Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

tet das die übrigbleibenden Gefährten um desto
fester an einander. -- Ganz anders sieht es
aus in reifern Jahren. Von Menschen und
Schicksalen vielfältig getäuscht, werden wir
verschlossener, trauen nicht so leicht; das Herz
steht unter der Vormundschaft der Vernunft,
die genauer abwägt und sich selbst Rath zu schaf¬
fen sucht, bevor sie sich Andern anvertrauet.
Man fordert mehr, ist eckler in der Wahl, nicht
mehr so lüstern nach neuen Bekanntschaften,
wird nicht so lebhaft betroffen von glänzenden
Aussenseiten; Man hat ächtere Begriffe von
Vollkommenheit, von dauerhaften Bündnissen,
vom Nutzen und Schaden einer gänzlichen Hin¬
gebung; der Character ist fester; die Grund¬
sätze sind auf Systeme zurückgeführt, in wel¬
chen die Gesinnungen und Theorien eines uns
fremden Menschen selten passen; folglich wird
es schwerer, eine dauerhafte Harmonie zu
Stande zu bringen, und endlich sind wir in
so manche Geschäfte und Verbindungen ver¬
flochten, daß wir kaum Muße, und wenig¬
stens selten Drang haben, neue zu schliessen.
Also vernachlässige man seine Jugendfreunde
nicht, und wenn auch Schicksale, Reisen und

an¬

tet das die uͤbrigbleibenden Gefaͤhrten um deſto
feſter an einander. — Ganz anders ſieht es
aus in reifern Jahren. Von Menſchen und
Schickſalen vielfaͤltig getaͤuſcht, werden wir
verſchloſſener, trauen nicht ſo leicht; das Herz
ſteht unter der Vormundſchaft der Vernunft,
die genauer abwaͤgt und ſich ſelbſt Rath zu ſchaf¬
fen ſucht, bevor ſie ſich Andern anvertrauet.
Man fordert mehr, iſt eckler in der Wahl, nicht
mehr ſo luͤſtern nach neuen Bekanntſchaften,
wird nicht ſo lebhaft betroffen von glaͤnzenden
Auſſenſeiten; Man hat aͤchtere Begriffe von
Vollkommenheit, von dauerhaften Buͤndniſſen,
vom Nutzen und Schaden einer gaͤnzlichen Hin¬
gebung; der Character iſt feſter; die Grund¬
ſaͤtze ſind auf Syſteme zuruͤckgefuͤhrt, in wel¬
chen die Geſinnungen und Theorien eines uns
fremden Menſchen ſelten paſſen; folglich wird
es ſchwerer, eine dauerhafte Harmonie zu
Stande zu bringen, und endlich ſind wir in
ſo manche Geſchaͤfte und Verbindungen ver¬
flochten, daß wir kaum Muße, und wenig¬
ſtens ſelten Drang haben, neue zu ſchlieſſen.
Alſo vernachlaͤſſige man ſeine Jugendfreunde
nicht, und wenn auch Schickſale, Reiſen und

an¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0260" n="230"/>
tet das die u&#x0364;brigbleibenden Gefa&#x0364;hrten um de&#x017F;to<lb/>
fe&#x017F;ter an einander. &#x2014; Ganz anders &#x017F;ieht es<lb/>
aus in reifern Jahren. Von Men&#x017F;chen und<lb/>
Schick&#x017F;alen vielfa&#x0364;ltig geta&#x0364;u&#x017F;cht, werden wir<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener, trauen nicht &#x017F;o leicht; das Herz<lb/>
&#x017F;teht unter der Vormund&#x017F;chaft der Vernunft,<lb/>
die genauer abwa&#x0364;gt und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Rath zu &#x017F;chaf¬<lb/>
fen &#x017F;ucht, bevor &#x017F;ie &#x017F;ich Andern anvertrauet.<lb/>
Man fordert mehr, i&#x017F;t eckler in der Wahl, nicht<lb/>
mehr &#x017F;o lu&#x0364;&#x017F;tern nach neuen Bekannt&#x017F;chaften,<lb/>
wird nicht &#x017F;o lebhaft betroffen von gla&#x0364;nzenden<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eiten; Man hat a&#x0364;chtere Begriffe von<lb/>
Vollkommenheit, von dauerhaften Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
vom Nutzen und Schaden einer ga&#x0364;nzlichen Hin¬<lb/>
gebung; der Character i&#x017F;t fe&#x017F;ter; die Grund¬<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;ind auf Sy&#x017F;teme zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt, in wel¬<lb/>
chen die <choice><sic>Ge&#x017F;innnngen</sic><corr>Ge&#x017F;innungen</corr></choice> und Theorien eines uns<lb/>
fremden Men&#x017F;chen &#x017F;elten pa&#x017F;&#x017F;en; folglich wird<lb/>
es &#x017F;chwerer, eine dauerhafte Harmonie zu<lb/>
Stande zu bringen, und endlich &#x017F;ind wir in<lb/>
&#x017F;o manche Ge&#x017F;cha&#x0364;fte und Verbindungen ver¬<lb/>
flochten, daß wir kaum Muße, und wenig¬<lb/>
&#x017F;tens &#x017F;elten Drang haben, neue zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Al&#x017F;o vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige man &#x017F;eine Jugendfreunde<lb/>
nicht, und wenn auch Schick&#x017F;ale, Rei&#x017F;en und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0260] tet das die uͤbrigbleibenden Gefaͤhrten um deſto feſter an einander. — Ganz anders ſieht es aus in reifern Jahren. Von Menſchen und Schickſalen vielfaͤltig getaͤuſcht, werden wir verſchloſſener, trauen nicht ſo leicht; das Herz ſteht unter der Vormundſchaft der Vernunft, die genauer abwaͤgt und ſich ſelbſt Rath zu ſchaf¬ fen ſucht, bevor ſie ſich Andern anvertrauet. Man fordert mehr, iſt eckler in der Wahl, nicht mehr ſo luͤſtern nach neuen Bekanntſchaften, wird nicht ſo lebhaft betroffen von glaͤnzenden Auſſenſeiten; Man hat aͤchtere Begriffe von Vollkommenheit, von dauerhaften Buͤndniſſen, vom Nutzen und Schaden einer gaͤnzlichen Hin¬ gebung; der Character iſt feſter; die Grund¬ ſaͤtze ſind auf Syſteme zuruͤckgefuͤhrt, in wel¬ chen die Geſinnungen und Theorien eines uns fremden Menſchen ſelten paſſen; folglich wird es ſchwerer, eine dauerhafte Harmonie zu Stande zu bringen, und endlich ſind wir in ſo manche Geſchaͤfte und Verbindungen ver¬ flochten, daß wir kaum Muße, und wenig¬ ſtens ſelten Drang haben, neue zu ſchlieſſen. Alſo vernachlaͤſſige man ſeine Jugendfreunde nicht, und wenn auch Schickſale, Reiſen und an¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/260
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/260>, abgerufen am 01.10.2020.