Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

sprichst als ächter Tragöde jeßt nur in Jamben. "Auf
Donnerstag, mein Graf? -- Die Frist ist kurz!" Ade,
du dunkelfarbiger Romeo! --


Constantin an Hyppolit.

Ein Lied nüchtern zu singen.

1) Und es war ein Mann zu Bahri, der hieß Se¬
majah, der blies die Posaune und sprach:
2) Was trotzest Du also und freust Dich Deiner Schande?
3) Deine Zunge trachtet nach Schaden, und schneidet
mit Lügen wie ein scharfes Scheermesser.
4) Du redest lieber Böses denn Gutes, und falsch denn
recht. Sela.
5) Du redest gern Alles, was zum Verderben dient
mit falscher Zunge. Sela.
6) Darum wird Dich auch Gott ganz und gar zerstö¬
ren nnd aus Deiner Hütte reißen und aus dem
Lande der Lebendigen Dich ausrotten. Sela.
7) Ich aber werde bleiben wie ein grüner Oelbaum
im Hause Gottes etc.

Ich hoffe mein Hyppolit, Du hast das sorgfältig
gelesen, und bist jetzt in einem gesammelteren Zustande.

ſprichſt als ächter Tragöde jeßt nur in Jamben. „Auf
Donnerſtag, mein Graf? — Die Friſt iſt kurz!“ Ade,
du dunkelfarbiger Romeo! —


Constantin an Hyppolit.

Ein Lied nüchtern zu ſingen.

1) Und es war ein Mann zu Bahri, der hieß Se¬
majah, der blies die Poſaune und ſprach:
2) Was trotzeſt Du alſo und freuſt Dich Deiner Schande?
3) Deine Zunge trachtet nach Schaden, und ſchneidet
mit Lügen wie ein ſcharfes Scheermeſſer.
4) Du redeſt lieber Böſes denn Gutes, und falſch denn
recht. Sela.
5) Du redeſt gern Alles, was zum Verderben dient
mit falſcher Zunge. Sela.
6) Darum wird Dich auch Gott ganz und gar zerſtö¬
ren nnd aus Deiner Hütte reißen und aus dem
Lande der Lebendigen Dich ausrotten. Sela.
7) Ich aber werde bleiben wie ein grüner Oelbaum
im Hauſe Gottes ꝛc.

Ich hoffe mein Hyppolit, Du haſt das ſorgfältig
geleſen, und biſt jetzt in einem geſammelteren Zuſtande.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
&#x017F;prich&#x017F;t als ächter Tragöde jeßt nur in Jamben. &#x201E;Auf<lb/>
Donner&#x017F;tag, mein Graf? &#x2014; Die Fri&#x017F;t i&#x017F;t kurz!&#x201C; Ade,<lb/>
du dunkelfarbiger Romeo! &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Constantin an Hyppolit.</hi><lb/>
        </head>
        <p rendition="#c">Ein Lied nüchtern zu &#x017F;ingen.</p><lb/>
        <list>
          <item>1) Und es war ein Mann zu Bahri, der hieß Se¬<lb/>
majah, der blies die Po&#x017F;aune und &#x017F;prach:</item><lb/>
          <item>2) Was trotze&#x017F;t Du al&#x017F;o und freu&#x017F;t Dich Deiner Schande?</item><lb/>
          <item>3) Deine Zunge trachtet nach Schaden, und &#x017F;chneidet<lb/>
mit Lügen wie ein &#x017F;charfes Scheerme&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
          <item>4) Du rede&#x017F;t lieber Bö&#x017F;es denn Gutes, und fal&#x017F;ch denn<lb/>
recht. Sela.</item><lb/>
          <item>5) Du rede&#x017F;t gern Alles, was zum Verderben dient<lb/>
mit fal&#x017F;cher Zunge. Sela.</item><lb/>
          <item>6) Darum wird Dich auch Gott ganz und gar zer&#x017F;tö¬<lb/>
ren nnd aus Deiner Hütte reißen und aus dem<lb/>
Lande der Lebendigen Dich ausrotten. Sela.</item><lb/>
          <item>7) Ich aber werde bleiben wie ein grüner Oelbaum<lb/>
im Hau&#x017F;e Gottes &#xA75B;c.</item><lb/>
        </list>
        <p>Ich hoffe mein Hyppolit, Du ha&#x017F;t das &#x017F;orgfältig<lb/>
gele&#x017F;en, und bi&#x017F;t jetzt in einem ge&#x017F;ammelteren Zu&#x017F;tande.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] ſprichſt als ächter Tragöde jeßt nur in Jamben. „Auf Donnerſtag, mein Graf? — Die Friſt iſt kurz!“ Ade, du dunkelfarbiger Romeo! — Constantin an Hyppolit. Ein Lied nüchtern zu ſingen. 1) Und es war ein Mann zu Bahri, der hieß Se¬ majah, der blies die Poſaune und ſprach: 2) Was trotzeſt Du alſo und freuſt Dich Deiner Schande? 3) Deine Zunge trachtet nach Schaden, und ſchneidet mit Lügen wie ein ſcharfes Scheermeſſer. 4) Du redeſt lieber Böſes denn Gutes, und falſch denn recht. Sela. 5) Du redeſt gern Alles, was zum Verderben dient mit falſcher Zunge. Sela. 6) Darum wird Dich auch Gott ganz und gar zerſtö¬ ren nnd aus Deiner Hütte reißen und aus dem Lande der Lebendigen Dich ausrotten. Sela. 7) Ich aber werde bleiben wie ein grüner Oelbaum im Hauſe Gottes ꝛc. Ich hoffe mein Hyppolit, Du haſt das ſorgfältig geleſen, und biſt jetzt in einem geſammelteren Zuſtande.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/15
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/15>, abgerufen am 06.08.2020.