Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Arien.
ISt denn dein hertze gar erfroren?
Bist du aus schnes und eiß gebohren?
Hörst du mein seuffzen nicht/
Und was mein unmuth spricht?
Soll ich dich göttin nennen?
So nim des himmels wehmuth an/
Der leichtlich sich erbarmen kan/
Und uns nicht ewig läßt in hoffnungs-flammen brennen.
Des blutes-regung zu vermeiden/
Und gantz von fleisch und blut zu scheiden/
Ist nirgends ein gebot/
Es heissets auch nicht GOtt;
Sich selber zu verlassen
Ist eine flucht/ so sträfflich ist/
Und wer ihm solche bahn erkiest/
Den muß die menschlichkeit als einen unmensch hassen.
Du kanst ja deiner nicht geniessen/
Kein mund weiß selber sich zu küssen/
Der schnee auff deiner brust
Bringt dir geringe lust.
Die fleischichten Granaten
Seynd nicht allein vor dich erdacht/
Kein mensch ist vor sich selbst gemacht;
Es weiß der klügste geist ihm hier nicht recht zu rathen.
Die rose suchet ihr verderben/
Die auff dem stocke wünscht zu sterben/
Und nur ihr gantz allein
Meynt angetraut zu seyn.
Willstu dich selbst begraben?
Wer sich in sich umsonst verzehrt/
Ist warlich seiner selbst nicht werth/
Und muß der thorheit schild an seiner grabstatt haben.
Be-
Verliebte Arien.
ISt denn dein hertze gar erfroren?
Biſt du aus ſchnes und eiß gebohren?
Hoͤrſt du mein ſeuffzen nicht/
Und was mein unmuth ſpricht?
Soll ich dich goͤttin nennen?
So nim des himmels wehmuth an/
Der leichtlich ſich erbarmen kan/
Und uns nicht ewig laͤßt in hoffnungs-flammen brennen.
Des blutes-regung zu vermeiden/
Und gantz von fleiſch und blut zu ſcheiden/
Iſt nirgends ein gebot/
Es heiſſets auch nicht GOtt;
Sich ſelber zu verlaſſen
Iſt eine flucht/ ſo ſtraͤfflich iſt/
Und wer ihm ſolche bahn erkieſt/
Den muß die menſchlichkeit als einen unmenſch haſſen.
Du kanſt ja deiner nicht genieſſen/
Kein mund weiß ſelber ſich zu kuͤſſen/
Der ſchnee auff deiner bruſt
Bringt dir geringe luſt.
Die fleiſchichten Granaten
Seynd nicht allein vor dich erdacht/
Kein menſch iſt vor ſich ſelbſt gemacht;
Es weiß der kluͤgſte geiſt ihm hier nicht recht zu rathen.
Die roſe ſuchet ihr verderben/
Die auff dem ſtocke wuͤnſcht zu ſterben/
Und nur ihr gantz allein
Meynt angetraut zu ſeyn.
Willſtu dich ſelbſt begraben?
Wer ſich in ſich umſonſt verzehrt/
Iſt warlich ſeiner ſelbſt nicht werth/
Und muß der thorheit ſchild an ſeiner grabſtatt haben.
Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0345" n="301"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verliebte Arien.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <byline> <hi rendition="#c">C. H. V. H.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>St denn dein hertze gar erfroren?</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t du aus &#x017F;chnes und eiß gebohren?</l><lb/>
            <l>Ho&#x0364;r&#x017F;t du mein &#x017F;euffzen nicht/</l><lb/>
            <l>Und was mein unmuth &#x017F;pricht?</l><lb/>
            <l>Soll ich dich go&#x0364;ttin nennen?</l><lb/>
            <l>So nim des himmels wehmuth an/</l><lb/>
            <l>Der leichtlich &#x017F;ich erbarmen kan/</l><lb/>
            <l>Und uns nicht ewig la&#x0364;ßt in hoffnungs-flammen brennen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Des blutes-regung zu vermeiden/</l><lb/>
            <l>Und gantz von flei&#x017F;ch und blut zu &#x017F;cheiden/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t nirgends ein gebot/</l><lb/>
            <l>Es hei&#x017F;&#x017F;ets auch nicht GOtt;</l><lb/>
            <l>Sich &#x017F;elber zu verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t eine flucht/ &#x017F;o &#x017F;tra&#x0364;fflich i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und wer ihm &#x017F;olche bahn erkie&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Den muß die men&#x017F;chlichkeit als einen unmen&#x017F;ch ha&#x017F;&#x017F;en.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Du kan&#x017F;t ja deiner nicht genie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Kein mund weiß &#x017F;elber &#x017F;ich zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chnee auff deiner bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Bringt dir geringe lu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Die flei&#x017F;chichten Granaten</l><lb/>
            <l>Seynd nicht allein vor dich erdacht/</l><lb/>
            <l>Kein men&#x017F;ch i&#x017F;t vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gemacht;</l><lb/>
            <l>Es weiß der klu&#x0364;g&#x017F;te gei&#x017F;t ihm hier nicht recht zu rathen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Die ro&#x017F;e &#x017F;uchet ihr verderben/</l><lb/>
            <l>Die auff dem &#x017F;tocke wu&#x0364;n&#x017F;cht zu &#x017F;terben/</l><lb/>
            <l>Und nur ihr gantz allein</l><lb/>
            <l>Meynt angetraut zu &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Will&#x017F;tu dich &#x017F;elb&#x017F;t begraben?</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;ich in &#x017F;ich um&#x017F;on&#x017F;t verzehrt/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t warlich &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t nicht werth/</l><lb/>
            <l>Und muß der thorheit &#x017F;child an &#x017F;einer grab&#x017F;tatt haben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Be-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0345] Verliebte Arien. C. H. V. H. ISt denn dein hertze gar erfroren? Biſt du aus ſchnes und eiß gebohren? Hoͤrſt du mein ſeuffzen nicht/ Und was mein unmuth ſpricht? Soll ich dich goͤttin nennen? So nim des himmels wehmuth an/ Der leichtlich ſich erbarmen kan/ Und uns nicht ewig laͤßt in hoffnungs-flammen brennen. Des blutes-regung zu vermeiden/ Und gantz von fleiſch und blut zu ſcheiden/ Iſt nirgends ein gebot/ Es heiſſets auch nicht GOtt; Sich ſelber zu verlaſſen Iſt eine flucht/ ſo ſtraͤfflich iſt/ Und wer ihm ſolche bahn erkieſt/ Den muß die menſchlichkeit als einen unmenſch haſſen. Du kanſt ja deiner nicht genieſſen/ Kein mund weiß ſelber ſich zu kuͤſſen/ Der ſchnee auff deiner bruſt Bringt dir geringe luſt. Die fleiſchichten Granaten Seynd nicht allein vor dich erdacht/ Kein menſch iſt vor ſich ſelbſt gemacht; Es weiß der kluͤgſte geiſt ihm hier nicht recht zu rathen. Die roſe ſuchet ihr verderben/ Die auff dem ſtocke wuͤnſcht zu ſterben/ Und nur ihr gantz allein Meynt angetraut zu ſeyn. Willſtu dich ſelbſt begraben? Wer ſich in ſich umſonſt verzehrt/ Iſt warlich ſeiner ſelbſt nicht werth/ Und muß der thorheit ſchild an ſeiner grabſtatt haben. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/345
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/345>, abgerufen am 24.03.2019.