Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ohnmacht fäll't mich hin/ ihr Sterblichen mög't ler-
nen:
Wer Hell' und Schatten ehr't/ entehr't/ erzürn't die Ster-
nen.
Reyen.
Der Geister des Orestes und des Alc-
maeon.
Der Megaera, Alecto,
und Tisiphone.
Die Furien.
785.Verfluchte! welcher grause Sünden
Zu Lethens glimmer Schwefel-Glutt
Den Weg noch allzu zeitlich finden/
Jst euer grimmer Frevel-Muth
Durch Aberwitz und Zauberey beflissen
790.Den lichten Pful des Abgrunds aufzuschlüssen?
Die Geister.
Weh! weh! ach! ach! mag Frembder Missethat
Die grimme Pein verdienter Straffe schärffen?
Muß Mondenschein den Lebenden entwerffen
Was Mutter-Mord für Hellen- Hencker hat.
795.Weh! weh! ach! ach! Uns die wir müssen
Stets sterbend leben/ ewig büßen.
Megaera.
Ertzt-Mörder! wie die blutt'ge Striemen
Die meine Schlangen- Rutte schläg't/
Orestens schwartzen Nacken blümen;
800.Weil er die Mutter hat erläg't;
So sol auch dich mit zehnmal ärgern Schmertzen
Die Peitsche röthen/ Glutt und Schwefel schwärtzen.
Orestens
Die Ohnmacht faͤll’t mich hin/ ihr Sterblichen moͤg’t ler-
nen:
Wer Hell’ und Schatten ehr’t/ entehr’t/ erzuͤrn’t die Ster-
nen.
Reyen.
Der Geiſter des Oreſtes und des Alc-
mæon.
Der Megæra, Alecto,
und Tiſiphone.
Die Furien.
785.Verfluchte! welcher grauſe Suͤnden
Zu Lethens glimmer Schwefel-Glutt
Den Weg noch allzu zeitlich finden/
Jſt euer grimmer Frevel-Muth
Durch Aberwitz und Zauberey befliſſen
790.Den lichten Pful des Abgrunds aufzuſchluͤſſen?
Die Geiſter.
Weh! weh! ach! ach! mag Frembder Miſſethat
Die grimme Pein verdienter Straffe ſchaͤrffen?
Muß Mondenſchein den Lebenden entwerffen
Was Mutter-Mord fuͤr Hellen- Hencker hat.
795.Weh! weh! ach! ach! Uns die wir muͤſſen
Stets ſterbend leben/ ewig buͤßen.
Megæra.
Ertzt-Moͤrder! wie die blutt’ge Striemen
Die meine Schlangen- Rutte ſchlaͤg’t/
Oreſtens ſchwartzen Nacken bluͤmen;
800.Weil er die Mutter hat erlaͤg’t;
So ſol auch dich mit zehnmal aͤrgern Schmertzen
Die Peitſche roͤthen/ Glutt und Schwefel ſchwaͤrtzen.
Oreſtens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0128" n="110."/>
Die Ohnmacht fa&#x0364;ll&#x2019;t mich hin/ ihr Sterblichen mo&#x0364;g&#x2019;t ler-<lb/><hi rendition="#et">nen:</hi><lb/>
Wer Hell&#x2019; und Schatten ehr&#x2019;t/ entehr&#x2019;t/ erzu&#x0364;rn&#x2019;t die Ster-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></p>
        </sp><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Reyen.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Gei&#x017F;ter des</hi> <hi rendition="#aq">Ore&#x017F;tes</hi> <hi rendition="#fr">und des</hi> <hi rendition="#aq">Alc-<lb/>
mæon.</hi> <hi rendition="#fr">Der</hi> <hi rendition="#aq">Megæra, Alecto,</hi><lb/> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Ti&#x017F;iphone.</hi> </hi> </stage><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">Furien.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <note place="left">785.</note>
            <p>Verfluchte! welcher grau&#x017F;e Su&#x0364;nden<lb/>
Zu Lethens glimmer Schwefel-Glutt<lb/>
Den Weg noch allzu zeitlich finden/<lb/>
J&#x017F;t euer grimmer Frevel-Muth<lb/>
Durch Aberwitz und Zauberey befli&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left">790.</note>Den lichten Pful des Abgrunds aufzu&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Gei&#x017F;ter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Weh! weh! ach! ach! mag Frembder Mi&#x017F;&#x017F;ethat<lb/>
Die grimme Pein verdienter Straffe &#x017F;cha&#x0364;rffen?<lb/>
Muß Monden&#x017F;chein den Lebenden entwerffen<lb/>
Was Mutter-Mord fu&#x0364;r Hellen- Hencker hat.<lb/><note place="left">795.</note>Weh! weh! ach! ach! Uns die wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stets &#x017F;terbend leben/ ewig bu&#x0364;ßen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Megæra.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ertzt-Mo&#x0364;rder! wie die blutt&#x2019;ge Striemen<lb/>
Die meine Schlangen- Rutte &#x017F;chla&#x0364;g&#x2019;t/<lb/>
Ore&#x017F;tens &#x017F;chwartzen Nacken blu&#x0364;men;<lb/><note place="left">800.</note>Weil er die Mutter hat erla&#x0364;g&#x2019;t;<lb/>
So &#x017F;ol auch dich mit zehnmal a&#x0364;rgern Schmertzen<lb/>
Die Peit&#x017F;che ro&#x0364;then/ Glutt und Schwefel &#x017F;chwa&#x0364;rtzen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ore&#x017F;tens</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110./0128] Die Ohnmacht faͤll’t mich hin/ ihr Sterblichen moͤg’t ler- nen: Wer Hell’ und Schatten ehr’t/ entehr’t/ erzuͤrn’t die Ster- nen. Reyen. Der Geiſter des Oreſtes und des Alc- mæon. Der Megæra, Alecto, und Tiſiphone. Die Furien. Verfluchte! welcher grauſe Suͤnden Zu Lethens glimmer Schwefel-Glutt Den Weg noch allzu zeitlich finden/ Jſt euer grimmer Frevel-Muth Durch Aberwitz und Zauberey befliſſen Den lichten Pful des Abgrunds aufzuſchluͤſſen? Die Geiſter. Weh! weh! ach! ach! mag Frembder Miſſethat Die grimme Pein verdienter Straffe ſchaͤrffen? Muß Mondenſchein den Lebenden entwerffen Was Mutter-Mord fuͤr Hellen- Hencker hat. Weh! weh! ach! ach! Uns die wir muͤſſen Stets ſterbend leben/ ewig buͤßen. Megæra. Ertzt-Moͤrder! wie die blutt’ge Striemen Die meine Schlangen- Rutte ſchlaͤg’t/ Oreſtens ſchwartzen Nacken bluͤmen; Weil er die Mutter hat erlaͤg’t; So ſol auch dich mit zehnmal aͤrgern Schmertzen Die Peitſche roͤthen/ Glutt und Schwefel ſchwaͤrtzen. Oreſtens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/128
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Agrippina. Breslau, 1665, S. 110.. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_agrippina_1665/128>, abgerufen am 13.08.2020.