Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Des Berges Gipfel war erschwungen,
Der trotzig in die Tiefe schaut.
Natur, von deinem Reiz durchdrungen,
Wie schlug mein Herz so frei, so laut!
Behaglich streckte dort das Land sich
In Ebnen aus, weit, endlos weit,
Mit Thürmen, Wald und Flur, und wand sich
Der Ströme Zier ums bunte Kleid;
Hier stieg es plötzlich und entschlossen
Empor, stets kühner himmelan,
Mit Eis und Schnee das Haupt umgossen,
Vertrat den Wolken ihre Bahn.
Bald hing mein Auge freudetrunken
Hier an den Felsen, schroff und wild;
Bald war die Seele still versunken
Dort in der Ferne Räthselbild.
7.
Des Berges Gipfel war erſchwungen,
Der trotzig in die Tiefe ſchaut.
Natur, von deinem Reiz durchdrungen,
Wie ſchlug mein Herz ſo frei, ſo laut!
Behaglich ſtreckte dort das Land ſich
In Ebnen aus, weit, endlos weit,
Mit Thuͤrmen, Wald und Flur, und wand ſich
Der Stroͤme Zier ums bunte Kleid;
Hier ſtieg es ploͤtzlich und entſchloſſen
Empor, ſtets kuͤhner himmelan,
Mit Eis und Schnee das Haupt umgoſſen,
Vertrat den Wolken ihre Bahn.
Bald hing mein Auge freudetrunken
Hier an den Felſen, ſchroff und wild;
Bald war die Seele ſtill verſunken
Dort in der Ferne Raͤthſelbild.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0162" n="148"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">7.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>es Berges Gipfel war er&#x017F;chwungen,</l><lb/>
                <l>Der trotzig in die Tiefe &#x017F;chaut.</l><lb/>
                <l>Natur, von deinem Reiz durchdrungen,</l><lb/>
                <l>Wie &#x017F;chlug mein Herz &#x017F;o frei, &#x017F;o laut!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Behaglich &#x017F;treckte dort das Land &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>In Ebnen aus, weit, endlos weit,</l><lb/>
                <l>Mit Thu&#x0364;rmen, Wald und Flur, und wand &#x017F;ich</l><lb/>
                <l>Der Stro&#x0364;me Zier ums bunte Kleid;</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Hier &#x017F;tieg es plo&#x0364;tzlich und ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Empor, &#x017F;tets ku&#x0364;hner himmelan,</l><lb/>
                <l>Mit Eis und Schnee das Haupt umgo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Vertrat den Wolken ihre Bahn.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Bald hing mein Auge freudetrunken</l><lb/>
                <l>Hier an den Fel&#x017F;en, &#x017F;chroff und wild;</l><lb/>
                <l>Bald war die Seele &#x017F;till ver&#x017F;unken</l><lb/>
                <l>Dort in der Ferne Ra&#x0364;th&#x017F;elbild.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0162] 7. Des Berges Gipfel war erſchwungen, Der trotzig in die Tiefe ſchaut. Natur, von deinem Reiz durchdrungen, Wie ſchlug mein Herz ſo frei, ſo laut! Behaglich ſtreckte dort das Land ſich In Ebnen aus, weit, endlos weit, Mit Thuͤrmen, Wald und Flur, und wand ſich Der Stroͤme Zier ums bunte Kleid; Hier ſtieg es ploͤtzlich und entſchloſſen Empor, ſtets kuͤhner himmelan, Mit Eis und Schnee das Haupt umgoſſen, Vertrat den Wolken ihre Bahn. Bald hing mein Auge freudetrunken Hier an den Felſen, ſchroff und wild; Bald war die Seele ſtill verſunken Dort in der Ferne Raͤthſelbild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/162
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/162>, S. 148, abgerufen am 18.11.2017.