffen
noch glauben können/ jederman werde sehen vnd mercken lassen; darunter die transmu-
tation
der Metallen nicht von den geringsten/ sondern von den allerfürnehmsten vnd
frembdesten Secreten eines seyn wird/ welche ich in diesen letzten Zeiten/ so viel mir
Gott davon bekand gemacht/ meinem Nechsten zur Nachricht- vnd Bezeugung der
Philosophischen Warheit/ in dem folgenden Dritten Theil dieses Operis Mineralis
zu entdecken fur mich genommen/ dahin ich den günstigen Leser wil gewiesen vnd dasselbe
recommendiret haben. Lasse es auff dißmal schließlich darbey beruhen/ mit guter Zu-
versicht/ daß diese meine treuhertzige Erinnerung/ als eine vnfehlbare Warheit/ wie sie
an sich selbsten ist/ vnd dafür bestehen kan/ in gutem verstanden vnd auffgenommen
werden solle.

Wie man solchen Regulum, welcher auß den Floribus oder
Schlacken deß Antimonii geschmoltzen ist/ zur Verbesserung der geringen
Metallen gebrauchen soll/ wil ich jetzund auch gedencken/ doch also/ daß solche
Kunst nicht zu einem Mißbrauch dardurch gereiche/ vnd verhält
sich also darmit:

DEr Regulus Antimonii, als ein Wurtzelsafft der Metallen/ vermag sehr viel/ vnd
sind sonderliche Dinge darmit außzurichten: dann/ wann er zu einem Wasser ohne

corrosiv

Operis Mineralis
nehmen Maͤnner (darunter viel Koͤnige vnd andere hohe Stands-Perſonen geweſen)
einhellige Schrifften/ ſolches confirmirende/ lieſet? Was ſolte doch ſolche fuͤrnehme
Leute darzu beweget haben/ groſſe Buͤcher voll Luͤgen zu ſchreiben? ſie habens ja keinen
Gewinn gehabt/ vnd ſind fromme/ Gottsfuͤrchtige Leut geweſen. Ob ſchon ihrer zum
theil/ als die aͤltere/ bey den Heyden gelebet/ ſo ſind ſie doch keine Heyden geweſen/ ſon-
dern haben Chriſtum auß der Natur viel beſſer/ als ſolche Spoͤtter (welche ſich Chriſten
neñen wollen vnd jene verachtet) erkennet/ geehret vnd gefuͤrchtet; wie wir ſolches ge-
nugſam auß ihren Schrifften zu vernehmen. Moͤchte aber jemand ſagen/ haben ſie die
Warheit geſchrieben/ warumb kan dann niemand ſolche auß ihren Schrifften erler-
nen/ oder darzu kommen/ weil gemeiniglich alles/ ſo darnach verſucht wird/ nicht gelin-
get/ ſondern nur die Zeit vnd Koſten vergeblich angelegt/ vnd dadurch verloren wird?
Darauff antworte ich/ daß ihre Schrifften nicht nach dem Buchſtaben/ ſondern nach
der darinn verborgenen Meynung muͤſſen verſtanden werden/ vnd daß ſie die lautert
Waarheit geſchrieben/ die denjenigen/ welchen ein Licht auffgangen/ genugſam darauß
leuchtet vnd beweißlich wird.

Wie dann auſſer den transmutationibus dieſes Menſtruum allein aller Philo-
ſophorum
Schrifften/ wie allbereit geſagt/ genugſam wahr machen vnd vertheidigen
kan. Halte auch gaͤntzlich dafuͤr/ daß jetzund ſchon die Zeit fuͤr der Thuͤr ſey/ daß GOtt
der Allmaͤchtige/ ehe er die Welt mit Feuer vertilge/ zuvor ſeine groſſe Allmacht/ durch
Offenbarung der natuͤrlichen Wunderwerck/ welche man vorher nicht hat begreiffen
noch glauben koͤnnen/ jederman werde ſehen vnd mercken laſſen; darunter die transmu-
tation
der Metallen nicht von den geringſten/ ſondern von den allerfuͤrnehmſten vnd
frembdeſten Secreten eines ſeyn wird/ welche ich in dieſen letzten Zeiten/ ſo viel mir
Gott davon bekand gemacht/ meinem Nechſten zur Nachricht- vnd Bezeugung der
Philoſophiſchen Warheit/ in dem folgenden Dritten Theil dieſes Operis Mineralis
zu entdecken fur mich genommen/ dahin ich den guͤnſtigen Leſer wil gewieſen vnd daſſelbe
recommendiret haben. Laſſe es auff dißmal ſchließlich darbey beruhen/ mit guter Zu-
verſicht/ daß dieſe meine treuhertzige Erinnerung/ als eine vnfehlbare Warheit/ wie ſie
an ſich ſelbſten iſt/ vnd dafuͤr beſtehen kan/ in gutem verſtanden vnd auffgenommen
werden ſolle.

Wie man ſolchen Regulum, welcher auß den Floribus oder
Schlacken deß Antimonii geſchmoltzen iſt/ zur Verbeſſerung der geringen
Metallen gebrauchen ſoll/ wil ich jetzund auch gedencken/ doch alſo/ daß ſolche
Kunſt nicht zu einem Mißbrauch dardurch gereiche/ vnd verhaͤlt
ſich alſo darmit:

DEr Regulus Antimonii, als ein Wurtzelſafft der Metallen/ vermag ſehr viel/ vnd
ſind ſonderliche Dinge darmit außzurichten: dann/ wann er zu einem Waſſer ohne

corroſiv
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0360" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi></fw><lb/>
nehmen Ma&#x0364;nner (darunter viel Ko&#x0364;nige vnd andere hohe Stands-Per&#x017F;onen gewe&#x017F;en)<lb/>
einhellige Schrifften/ &#x017F;olches <hi rendition="#aq">confirm</hi>irende/ lie&#x017F;et? Was &#x017F;olte doch &#x017F;olche fu&#x0364;rnehme<lb/>
Leute darzu beweget haben/ gro&#x017F;&#x017F;e Bu&#x0364;cher voll Lu&#x0364;gen zu &#x017F;chreiben? &#x017F;ie habens ja keinen<lb/>
Gewinn gehabt/ vnd &#x017F;ind fromme/ Gottsfu&#x0364;rchtige Leut gewe&#x017F;en. Ob &#x017F;chon ihrer zum<lb/>
theil/ als die a&#x0364;ltere/ bey den Heyden gelebet/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch keine Heyden gewe&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern haben Chri&#x017F;tum auß der Natur viel be&#x017F;&#x017F;er/ als &#x017F;olche Spo&#x0364;tter (welche &#x017F;ich Chri&#x017F;ten<lb/>
neñen wollen vnd jene verachtet) erkennet/ geehret vnd gefu&#x0364;rchtet; wie wir &#x017F;olches ge-<lb/>
nug&#x017F;am auß ihren Schrifften zu vernehmen. Mo&#x0364;chte aber jemand &#x017F;agen/ haben &#x017F;ie die<lb/>
Warheit ge&#x017F;chrieben/ warumb kan dann niemand &#x017F;olche auß ihren Schrifften erler-<lb/>
nen/ oder darzu kommen/ weil gemeiniglich alles/ &#x017F;o darnach ver&#x017F;ucht wird/ nicht gelin-<lb/>
get/ &#x017F;ondern nur die Zeit vnd Ko&#x017F;ten vergeblich angelegt/ vnd dadurch verloren wird?<lb/>
Darauff antworte ich/ daß ihre Schrifften nicht nach dem Buch&#x017F;taben/ &#x017F;ondern nach<lb/>
der darinn verborgenen Meynung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;tanden werden/ vnd daß &#x017F;ie die lautert<lb/>
Waarheit ge&#x017F;chrieben/ die denjenigen/ welchen ein Licht auffgangen/ genug&#x017F;am darauß<lb/>
leuchtet vnd beweißlich wird.</p><lb/>
            <p>Wie dann au&#x017F;&#x017F;er den <hi rendition="#aq">transmutationibus</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> allein aller <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophorum</hi> Schrifften/ wie allbereit ge&#x017F;agt/ genug&#x017F;am wahr machen vnd vertheidigen<lb/>
kan. Halte auch ga&#x0364;ntzlich dafu&#x0364;r/ daß jetzund &#x017F;chon die Zeit fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r &#x017F;ey/ daß GOtt<lb/>
der Allma&#x0364;chtige/ ehe er die Welt mit Feuer vertilge/ zuvor &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Allmacht/ durch<lb/>
Offenbarung der natu&#x0364;rlichen Wunderwerck/ welche man vorher nicht hat begreiffen<lb/>
noch glauben ko&#x0364;nnen/ jederman werde &#x017F;ehen vnd mercken la&#x017F;&#x017F;en; darunter die <hi rendition="#aq">transmu-<lb/>
tation</hi> der Metallen nicht von den gering&#x017F;ten/ &#x017F;ondern von den allerfu&#x0364;rnehm&#x017F;ten vnd<lb/>
frembde&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Secret</hi>en eines &#x017F;eyn wird/ welche ich in die&#x017F;en letzten Zeiten/ &#x017F;o viel mir<lb/>
Gott davon bekand gemacht/ meinem Nech&#x017F;ten zur Nachricht- vnd Bezeugung der<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;chen Warheit/ in dem folgenden Dritten Theil die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Operis Mineralis</hi><lb/>
zu entdecken fur mich genommen/ dahin ich den gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er wil gewie&#x017F;en vnd da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/><hi rendition="#aq">recommend</hi>iret haben. La&#x017F;&#x017F;e es auff dißmal &#x017F;chließlich darbey beruhen/ mit guter Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht/ daß die&#x017F;e meine treuhertzige Erinnerung/ als eine vnfehlbare Warheit/ wie &#x017F;ie<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/ vnd dafu&#x0364;r be&#x017F;tehen kan/ in gutem ver&#x017F;tanden vnd auffgenommen<lb/>
werden &#x017F;olle.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Wie man &#x017F;olchen</hi><hi rendition="#aq">Regulum,</hi><hi rendition="#b">welcher auß den</hi><hi rendition="#aq">Floribus</hi><hi rendition="#b">oder</hi><lb/>
Schlacken deß <hi rendition="#aq">Antimonii</hi> ge&#x017F;chmoltzen i&#x017F;t/ zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung der geringen<lb/>
Metallen gebrauchen &#x017F;oll/ wil ich jetzund auch gedencken/ doch al&#x017F;o/ daß &#x017F;olche<lb/>
Kun&#x017F;t nicht zu einem Mißbrauch dardurch gereiche/ vnd verha&#x0364;lt<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o darmit:</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Regulus Antimonii,</hi> als ein Wurtzel&#x017F;afft der Metallen/ vermag &#x017F;ehr viel/ vnd<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;onderliche Dinge darmit außzurichten: dann/ wann er zu einem Wa&#x017F;&#x017F;er ohne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0360] Operis Mineralis nehmen Maͤnner (darunter viel Koͤnige vnd andere hohe Stands-Perſonen geweſen) einhellige Schrifften/ ſolches confirmirende/ lieſet? Was ſolte doch ſolche fuͤrnehme Leute darzu beweget haben/ groſſe Buͤcher voll Luͤgen zu ſchreiben? ſie habens ja keinen Gewinn gehabt/ vnd ſind fromme/ Gottsfuͤrchtige Leut geweſen. Ob ſchon ihrer zum theil/ als die aͤltere/ bey den Heyden gelebet/ ſo ſind ſie doch keine Heyden geweſen/ ſon- dern haben Chriſtum auß der Natur viel beſſer/ als ſolche Spoͤtter (welche ſich Chriſten neñen wollen vnd jene verachtet) erkennet/ geehret vnd gefuͤrchtet; wie wir ſolches ge- nugſam auß ihren Schrifften zu vernehmen. Moͤchte aber jemand ſagen/ haben ſie die Warheit geſchrieben/ warumb kan dann niemand ſolche auß ihren Schrifften erler- nen/ oder darzu kommen/ weil gemeiniglich alles/ ſo darnach verſucht wird/ nicht gelin- get/ ſondern nur die Zeit vnd Koſten vergeblich angelegt/ vnd dadurch verloren wird? Darauff antworte ich/ daß ihre Schrifften nicht nach dem Buchſtaben/ ſondern nach der darinn verborgenen Meynung muͤſſen verſtanden werden/ vnd daß ſie die lautert Waarheit geſchrieben/ die denjenigen/ welchen ein Licht auffgangen/ genugſam darauß leuchtet vnd beweißlich wird. Wie dann auſſer den transmutationibus dieſes Menſtruum allein aller Philo- ſophorum Schrifften/ wie allbereit geſagt/ genugſam wahr machen vnd vertheidigen kan. Halte auch gaͤntzlich dafuͤr/ daß jetzund ſchon die Zeit fuͤr der Thuͤr ſey/ daß GOtt der Allmaͤchtige/ ehe er die Welt mit Feuer vertilge/ zuvor ſeine groſſe Allmacht/ durch Offenbarung der natuͤrlichen Wunderwerck/ welche man vorher nicht hat begreiffen noch glauben koͤnnen/ jederman werde ſehen vnd mercken laſſen; darunter die transmu- tation der Metallen nicht von den geringſten/ ſondern von den allerfuͤrnehmſten vnd frembdeſten Secreten eines ſeyn wird/ welche ich in dieſen letzten Zeiten/ ſo viel mir Gott davon bekand gemacht/ meinem Nechſten zur Nachricht- vnd Bezeugung der Philoſophiſchen Warheit/ in dem folgenden Dritten Theil dieſes Operis Mineralis zu entdecken fur mich genommen/ dahin ich den guͤnſtigen Leſer wil gewieſen vnd daſſelbe recommendiret haben. Laſſe es auff dißmal ſchließlich darbey beruhen/ mit guter Zu- verſicht/ daß dieſe meine treuhertzige Erinnerung/ als eine vnfehlbare Warheit/ wie ſie an ſich ſelbſten iſt/ vnd dafuͤr beſtehen kan/ in gutem verſtanden vnd auffgenommen werden ſolle. Wie man ſolchen Regulum, welcher auß den Floribus oder Schlacken deß Antimonii geſchmoltzen iſt/ zur Verbeſſerung der geringen Metallen gebrauchen ſoll/ wil ich jetzund auch gedencken/ doch alſo/ daß ſolche Kunſt nicht zu einem Mißbrauch dardurch gereiche/ vnd verhaͤlt ſich alſo darmit: DEr Regulus Antimonii, als ein Wurtzelſafft der Metallen/ vermag ſehr viel/ vnd ſind ſonderliche Dinge darmit außzurichten: dann/ wann er zu einem Waſſer ohne corroſiv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/360
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Frankfurt (Main), 1658, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera01_1658/360>, abgerufen am 20.03.2019.