Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.

Suchen und nicht Finden.


Er sagte: Aber erfahren darf sie es nie, nie
darf sie nach ihrem Ursprunge forschen. Auf mich
allein und in meine Brust muß sie gepflanzt seyn.
-- Da war nun das Erdreich, in welchem die
arme abgeschnittene Staude wieder wachsen sollte,
und sie wußte es nicht. Sie war so nahe, daß
sie fast seine Stimme hören konnte und doch wußte
sie es nicht. -- Nichtige Nöthe! Ihr gehört zur
Liebe, wie Schwindel zum Rausche.

Sie kam aber immer nicht. Er wurde unruhig,
ging hinunter und fragte nach ihr. Die eine Magd
wollte sie den ganzen Tag über nicht gesehen haben,
die Andere meinte, sie sei aus dem Hofe gegan-
gen. Er durchstrich die nächsten Umgebungen des
Oberhofes, aber da war nichts von Lisbeth zu
erblicken. Es fing schon an, düster zu werden.


Sechstes Capitel.

Suchen und nicht Finden.


Er ſagte: Aber erfahren darf ſie es nie, nie
darf ſie nach ihrem Urſprunge forſchen. Auf mich
allein und in meine Bruſt muß ſie gepflanzt ſeyn.
— Da war nun das Erdreich, in welchem die
arme abgeſchnittene Staude wieder wachſen ſollte,
und ſie wußte es nicht. Sie war ſo nahe, daß
ſie faſt ſeine Stimme hören konnte und doch wußte
ſie es nicht. — Nichtige Nöthe! Ihr gehört zur
Liebe, wie Schwindel zum Rauſche.

Sie kam aber immer nicht. Er wurde unruhig,
ging hinunter und fragte nach ihr. Die eine Magd
wollte ſie den ganzen Tag über nicht geſehen haben,
die Andere meinte, ſie ſei aus dem Hofe gegan-
gen. Er durchſtrich die nächſten Umgebungen des
Oberhofes, aber da war nichts von Lisbeth zu
erblicken. Es fing ſchon an, düſter zu werden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="87"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Suchen und nicht Finden</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Er &#x017F;agte: Aber erfahren darf &#x017F;ie es nie, nie<lb/>
darf &#x017F;ie nach ihrem Ur&#x017F;prunge for&#x017F;chen. Auf mich<lb/>
allein und in meine Bru&#x017F;t muß &#x017F;ie gepflanzt &#x017F;eyn.<lb/>
&#x2014; Da war nun das Erdreich, in welchem die<lb/>
arme abge&#x017F;chnittene Staude wieder wach&#x017F;en &#x017F;ollte,<lb/>
und &#x017F;ie wußte es nicht. Sie war &#x017F;o nahe, daß<lb/>
&#x017F;ie fa&#x017F;t &#x017F;eine Stimme hören konnte und doch wußte<lb/>
&#x017F;ie es nicht. &#x2014; Nichtige Nöthe! Ihr gehört zur<lb/>
Liebe, wie Schwindel zum Rau&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Sie kam aber immer nicht. Er wurde unruhig,<lb/>
ging hinunter und fragte nach ihr. Die eine Magd<lb/>
wollte &#x017F;ie den ganzen Tag über nicht ge&#x017F;ehen haben,<lb/>
die Andere meinte, &#x017F;ie &#x017F;ei aus dem Hofe gegan-<lb/>
gen. Er durch&#x017F;trich die näch&#x017F;ten Umgebungen des<lb/>
Oberhofes, aber da war nichts von Lisbeth zu<lb/>
erblicken. Es fing &#x017F;chon an, dü&#x017F;ter zu werden.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0099] Sechstes Capitel. Suchen und nicht Finden. Er ſagte: Aber erfahren darf ſie es nie, nie darf ſie nach ihrem Urſprunge forſchen. Auf mich allein und in meine Bruſt muß ſie gepflanzt ſeyn. — Da war nun das Erdreich, in welchem die arme abgeſchnittene Staude wieder wachſen ſollte, und ſie wußte es nicht. Sie war ſo nahe, daß ſie faſt ſeine Stimme hören konnte und doch wußte ſie es nicht. — Nichtige Nöthe! Ihr gehört zur Liebe, wie Schwindel zum Rauſche. Sie kam aber immer nicht. Er wurde unruhig, ging hinunter und fragte nach ihr. Die eine Magd wollte ſie den ganzen Tag über nicht geſehen haben, die Andere meinte, ſie ſei aus dem Hofe gegan- gen. Er durchſtrich die nächſten Umgebungen des Oberhofes, aber da war nichts von Lisbeth zu erblicken. Es fing ſchon an, düſter zu werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/99
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/99>, abgerufen am 21.04.2019.