Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfte Scene.
Jupiter. Die Vorigen.
Alkmene.
Mein Herr und mein Gemahl! Vergönne mir,
Daß ich dir knieend dieses Kleinod reiche.
Ich lege treu mein Leben dir zu Füßen,
Hast du mir diesen Stein, betracht' ihn wohl,
Mit eines fremden Nahmens Zug gegeben,
So küß' ich ihn vor Lust und wein' auf ihn;
Gabst du ihn nicht, und läugnest du ihn mir,
Verläugnest ihn, so sei der Tod mein Loos
Und ew'ge Nacht begrabe meine Schmach.
Jupiter.
Mein schönes Weib! Werd' ich den Stein ergrei-
fen,
Da solch ein Werth vor mir im Staube liegt.
Erhebe dich. Was willst du? Fasse dich.
Alkmene.
Mein zuversichtlich Wort hat dich beleidigt,
Ich fühlte damals schuldlos mich und stark.
Fuͤnfte Scene.
Jupiter. Die Vorigen.
Alkmene.
Mein Herr und mein Gemahl! Vergoͤnne mir,
Daß ich dir knieend dieſes Kleinod reiche.
Ich lege treu mein Leben dir zu Fuͤßen,
Haſt du mir dieſen Stein, betracht’ ihn wohl,
Mit eines fremden Nahmens Zug gegeben,
So kuͤß’ ich ihn vor Luſt und wein’ auf ihn;
Gabſt du ihn nicht, und laͤugneſt du ihn mir,
Verlaͤugneſt ihn, ſo ſei der Tod mein Loos
Und ew’ge Nacht begrabe meine Schmach.
Jupiter.
Mein ſchoͤnes Weib! Werd’ ich den Stein ergrei-
fen,
Da ſolch ein Werth vor mir im Staube liegt.
Erhebe dich. Was willſt du? Faſſe dich.
Alkmene.
Mein zuverſichtlich Wort hat dich beleidigt,
Ich fuͤhlte damals ſchuldlos mich und ſtark.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0110" n="94"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Jupiter. Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#ALK">
            <speaker><hi rendition="#g">Alkmene</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein Herr und mein Gemahl! Vergo&#x0364;nne mir,<lb/>
Daß ich dir knieend die&#x017F;es Kleinod reiche.<lb/>
Ich lege treu mein Leben dir zu Fu&#x0364;ßen,<lb/>
Ha&#x017F;t du mir die&#x017F;en Stein, betracht&#x2019; ihn wohl,<lb/>
Mit eines fremden Nahmens Zug gegeben,<lb/>
So ku&#x0364;ß&#x2019; ich ihn vor Lu&#x017F;t und wein&#x2019; auf ihn;<lb/>
Gab&#x017F;t du ihn nicht, und la&#x0364;ugne&#x017F;t du ihn mir,<lb/>
Verla&#x0364;ugne&#x017F;t ihn, &#x017F;o &#x017F;ei der Tod mein Loos<lb/>
Und ew&#x2019;ge Nacht begrabe meine Schmach.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#JUP">
            <speaker><hi rendition="#g">Jupiter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein &#x017F;cho&#x0364;nes Weib! Werd&#x2019; ich den Stein ergrei-<lb/>
fen,<lb/>
Da &#x017F;olch ein Werth vor mir im Staube liegt.<lb/>
Erhebe dich. Was will&#x017F;t du? Fa&#x017F;&#x017F;e dich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ALK">
            <speaker><hi rendition="#g">Alkmene</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mein zuver&#x017F;ichtlich Wort hat dich beleidigt,<lb/>
Ich fu&#x0364;hlte damals &#x017F;chuldlos mich und &#x017F;tark.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0110] Fuͤnfte Scene. Jupiter. Die Vorigen. Alkmene. Mein Herr und mein Gemahl! Vergoͤnne mir, Daß ich dir knieend dieſes Kleinod reiche. Ich lege treu mein Leben dir zu Fuͤßen, Haſt du mir dieſen Stein, betracht’ ihn wohl, Mit eines fremden Nahmens Zug gegeben, So kuͤß’ ich ihn vor Luſt und wein’ auf ihn; Gabſt du ihn nicht, und laͤugneſt du ihn mir, Verlaͤugneſt ihn, ſo ſei der Tod mein Loos Und ew’ge Nacht begrabe meine Schmach. Jupiter. Mein ſchoͤnes Weib! Werd’ ich den Stein ergrei- fen, Da ſolch ein Werth vor mir im Staube liegt. Erhebe dich. Was willſt du? Faſſe dich. Alkmene. Mein zuverſichtlich Wort hat dich beleidigt, Ich fuͤhlte damals ſchuldlos mich und ſtark.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/110
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Amphitryon. Dresden, 1807, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_amphytrion_1807/110>, abgerufen am 24.07.2019.