Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.

Die Halbinsel Araya. -- Salzsümpfe. -- Die Trümmer des Schlosses
Santiago.

Die ersten Wochen unseres Aufenthaltes in Cumana ver-
wendeten wir dazu, unsere Instrumente zu berichtigen, in der
Umgegend zu botanisieren und die Spuren des Erdbebens
vom 14. Dezember 1797 zu beobachten. Die Mannigfaltig-
keit der Gegenstände, die uns zumal in Anspruch nahmen,
ließ uns nur schwer den Weg zu geordneten Studien und
Beobachtungen finden. Wenn unsere ganze Umgebung den
lebhaftesten Reiz für uns hatte, so machten dagegen unsere
Instrumente die Neugier der Einwohnerschaft rege. Wir
wurden sehr oft durch Besuche von der Arbeit abgezogen, und
wollte man nicht Leute vor den Kopf stoßen, die so seelen-
vergnügt durch einen Dollond die Sonnenflecken betrachteten,
oder zwei Gase in der Röhre des Eudiometers sich verzehren,
oder auf galvanische Berührung einen Frosch sich bewegen
sahen, so mußte man sich wohl herbeilassen, auf oft ver-
worrene Fragen Auskunft zu geben und stundenlang die-
selben Versuche zu wiederholen.

So ging es uns fünf ganze Jahre, so oft wir uns an
einem Orte aufhielten, wo man in Erfahrung gebracht hatte,
daß wir Mikroskope, Fernröhren oder elektromotorische Apparate
besitzen. Dergleichen Auftritte wurden meist desto angreifender,
je verworrener die Begriffe waren, welche die Besucher von
Astronomie und Physik hatten, welche Wissenschaften in den
spanischen Kolonieen den sonderbaren Titel: "neue Philosophie",
nueva filosofia, führen. Die Halbgelehrten sahen mit einer
gewissen Geringschätzung auf uns herab, wenn sie hörten,
daß sich unter unseren Büchern weder das Spectacle de la
nature
vom Abbe Pluche, noch der Cours de physique von

Fünftes Kapitel.

Die Halbinſel Araya. — Salzſümpfe. — Die Trümmer des Schloſſes
Santiago.

Die erſten Wochen unſeres Aufenthaltes in Cumana ver-
wendeten wir dazu, unſere Inſtrumente zu berichtigen, in der
Umgegend zu botaniſieren und die Spuren des Erdbebens
vom 14. Dezember 1797 zu beobachten. Die Mannigfaltig-
keit der Gegenſtände, die uns zumal in Anſpruch nahmen,
ließ uns nur ſchwer den Weg zu geordneten Studien und
Beobachtungen finden. Wenn unſere ganze Umgebung den
lebhafteſten Reiz für uns hatte, ſo machten dagegen unſere
Inſtrumente die Neugier der Einwohnerſchaft rege. Wir
wurden ſehr oft durch Beſuche von der Arbeit abgezogen, und
wollte man nicht Leute vor den Kopf ſtoßen, die ſo ſeelen-
vergnügt durch einen Dollond die Sonnenflecken betrachteten,
oder zwei Gaſe in der Röhre des Eudiometers ſich verzehren,
oder auf galvaniſche Berührung einen Froſch ſich bewegen
ſahen, ſo mußte man ſich wohl herbeilaſſen, auf oft ver-
worrene Fragen Auskunft zu geben und ſtundenlang die-
ſelben Verſuche zu wiederholen.

So ging es uns fünf ganze Jahre, ſo oft wir uns an
einem Orte aufhielten, wo man in Erfahrung gebracht hatte,
daß wir Mikroſkope, Fernröhren oder elektromotoriſche Apparate
beſitzen. Dergleichen Auftritte wurden meiſt deſto angreifender,
je verworrener die Begriffe waren, welche die Beſucher von
Aſtronomie und Phyſik hatten, welche Wiſſenſchaften in den
ſpaniſchen Kolonieen den ſonderbaren Titel: „neue Philoſophie“,
nueva filosofia, führen. Die Halbgelehrten ſahen mit einer
gewiſſen Geringſchätzung auf uns herab, wenn ſie hörten,
daß ſich unter unſeren Büchern weder das Spectacle de la
nature
vom Abbê Pluche, noch der Cours de physique von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="[184]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünftes Kapitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c">Die Halbin&#x017F;el Araya. &#x2014; Salz&#x017F;ümpfe. &#x2014; Die Trümmer des Schlo&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Santiago.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p>Die er&#x017F;ten Wochen un&#x017F;eres Aufenthaltes in Cumana ver-<lb/>
wendeten wir dazu, un&#x017F;ere In&#x017F;trumente zu berichtigen, in der<lb/>
Umgegend zu botani&#x017F;ieren und die Spuren des Erdbebens<lb/>
vom 14. Dezember 1797 zu beobachten. Die Mannigfaltig-<lb/>
keit der Gegen&#x017F;tände, die uns zumal in An&#x017F;pruch nahmen,<lb/>
ließ uns nur &#x017F;chwer den Weg zu geordneten Studien und<lb/>
Beobachtungen finden. Wenn un&#x017F;ere ganze Umgebung den<lb/>
lebhafte&#x017F;ten Reiz für uns hatte, &#x017F;o machten dagegen un&#x017F;ere<lb/>
In&#x017F;trumente die Neugier der Einwohner&#x017F;chaft rege. Wir<lb/>
wurden &#x017F;ehr oft durch Be&#x017F;uche von der Arbeit abgezogen, und<lb/>
wollte man nicht Leute vor den Kopf &#x017F;toßen, die &#x017F;o &#x017F;eelen-<lb/>
vergnügt durch einen Dollond die Sonnenflecken betrachteten,<lb/>
oder zwei Ga&#x017F;e in der Röhre des Eudiometers &#x017F;ich verzehren,<lb/>
oder auf galvani&#x017F;che Berührung einen Fro&#x017F;ch &#x017F;ich bewegen<lb/>
&#x017F;ahen, &#x017F;o mußte man &#x017F;ich wohl herbeila&#x017F;&#x017F;en, auf oft ver-<lb/>
worrene Fragen Auskunft zu geben und &#x017F;tundenlang die-<lb/>
&#x017F;elben Ver&#x017F;uche zu wiederholen.</p><lb/>
          <p>So ging es uns fünf ganze Jahre, &#x017F;o oft wir uns an<lb/>
einem Orte aufhielten, wo man in Erfahrung gebracht hatte,<lb/>
daß wir Mikro&#x017F;kope, Fernröhren oder elektromotori&#x017F;che Apparate<lb/>
be&#x017F;itzen. Dergleichen Auftritte wurden mei&#x017F;t de&#x017F;to angreifender,<lb/>
je verworrener die Begriffe waren, welche die Be&#x017F;ucher von<lb/>
A&#x017F;tronomie und Phy&#x017F;ik hatten, welche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften in den<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Kolonieen den &#x017F;onderbaren Titel: &#x201E;neue Philo&#x017F;ophie&#x201C;,<lb/><hi rendition="#aq">nueva filosofia,</hi> führen. Die Halbgelehrten &#x017F;ahen mit einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Gering&#x017F;chätzung auf uns herab, wenn &#x017F;ie hörten,<lb/>
daß &#x017F;ich unter un&#x017F;eren Büchern weder das <hi rendition="#aq">Spectacle de la<lb/>
nature</hi> vom Abb<hi rendition="#aq">ê</hi> Pluche, noch der <hi rendition="#aq">Cours de physique</hi> von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[184]/0200] Fünftes Kapitel. Die Halbinſel Araya. — Salzſümpfe. — Die Trümmer des Schloſſes Santiago. Die erſten Wochen unſeres Aufenthaltes in Cumana ver- wendeten wir dazu, unſere Inſtrumente zu berichtigen, in der Umgegend zu botaniſieren und die Spuren des Erdbebens vom 14. Dezember 1797 zu beobachten. Die Mannigfaltig- keit der Gegenſtände, die uns zumal in Anſpruch nahmen, ließ uns nur ſchwer den Weg zu geordneten Studien und Beobachtungen finden. Wenn unſere ganze Umgebung den lebhafteſten Reiz für uns hatte, ſo machten dagegen unſere Inſtrumente die Neugier der Einwohnerſchaft rege. Wir wurden ſehr oft durch Beſuche von der Arbeit abgezogen, und wollte man nicht Leute vor den Kopf ſtoßen, die ſo ſeelen- vergnügt durch einen Dollond die Sonnenflecken betrachteten, oder zwei Gaſe in der Röhre des Eudiometers ſich verzehren, oder auf galvaniſche Berührung einen Froſch ſich bewegen ſahen, ſo mußte man ſich wohl herbeilaſſen, auf oft ver- worrene Fragen Auskunft zu geben und ſtundenlang die- ſelben Verſuche zu wiederholen. So ging es uns fünf ganze Jahre, ſo oft wir uns an einem Orte aufhielten, wo man in Erfahrung gebracht hatte, daß wir Mikroſkope, Fernröhren oder elektromotoriſche Apparate beſitzen. Dergleichen Auftritte wurden meiſt deſto angreifender, je verworrener die Begriffe waren, welche die Beſucher von Aſtronomie und Phyſik hatten, welche Wiſſenſchaften in den ſpaniſchen Kolonieen den ſonderbaren Titel: „neue Philoſophie“, nueva filosofia, führen. Die Halbgelehrten ſahen mit einer gewiſſen Geringſchätzung auf uns herab, wenn ſie hörten, daß ſich unter unſeren Büchern weder das Spectacle de la nature vom Abbê Pluche, noch der Cours de physique von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/200
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. [184]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/200>, abgerufen am 22.09.2018.