Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
An Seneca.

Durch's enge Thal Nachts irret ein Wanderer,
Dumpf braust der Waldstrom, drängt an die Klippenwand
Den Pfad, der mühsam durch Gesträuch und
Bodenentragende Wurzeln fortkriecht.
Der laute Sturmwind kämpft mit dem Föhrenwald;
Der Felsensohn trozt seiner Gewalt; nun stürzt
Zornschnaubend sich der Rückgeworfne
In das Getümmel des Wogenkampfes.
Erstorben sind am Himmel die Lichter rings,
Der Sturm entfacht auf seltne Momente nur
Der Asche des Gewölkes einen
Funken, der spärlich herunterdämmert.
Die Nacht ist wild, mit wachsender Macht empört
Sturm sich und Strom; der Wanderer bebt, und weilt,
Und zaget vorwärts, zu verschlingen
Droht ihn der schwellenden Wogen Andrang.
An Seneca.

Durch's enge Thal Nachts irret ein Wanderer,
Dumpf brauſt der Waldſtrom, draͤngt an die Klippenwand
Den Pfad, der muͤhſam durch Geſtraͤuch und
Bodenentragende Wurzeln fortkriecht.
Der laute Sturmwind kaͤmpft mit dem Foͤhrenwald;
Der Felſenſohn trozt ſeiner Gewalt; nun ſtuͤrzt
Zornſchnaubend ſich der Ruͤckgeworfne
In das Getuͤmmel des Wogenkampfes.
Erſtorben ſind am Himmel die Lichter rings,
Der Sturm entfacht auf ſeltne Momente nur
Der Aſche des Gewoͤlkes einen
Funken, der ſpaͤrlich herunterdaͤmmert.
Die Nacht iſt wild, mit wachſender Macht empoͤrt
Sturm ſich und Strom; der Wanderer bebt, und weilt,
Und zaget vorwaͤrts, zu verſchlingen
Droht ihn der ſchwellenden Wogen Andrang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0234" n="220"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">An Seneca</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>urch's enge Thal Nachts irret ein Wanderer,</l><lb/>
              <l>Dumpf brau&#x017F;t der Wald&#x017F;trom, dra&#x0364;ngt an die Klippenwand</l><lb/>
              <l>Den Pfad, der mu&#x0364;h&#x017F;am durch Ge&#x017F;tra&#x0364;uch und</l><lb/>
              <l>Bodenentragende Wurzeln fortkriecht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der laute Sturmwind ka&#x0364;mpft mit dem Fo&#x0364;hrenwald;</l><lb/>
              <l>Der Fel&#x017F;en&#x017F;ohn trozt &#x017F;einer Gewalt; nun &#x017F;tu&#x0364;rzt</l><lb/>
              <l>Zorn&#x017F;chnaubend &#x017F;ich der Ru&#x0364;ckgeworfne</l><lb/>
              <l>In das Getu&#x0364;mmel des Wogenkampfes.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Er&#x017F;torben &#x017F;ind am Himmel die Lichter rings,</l><lb/>
              <l>Der Sturm entfacht auf &#x017F;eltne Momente nur</l><lb/>
              <l>Der A&#x017F;che des Gewo&#x0364;lkes einen</l><lb/>
              <l>Funken, der &#x017F;pa&#x0364;rlich herunterda&#x0364;mmert.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Die Nacht i&#x017F;t wild, mit wach&#x017F;ender Macht empo&#x0364;rt</l><lb/>
              <l>Sturm &#x017F;ich und Strom; der Wanderer bebt, und weilt,</l><lb/>
              <l>Und zaget vorwa&#x0364;rts, zu ver&#x017F;chlingen</l><lb/>
              <l>Droht ihn der &#x017F;chwellenden Wogen Andrang.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0234] An Seneca. Durch's enge Thal Nachts irret ein Wanderer, Dumpf brauſt der Waldſtrom, draͤngt an die Klippenwand Den Pfad, der muͤhſam durch Geſtraͤuch und Bodenentragende Wurzeln fortkriecht. Der laute Sturmwind kaͤmpft mit dem Foͤhrenwald; Der Felſenſohn trozt ſeiner Gewalt; nun ſtuͤrzt Zornſchnaubend ſich der Ruͤckgeworfne In das Getuͤmmel des Wogenkampfes. Erſtorben ſind am Himmel die Lichter rings, Der Sturm entfacht auf ſeltne Momente nur Der Aſche des Gewoͤlkes einen Funken, der ſpaͤrlich herunterdaͤmmert. Die Nacht iſt wild, mit wachſender Macht empoͤrt Sturm ſich und Strom; der Wanderer bebt, und weilt, Und zaget vorwaͤrts, zu verſchlingen Droht ihn der ſchwellenden Wogen Andrang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/234
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/234>, S. 220, abgerufen am 17.08.2017.