Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX.
Tiresias.

Tiresias nahm seinen Stab, und ging über Feld.
Sein Weg trug ihn durch einen heiligen Hain, und
mitten in dem Haine, wo drey Wege einander
durchkreutzten, ward er ein Paar Schlangen ge-
wahr, die sich begatteten. Da hub Tiresias seinen
Stab auf, und schlug unter die verliebten Schlan-
gen. -- Aber, o Wunder! Indem der Stab auf
die Schlangen herabsank, ward Tiresias zum Weibe.

Nach neun Monden ging das Weib Tiresias wie-
der durch den heiligen Hain; und an eben dem Orte,
wo die drey Wege einander durchkreutzten, ward sie
ein Paar Schlangen gewahr, die mit einander
kämpften. Da hub Tiresias abermals ihren Stab
auf, und schlug unter die ergrimmten Schlangen,
und -- O Wunder! Indem der Stab die kämpfen-
den Schlangen schied, ward das Weib Tiresias
wieder zum Manne.



XXX. Mi-
E 4
XXIX.
Tireſias.

Tireſias nahm ſeinen Stab, und ging über Feld.
Sein Weg trug ihn durch einen heiligen Hain, und
mitten in dem Haine, wo drey Wege einander
durchkreutzten, ward er ein Paar Schlangen ge-
wahr, die ſich begatteten. Da hub Tireſias ſeinen
Stab auf, und ſchlug unter die verliebten Schlan-
gen. — Aber, o Wunder! Indem der Stab auf
die Schlangen herabſank, ward Tireſias zum Weibe.

Nach neun Monden ging das Weib Tireſias wie-
der durch den heiligen Hain; und an eben dem Orte,
wo die drey Wege einander durchkreutzten, ward ſie
ein Paar Schlangen gewahr, die mit einander
kämpften. Da hub Tireſias abermals ihren Stab
auf, und ſchlug unter die ergrimmten Schlangen,
und — O Wunder! Indem der Stab die kämpfen-
den Schlangen ſchied, ward das Weib Tireſias
wieder zum Manne.



XXX. Mi-
E 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0091" n="71"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">XXIX.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Tire&#x017F;ias.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">T</hi>ire&#x017F;ias nahm &#x017F;einen Stab, und ging über Feld.<lb/>
Sein Weg trug ihn durch einen heiligen Hain, und<lb/>
mitten in dem Haine, wo drey Wege einander<lb/>
durchkreutzten, ward er ein Paar Schlangen ge-<lb/>
wahr, die &#x017F;ich begatteten. Da hub Tire&#x017F;ias &#x017F;einen<lb/>
Stab auf, und &#x017F;chlug unter die verliebten Schlan-<lb/>
gen. &#x2014; Aber, o Wunder! Indem der Stab auf<lb/>
die Schlangen herab&#x017F;ank, ward Tire&#x017F;ias zum Weibe.</p><lb/>
          <p>Nach neun Monden ging das Weib Tire&#x017F;ias wie-<lb/>
der durch den heiligen Hain; und an eben dem Orte,<lb/>
wo die drey Wege einander durchkreutzten, ward &#x017F;ie<lb/>
ein Paar Schlangen gewahr, die mit einander<lb/>
kämpften. Da hub Tire&#x017F;ias abermals ihren Stab<lb/>
auf, und &#x017F;chlug unter die ergrimmten Schlangen,<lb/>
und &#x2014; O Wunder! Indem der Stab die kämpfen-<lb/>
den Schlangen &#x017F;chied, ward das Weib Tire&#x017F;ias<lb/>
wieder zum Manne.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XXX.</hi> <hi rendition="#fr">Mi-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0091] XXIX. Tireſias. Tireſias nahm ſeinen Stab, und ging über Feld. Sein Weg trug ihn durch einen heiligen Hain, und mitten in dem Haine, wo drey Wege einander durchkreutzten, ward er ein Paar Schlangen ge- wahr, die ſich begatteten. Da hub Tireſias ſeinen Stab auf, und ſchlug unter die verliebten Schlan- gen. — Aber, o Wunder! Indem der Stab auf die Schlangen herabſank, ward Tireſias zum Weibe. Nach neun Monden ging das Weib Tireſias wie- der durch den heiligen Hain; und an eben dem Orte, wo die drey Wege einander durchkreutzten, ward ſie ein Paar Schlangen gewahr, die mit einander kämpften. Da hub Tireſias abermals ihren Stab auf, und ſchlug unter die ergrimmten Schlangen, und — O Wunder! Indem der Stab die kämpfen- den Schlangen ſchied, ward das Weib Tireſias wieder zum Manne. XXX. Mi- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/91
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/91>, abgerufen am 20.11.2019.