Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

de Origine Iuris.
pfändung, Vererbung, Verjährung der Grundstücke,
ferner der Freyheit oder Belästigung derselben, dem
Abtrieb u. s. w. die Rede ist, so gehen die Verord-
nungen des Landes, worin die Güter befindlich, denen
Gesetzen des Orts, wo der Eigenthümer seinen Wohn-
siz hat, vor. Dahingegen werden die Rechte
in Ansehung beweglicher Sachen nach den
Gesetzen des Domiciliums beurtheilt
. Denn
die beweglichen Güter folgen der Persohn nach, sie mö-
gen angetroffen werden, wo sie wollen. Daher es eine
bekannte Regel ist: Res mobiles ex conditione personae
legem accipiunt, et ibi esse dicuntur, ubi quis domi-
cilium et rerum suarum summam collocavit
89). Un-
körperliche Dinge, wenn sie gleich, an und vor sich be-
trachtet, weder in die Classe der beweglichen noch unbe-
weglichen Güter gehören, z. B. Schuldforderungen,
sind nach der gemeinen Meinung unter den beweglichen
Sachen mit begriffen 90).

§. 77.
Collision des römischen und canonischen Rechts.

Wenn nun weder teutsche Reichs- noch Particular-
gesetze eine Entscheidung für den vorliegenden Fall ent-

halten,
89) burgundus ad Consuet. Flandr. Tr. II. n. 1. u. folg.
S. 21. Io. a sande Decis. Fris. Lib. IV. Tit. 8. def. 7.
hert
a. a. O. §. VI. seger in Diss. de vi Legum in
territorio alieno. §. VIIII.
und noch andere mehr, die
daselbst angeführt sind.
90) burgundus a. a. O. S. 22. Nomina et actiones loco
non cireumscribuntur, quia sunt incorporales
. Man sehe
auch carpzov Iurispr. Forens. P. II. Const. XXIII. Defi-
nit. 10. hert
a. a. O. seger a. a. O. leyser Spec.
XXVI. medit.
2. und pufendorf Observat. iur. univ.
T. III. Obs.
174. §. 7. und folgg.

de Origine Iuris.
pfaͤndung, Vererbung, Verjaͤhrung der Grundſtuͤcke,
ferner der Freyheit oder Belaͤſtigung derſelben, dem
Abtrieb u. ſ. w. die Rede iſt, ſo gehen die Verord-
nungen des Landes, worin die Guͤter befindlich, denen
Geſetzen des Orts, wo der Eigenthuͤmer ſeinen Wohn-
ſiz hat, vor. Dahingegen werden die Rechte
in Anſehung beweglicher Sachen nach den
Geſetzen des Domiciliums beurtheilt
. Denn
die beweglichen Guͤter folgen der Perſohn nach, ſie moͤ-
gen angetroffen werden, wo ſie wollen. Daher es eine
bekannte Regel iſt: Res mobiles ex conditione perſonae
legem accipiunt, et ibi eſſe dicuntur, ubi quis domi-
cilium et rerum ſuarum ſummam collocavit
89). Un-
koͤrperliche Dinge, wenn ſie gleich, an und vor ſich be-
trachtet, weder in die Claſſe der beweglichen noch unbe-
weglichen Guͤter gehoͤren, z. B. Schuldforderungen,
ſind nach der gemeinen Meinung unter den beweglichen
Sachen mit begriffen 90).

§. 77.
Colliſion des roͤmiſchen und canoniſchen Rechts.

Wenn nun weder teutſche Reichs- noch Particular-
geſetze eine Entſcheidung fuͤr den vorliegenden Fall ent-

halten,
89) burgundus ad Conſuet. Flandr. Tr. II. n. 1. u. folg.
S. 21. Io. a sande Deciſ. Friſ. Lib. IV. Tit. 8. def. 7.
hert
a. a. O. §. VI. seger in Diſſ. de vi Legum in
territorio alieno. §. VIIII.
und noch andere mehr, die
daſelbſt angefuͤhrt ſind.
90) burgundus a. a. O. S. 22. Nomina et actiones loco
non cireumſcribuntur, quia ſunt incorporales
. Man ſehe
auch carpzov Iurispr. Forenſ. P. II. Conſt. XXIII. Defi-
nit. 10. hert
a. a. O. seger a. a. O. leyser Spec.
XXVI. medit.
2. und pufendorf Obſervat. iur. univ.
T. III. Obſ.
174. §. 7. und folgg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0413" n="393"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">de Origine Iuris.</hi></fw><lb/>
pfa&#x0364;ndung, Vererbung, Verja&#x0364;hrung der Grund&#x017F;tu&#x0364;cke,<lb/>
ferner der Freyheit oder Bela&#x0364;&#x017F;tigung der&#x017F;elben, dem<lb/>
Abtrieb u. &#x017F;. w. die Rede i&#x017F;t, &#x017F;o gehen die Verord-<lb/>
nungen des Landes, worin die Gu&#x0364;ter befindlich, denen<lb/>
Ge&#x017F;etzen des Orts, wo der Eigenthu&#x0364;mer &#x017F;einen Wohn-<lb/>
&#x017F;iz hat, vor. <hi rendition="#g">Dahingegen werden die Rechte<lb/>
in An&#x017F;ehung beweglicher Sachen nach den<lb/>
Ge&#x017F;etzen des Domiciliums beurtheilt</hi>. Denn<lb/>
die beweglichen Gu&#x0364;ter folgen der Per&#x017F;ohn nach, &#x017F;ie mo&#x0364;-<lb/>
gen angetroffen werden, wo &#x017F;ie wollen. Daher es eine<lb/>
bekannte Regel i&#x017F;t: <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Res mobiles ex conditione per&#x017F;onae<lb/>
legem accipiunt, et ibi e&#x017F;&#x017F;e dicuntur, ubi quis domi-<lb/>
cilium et rerum &#x017F;uarum &#x017F;ummam collocavit</hi></hi> <note place="foot" n="89)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">burgundus</hi> ad Con&#x017F;uet. Flandr. Tr. II. n.</hi> 1. u. folg.<lb/>
S. 21. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Io. a</hi><hi rendition="#k">sande</hi> Deci&#x017F;. Fri&#x017F;. Lib. IV. Tit. 8. def. 7.<lb/><hi rendition="#k">hert</hi></hi> a. a. O. §. <hi rendition="#aq">VI. <hi rendition="#k">seger</hi> in Di&#x017F;&#x017F;. de vi Legum in<lb/>
territorio alieno. §. VIIII.</hi> und noch andere mehr, die<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t angefu&#x0364;hrt &#x017F;ind.</note>. Un-<lb/>
ko&#x0364;rperliche Dinge, wenn &#x017F;ie gleich, an und vor &#x017F;ich be-<lb/>
trachtet, weder in die Cla&#x017F;&#x017F;e der beweglichen noch unbe-<lb/>
weglichen Gu&#x0364;ter geho&#x0364;ren, z. B. Schuldforderungen,<lb/>
&#x017F;ind nach der gemeinen Meinung unter den beweglichen<lb/>
Sachen mit begriffen <note place="foot" n="90)"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">burgundus</hi></hi> a. a. O. S. 22. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Nomina et actiones loco<lb/>
non cireum&#x017F;cribuntur, quia &#x017F;unt incorporales</hi></hi>. Man &#x017F;ehe<lb/>
auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">carpzov</hi> Iurispr. Foren&#x017F;. P. II. Con&#x017F;t. XXIII. Defi-<lb/>
nit. 10. <hi rendition="#k">hert</hi></hi> a. a. O. <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">seger</hi></hi> a. a. O. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">leyser</hi> Spec.<lb/>
XXVI. medit.</hi> 2. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">pufendorf</hi> Ob&#x017F;ervat. iur. univ.<lb/>
T. III. Ob&#x017F;.</hi> 174. §. 7. und folgg.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 77.<lb/>
Colli&#x017F;ion des ro&#x0364;mi&#x017F;chen und canoni&#x017F;chen Rechts.</head><lb/>
              <p>Wenn nun weder teut&#x017F;che Reichs- noch Particular-<lb/>
ge&#x017F;etze eine Ent&#x017F;cheidung fu&#x0364;r den vorliegenden Fall ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0413] de Origine Iuris. pfaͤndung, Vererbung, Verjaͤhrung der Grundſtuͤcke, ferner der Freyheit oder Belaͤſtigung derſelben, dem Abtrieb u. ſ. w. die Rede iſt, ſo gehen die Verord- nungen des Landes, worin die Guͤter befindlich, denen Geſetzen des Orts, wo der Eigenthuͤmer ſeinen Wohn- ſiz hat, vor. Dahingegen werden die Rechte in Anſehung beweglicher Sachen nach den Geſetzen des Domiciliums beurtheilt. Denn die beweglichen Guͤter folgen der Perſohn nach, ſie moͤ- gen angetroffen werden, wo ſie wollen. Daher es eine bekannte Regel iſt: Res mobiles ex conditione perſonae legem accipiunt, et ibi eſſe dicuntur, ubi quis domi- cilium et rerum ſuarum ſummam collocavit 89). Un- koͤrperliche Dinge, wenn ſie gleich, an und vor ſich be- trachtet, weder in die Claſſe der beweglichen noch unbe- weglichen Guͤter gehoͤren, z. B. Schuldforderungen, ſind nach der gemeinen Meinung unter den beweglichen Sachen mit begriffen 90). §. 77. Colliſion des roͤmiſchen und canoniſchen Rechts. Wenn nun weder teutſche Reichs- noch Particular- geſetze eine Entſcheidung fuͤr den vorliegenden Fall ent- halten, 89) burgundus ad Conſuet. Flandr. Tr. II. n. 1. u. folg. S. 21. Io. a sande Deciſ. Friſ. Lib. IV. Tit. 8. def. 7. hert a. a. O. §. VI. seger in Diſſ. de vi Legum in territorio alieno. §. VIIII. und noch andere mehr, die daſelbſt angefuͤhrt ſind. 90) burgundus a. a. O. S. 22. Nomina et actiones loco non cireumſcribuntur, quia ſunt incorporales. Man ſehe auch carpzov Iurispr. Forenſ. P. II. Conſt. XXIII. Defi- nit. 10. hert a. a. O. seger a. a. O. leyser Spec. XXVI. medit. 2. und pufendorf Obſervat. iur. univ. T. III. Obſ. 174. §. 7. und folgg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/413
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Versuch einer ausführlichen Erläuterung der Pandecten nach Hellfeld ein Commentar für meine Zuhörer. Erlangen, 1790, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten01_1790/413>, abgerufen am 10.08.2020.