Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Die T-Deutschen.
Teutsch läuft eben so wider unsere Mundart, als wollten
wir schreiben
ter, tie, tas. Der gothischen und sächsi¬
schen ist thiutisk, folglich der hochdeutschen nur diutisk
gemäß.
Jac. Grimm in den Gött. gel. Anzeigen 1826. Seite 1600.
Ihr könnt nicht unterscheiden d und t,
Und wollt uns lehren wie man schreibt und spricht?
Ihr macht doch sonst ein b und sprechet p,
Warum doch macht ihr's d in deutsch denn nicht?
Es nimmt's euch übel noch der deutsche Bund;
Ihr wisst, er will einmal kein teutscher sein.
Ihr protestiert ja doch nur ohne Grund,
So lasst einmal das viele teutsche Schrei'n!

Die T-Deutſchen.
Teutſch läuft eben ſo wider unſere Mundart, als wollten
wir ſchreiben
ter, tie, tas. Der gothiſchen und ſächſi¬
ſchen iſt thiutiſk, folglich der hochdeutſchen nur diutiſk
gemäß.
Jac. Grimm in den Gött. gel. Anzeigen 1826. Seite 1600.
Ihr könnt nicht unterſcheiden d und t,
Und wollt uns lehren wie man ſchreibt und ſpricht?
Ihr macht doch ſonſt ein b und ſprechet p,
Warum doch macht ihr's d in deutſch denn nicht?
Es nimmt's euch übel noch der deutſche Bund;
Ihr wiſſt, er will einmal kein teutſcher ſein.
Ihr proteſtiert ja doch nur ohne Grund,
So laſſt einmal das viele teutſche Schrei'n!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="20"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die T-Deut&#x017F;chen.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote><hi rendition="#et">Teut&#x017F;ch läuft eben &#x017F;o wider un&#x017F;ere Mundart, als wollten<lb/>
wir &#x017F;chreiben</hi><hi rendition="#g">ter</hi>, <hi rendition="#g">tie</hi>, <hi rendition="#g">tas</hi>. Der gothi&#x017F;chen und &#x017F;äch&#x017F;<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t <hi rendition="#g">thiuti&#x017F;k</hi>, folglich der hochdeut&#x017F;chen nur <hi rendition="#g">diuti&#x017F;k</hi><lb/>
gemäß.<lb/></quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Jac. Grimm in den Gött. gel. Anzeigen 1826. Seite 1600.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ihr könnt nicht unter&#x017F;cheiden d und t,</l><lb/>
              <l>Und wollt uns lehren wie man &#x017F;chreibt und &#x017F;pricht?</l><lb/>
              <l>Ihr macht doch &#x017F;on&#x017F;t ein b und &#x017F;prechet p,</l><lb/>
              <l>Warum doch macht ihr's d in deut&#x017F;ch denn nicht?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Es nimmt's euch übel noch der deut&#x017F;che Bund;</l><lb/>
              <l>Ihr wi&#x017F;&#x017F;t, er will einmal kein teut&#x017F;cher &#x017F;ein.</l><lb/>
              <l>Ihr prote&#x017F;tiert ja doch nur ohne Grund,</l><lb/>
              <l>So la&#x017F;&#x017F;t einmal das viele <hi rendition="#g">teut&#x017F;che</hi> Schrei'n!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0038] Die T-Deutſchen. Teutſch läuft eben ſo wider unſere Mundart, als wollten wir ſchreiben ter, tie, tas. Der gothiſchen und ſächſi¬ ſchen iſt thiutiſk, folglich der hochdeutſchen nur diutiſk gemäß. Jac. Grimm in den Gött. gel. Anzeigen 1826. Seite 1600. Ihr könnt nicht unterſcheiden d und t, Und wollt uns lehren wie man ſchreibt und ſpricht? Ihr macht doch ſonſt ein b und ſprechet p, Warum doch macht ihr's d in deutſch denn nicht? Es nimmt's euch übel noch der deutſche Bund; Ihr wiſſt, er will einmal kein teutſcher ſein. Ihr proteſtiert ja doch nur ohne Grund, So laſſt einmal das viele teutſche Schrei'n!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/38
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/38>, abgerufen am 13.08.2020.