Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


erwarte einen aus England, und dann
wirst du erfahren, ob ich zu dir komme
oder nicht.



Rosina
an
ihre Schwester Emilia.

O meine Schwester, wie soll ich dir den
entsetzlichen Jammer beschreiben, der über
unser geliebtes Fräulein gekommen ist! --
Lord Derby! Gott wird ihn strafen, und
muß ihn strafen! der abscheuliche Mann!
er hat sie verlassen, und ist allein nach
England gereist. Seine Heurath war
falsch; ein gottloser Bedienter, wie sein
Herr, in einen Geistlichen verkleidet, ver-
richtete die Trauung. Ach, meine Hän-
de zittern es zu schreiben; der schändliche
Bösewicht kam selbst mit dem Abschieds-
briefe, damit uns sein Gesicht keinen
Zweifel an unserm Unglück übrig lassen
sollte. Der Lord sagte: die Dame hätte

ihn


erwarte einen aus England, und dann
wirſt du erfahren, ob ich zu dir komme
oder nicht.



Roſina
an
ihre Schweſter Emilia.

O meine Schweſter, wie ſoll ich dir den
entſetzlichen Jammer beſchreiben, der uͤber
unſer geliebtes Fraͤulein gekommen iſt! —
Lord Derby! Gott wird ihn ſtrafen, und
muß ihn ſtrafen! der abſcheuliche Mann!
er hat ſie verlaſſen, und iſt allein nach
England gereiſt. Seine Heurath war
falſch; ein gottloſer Bedienter, wie ſein
Herr, in einen Geiſtlichen verkleidet, ver-
richtete die Trauung. Ach, meine Haͤn-
de zittern es zu ſchreiben; der ſchaͤndliche
Boͤſewicht kam ſelbſt mit dem Abſchieds-
briefe, damit uns ſein Geſicht keinen
Zweifel an unſerm Ungluͤck uͤbrig laſſen
ſollte. Der Lord ſagte: die Dame haͤtte

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="47"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> erwarte einen aus England, und dann<lb/>
wir&#x017F;t du erfahren, ob ich zu dir komme<lb/>
oder nicht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ro&#x017F;ina<lb/>
an<lb/>
ihre Schwe&#x017F;ter Emilia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi> meine Schwe&#x017F;ter, wie &#x017F;oll ich dir den<lb/>
ent&#x017F;etzlichen Jammer be&#x017F;chreiben, der u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;er geliebtes Fra&#x0364;ulein gekommen i&#x017F;t! &#x2014;<lb/>
Lord Derby! Gott wird ihn &#x017F;trafen, und<lb/>
muß ihn &#x017F;trafen! der ab&#x017F;cheuliche Mann!<lb/>
er hat &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en, und i&#x017F;t allein nach<lb/>
England gerei&#x017F;t. Seine Heurath war<lb/>
fal&#x017F;ch; ein gottlo&#x017F;er Bedienter, wie &#x017F;ein<lb/>
Herr, in einen Gei&#x017F;tlichen verkleidet, ver-<lb/>
richtete die Trauung. Ach, meine Ha&#x0364;n-<lb/>
de zittern es zu &#x017F;chreiben; der &#x017F;cha&#x0364;ndliche<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;ewicht kam &#x017F;elb&#x017F;t mit dem Ab&#x017F;chieds-<lb/>
briefe, damit uns &#x017F;ein Ge&#x017F;icht keinen<lb/>
Zweifel an un&#x017F;erm Unglu&#x0364;ck u&#x0364;brig la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollte. Der Lord &#x017F;agte: die Dame ha&#x0364;tte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0053] erwarte einen aus England, und dann wirſt du erfahren, ob ich zu dir komme oder nicht. Roſina an ihre Schweſter Emilia. O meine Schweſter, wie ſoll ich dir den entſetzlichen Jammer beſchreiben, der uͤber unſer geliebtes Fraͤulein gekommen iſt! — Lord Derby! Gott wird ihn ſtrafen, und muß ihn ſtrafen! der abſcheuliche Mann! er hat ſie verlaſſen, und iſt allein nach England gereiſt. Seine Heurath war falſch; ein gottloſer Bedienter, wie ſein Herr, in einen Geiſtlichen verkleidet, ver- richtete die Trauung. Ach, meine Haͤn- de zittern es zu ſchreiben; der ſchaͤndliche Boͤſewicht kam ſelbſt mit dem Abſchieds- briefe, damit uns ſein Geſicht keinen Zweifel an unſerm Ungluͤck uͤbrig laſſen ſollte. Der Lord ſagte: die Dame haͤtte ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/53
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/53>, abgerufen am 24.08.2019.