Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Philosophischer Oefen
CAP XI.
Von Ansetzen des Maltzes.

WAnn nun das Maltz geschroten/ vnd klein gemacht ist/ so thue so viel davon
als du zu distilliren vermeynest/ in ein Faß/ welches auffrecht auff einem Boden
stehet/ oder in ein ander höltzern Geschirr/ vnd giesse so viel kalt Wasser dazu/ daß es
damit wol kan befeuchtiget/ gemengt vnd zertrieben werden/ darnach giesse vom War-
men auch noch so viel dazu/ daß der Satz zimlich dünn davon werde/ vnd zusammen
laulecht/ vnd nicht heiß oder kalt seye/ dann mische etwas jungen Biergest oder Hä-
fel darunter/ decke das Faß mit Decken oben zu/ vnd las es also in der Wärme ste-
hen/ so wird es bald anfangen zu heben vnd steigen/ darumb daß Faß nicht voll muß
gemacht seyn/ las solches also in der Fermentation so lang stehen/ bis es nicht mehr
träget/ sondern sich wieder nieder setzet/ welches vngefehr den dritten Tag geschicht/ so
solches geschehen/ so ist das Maltz fertig/ vnd bereytet zum distilliren.

CAP. XII.
Von Ansetzen des Honigs.

DEr Honig bedarff auch keiner sonderlichen Kunst anzusetzen/ sondern wird nur
mit 6.7.8. oder 10. mahl so viel warmen Wassers zertrieben vnd vermengt/ vnd
mit Gäst angesetzet/ gleich bey dem Maltz gelehret/ vnd zugedeckt in der Wärmbde also
heben lassen/ vnd so es außgehoben/ ist er bequem zu distilliren.

NB. Dieses ist aber zu wissen/ wann man den Satz zu fett von Honig liesse/ daß
er wol etliche Wochen oder Monden zehren solte. Darumb ich allhier lehre viel Wasser
dazu zu nehmen/ auff daß die Fermentation desto eher geschehe/ wiewol er sonsten viel
Spiritus giebt/ aber auch sehr vngeschmackt/ derhalben niemand rathen will/ wann er
jhme seine Vnlieblichkeit nicht zu benehmen weiß/ daß er einen Spiritum davon distil-
liren solle/ dann er nichts guts davon erlangen würde.

CAP. XIII.
Von Vorbereytung der Früchten/ Samen/ Blu-
men/ Kräutern/ Wurtzeln/ vnd andern vegeta-
bilischen Dingen.

DIe Baum-Früchte/ als Kirschen/ Pflaumen/ Aepffel/ Biren/ Feygen/ Wachhol-
derbeer/ Holderbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd andere dergleichen
Früchte/ werden mit höltzern Stösseln/ in von Holtz darzu gemachten Trögen/ gequetscht/
mit warm Wasser übergossen/ mit Gest angesetzet/ vnd seine Zeit fermentiren lassen/

wie
Philoſophiſcher Oefen
CAP XI.
Von Anſetzen des Maltzes.

WAnn nun das Maltz geſchroten/ vnd klein gemacht iſt/ ſo thue ſo viel davon
als du zu diſtilliren vermeyneſt/ in ein Faß/ welches auffrecht auff einem Boden
ſtehet/ oder in ein ander hoͤltzern Geſchirꝛ/ vnd gieſſe ſo viel kalt Waſſer dazu/ daß es
damit wol kan befeuchtiget/ gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gieſſe vom War-
men auch noch ſo viel dazu/ daß der Satz zimlich duͤnn davon werde/ vnd zuſammen
laulecht/ vnd nicht heiß oder kalt ſeye/ dann miſche etwas jungen Biergeſt oder Haͤ-
fel darunter/ decke das Faß mit Decken oben zu/ vnd las es alſo in der Waͤrme ſte-
hen/ ſo wird es bald anfangen zu heben vnd ſteigen/ darumb daß Faß nicht voll muß
gemacht ſeyn/ las ſolches alſo in der Fermentation ſo lang ſtehen/ bis es nicht mehr
traͤget/ ſondern ſich wieder nieder ſetzet/ welches vngefehr den dritten Tag geſchicht/ ſo
ſolches geſchehen/ ſo iſt das Maltz fertig/ vnd bereytet zum diſtilliren.

CAP. XII.
Von Anſetzen des Honigs.

DEr Honig bedarff auch keiner ſonderlichen Kunſt anzuſetzen/ ſondern wird nur
mit 6.7.8. oder 10. mahl ſo viel warmen Waſſers zertrieben vnd vermengt/ vnd
mit Gaͤſt angeſetzet/ gleich bey dem Maltz gelehret/ vnd zugedeckt in der Waͤrmbde alſo
heben laſſen/ vnd ſo es außgehoben/ iſt er bequem zu diſtilliren.

NB. Dieſes iſt aber zu wiſſen/ wann man den Satz zu fett von Honig lieſſe/ daß
er wol etliche Wochen oder Monden zehren ſolte. Darumb ich allhier lehre viel Waſſer
dazu zu nehmen/ auff daß die Fermentation deſto eher geſchehe/ wiewol er ſonſten viel
Spiritus giebt/ aber auch ſehr vngeſchmackt/ derhalben niemand rathen will/ wann er
jhme ſeine Vnlieblichkeit nicht zu benehmen weiß/ daß er einen Spiritum davon diſtil-
liren ſolle/ dann er nichts guts davon erlangen wuͤrde.

CAP. XIII.
Von Vorbereytung der Fruͤchten/ Samen/ Blu-
men/ Kraͤutern/ Wurtzeln/ vnd andern vegeta-
biliſchen Dingen.

DIe Baum-Fruͤchte/ als Kirſchen/ Pflaumen/ Aepffel/ Biren/ Feygen/ Wachhol-
derbeer/ Holderbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd andere dergleichen
Fruͤchte/ werden mit hoͤltzern Stoͤſſeln/ in von Holtz darzu gemachten Troͤgen/ gequetſcht/
mit warm Waſſer uͤbergoſſen/ mit Geſt angeſetzet/ vnd ſeine Zeit fermentiren laſſen/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="166"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Philo&#x017F;ophi&#x017F;cher Oefen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP XI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;etzen des Maltzes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>A<hi rendition="#k">nn</hi> nun das Maltz ge&#x017F;chroten/ vnd klein gemacht i&#x017F;t/ &#x017F;o thue &#x017F;o viel davon<lb/>
als du zu di&#x017F;tilliren vermeyne&#x017F;t/ in ein Faß/ welches auffrecht auff einem Boden<lb/>
&#x017F;tehet/ oder in ein ander ho&#x0364;ltzern Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ vnd gie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o viel kalt Wa&#x017F;&#x017F;er dazu/ daß es<lb/>
damit wol kan befeuchtiget/ gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gie&#x017F;&#x017F;e vom War-<lb/>
men auch noch &#x017F;o viel dazu/ daß der Satz zimlich du&#x0364;nn davon werde/ vnd zu&#x017F;ammen<lb/>
laulecht/ vnd nicht heiß oder kalt &#x017F;eye/ dann mi&#x017F;che etwas jungen Bierge&#x017F;t oder Ha&#x0364;-<lb/>
fel darunter/ decke das Faß mit Decken oben zu/ vnd las es al&#x017F;o in der Wa&#x0364;rme &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;o wird es bald anfangen zu heben vnd &#x017F;teigen/ darumb daß Faß nicht voll muß<lb/>
gemacht &#x017F;eyn/ las &#x017F;olches al&#x017F;o in der <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ bis es nicht mehr<lb/>
tra&#x0364;get/ &#x017F;ondern &#x017F;ich wieder nieder &#x017F;etzet/ welches vngefehr den dritten Tag ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;t das Maltz fertig/ vnd bereytet zum di&#x017F;tilliren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">CAP. XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von An&#x017F;etzen des Honigs.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>E<hi rendition="#k">r</hi> Honig bedarff auch keiner &#x017F;onderlichen Kun&#x017F;t anzu&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern wird nur<lb/>
mit 6.7.8. oder 10. mahl &#x017F;o viel warmen Wa&#x017F;&#x017F;ers zertrieben vnd vermengt/ vnd<lb/>
mit Ga&#x0364;&#x017F;t ange&#x017F;etzet/ gleich bey dem Maltz gelehret/ vnd zugedeckt in der Wa&#x0364;rmbde al&#x017F;o<lb/>
heben la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;o es außgehoben/ i&#x017F;t er bequem zu di&#x017F;tilliren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t aber zu wi&#x017F;&#x017F;en/ wann man den Satz zu fett von Honig lie&#x017F;&#x017F;e/ daß<lb/>
er wol etliche Wochen oder Monden zehren &#x017F;olte. Darumb ich allhier lehre viel Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dazu zu nehmen/ auff daß die <hi rendition="#aq">Fermentation</hi> de&#x017F;to eher ge&#x017F;chehe/ wiewol er &#x017F;on&#x017F;ten viel<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus</hi> giebt/ aber auch &#x017F;ehr vnge&#x017F;chmackt/ derhalben niemand rathen will/ wann er<lb/>
jhme &#x017F;eine Vnlieblichkeit nicht zu benehmen weiß/ daß er einen <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> davon di&#x017F;til-<lb/>
liren &#x017F;olle/ dann er nichts guts davon erlangen wu&#x0364;rde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">CAP. XIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Von Vorbereytung der Fru&#x0364;chten/ Samen/ Blu-</hi><lb/>
men/ Kra&#x0364;utern/ Wurtzeln/ vnd andern vegeta-<lb/>
bili&#x017F;chen Dingen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>I<hi rendition="#k">e</hi> Baum-Fru&#x0364;chte/ als Kir&#x017F;chen/ Pflaumen/ Aepffel/ Biren/ Feygen/ Wachhol-<lb/>
derbeer/ Holderbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd andere dergleichen<lb/>
Fru&#x0364;chte/ werden mit ho&#x0364;ltzern Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln/ in von Holtz darzu gemachten Tro&#x0364;gen/ gequet&#x017F;cht/<lb/>
mit warm Wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;bergo&#x017F;&#x017F;en/ mit Ge&#x017F;t ange&#x017F;etzet/ vnd &#x017F;eine Zeit fermentiren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0184] Philoſophiſcher Oefen CAP XI. Von Anſetzen des Maltzes. WAnn nun das Maltz geſchroten/ vnd klein gemacht iſt/ ſo thue ſo viel davon als du zu diſtilliren vermeyneſt/ in ein Faß/ welches auffrecht auff einem Boden ſtehet/ oder in ein ander hoͤltzern Geſchirꝛ/ vnd gieſſe ſo viel kalt Waſſer dazu/ daß es damit wol kan befeuchtiget/ gemengt vnd zertrieben werden/ darnach gieſſe vom War- men auch noch ſo viel dazu/ daß der Satz zimlich duͤnn davon werde/ vnd zuſammen laulecht/ vnd nicht heiß oder kalt ſeye/ dann miſche etwas jungen Biergeſt oder Haͤ- fel darunter/ decke das Faß mit Decken oben zu/ vnd las es alſo in der Waͤrme ſte- hen/ ſo wird es bald anfangen zu heben vnd ſteigen/ darumb daß Faß nicht voll muß gemacht ſeyn/ las ſolches alſo in der Fermentation ſo lang ſtehen/ bis es nicht mehr traͤget/ ſondern ſich wieder nieder ſetzet/ welches vngefehr den dritten Tag geſchicht/ ſo ſolches geſchehen/ ſo iſt das Maltz fertig/ vnd bereytet zum diſtilliren. CAP. XII. Von Anſetzen des Honigs. DEr Honig bedarff auch keiner ſonderlichen Kunſt anzuſetzen/ ſondern wird nur mit 6.7.8. oder 10. mahl ſo viel warmen Waſſers zertrieben vnd vermengt/ vnd mit Gaͤſt angeſetzet/ gleich bey dem Maltz gelehret/ vnd zugedeckt in der Waͤrmbde alſo heben laſſen/ vnd ſo es außgehoben/ iſt er bequem zu diſtilliren. NB. Dieſes iſt aber zu wiſſen/ wann man den Satz zu fett von Honig lieſſe/ daß er wol etliche Wochen oder Monden zehren ſolte. Darumb ich allhier lehre viel Waſſer dazu zu nehmen/ auff daß die Fermentation deſto eher geſchehe/ wiewol er ſonſten viel Spiritus giebt/ aber auch ſehr vngeſchmackt/ derhalben niemand rathen will/ wann er jhme ſeine Vnlieblichkeit nicht zu benehmen weiß/ daß er einen Spiritum davon diſtil- liren ſolle/ dann er nichts guts davon erlangen wuͤrde. CAP. XIII. Von Vorbereytung der Fruͤchten/ Samen/ Blu- men/ Kraͤutern/ Wurtzeln/ vnd andern vegeta- biliſchen Dingen. DIe Baum-Fruͤchte/ als Kirſchen/ Pflaumen/ Aepffel/ Biren/ Feygen/ Wachhol- derbeer/ Holderbeer/ Himbeer/ Maulbeer/ Brumbeer/ vnd andere dergleichen Fruͤchte/ werden mit hoͤltzern Stoͤſſeln/ in von Holtz darzu gemachten Troͤgen/ gequetſcht/ mit warm Waſſer uͤbergoſſen/ mit Geſt angeſetzet/ vnd ſeine Zeit fermentiren laſſen/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/184
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolf: Johannis Rudolphi Glauberi Philosophi & Medici Celeberrimi Opera Chymica. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1659, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glauber_opera02_1659/184>, abgerufen am 08.08.2020.