Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

und konnte und wollte die Thränen nicht zu¬
rück halten, die des Alten herzliche Klage
endlich auch aus seinen Augen hervorlockte.
Alle Schmerzen, die seine Seele drückten,
lösten sich zu gleicher Zeit auf, er überließ
sich ihnen ganz, stieß die Kammerthüre auf,
und stand vor dem Alten, der ein schlechtes
Bette, den einzigen Hausrath dieser armseli¬
gen Wohnung, zu seinem Sitze zu nehmen
genöthigt gewesen.

Was hast du mir für Empfindungen rege
gemacht, guter Alter? rief er aus: Alles,
was in meinem Herzen stockte, hast du los
gelöst; laß dich nicht stören, sondern fahre
fort, indem du deine Leiden linderst, einen
Freund glücklich zu machen. Der Alte woll¬
te aufstehen und etwas reden, Wilhelm ver¬
hinderte ihn daran; denn er hatte zu Mit¬
tage bemerkt, daß der Mann ungern sprach;
er setzte sich vielmehr zu ihm auf den Stroh¬
sack nieder.

und konnte und wollte die Thränen nicht zu¬
rück halten, die des Alten herzliche Klage
endlich auch aus ſeinen Augen hervorlockte.
Alle Schmerzen, die ſeine Seele drückten,
löſten ſich zu gleicher Zeit auf, er überließ
ſich ihnen ganz, ſtieß die Kammerthüre auf,
und ſtand vor dem Alten, der ein ſchlechtes
Bette, den einzigen Hausrath dieſer armſeli¬
gen Wohnung, zu ſeinem Sitze zu nehmen
genöthigt geweſen.

Was haſt du mir für Empfindungen rege
gemacht, guter Alter? rief er aus: Alles,
was in meinem Herzen ſtockte, haſt du los
gelöst; laß dich nicht ſtören, ſondern fahre
fort, indem du deine Leiden linderſt, einen
Freund glücklich zu machen. Der Alte woll¬
te aufſtehen und etwas reden, Wilhelm ver¬
hinderte ihn daran; denn er hatte zu Mit¬
tage bemerkt, daß der Mann ungern ſprach;
er ſetzte ſich vielmehr zu ihm auf den Stroh¬
ſack nieder.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0355" n="347"/>
und konnte und wollte die Thränen nicht zu¬<lb/>
rück halten, die des Alten herzliche Klage<lb/>
endlich auch aus &#x017F;einen Augen hervorlockte.<lb/>
Alle Schmerzen, die &#x017F;eine Seele drückten,<lb/>&#x017F;ten &#x017F;ich zu gleicher Zeit auf, er überließ<lb/>
&#x017F;ich ihnen ganz, &#x017F;tieß die Kammerthüre auf,<lb/>
und &#x017F;tand vor dem Alten, der ein &#x017F;chlechtes<lb/>
Bette, den einzigen Hausrath die&#x017F;er arm&#x017F;eli¬<lb/>
gen Wohnung, zu &#x017F;einem Sitze zu nehmen<lb/>
genöthigt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Was ha&#x017F;t du mir für Empfindungen rege<lb/>
gemacht, guter Alter? rief er aus: Alles,<lb/>
was in meinem Herzen &#x017F;tockte, ha&#x017F;t du los<lb/>
gelöst; laß dich nicht &#x017F;tören, &#x017F;ondern fahre<lb/>
fort, indem du deine Leiden linder&#x017F;t, einen<lb/>
Freund glücklich zu machen. Der Alte woll¬<lb/>
te auf&#x017F;tehen und etwas reden, Wilhelm ver¬<lb/>
hinderte ihn daran; denn er hatte zu Mit¬<lb/>
tage bemerkt, daß der Mann ungern &#x017F;prach;<lb/>
er &#x017F;etzte &#x017F;ich vielmehr zu ihm auf den Stroh¬<lb/>
&#x017F;ack nieder.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0355] und konnte und wollte die Thränen nicht zu¬ rück halten, die des Alten herzliche Klage endlich auch aus ſeinen Augen hervorlockte. Alle Schmerzen, die ſeine Seele drückten, löſten ſich zu gleicher Zeit auf, er überließ ſich ihnen ganz, ſtieß die Kammerthüre auf, und ſtand vor dem Alten, der ein ſchlechtes Bette, den einzigen Hausrath dieſer armſeli¬ gen Wohnung, zu ſeinem Sitze zu nehmen genöthigt geweſen. Was haſt du mir für Empfindungen rege gemacht, guter Alter? rief er aus: Alles, was in meinem Herzen ſtockte, haſt du los gelöst; laß dich nicht ſtören, ſondern fahre fort, indem du deine Leiden linderſt, einen Freund glücklich zu machen. Der Alte woll¬ te aufſtehen und etwas reden, Wilhelm ver¬ hinderte ihn daran; denn er hatte zu Mit¬ tage bemerkt, daß der Mann ungern ſprach; er ſetzte ſich vielmehr zu ihm auf den Stroh¬ ſack nieder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/355
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 1. Berlin, 1795, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre01_1795/355>, abgerufen am 12.12.2019.