Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Hier hab' ich einst den Orpheus eingeschwärzt,
Benutz' es besser, frisch! beherzt!
(Sie steigen hinab.)


Am obern Peneios wie zuvor.


Sirenen.
Stürzt euch in Peneios Fluth!
Plätschernd ziemt es da zu schwimmen,
Lied um Lieder anzustimmen,
Dem unseligen Volk zu gut.
Ohne Wasser ist kein Heil!
Führen wir mit hellem Heere
Eilig zum ägäischen Meere,
Würd' uns jede Lust zu Theil.
Erdbeben.
Sirenen.
Schäumend kehrt die Welle wieder,
Fließt nicht mehr im Bett darnieder;
Grund erbebt, das Wasser staucht,
Kies und Ufer berstend raucht.
Flüchten wir! Kommt alle, kommt!
Niemand dem das Wunder frommt.

Fort! ihr edlen frohen Gäste
Zu dem seeisch heitern Feste,
Hier hab’ ich einst den Orpheus eingeschwärzt,
Benutz’ es besser, frisch! beherzt!
(Sie steigen hinab.)


Am obern Peneios wie zuvor.


Sirenen.
Stürzt euch in Peneios Fluth!
Plätschernd ziemt es da zu schwimmen,
Lied um Lieder anzustimmen,
Dem unseligen Volk zu gut.
Ohne Wasser ist kein Heil!
Führen wir mit hellem Heere
Eilig zum ägäischen Meere,
Würd’ uns jede Lust zu Theil.
Erdbeben.
Sirenen.
Schäumend kehrt die Welle wieder,
Fließt nicht mehr im Bett darnieder;
Grund erbebt, das Wasser staucht,
Kies und Ufer berstend raucht.
Flüchten wir! Kommt alle, kommt!
Niemand dem das Wunder frommt.

Fort! ihr edlen frohen Gäste
Zu dem seeisch heitern Feste,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <div type="scene" n="2">
          <sp>
            <p><pb facs="#f0147" n="135"/>
Hier hab&#x2019; ich einst den Orpheus eingeschwärzt,<lb/>
Benutz&#x2019; es besser, frisch! beherzt!<lb/></p>
            <stage>(Sie steigen hinab.)</stage><lb/>
          </sp>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="scene" n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Am obern Peneios wie zuvor.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Sirenen.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Stürzt euch in Peneios Fluth!<lb/>
Plätschernd ziemt es da zu schwimmen,<lb/>
Lied um Lieder anzustimmen,<lb/>
Dem unseligen Volk zu gut.<lb/>
Ohne Wasser ist kein Heil!<lb/>
Führen wir mit hellem Heere<lb/>
Eilig zum ägäischen Meere,<lb/>
Würd&#x2019; uns jede Lust zu Theil.<lb/></p>
          </sp>
          <stage><hi rendition="#g">Erdbeben</hi>.</stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#g">Sirenen.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Schäumend kehrt die Welle wieder,<lb/>
Fließt nicht mehr im Bett darnieder;<lb/>
Grund erbebt, das Wasser staucht,<lb/>
Kies und Ufer berstend raucht.<lb/>
Flüchten wir! Kommt alle, kommt!<lb/>
Niemand dem das Wunder frommt.<lb/></p><lb/>
            <p> Fort! ihr edlen frohen Gäste<lb/>
Zu dem seeisch heitern Feste,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0147] Hier hab’ ich einst den Orpheus eingeschwärzt, Benutz’ es besser, frisch! beherzt! (Sie steigen hinab.) Am obern Peneios wie zuvor. Sirenen. Stürzt euch in Peneios Fluth! Plätschernd ziemt es da zu schwimmen, Lied um Lieder anzustimmen, Dem unseligen Volk zu gut. Ohne Wasser ist kein Heil! Führen wir mit hellem Heere Eilig zum ägäischen Meere, Würd’ uns jede Lust zu Theil. Erdbeben. Sirenen. Schäumend kehrt die Welle wieder, Fließt nicht mehr im Bett darnieder; Grund erbebt, das Wasser staucht, Kies und Ufer berstend raucht. Flüchten wir! Kommt alle, kommt! Niemand dem das Wunder frommt. Fort! ihr edlen frohen Gäste Zu dem seeisch heitern Feste,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Freies Deutsches Hochstift (Frankfurter Goethe-Museum), Sign. III B / 23: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2014-03-12T12:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/147
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Der Tragödie zweiter Teil. Stuttgart, 1832, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faust02_1832/147>, abgerufen am 12.08.2020.